Was geschah 1978 Chronik - Das Jahr der drei Päpste

Drei Päpste in einem Jahr: Als nach einer 15-jährigen Pontifikatszeit Papst Paul VI. im August starb, wurde der Patriarch von Venedig, Albino Kardinal Luciani sein Nachfolger. Er nannte sich Johannes Paul I., vermittelte einen sehr weltoffenen Eindruck und hatte keine Chance, sein Amt länger als 33 Tage auszuüben. Nach seinem Tod wurde ein Pole der neue sogenannte Stellvertreter Gottes auf Erden. Karol Wojtyla, Erzbischof von Krakau, wurde als Nachfolger gewählt. Er ging als Papst Johannes Paul II. in die Geschichte ein. Nicht als Papst, aber in einem Raumschiff kam der DDR-Kosmonaut Sigmund Jähn dem Himmel näher. Er war der erste Deutsche, der, gemeinsam mit dem sowjetischen Kosmonauten Waleri Bykowski, im Rahmen der Mission Interkosmos ins All flog. Nicht ganz so erfolgreich wie der Raumflug ging die Entführung einer polnischen Tupolew Tu-134 aus, die zwei DDR-Bürger während eines Fluges von Danzig nach Ost-Berlin zwangen, in Westberlin auf dem Flughafen Tempelhof zu landen. An Bord waren 62 Passagiere, von denen neun die Gelegenheit wahrnahmen, um sich in den Westen abzusetzen.
Schlagzeilen machte am 16. September ein Erdbeben im Iran. Mit einer Stärke von 7,8 wütete es und riss etwa 15.000 Menschen in den Tod.
<< Das war 1977

Das war 1979 >>


Am meisten gefragt... Jahreschronik 1978

Wer war 1978 Bundeskanzler?
Helmut Schmidt war 1978 Bundeskanzler Wer war 1978 Bundespräsident?
Walter Scheel war 1978 Bundespräsident
Wer war 1978 Präsident der Vereinigten Staaten?
1978 war Jimmy Carter amerikanischer Präsident
Wer war 1978 Fussballweltmeister?
Argentinien wurde in Buenos Aires Fussball Weltmeister 1978
Wer war 1978 Handballweltmeister?
Deutschland wurde in Dänemark Handball Weltmeister 1978
Wer war 1978 deutscher Meister?
Der 1. FC Köln wurde 1978 deutscher Meister'
Wer war 1978 Formel 1 Weltmeister?
Mario Andretti war mit Lotus-Ford Formel 1 Weltmeister 1978
Wer gewann 1978 den Eurovision Song Contest?
Israel gewann mit Yizhar Cohen & The Alpha-Beta mit "A-ba-ni-bi" den Eurovision Song Contest 1978
Was war das Wort des Jahres 1978?
Konspirative Wohnung war das Wort des Jahres 1978.

Wichtige Schlagzeilen & Ereignisse 1978


Januar 1978
Eine große Schlagzeile und ein Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde: Auf dem antarktischen Kontinent war das erste Kind – Emilio Palma – geboren worden. Seine Mutter war bewusst in die Nähe von Hope Bay gebracht worden. Mit dieser Geburt sollten argentinische Gebietsansprüche auf einen Anteil am Kontinent untermauert werden. Unzufriedenheit mit dem System in der Sowjetunion wurden derweil von sowjetischen Arbeitern in Moskau vor ausländischen Journalisten beklagt. Sie berichteten über Ungerechtigkeiten und kündigten die Bildung einer unabhängigen Gewerkschaft an. Die unglaublichste Schlagzeile dieser Art kam aus der DDR: Dort hatte die Grenzpolizei dem CDU-Vorsitzenden Helmut Kohl sowie dem parlamentarischen Geschäftsführer der CDU/CSU-Fraktion, Philipp Jenniger, am Berliner Übergang Friedrichstraße die Einreise nach Ost-Berlin verweigert. Für alle, die das nicht beeindruckte, war die Tatsache, dass in Garmisch-Partenkirchen (Bayern) die Weltmeisterschaften in den alpinen Skidisziplinen begonnen hatten, eine gute Alternative.
Alle Ereignisse im Januar 1978
Februar 1978
In Spanien konnten Ehefrauen nun aufatmen. Künftig standen Ehebruch von verheirateten Frauen und sogenannte wilde Ehen nicht mehr unter Strafe. Einer entsprechenden Liberalisierung hatte das Abgeordnetenhaus mit 160 zu 113 Stimmen zugestimmt. Untreuen Ehemänner war das gewiss ein Dorn im Auge. Diese waren ohnehin für derartige „Vergehen“ bisher immer straffrei ausgegangen. In West-Berlin war das erste Frauenhaus eingerichtet worden. Im ersten Jahr seines Bestehens hatten schon insgesamt 615 von Männern misshandelte Frauen mit 730 Kindern Zuflucht in diesem ersten Berliner Frauenhaus gesucht. Republikflucht war nicht nur in der DDR an der Tagesordnung. Auch in anderen Ostblockländern riskierten Menschen ihr Leben, um ihr Land zu verlassen: Auf dem Flughafen von Frankfurt am Main war eine Verkehrsmaschine gelandet, die von einem Tschechoslowakei auf dem Flug von Ost-Berlin nach Prag entführt worden. Der Entführer sowie ein Teil der 41 Passagiere hatten die BRD um politisches Asyl gebeten.
Alle Ereignisse im Februar 1978
März 1978
Die Sowjetunion hatte eine drastische Erhöhung der Preise für Kaffee, Benzin und Gold verfügt. Andererseits hatte die sowjetische Regierung auch eine Reihe von Gesetzen zum Schutz wildlebender Tiere erlassen. Dadurch sollte das Aussterben vor allem des Sibirischen Tigers und der Rotwildart Goral verhindert werden. Außerdem konnte die Sowjetunion einen großen Erfolg in der Weltraumfahrt feiern. Nach einem Rekordaufenthalt von 96 Tagen und 10 Stunden waren die Kosmonauten Georgi M. Gretschko und Juri Romanenko mit dem Raumschiff „Sojus 28“ wohlbehalten zur Erde zurückgekehrt. Einen kulturellen Erfolg konnte auch die DDR vorweisen. Nach umfangreichen Restaurierungsarbeiten war im thüringischen Weimar das Goethehaus am Frauenplan wieder für Besucher geöffnet worden. Und erstmals war im Fernsehen der DDR eine kirchliche Sendung ausgestrahlt worden.
Alle Ereignisse im März 1978
April 1978
Was den beiden deutschen Staaten noch längst nicht zur Zufriedenheit gelungen war, könnte nun aber zwischen der Bundesrepublik und der CSSR eine gute Basis erhalten. Jedenfalls war der tschechoslowakische Staatspräsident Gustav Husák als erstes Staatsoberhaupt seines Landes zu einem Besuch in der Bundesrepublik eingetroffen. Zwischen der Bundesrepublik und der CSSR war eine engere Zusammenarbeit auf wirtschaftlichem Gebiet vereinbart worden und in einem Kulturabkommen beider Länder war auch West-Berlin einbezogen worden. Dass mitunter auch Politiker in hohen Positionen nicht mit der Regierung ihres Landes konform gingen, zeigte sich in diesem Monat deutlich an einem Beispiel: Der ranghöchste bei den Vereinten Nationen akkreditierte sowjetische Diplomat, Arkadi Schewtschenko, hatte in den Vereingten Staaten um politisches Asyl gebeten. Er hatte seinen Schritt mit Meinungsverschiedenheiten mit dem Kreml begründet.
Alle Ereignisse im April 1978
Mai 1978
Die Bundesrepublik konnte sich glücklich schätzen: Die britische Königin Elisabeth II. war zu einem Staatsbesuch in der Bundesrepublik eingetroffen. Sie blieb fünf Tage! Vielleicht wollte sie auch ein wenig Abstand gewinnen von den häuslich-royalen Querelen. In London war gerade vier Tage vor ihrem BRD-Besuch (am 24. Mai) die Ehe zwischen Prinzessin Margaret und Lord Snowdon geschieden worden. In der DDR hatte der Monat Mai auch einen Höhepunkt zu vermelden. Dort hatten in Ost-Berlin an der Abschlussveranstaltung des Evangelischen Kirchentages mehr als 50.000 Menschen teilgenommen. Seit 1954 war dies die größte kirchliche Veranstaltung in der DDR gewesen. Ein Zeichen von Liberalität? Sicher nicht. Der Präsident des Obersten Gerichts der DDR, Hermann Toeplitz, hatte in einem Interview erklärt, dass das neue Areitsgesetzbuch kein Streikrecht vorsah. Die Interessen der Werktätigen würden von der Staatsführung wahrgenommen, da die DDR ein Arbeiter- und Bauernstaat war.
Alle Ereignisse im Mai 1978
Juni 1978
Die Vereinten Nationen hatte in New York eine Untersuchung veröffentlicht, aus der hervorging, dass weltweit neun von zehn Verbrechen von Männern begangen wurden. Das macht Frauen nicht generell zu „Engeln“, aber es zeigt doch viel über die kriminelle Energie. Wer genau die bretonischen Separatisten waren, die nachts das Schloss Versailles durch einen Sprengstoffanschlag erheblich beschädigt hatten, musste erst ermittelt werden. In den Vereinigten Staaten hatte ein New Yorker Gericht den Serienmörder David Berkowitz zu 315 Jahren Gefängnis verurteilt. Deshalb war es in der Welt nicht allzu viel friedlicher geworden. Derweil hatte sich Australien mit seinen Einwanderern befasst: Die Regierung hatte eine Erhöhung der Einwanderungsquote von 75.000 auf rund 100.000 Menschen pro Jahr verfügt. Gleichzeitig waren die strengen Qualifikationsbestimmungen gelockert worden. Nicht so positiv waren die Meldungen aus den Vereinigten Staaten: Dort hatten Spezialisten elektronische Abhöranlagen des sowjetischen Geheimdienstes KGB in der US-amerikanischen Botschaft entdeckt.
Alle Ereignisse im Juni 1978
Juli 1978
Die neutrale Schweiz war nach den neuesten Berichten der statistischen Zentralämter ihrem Ruf als sicherer Hort von Geld gerecht geworden. Die Schweiz und die Bundesrepublik hatten diesen Berechnungen zufolge die niedrigsten Inflationsraten aller Industrieländer mit 1,1 Prozent bzw. 2,4 Prozent aufgewiesen. In den Vereinigten Staaten war die Regierung mit anderen Dingen konfrontiert worden. Dort hatten vor dem Kapitol in Washington, D. C. rund 1.000 Navajo-Indianer für die Einhaltung ihrer Rechte durch die US-amerikanischen Behörden demonstriert. Die Beziehung zwischen der CSSR und der Bundesrepublik waren ebenfalls ziemlich gespannt, weil die Regierung der CSSR den Botschafter der BRD in Prag mitgeteilt hatte, dass die Akkreditierung des ARD-Korrespondenten Helmut Clemens zurückgenommen wurde. Begründet wurde dieser Schritt, weil seine Arbeit nicht der „Entwicklung gutnachbarlicher Beziehungen“ diente. Clemens hatte sich in einem nicht genehmigten Fernsehbericht aus Anlass des 10. Jahrestages des Einmarsches von Warschauer-Pakt-Truppen in die CSSR kritisch mit der politischen Situation in dem Land auseinandergesetzt.
Alle Ereignisse im Juli 1978
August 1978
Von Briefen, die lange unterwegs waren und über Umwege schließlich dennoch ihren Empfänger erreichten, war schon oft zu lesen. Eine kuriose Meldung dieser Art kam aus Großbritannien: Dort hatte ein Brief von Königin Elisabeth I. von England (1533-1603) an Kaiser Wan Li (1563-1620) China mit 382 Jahren Verspätung erreicht. Er war nicht von einem Postboten, sondern vom britischen Handelsminister der chinesischen Staatsführung überbracht worden. Woran diese riesige Verspätung ihre Ursache gehabt hatte, war nicht bekannt. Zum Ende des Monats hatte ein ganz anderes Ereignis Schlagzeilen gemacht: Eine polnische Tupolew Tu-134 war auf dem Weg von Danzig nach Schönefeld (Ost-Berlin) von zwei DDR-Bürgern entführt und in Tempelhof (West-Berlin) zur Landung gezwungen worden. Von den 62 Passagieren hatten neun die Gelegenheit zur Flucht aus der DDR genutzt. Seither war die polnische Fluggesellschaft Lot in aller Munde mit der „Übersetzung“ Landet ooch Tempelhof. :-)
Alle Ereignisse im August 1978
September 1978
Bei Naturkatastrophen rücken alle politischen Auseinandersetzungen in den Hintergrund. So auch im Iran, als ein schweres Erdbeben der Stärke 7,8 im Nordosten des Landes rund 15.000 Menschen in den Tod riss. Außerdem waren die Stadt Tabas und etwa 40 Dörfer zerstört worden. Das war am 16. September gewesen. Einen Tag später machte dessen ungeachtet ein großes politisches Ereignis Schlagzeilen. In Camp David (US-Bundesstaat Maryland) war eine 13-tägige Nahost-Gipfelkonferenz zu Ende gegangen, bei der sich der ägyptische Präsident Muhammad Anwar As Sadat und der israelische Ministerpräsident Menachem Begin über den Abschluss eines Friedensvertrages zwischen Israel und Ägypten geeinigt hatte. Saudi-Arabien war darüber keineswegs erfreut. Die Regierung in Riad hatte das Friedensabkommen von Camp David als für die arabischen Staaten unannehmbar zurückgewiesen. Auch Regierungsvertreter von Algerien, Libyen, Südjemen, Syrien und Abgesandte der PLO hatten scharfe Kritik am Abkommen zwischen Ägypten und Israel geübt.
Alle Ereignisse im September 1978
Oktober 1978
Die Ölpest an der Küste der Bretagne wirkte lange nach. Entstanden nach einer Tanker-Havarie im März 1978 waren die Austernzüchter nun gezwungen, 4.600 Tonnen Muscheln zu vernichten. Eine Schlagzeile aus der Bundesrepublik: Wegen Spionage für den Staatssicherheitsdienst der DDR war die ehemalige Sekretärin im Bonner Bundeskanzleramt, Dagmar Kahlig-Scheffler, vom Oberlandesgericht Düsseldorf zu drei Jahren Freiheitsentzug verurteilt worden. Die Wogen um die Guillaume-Affäre im Kanzleramt zu Regierungszeiten von Willy Brandt waren so gut wie geglättet, da offenbarte die Affäre Kahlig-Scheffler erneut peinliche Schwächen bei der Überprüfung von Angestellten, die in engster Umgebung mit Bonner Politikern und hohen Beamten arbeiteten, diesmal bei Helmut Schmidt. Derweil befand sich der SPD-Politiker Herbert Wehner auf einer Reise durch Israel. Dort hatte er sich für die Aufhebung der Verjährungsfrist für Mord eingesetzt. Damit sollte eine Verjährung der Morde aus der Zeit des Nationalsozialismus verhindert werden.
Alle Ereignisse im Oktober 1978
November 1978
Während die DDR und die CSSR die gemeinsame Produktion eines Personenkraftwagen ab 1984 in einem Werk bei Zwickau in Sachsen beschlossen hatten, wobei es sich um die erste Koproduktion zwischen Ostblockstaaten im Automobilbau gehandelt hatte, wählte Bayern mit 125 Stimmen (59 Prozent) den CSU-Vorsitzenden Franz Josef Strauß zum neuen bayerischen Ministerpräsidenten, der damit die Nachfolge von Alfons Goppel antrat. In Sachen Republikflucht war es mittlerweile schwerer geworden, einen Weg aus der DDR hinaus in den Westen zu finden. Der Bundesminister für innerdeutsche Beziehungen, Egon Franke, hatte ein verschärftes Vorgehen gegen gewerbliche Fluchthilfeunternehmen angekündigt, die mit ihren zum Teil kriminellen Praktiken die Verbesserungen im Transitverkehr mit der DDR in Gefahr bringen würden. Außerdem gab es Spannungen zwischen der Bundesrepublik und Jugoslawien. Das Belgrader Kreisgericht hatte entschieden, dass die mutmaßlichen deutschen Terroristen Brigitte Mohnhaupt, Rolf-Clemens Wagner, Sieglinde Hofmann und Peter Jürgen Boock, die im Mai 1978 in Jugoslawien verhaftet worden waren, aus Mangel an Beweisen nicht an die Bundesrepublik ausgewiesen werden sollten.
Alle Ereignisse im November 1978
Dezember 1978
Ein Weihnachtsgeschenk würde es wohl kaum werden, aber dessen ungeachtet hatte die Führung der DDR beim Wolfburger Volkswagenwerk 10.000 Pkw vom Typ VW-Golf bestellt. Von offizieller Stelle hieß es, dass diese Wagen in der DDR in den freien Verkauf kommen sollten. Das war sicher ein wenig übertrieben, denn man musste als DDR-Bürger schon eine sehr saubere Weste haben, um so ein Auto zu erwerben. Da hatten die DDR-Nachbarn in der CSSR ganz andere Sorgen. Mitglieder der Menschenrechtsbewegung „Charta 77“ hatten den Behörden ihres Landes eine Denkschrift präsentiert. Darin hatten sie ihre Ansichten über künstlerische Freiheit dargelegt. Der Weihnachtsmonat war auch die Zeit zur Verleihung der Nobelpreise. Der Friedensnobelpreis war an die Menschenrechtsorganisation Amnesty International gegangen. Wenn auch kein Nobelpreis, so war doch auch Bundeskanzler Helmut Schmidt mit einer hohen Auszeichnung geehrt worden. Er erhielt in der bayerischen Landeshauptstadt München den Theodor-Heuss-Preis. Diese Ehrung hatte Schmidt für sein entschlossenes Vorgehen während der Geiselnahme in Mogadischu (Somalia) erhalten. Derweil hatte das Zentralinstitut für Sprachwissenschaft der DDR ein sechsbändiges „Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache“ veröffentlicht. Vor allem die Abgrenzung zum Sprachgebrauch der BRD war darin festgeschrieben worden. Für einen DDR-Bürger galt der Westen ohnehin als Ausland. Und nun gab es also DDR-Deutsch und BRD-Deutsch. 
Alle Ereignisse im Dezember 1978
Die Geschenkidee
Das ideale Geschenk. Eine Zeitung von 1978. Was war los in Politik, Sport oder Kultur? Als Geschenk eine original historische Tageszeitung oder Illustrierte z.B. als Geburtstagszeitung zum Geburtstag oder Hochzeitszeitung zur goldenen Hochzeit. Zeitschriften von 1978.
Originalzeitung

Die beliebtesten Vornamen im Jahre 1978

Mädchennamen:
Nadine, Daniela, Nicole, Melanie, Stefanie, Claudia, Anja, Sandra, Julia
Jungennamen:
Christian, Thomas, Michael, Andreas, Daniel, Martin,Stefan, Alexander,Sven
Bedeutung der Vornamen
Die beliebtesten
Vornamen, von ausgefallen bis beliebt. Vornamenlexikon

Nobelpreise 1978 Nobelpreisträger

Nobelpreis Physik: Pjotr Kapiza, Arno Penzias und Robert Woodrow Wilson
Nobelpreis Chemie: Peter Dennis Mitchell
Nobelpreis Medizin: Werner Arber, Daniel Nathans und Hamilton O. Smith
Nobelpreis Literatur: Isaac Bashevis Singer 
Friedensnobelpreis: Anwar as-Sadat  und Menachem Begin
Nobelpreis Wirtschaftswissenschaft: Herbert Simon

Nachrichten 1978 in der Presse

«Atomkraft? Nein Danke» erlebt Comeback
greenpeace magazin online
In dem Salzstock bei Wolfenbüttel waren von 1967 bis 1978 schwach- und mittelradioaktive Abfälle eingelagert. Seit Jahren dringt Wasser ein. . 
>>>

Zigarren auf vier Rädern starten
Südkurier
Anlass genug für einen Rückblick auf eine einmalige Erfolgsstory, die im Sommer 1978 ihren Anfang nahm. Damals Anfang der 80er Jahre: Tobias Dorer (unser ... ....
>>>
Yesterday: Argentinien - Brasilien (WM 1978)
Goal.com
Goal.com blickt auf eins der wohl schlechtesten Spiele beider Teams zurück – beim 0:0 während der Zwischenrunde bei der Weltmeisterschaft 1978 wurde ....
>>>
Werbung 1978 Reklame

Bücher, Videos und Informationen zum Jahrgang 1978

Wir vom Jahrgang 1978: Kindheit und Jugend
50 Jahre Popmusik - 1978 Buch und CD
Der beste Jahrgang 1978
Top of the Pops 1978 Hitparade 1978
WIR vom Jahrgang 1978 Kindheit und Jugend in der DDR
Aufgewachsen in der DDR - Jahrgang 1978
Jahrgangs-Quiz 1978. Unsere Kindheit und Jugend
Ein ganz besonderer Jahrgang
Filmchronik - Die Filme von 1978

<< Das geschah 1977

Das geschah 1979 >>


 

Share
Popular Pages