Was war wann >> Städte >> Internationale Städte

 

Stadtinfo London Geschichte

London liegt direkt an der Themse und ist die Hauptstadt von Großbritannien – aber London hat noch mehr zu bieten: sie gehört zu den größten und schönsten Weltstädten und zieht jedes Jahr viele Millionen Gäste in seinen Bann. Um die sieben Millionen Menschen leben hier. Historische Sehenswürdigkeiten sind z.B. der bekannte Tower of London und die Towerbridge. Na klar, der Big Ben steht ebenfalls in London – genauso wie der Buckingham Palace. Diese und viele Sehenswürdigkeiten mehr gehören zu einer guten Stadttour durch London! So bunt, vielfältig und aufregend wie die Hauptstadt heute ist, lässt sich auch die Geschichte der Stadt erzählen: im Jahre 43 stürmte der römische Kaiser Claudius mit seiner Armee die Festung von „Londinium“. Ganz in der Nähe, wo heute die St. Pauls Cathedral steht, gab es damals die ersten Siedlungen. Knapp 20 Jahre später (im Jahre 60) wird ganz London während einer Revolte gegen die Römer durch große Feuer vernichtet. 410 wird die Stadt „befreit“ – die Römer verlassen die gesamte Insel. Im 5. Und 6. Jahrhundert interessieren sich allerdings die Angeln und Sachsen dafür. Sie erobern das Land und im Verlaufe der Zeit werden immer mehr Häuser gebaut und selbst Geschäfte werden hier eröffnet. Im Jahre 604 begann der Bau der St. Pauls Cathedral – damals noch aus Holz. 675 brannte das Gebäude dann aber völlig nieder und wurde kurze Zeit später erneut aus Holz neu errichtet. Leider gab es aber immer wieder Brände, die oft große
Schäden an der Kathedrale verursachten. Es musste etwas geschehen: ein Neubau muss her! Doch das sollte noch etliche Jahrhunderte andauern. Um 800 herum wurde die britische Insel immer wieder gestürmt und geplündert.
Auch 886 – in diesem Jahr fielen Dänen in London ein und raubten die gesamte Stadt bzw. deren Bewohner aus. Sachsens König Alfred befreite London kurz darauf. 1050 wird hier die Kirche von Westminster gegründet – unter dem angelsächsischen König Edward. 1066 übernahmen die Normannen das Land. 1087 konnte endlich der Neubau der St. Pauls Cathedral beginnen (Einweihung war 1300!). Übrigens: 1981 heirateten hier Prinz Charles und die verstorbene Lady Diana. Das 13. Jahrhundert bringt die Pest in die Stadt und halbiert innerhalb kurzer Zeit die Einwohnerzahl Londons (1348 – 1351). Die erste Blütezeit erlebt die Stadt unter der Herrschaft der Königin Elisabeth I. (1559). Endlich konnten sich Wirtschaft und selbst ein öffentliches Leben entwickeln. England wurde von der Königin und Ihrem Hofstaat zur führenden Militärmacht Europas. Fast ein Jahrhundert später (1665) kam die Pest zurück – zusätzlich brachen immer wieder neue (Groß)Feuer aus und richteten ebenfalls Schäden an. In dieser Zeit zählte die Einwohnerzahl Londons ca. 500.000 Menschen. In den Jahren danach erlebt die Stadt den (Wieder)Aufbau und Erschaffung neuer Gebäude – unter der Führung des Architekten Sir Christopher Wren. Anfang des 17. Jahrhundert wird der aus der Familie der Welfen stammende Georg von Hannover König und Herrscher Englands. Erste parlamentarische Organisationen entstehen unter seiner Regentschaft. Ein wahres „Goldenes Zeitalter“ hält 1837 Einzug in England. Hier verändert die „Industrielle Revolution“ das gesamte öffentliche Leben. Anfangs war diese Zeit durch die Baumwolle geprägt – dies hatte zur Folge, dass der Bedarf an Textilien höher wurde. Die Nachfrage war so extrem,
dass erste Maschinen zur Produktion der Produkte aus Baumwolle angeschafft und eingesetzt wurden. Die Handarbeit weichte so nach und nach der Arbeit der Maschinen. Neue und große Fabriken entstanden – zusätzlich wurden neue Wohngebäude für die Arbeiter gebaut. Die Menschen fanden in London Arbeit, für die sie bezahlt wurden – vor allem im Baugewerbe, in Textil- und Maschinenfabriken, Bergwerken und Eisenhütten. London war als Stadt immer attraktiver. Insgesamt lebten zu dieser Zeit (um 1900) zwischen vier und fünf Millionen Menschen in London. Während des Zweiten Weltkriegs werden durch deutsche Luftangriffe große Teile Londons zerstört. Zu dem kommen über 20.000 Menschen ums Leben. 1945 folgt der Rückschlag der Briten: sie bombardierten das bis dahin noch vollkommen intakte Dresden und zerstörten u.a. die Innen- und Altstadt. Darunter fielen auch wichtige Gebäude z.B. aus der Zeit der Renaissance oder Gründerzeit zum Opfer. 1979 kann Magaret Thatcher mit der Konservativen Partei die Unterhauswahlen gewinnen. 1994 wird der Eurotunnel in Betrieb genommen. Drei Jahre später (1997) bekommt Großbritannien einen neuen Premierminister: Tony Blair. Er ist mitverantwortlich dafür, dass die Olympischen Sommerspiele 2012 hier statt finden können. Damit ist London die erste Stadt, die bereits zum dritten Mal der Gastgeber für diese wichtige Veranstaltung ist (Olympische Sommerspiele in London 1908, 1948). Aufgrund der Feierlichkeiten zur Jahrtausendwende 2000 wurde 1999 der Millenium Dome eröffnet. Dieser ist im Jahre 2002 insgesamt fertig gestellt. Er heißt seit 2005 O2-Arena und steht im Stadtteil Greenwich. Übrigens: das Gebäude wird auch bei den Sommerspielen eine wichtige Rolle spielen – nach einem Umbau werden hier verschiedene Olympia-Wettbewerbe stattfinden. Viel Spaß beim Sightseeing durch London!

Wissenswertes

In London wird 1863 die erste U-Bahn der Welt, die Metropolitan Line eröffnet

Sonstiges

Sprachreisen London
Wo Englisch lernen wenn nicht in der Hauptstadt des britischen Empires? Der Sprachaufenthalt London gibt einem die nötige Zeit nicht nur die Sprache sondern auch die Kultur, Architektur und Geschichte kennen zu lernen.
Reiseführer London