2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019
| Januar | Februar | März | April | Mai | Juni | Juli | August | September | Oktober | November | Dezember

April 2013 – Säbelrasseln und Marathon-Anschlag

Kalender April 2013
Das Aprilwetter ist bekannt, dass es macht, was es will. Aber ob das auch dem nordkoreanischen Staatsoberhaupt Kim Jong-un politisch gut zu Gesicht steht, darf bezweifelt werden. Er versetzte die Welt mit seinen Drohungen in Schrecken, auch wenn kein Land ernsthaft an diese Drohungen glaubte, so wurden sie dennoch sehr ernst genommen. Und dass der älteste Traditionsmarathonlauf der Neuzeit – durch zwei Bombenexplosionen überschattet wurde, ist ein Ereignis, das den April ebenfalls auf unschöne Weise ins politische Gedächtnis brennt. Ein bedeutendes und durchaus friedliches Ereignis wiederum war der Beginn der digitalen Archivierung, die die British Library in London begann, denn dort entsteht ein Gedächtnis der Nation digitaler Art.  
<< März 2013

Mai 2013 >>

Ereignisse & Schlagzeilen April 2013

April 2013

1. April
In erster Instanz wurde der Amokläufer von Aurora im US-Bundesstaat Colorado, James Eagan Holmes (*1987), zur Todesstrafe durch die Giftspritze verurteilt. Das Hauptverfahren wurde für den 3. Februar 2014 anberaumt. Bei dem Gewaltverbrechen, das am 20. Juli 2012 in einem Kino während der Filmpremiere von „The Dark Knight Rises“ verübt wurde, hatte der Täter zwölf Menschen erschossen und etwa 60 Personen verletzt, zum Teil schwer. Der mutmaßliche Attentäter war unmittelbar nach dem Anschlag verhaftet worden.
1. April
Das nordkoreanische Staatsoberhaupt Kim Jong-un (*1983) ernannte den Wirtschaftsexperten Pak Pong-ju (*1939) zum neuen Ministerpräsidenten des Landes.
2. April
In Myanmar (Birma) kamen bei einem Brand mindestens 13 Jungen im Teenageralter ums Leben. Das Feuer war in einer muslimischen Schule (Thuta Swardikiyah Islamic Religious School) in der Hauptstadt des Verwaltungsbezirks Yangon-Division (Rangun) ausgebrochen.
2. April
Im Rahmen der zyprischen Finanzkrise trat der Finanzminister des Landes, Michalis Sarris (*1946) von seinem Amt zurück. Für ihn übernahm der Minister für Arbeit, Harris Georgiades (*1972) das Amt. Das Ministerium für Arbeit wurde von der Politikerin Zeta Emilianidou übernommen, womit erstmalig eine Frau im Kabinett agiert.
3. April
Güter im Wert von mehr als 1,3 Milliarden Euro beschlagnahmte die Anti-Mafia-Behörde beim größten italienischen Fotovotaik- und Windkraftanlagenbauer und dessen Geschäftsführer, dem 57-jährigen Vito Nicastri, der in Verbindung mit der Cosa Nostra stehen soll.
3. April
In Buenos Aires, der Hauptstadt Argentiniens, starben durch schwere Überschwemmungen, die durch anhaltende Regenfälle entstanden, mehr als 30 Menschen.
3. April
Mindestens 44 Menschen starben in Afghanistan bei einem Taliban-Angriff auf den Magistrate Court Farah.
3. April
Auf der Internationalen Raumstation ISS entdeckten Wissenschaftler mit dem Alpha-Magnet-Spektrometer Hinweise darauf, das eine Existenz von dunkler Materie möglich sein könnte. Dunkle Materie ist nicht direkt sichtbare, aber mit „Gravitations-Wechselwirkung“ behaftete Materie.
3. April
In der tschetschenischen Hauptstadt Grosny wurde der 145 Meter hohe Wolkenkratzer „Olympus-Turm“ bei einem Großbrand schwer beschädigt.
3. April
Das nordkoreanische Staatsoberhaupt Kim Jong-un (*1983) schloss die Grenzen zur Industrieregion Kaesŏng. Vom Generalstab der nordkoreanischen Volksarmee wurde ein militärischer Angriff auf die USA bewilligt.
3. April
In Malaysia (Südostasien) löste Ministerpräsident Najib Razak (*1953) das Parlament auf. Damit ebnete der Politiker den Weg für Neuwahlen.
3. April
Ein Misstrauensantrag der linken Oppostion scheiterte in Lissabon (Portugal) gegen Ministerpräsidenten Pedro Passos Coelho (*1964).
3. April
Das US-Verteidigungsministerium kündigte an, ein Raketenabwehrsystem zur Insel Guam zu entsenden. Guam ist die größte und südlichste Insel des Marianen-Archipels im westpazifischen Ozean, auf der sich der strategisch wichtige US-amerikanische Luftwaffenstützpunkt Andersen Air Force Base befindet.
4. April
Die Parteiführung der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands –NPD – kündigte allen Mitarbeitern der Berliner Zentrale.
4. April
Die Softwaresparte Lucas Arts wurde von Disney eingestellt. Im Zuge der Schließung wurden alle Programmierer der Entwicklungsstätte in Marine County entlassen.
4. April
Auf den ugandischen Rebellenführer Joseph Kony (*1961) und andere Mitglieder Rebellentruppe Lord’s Resistance Army wurde von der US-Regierung ein Kopfgeld von fünf Millionen Dollar ausgesetzt.
4. April
In Dresden begann der Prozess wegen schweren Landfriedensbruchs gegen den Jugendpfarrer und Vorsitzenden der Jungen Gemeinde Jena, Lothar König (*1954), vor dem Dresdner Amtsgericht.
4. April
Die British Library begann, alle Webseiten aus Großbritannien als „digitales Gedächtnis“ der Nation zu archivieren.
4. April
Der Flughafen Kassel-Calden wurde mit der Landung einer vom Flughafen Frankfurt am Main kommenden Germania Airline-Maschine eröffnet. Die Start- und Landebahn des Regionalflughafens ist 2500 Meter lang.
4. April
In Mumbai (Indien) stürzte der Rohbau eines Hauses ein. Dabei kamen 72 Menschen ums Leben.
4. April
Russland wurde vom Europäischen Gerichtshof für Menschrechte wegen der Verletzung des Rechts auf Meinungsfreiheit verurteilt.
4. April
Offshore-Leaks war in internationalen Medien Gegenstand einer konzentrierten Berichterstattungs-Aktion. Die Rede dabei war von einem Datensatz mit 130.000 Namen von Personen, die ihr Vermögen in Steueroasen angelegt haben sollen.
5. April
Die Fusion von Random House und Penguin Books zum Publikumsverlag Penguin Random House wurde von der Europäischen Union genehmigt.
5. April
Im japanischen Kernkraftwerk Fukushima fiel das Kühlsystem aus.
5. April
Von der UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Navi Pillay (*1941) wurden die USA aufgefordert, das US-Gefangenenlager Guantanamo Bay Naval Base auf Kuba zu schließen.
5. April
Das nordkoreanische Staatsoberhaupt Kim Jong-un (*1983) empfahl der Bundesrepublik Deutschland, die deutschen Botschafter Gerhard Thiedemann (*1955) und seine Mitarbeiter der Deutschen Botschaft in Pjöngjang aus dem Land abzuziehen.
5. April
Wegen der Beschädigung des geschützten Tubbathaha-Riffs vor den Philippinen durch das Minenräumschiff „USS Guardian“ droht den USA eine Strafe von 1,4 Millionen Dollar.
6. April
Im Irak starben bei einem Anschlag auf die Wahlkundgebung eines sunnitischen Politikers mindestens 22 Menschen.
6. April
Ein Erdbeben der Stärke 7,1 erschütterte Indonesien, Papua-Neuguinea und Neuirland.
6. April
Im Frankfurt am Main, in der Commerz-Arena, wurde der FC Bayern München durch ein 1:0 gegen Eintracht Frankfurt zum 23. Mal Deutscher Fußball-Meister.
6. April
Die türkische Zeitung „Sabbah“ legte gegen die umstrittene Vergabe von Journalistenplätzen im Münchner NSU-Prozess beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe Beschwerde ein.
6. April
In der afghanischen Provinz Zabul starben fünf Amerikaner und sechs Zivilisten bei einem Bombenanschlag.
6. April
In Kenia (Ostafrika) starben durch Überschwemmungen mindestens 36 Menschen.
6. April
Gegen 50 Aufseher des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau begannen die Ermittlungen der Zentralen Stelle der Landesjustizverwaltungen zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen wegen Beihilfe zum Mord.
6. April
Der Hafen von Bechet im Süden Rumäniens und große Teile Ackerlands im Kreis Olt in der Region Walachei wurden durch Donau-Überschwemmungen überflutet.
7. April
Den EU-Vorschlag für ein Abkommen mit dem Kosovo lehnte Serbien ab.
7. April
Sozialbetrug beim Deutschen Caritasverband und beim Diakonischen Werk wurde von der Zeitschrift „Wirtschaftswoche“ aufgedeckt.
7. April
Der aus Ägypten stammende und nach dem Tod von Osama bin Laden (1957/1958-2011) eingesetzte neue al-Qaida-Führer Eiman al-Sawahiri (*1951) rief alle Muslime zum gemeinsamen Kampf für ein islamisches Kalifat auf.
7. April
In Brasilien wurden die Ermittlungen gegen den ehemaligen Präsidenten des Landes, Lula da Silva (*1945) wegen Korruption eingeleitet. Da Silva hatte das Regierungsamt vom 1. Januar 2003 bis zum 1. Januar 2011 inne gehabt.
7. April
Mit einem päpstlichen Gottesdienst vor der Lateranbasilika weihten Papst Franziskus (*1936) und der Bürgermeister Roms, Gianni Alemanno (*1958) den Papst-Johannes-Paul-II.-Platz ein.
7. April
Der wegen Korruption verurteilte ehemalige Innenminister der Ukraine, Jurij Luzenko (*1964), wurde von Präsident Viktor Janukowitsch (*1950) begnadigt.
7. April
In der südosteuropäischen Republik Montenegro fanden Präsidentschaftswahlen statt. Der amtierende Präsident Filip Vujanović (*1954) setzte sich gegen seinen Herausforderer Miodrag Lekić (*1947) mit knapper Mehrheit durch.
7. April
In der Hauptstadt fand der 33. Berliner Halbmarathon statt.
8. April
Die Bremer SPD-Bürgerschaftsfraktion schloss den Abgeordneten Martin Korol (*1944) aus ihren Reihen aus und entzog ihm das Mitgliedsrecht. Korol hatte sich abfällig und diskriminierend über die Roma geäußert und entsprechende Aufsätze auf seiner Homepage veröffentlicht.  
8. April
Im Norden Perus kam es zum Absturz eines von der französischen Ölfirma Perenco gecharterten Hubschraubers des Typs Mil Mi-8. Bei dem Unglück kamen 13 Menschen ums Leben.
8. April
Der französische Flugzeughersteller Airbus investierte mit der Grundsteinlegung für das erste Werk auf amerikanischen Boden eine halbe Milliarde Euro im Bundesstaat Alabama. Das Modell A320 soll im Werk in Alabama montiert werden.
8. April
Nach der Steuerbetrugs-Affäre um den ehemaligen Haushaltsminister Jérôme Cahuzac (*1952) beschloss der französische Regierungschef Jean-Marc Ayrault (*1950), dass alle französischen Minister ihre Vermögen komplett offenlegen müssen.
9. April
Die iranische Region Buschehr rund um das Kernkraftwerk Buschehr wurde von einem Erdbeben der Stärke 6,3 erschüttert. Dabei kamen 35 Menschen ums Leben.
9. April
Die neue Uran-Umwandlungsanlage Resaienedschad wurde anlässlich des iranischen Kerntechniktages in der zentraliranischen Provinz Jasd in Betrieb genommen. Pro Jahr sollen 60 Tonnen Uran in der Anlage zu Yellow Cake verarbeitet werden.
9. April
Ebenfalls im Iran wurden die Uran-Minen Saghand 1 und 2 eröffnet. Der Abbau erfolgt in einer Tiefe von 350 Metern.
9. April
In einem Amoklauf erschoss ein 60-jähriger Balkankriegs-Veteran in dem Dorf Velika Ivanča, südlich der serbischen Hauptstadt Belgrad, 13 Menschen.
9. April
Das deutschsprachige Schülernetzwerk „SchülerVZ“, das einst als erfolgreiches soziales Netzwerk für Jugendliche aus Deutschland agierte, soll Ende April abgeschaltet werden. Das kündigte der Eigentümer „Vert Capital Corp.“ an. Betroffen wären ungefähr 200.000 Nutzer.
10. April
Wegen der Kriegsandrohungen Nordkoreas schloss die chinesische Regierung die Grenze zu Nordkorea für Touristen.
10. April
Der Einsatz von mobilen Blitzwarngeräten für Autofahrer wurde weiterhin von den Verkehrsministern der Länder verboten.
10. April
Gegen eine Zahlung von einer Million Euro stellte die Staatsanwaltschaft in Italien ihre Ermittlungen gegen die Kreuzfahrtgesellschaft „Costa Crociere“ wegen der Havarie der „Costa Concordia“ vor der Insel Giglio ein.
10. April
Mindestens 14 Menschen kamen ums Leben bei Schießerein im Drogenkrieg zwischen der Polizei und Mitgliedern eines Drogenkartells im mexikanischen Staat Michoacán in den Städten Coróndiro und Apatzingán.
10. April
Trotz des Waffenembargos wurden von den Vereinten Nationen Waffenlieferungen aus Libyen in Konfliktländer wie Mali und Syrien festgestellt.
10. April
In der „Hartz-IV“-Grundsicherung stiegen die Sanktionen der Arbeitsagenturen mit elf Prozent auf mehr als eine Million.
10. April
In China starben seit Jahresbeginn mehr als neun Menschen am Vogelgrippevirus H7N9.
11. April
Die im Jahr 2010 gegründete Nachrichtenagentur dapd mit Sitz in Berlin stellte wegen Insolvenz ihren Betrieb ein. Sie war aus dem früheren Deutschen Depeschendienst und dem deutschen Dienst der amerikanischen Nachrichtenagentur Assiciated Press (AP) hervorgegangen.
11. April
Die Verkehrsminister der Länder sprachen sich für die Einführung der Warnwestenpflicht aus.
11. April
Im Streit um verschwundene DDR-Handelsfirmen-Millionen wurde das österreichische Geldinstitut Bank Austria vom Schweizer Bundesgericht zu einer vollständigen Rückzahlung verurteilt.
11. April
Das neue Linzer Musiktheater am Volksgarten wurde vom Bundespräsidenten Österreichs, Heinz Fischer (*1938), eröffnet.
11. April
Die US-Wetterbehörde NOAA strich die Hurrikan-Namen „Sandy“, „Andrew“ und „Katrina“. Die Namen für Wirbelstürme hatten sich bislang alle sechs Jahre wiederholt.
12. April
Für 7,5 Millionen Euro kaufte die deutsche Milliardärsfamilie Reimann und deren Investmentholding Joh. A. Benckiser den niederländischen Kaffee- und Tee-Spezialisten D. E. Master Blenders (Senseo).
12. April
Gegen 13 Siemens-Mitarbeiter wurde seitens der griechischen Justiz Anklage wegen des Verdachtes der Verwicklung in Schmiergeld-Affären erhoben.
12. April
Gemeinsam mit den Tochtergesellschaften „OptimalGrün“ und „Löwenzahn Energie“ meldete der Energieanbieter Flexstrom Insolvenz an.
12. April
Der US-amerikanische Wirtschaftswissenschaftler und an der Harvard University lehrende Ökonom Raj Chetty (*1979) wurde mit der John-Bates-Clark-Medaille 2013 ausgezeichnet. Diese Medaille ist eine besonders prestigeträchtige Auszeichnung der American Economic Association.
12. April
Im Rahmen einer Dokumentation über die britische Kanalinsel Alderney entdeckte die ARD unversehrte Fässer mit Atommüll aus den 1950er und 1960 Jahren im Ärmelkanal.
12. April
Von der Bundesanwaltschaft Hannover wurde Anklage erhoben gegen den ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff (*1959) wegen Bestechlichkeit.
12. April
Im Streit um die Platzvergabe im NSU-Prozess ordnete das Bundesverfassungsgericht an, dass „eine angemessene Zahl von Sitzplätzen an Vertreter von ausländischen Medien mit besonderem Bezug zu den Opfern“ zu vergeben seien.
12. April
Mindestens elf Menschen kamen bei einem Bombenanschlag in der Divala Provinz (Iran) auf eine sunnitische Moschee ums Leben. Weitere 30 Menschen erlitten Verletzungen.
12. April
Mit Kurs auf die syrische Marinebasis Tartus verließ das russische Kriegsschiff „Alexander Schabalin“ den Schwarzmeerhafen Noworossijsk, um im syrischen Bürgerkrieg die russische Mittelmeerflotte zu verstärken.
12. April
Als Strafe für mutmaßliche Menschenrechtsverletzungen setzten die USA 18 russische Beamte und Funktionäre auf eine schwarze Liste.
12. April
Im Theater der Stadt Marl fand die 49. Verleihung des Grimme-Preises statt. Die Nominierungen waren am 29. Januar 2013 in der Düsseldorfer Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen bekannt gegeben worden und die Verkündung der Gewinner war am 27. März 2013 erfolgt.
13. April
Der frühere Bundesminister Klaus Töpfer (*1938) wurde von der Enquete-Kommission zum Vorsitzenden bei der Suche eines Atommüllendlagers gewählt.
13. April
Auf Forderung der EU-Wettbewerbshüter veränderte Google das Anzeigen von Suchergebnissen.
13. April
Taliban-Rebellen verübten in Pakistan einen Anschlag auf einen Shia-Pilger-Pendlerbus. Dabei kamen mehr als zehn Gläubige ums Leben.
13. April
In Peru kamen 26 Menschen ums Leben, als ein Bus in den peruanischen Anden im La Libertad Distrikt in eine 200 Meter tiefe Schlucht hinabstürzte.
Italiens Innenministerin Annamaria Cancellieri (*) verbot nach mehrfachen Ausschreitungen am Rande des Römer Stadtderbys zwischen AS Rom und SS Lazo das Austragen des Spiels am Abend unter Flutlicht.
13. April
Mit einer mehr als 62 Stunden andauernden Show „Lord Buddha Was Born in Nepal“ sicherte sich der 36-jährige TV-Moderator, Rabi Lamichhane, den Eintrag für die längste Fernseh-Talkshow ins Guinness-Buch der Rekorde.
13. April
Der palästinensische Ministerpräsident Salam Fayyad (1952*) reichte bei Staatspräsident Mahmud Abbas (*1935) seinen Rücktritt ein.
14. April
In der Zentralafrikanischen Republik (ehemals Äquatorialafrika) starben mindestens 17 Menschen bei Gefechten zwischen Mitgliedern des Rebellenbündnisses Séléka um Rebellenführer Michel Djotodia (*1949) und Bewohnern der Hauptstadt Bangui.
14. April
Im Irak kamen zehn Menschen bei einem Bombenanschlag ums Leben. Unter den Opfern befand sich der Politiker Nadschim Harbi der säkularen Liste Irakija. Auch drei seiner Brüder starben bei dem Anschlag. Ein weiterer Politiker der Partei Irada wurde verletzt.
14. April
Im Berliner Hotel „Adlon“ wurde der Gesundheitsminister Daniel Bahr (*1976) für seinen Einsatz für das neue Gesetz zur besseren Früherkennung von Krebs mit dem „Milestone Award“ der Felix-Burda-Stiftung (FBS) ausgezeichnet.
14. April
In Venezuela gewann Nicolás Maduro (*1962) die Präsidentschaftswahl.
14. April
Im mexikanischen Bundesstaat Puebla stieß der Vulkan Popocatépetl eine dichte Wasserdampfwolke aus und schleuderte Ascheregen, der über San Nicolás de los Ranchos und Huejotzingo niederging.
14. April
In Japan erschütterte ein Beben der Stärke 5,2 die Präfektur Fukushima rund um das Kernkraftwerk Fukushima Daiichi.
14. April
In der Sportarena Papp Lászlo in der ungarischen Hauptstadt Budapest begann die Eishockey B-Weltmeisterschaft.
14. April
Für den Soldatengedenktag und den 65. Unabhängigkeitstag riegelte die Israel Defense Forces (IDF) das palästinensische Westjordanland für drei Tage ab.
14. April
Athina Onassis (*1985), die in Brasilien lebende Enkelin und Erbin des Vermögens des milliardenschweren Reeders Aristoteles Onassis (1906-1975) verkaufte die griechische Insel Skorpios im Ionischen Meer an die russische Oligarchenfamilie Rybolowlew.
14. April
In Somalia (Ostafrika) starben mindestens 16 Menschen bei zwei Anschlägen der Al-Qaida. Ein Anschlag wurde auf dem Mogadischu Supreme Court verübt und ein Autobombenanschlag der Al Shabaab wurde vor dem Haus des Somali Secret Service begangen.
14. April
In Kroatien fand die erste Europawahl statt. Vorbehaltlich der Beitritts-Ratifizierung der derzeitigen Mitglieder der Europäischen Union ist der Beitritt Kroatiens für den 1. Juli 2013 vorgesehen.
14. April
Der Staatsschutz-Kriminalist aus Jena, Thomas Matczak, deckte mehrere Versäumnisse vor dem Neonazi-Untersuchungsausschuss des Thüringer Landtages auf. Unter anderem kam eine verpasste Festnahme des Rechtsextremisten Uwe Böhnhardt im Jahr 1998 ans Licht.
15. April
In der afghanischen Provinz Helmand stieg die Opium-Produktion trotz der Verbote und Einschränkungen der UN-Behörde gegen Drogen und Kriminalität für den Mohn-Anbau weiter an.
15. April
Das dänische Königshaus führte als erste royale Familie eine Smartphone-App für die Fans von Königin Margarethe II. ein.
15. April
In Bulgarien wurde der Atomreaktor Kosloduj wegen mehrer Pannen vom Netz genommen und abgeschaltet.
15. April
Der NSU-Prozess, der am 17. April 2013 in München stattfinden sollte, wurde nach der neuen Platzvergabe auf den 6. Mai 2013 verschoben.
15. April
Mindestens drei Menschen wurden getötet und etwa 140 verletzt, als es beim Boston-Marathon im Zielbereich auf dem Hopkinton Center Historic Dirstrict zu zwei schweren Explosionen kam.
15. April
Die ARD gab ihre Planung über eine Fusion mit dem ZDF über die Digitalkanäle beider Sendersysteme bekannt.
15. April
Zum 4. Mai 2013 kommt es zu einer Erhöhung des Spieleinsatzes durch die Staatliche Toto-Lotto GmbH. Von 75 Cent steigt der Einsatz auf einen Euro.
16. April
Nach der tödlichen Gewaltattacke gegen Jonny K. erhob die Berliner Staatsanwaltschaft Mordanklage gegen den sechsten Tatverdächtigen Onur Urkal.
16. April
Spezialeinheiten der belgischen Polizei führten Razzien in mehreren Städten des Landes durch, um radikal-islamistische Terroristen ausfindig zu machen. Bei dem Großeinsatz wurden sechs Personen verhaftet. Die Terroristen-Gruppe Sharia4Belgium wurde gesprengt.
16. April
Minusbeträge bei Prepaid-Guthabenkonten müssen von den Kunden nicht bezahlt werden. So lauteten die Urteile, die von den Landgerichten München und Frankfurt am Main gefällt wurden.
16. April
Vom Land Niedersachsen wurde Doris Schröder-Kröpf (*1963) zur neuen Integrationsbeauftragten ernannt.
16. April
Im Iran kamen 40 Menschen ums Leben, als ein Erdbeben der Stärke 8 das Khash County in der Sistan und Belutschistan Provinz erschütterte.
16. April
Auf Grund politischer Spannungen wurde in Ägypten das Tal der Könige für Touristen geschlossen.
16. April
Die bayerische Justizministerin Beate Merk (*1957) sagte den Opfern und Angehörigen aufgrund der Verschiebung des NSU-Prozesses eine Entschädigung für die entstandene Zusatzbelastung zu.
16. April
Die Reform um den Handel mit den Rechten zum Ausstoß des Treibhausgases Kohlenstoffdioxid im europäischen Klimaschutz wurde vom Europaparlament im Straßburger Plenum abgelehnt.
16. April
Nach dem Mord an dem italienischen Juristen Giovanni Falcone (1939-1992), der 21 Jahre zurückliegt, verhafteten jetzt Mafia-Jäger acht mutmaßliche Mafiosi aus dem Clan um den Mafia-Boss Salvo Madonia von der sizilianischen Cosa Nostra.
16. April
Der spanische Konsul in Boston wurde vom Außenminister Spaniens, José Manuel Garciá-Margallo (*1944), aus seinem Amt entlassen, weil er die diplomatische Vertretung pünktlich geschlossen hatte. Die Bombenanschläge auf den Boston-Marathon waren gerade zwei Stunden her. Das Dienstverhalten des Konsuls sei inakzeptabel, hieß es in der Begründung und sei eine Nichterfüllung seiner Pflichten gewesen.
16. April
Das Finanzministerium Rheinland-Pfalz kaufte im Kampf gegen Steuerkriminalität eine Steuer-CD mit rund 40.000 Steuer-Datensätzen.
16. April
Ein mit Milzbrandtoxin versetzter Brief an US-Präsident Barack Obama (*1961) wurde vom Secret Sercice abgefangen. Vordem hatte bereits der republikanische Senator Roger Wicker (*1951) einen ähnlichen Brief erhalten.
16. April
Der pakistanische ranghohe Politiker der Awami-Nationalpartei und derzeitige Eisenbahnminister, Ghulam Ahmed Bilour (*1939), wurde bei einem Anschlag auf eine Wahlkampfveranstaltung verletzt. Mindestens zehn Menschen kamen bei dem Anschlag ums Leben.
16. April
Der Peshawar High Court in Pakistan verbot die Kandidatur von All Pakistan Muslim League und dem früheren Militärmachthaber Pervez Musharraf (*1943) bei den Parlamentswahlen im Mai 2013.
17. April
Das Bundeskabinett beschloss eine Rentenerhöhung und –anpassung für Ost und West in der BRD.
17. April
Ein an den Regierenden Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit (*1953), adressiertes Päckchen mit Buttersäure wurde von Sicherheitsbeamten abgefangen.
17. April
Der Hanns-Joachim-Friedrich-Preis für Fernsehjournalismus 2013 wurde dem ARD-Korrespondenten Jörg Armbruster (*1947) und dem freien Journalisten und Fotografen Marcel Mittelsiefen verliehen.
17. April
Das Unternehmen General Motors beschloss die Schließung des Opel-Werks in Bochum zum Jahr 2015.
17. April
Die Regierung Südkoreas kündigte angesichts der drohenden Kriegslage mit Nordkorea den Kauf des Boeing-Kampfhubschraubers AH-64E „Apache Guardian“ an.
17. April
Die WestLB-Nachfolgegesellschaft Portigon kündigte einen Stellenabbau von rund 2450 Stellen an bis zum Jahr 2016.
17. April
Vor dem Sitz der hindu-nationalistischen Partei Bharatiya Janata Party wurde ein Bombenanschlag verübt. Dabei kamen mindestens 9 Menschen ums Leben und 7 weitere Personen erlitten Verletzungen.
17. April
Bei rund 27.000 Puten in zwei landwirtschaftlichen Putenbetrieben wurde vom Landwirtschaftsministerium Niedersachsen die milde Form der Vogelgrippe H7N9 entdeckt.
17. April
In der Provinz Homs (Syrien) wurde von syrischen Rebellen ein großer Teil der Militärbasis Dabaa eingenommen. Dem waren blutige Gefechte vorausgegangen.
17. April
Der Sarg der ehemaligen britischen Politikerin Margaret Thatcher (1925-2013), die am 8. April verstorben war, wurde mit einer offenen Geschützlafette für den Trauergottesdienst zur St. Paul’s Kathedrale transportiert. Thatcher, die von Mai 1979 bis zum November 1990 Premierministerin Großbritanniens gewesen war, hatte der Konservativen Partei angehört und trug den Beiname „Eiserne Lady“.
17. April
Eine heftige Explosion und ein Brand in der West Ferlitzer Company in West (US-Bundesstaat Texas) kostete bis zu 15 Menschen das Leben.
17. April
Das Auktionshaus Christie’s erzielte mit 39,3 Millionen Dollar den zweithöchsten Preis aller Zeiten für eine Diamanten-Versteigerung. Zum Verkauf angeboten worden war der vor 300 Jahren in den indischen Golconda-Minen gefundene rosafarbene Diamant des Prinzen Nizam von Hyderabad.
18. April
In einem Fischerdorf im Bundesstaat Borno in Nigeria starben mindestens 185 Menschen bei schweren Gefechten der Armee mit der radikalislamischen Sekte Boko Haram.
18. April
Der Deutsche Bundestag stimmte dem internationalen Rettungspaket für Zypern mit großer Mehrheit zu.
18. April
In der Heiligkreuz-Kathedrale in Boston (US-Bundesstaat Massachusetts) fand eine zentrale Gedenkveranstaltung anlässlich des Terroranschlags auf den Boston-Marathon am 15. April 2013 statt, bei dem drei Menschen getötet und 264 verletzt worden waren. Der Gedenkfeier wohnten US-Präsident Barack Obama (*1961), Gouverneur Deval L. Patrick (*1956) und der ehemalige Gouverneur Mitt Romney (*1947) bei.
18. April
In einem Skandal um Zinsmanipulationen wurde die Deutsche Bank von der Finanzaufsicht BaFin überprüft.
18. April
Der Bundesrepublik Deutschland wurde ein gutes Zeugnis mit der Topbonitätsnote „AAA“ von der Ratingagentur Moody’s ausgestellt. Außerdem wurde Deutschland für die Fortschritte bei der Haushaltskonsolidierung gelobt.
18. April
Wegen seiner Staatschulden wurde Großbritannien nach der Ratingagentur Moody’s auch von Fitch die Bestnote Triple A für Kreditwürdigkeit entzogen. Die Note wurde von „AAA“ auf „AA+“ herabgestuft. Eine derartige Herabstufung war einige Wochen zuvor auch bei Frankreich erfolgt.
18. April
In Kenia, in der grenznahen Stadt Garissa zu Somalia, tötete ein Amokläufer im Kwa Chege New Hotel mit einer AK-47 mindestens 10 Menschen.
18. April
Die amerikanische Egan-Jones-Rating-Company stufte die Bonität Deutschlands mit dem Verweis auf hohe Risiken infolge einer Schuldenkrise ab.
18. April
Der ehemalige Fußballspieler, heutige Wirtschaftsmanager und Chef des Modeschmuckherstellers „Pandora“, der Norweger Bjørn Gulden (*1965), wurde von „Puma“ zu dessen Vorsitzenden der Geschäftsführung des Sportartikelherstellers ernannt.
18. April
Der deutsche Stefan Feller wurde vom UN-Generalsekretär Ban Ki Moon (*1944) zum neuen Chef der UN-Blauhelme ernannt. Feller löste die die Schwedin Ann-Marie Orler ab.
19. April
Der Bundesinnenminister der BRD, Hans-Peter Friedrich (*1957) forderte angesichts des Bombenanschlags von Boston die Video-Überwachung von öffentlichen Plätzen.
19. April
In Ägypten wurden bei einer Protestkundgebung der regierenden Muslimbrüder durch Straßenschlachten mindestens 95 Menschen verletzt. Die Muslimbrüder bzw. die Muslimbruderschaft, wie sie auch genannt wird, ist eine der einflussreichsten sunnitisch-islamistischen Bewegungen im Nahen Osten.
19. April
Der Japaner Jiroemon Kimura, der am 19. April 1897 in der Präfektur Kyoto geboren wurde, erreichte das Alter von 116 Jahren. Das ist das höchste Lebensalter, das ein Mann jemals erreicht hat.
19. April
Bei einem Erdbeben nordöstlich der russischen Stadt Kurilsk und der japanischen Hafenstadt Nemuro richteten die Ausläufer der großen Wellen in Russland sowie in Japan enorme Schäden an. Das Beben hatte die Stärke 7,0.
19. April
Das Münchner Oberlandesgericht beschloss, die Pressplätze für den NSU-Prozess neu in Form eines Losverfahrens zu vergeben. Den türkischen Medien wurden vier Plätze reserviert.
19. April
Italiens zweifache Regierungschef Romano Prodi (*1939) zog seine Kandidatur für das Staatspräsidenten-Amt zurück. Prodi war zuvor bei der Abstimmung der Wahlversammlung gescheitert.
19. April
Aufgrund eines gestörten Vertrauensverhältnisses entließ der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff (*1954) die Wirtschaftsministerium Brigitta Wolf (*1965). Ihr Nachfolger wurde der ehemalige niedersächsische Finanzminister Hartmut Möllring (*1951).
19. April
Vor dem Stata Center des Massachusetts Institute of Technology starben bei einer Schießerei drei Menschen. Unter den Opfern befand sich der des Anschlags auf den Boston-Marathon verdächtige, mutmaßliche Täter.
19. April
Mit einer neuen Batteriekonstruktion wurde der Boeing 787 „Dreamliner“ von der Flugaufsicht Federal Aviation Administration für Flüge freigegeben.
19. April
In Venezuela wurde der Präsident Nicolas Maduro (*1962) für sechs Jahre vereidigt. Maduro hatte das Amt nach dem Tod von Hugo Chávez (1954-2013) bereits kommissarisch übernommen. Chávez war am 5. März verstorben.
20. April
In Pakistan wurde der Ex-Präsident Pervez Musharraf (*1943) wegen Terrorismus vom Sondertribunal des Rawalpindi Bench angeklagt.
20. April
Im sechsten Wahlgang der Präsidentschaftswahl wurde der 87-jährige italienische Staatspräsident Giorgio Napolitano (*1925) für eine zweite Amtszeit wiedergewählt.
20. April
In der südwestchinesischen Provinz Sichuan starben bei einem Erdbeben der Stärke 7,0 mindestens 100 Menschen.
20. April
Im Irak fanden Provinzratswahlen statt.+21. April#In der deutschen Eishockey-Liga (DEL) holten die Eisbären Berlin nach einer Serie mit vier Siegen im Best-of-Seven zum siebten Mal den Meistertitel.
21. April
In Hamburg wurde der Haspa Marathon mit rund 10.400 Teilnehmern zum 27. Mal ausgetragen.
21. April
Im Exhibition Centre London fand der 33. Virgin London-Marathon 2013 statt. Etwa 36.000 Läufer nahmen an der Veranstaltung teil.
21. April
Der 15. Nagano Olympic Commemorative Marathon fand in Japan mit rund 10.000 Teilnehmern statt.
21. April
Der Unternehmer und Politiker Hóracio Cartes (*1956) wurde bei der Präsidentschaftswahl in Paraguay zum neuen Staatspräsidenten gewählt. Gewinner der Parlamentswahl war die Colorado-Partei. Hóracio Cartes, der zu den reichsten Männern des Landes zählt, soll sein Amt am 15. August 2013 antreten. Bis dahin werden die Amtsgeschäfte von Federico Franco (*1962), dem bisherigen Präsidenten, weitergeführt.
21. April
In Syrien starben mindestens 85 Menschen bei einem Massaker durch die syrische Armee und regimetreuen Milizen bei der Erstürmung des Ortes Jdeydet al-Fadel.
21. April
In Afghanistan starben mehr als zehn Menschen bei einem Angriff von Taliban-Kämpfern auf einen Kontrollpunkt der Polizei im Bezirk Dajak in der Provinz Ghazni.
21. April
Norwegen prüft nach dem Ablaufen der Sperrung für die Ölindustrie im Polarkreis im Jahr 2015 die Ölförderung rund um die Inselgruppe der Lofoten in der Arktis.
21. April
Bei der Zerstörung eines Waffendepots tötet die jemenitische Armee mit Hilfe einer US-Drohne mindestens 13 Dschihadisten der Terrororganisation Al-Qaida in der Provinz Marib. Die Operation war ein Vergeltungsschlag für den am Vortag von der Al-Qaida getöteten Geheimdienstoffizier Ibrahim Bameshel.
21. April
Die Umweltministerin Hessens, Lucia Puttrich (*1961) legte am Bundesverwaltungsgericht in Leipzig Beschwerde ein gegen die vorzeitige Stilllegung des Atomkraftwerks Biblis, nachdem zuvor der Hessische Verwaltungsgerichtshof einer Klage auf Schadenersatz für die vorzeitige Abschaltung des Kraftwerk-Betreibers RWE Power recht gegeben hatte.
22. April
Die Telekom beschloss zum 2. Mai 2013 die Abschaffung der Festnetz-DSL Flatrates und verkündete die Einführung von begrenzten Datenvolumen.
22. April
Auch Vodafone stellte wie die Telekom ihre Festnetz-DSL Flatrates ein und strich im Zuge dessen 500 Stellen.
22. April
Rund 1688 Lufthansa-Flüge aus Deutschland wurden aufgrund eines Warnstreiks der Gewerkschaft Verdi gestrichen.
22. April
Um die Gegner des syrischen Staatschefs Baschar al-Assad (*1965) zu unterstützen, der seit dem Jahr 2000 als diktatorischer Machthaber Syrien regiert, erlaubte die Europäische Union den Export von Öl.
22. April
Mit der Festnahme zweier Terroristen der Al-Qaida in Ontario und Québec (Kanada) verhinderte die Royal Canadian Mountes Police einen Terroranschlag auf einen Via Rail Fernreisezug nach New York.
+22. April#
Bei einer Schießerei im Belgorodskaja Oblast in Russland starben mindestens neun Menschen.
23. April
Eine Übernachtungssteuer für Touristen mit einem Aufschlag von fünf Prozent auf die Netto-Hotelrechnung soll laut Beschluss des Berliner Senats ab Juli 2013 eingeführt werden.
23. April
Der syrisch-orthodoxe Bischof von Aleppo, Yuhanna Ibrahim, war zusammen mit seinem griechisch-orthodoxen Amtsbruder Bulos Jasidschi von tschetschenischen Widerstandskämpfern am 22. April entführt worden. Nach etwa 25 Stunden wurden die beiden Männer unverletzt wieder auf freien Fuß gesetzt, nachdem Papst Franziskus eine dahingehende Bitte geäußert hatte.
23. April
Im Irak starben 25 Menschen bei einem Einsatz von Regierungstruppen in einem sunnitischen Demonstrantenlager.
23. April
Der chinesische Fischtrawler „Kai Xin“, der am 21. April 2013 havarierte, sank auf den Grund der Bransfieldstraße in der Antarktis in eine Tiefe von rund 1000 Meter.
23. April
Der Chemiekonzern BASF mit Sitz in Ludwigshafen am Rhein kündigte an, bis zum Ende des Jahres 2015 weltweit etwa 500 Stellen abbauen zu wollen und mehrere Geschäftsfelder umzubauen.
23. April
Der US-Bundesstaat New York ist der erste, der das Mindestalter für den Kauf von Zigaretten auf 21 Jahre heraufsetzte.
23. April
In Frankreich beschloss die Nationalversammlung endgültig die Einführung der gleichgeschlechtlichen Ehe, nachdem es zu öffentlichen Diskussionen darüber gekommen und diese von Protestdemonstrationen begleitet worden waren.
23. April
Die spanische paramilitärisch ausgerichtete Polizeieinheit (Guardia Civil) nahm in Zusammenarbeit mit der französischen Recherche Assistance Intervention Dissuasion (RAID – Einheit der französischen Police nationale zur Bekämpfung des Terrorismus) und einer marokkanischen Behörde in den spanischen Provinzen Zaragoza und Murcia zwei Verdächtige aus Algerien und Marokko fest, die mit der Terrororganisation al-Qaida in Verbindung stehen.
24. April
Königin Beatrix (*1938) der Niederlande eröffnete eine Ausstellung über das Haus Oranje. Dieser Auftritt war der letzte öffentliche der Monarchin, die zum 30. April 2013 ihre Abdankung angekündigt hatte. Die Thronfolge übernahm ihr Sohn, Willem-Alexander (*1967). Königin Beatrix hatte das Amt am 30. April 1980 angetreten.
24. April
Auf der Insel Neubritannien, die als ein Teil Melanesiens politisch zu Papua-Neuguinea gehört, beschädigte ein Erdbeben der Stärke 6,4 weite Teile der Stadt Rabaul.
24. April
Die Sonderkommission „Peggy“ fand bei Ausgrabungen in einem Privatkindergarten Knochen und Zähne bei der Suche nach der seit 12 Jahren vermissten Peggy Knobloch.
24. April
Nach einem Volksbegehren zum Winterseminar 2013/2014 wurden vom Bayerischen Landtag die Studiengebühren abgeschafft.
24. April
Die Stadt Nortorf im Kreis Rendsburg-Eckernförde in Schleswig-Holstein entzog Adolf Hitler (1889-1945) und Gauleiter Hinrich Lohse (1896-1964) die Ehrenbürgerschaft.
24. April
Der Staatspräsident Italiens, Giorgio Napolitano (*1925), ernannte den linken Politiker Enrico Letta (*1966) zum neuen Regierungschef.
24. April
In Bangladesch starben 1127 Menschen beim Einsturz eines achtstöckigen Hauses mit Markt und Textilfabrik. Etwa 2438 Menschen erlitten Verletzungen, teilweise schwer.
24. April
In China starben bei Zusammenstößen zwischen Polizisten und Terroristen in der Provinz Xinjiang 21 Menschen bei den gewalttätigen Auseinandersetzungen.
25. April
Die Bundesregierung beschloss eine Erhöhung der Conterganrente auf maximal 1152 Euro.
25. April
Der serbische Präsident Tomislav Nikolić (*1952) entschuldigte sich erstmals für das Massaker von Srebrenica, bei dem im Juli 1995 etwa 8000 Bosniaken getötet worden waren. Es hatte sich bei den Opfern fast ausschließlich um Männer und Jungen im Alter zwischen 12 und 77 Jahren gehandelt.
25. April
Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland gestand vor dem UN-Menschenrechtsrat Fehler bei den Ermittlungen zur Mordserie des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) ein.
25. April
Die Rebellengruppe der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) kündigte ihren Rückzug aus der Türkei zurück in den Irak zum 5. Mai 2013 an.
25. April
In Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt wurde die Einführung des Führerscheins mit 15 Jahren als Pilotversuch durch die Unterschrift von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (*1954) möglich. Das Projekt soll zum 1. Mai 2013 wirksam werden.
25. April
Eine Zwei-Millionen-Strafe wurde vom Bundesverwaltungsgericht gegen die FDP verhängt. Der Spitzenpolitiker Jürgen Möllemann (1945-2003) hatte zwischen 1996 und 2002 Spendengelder veruntreut hatte.
25. April
In Spanien hatte die Arbeitslosenquote einen Rekordwert erreicht. Mit 27,2 Prozent stand sie im April 2013 bei 6,2 Millionen Arbeitslosen.
25. April
Der Jurist und CSU-Politiker Georg Schmid (*1953) trat von seinem Amt als Vorsitzender der CSU-Landtagsfraktion zurück. Schmid hat das Amt seit 2007 inne gehabt.
25. April
In Perth (Australien) beschlossen die 15 Regierungschefs der Commonwealth-Staaten die Gleichberechtigung mit den männlichen Thronfolgern.
25. April
Anlässlich der Explosion, die sich am 17. April 2013 in West (US-Bundesstaat Texas) in der West Fertilizer Company ereignet hatte und bei der mindestens 15 Menschen ums Leben gekommen waren und etwa 200 Menschen verletzt wurden, fand in der Baylor University im nahe gelegenen Waco eine Gedenkfeier statt. Unter den Anwesenden befanden sich US-Präsident Barack Obama (*1961), Gouverneur Rick Perry (*1950), sowie der ehemalige Gouverneur und Ex-US-Präsident George W. Bush (*1946). Die Ursachen der Explosion sind unbekannt.
25. April
Die chinesische „China Aviation Supplies Holding Company“ unterzeichnete Absichtserklärungen für den Kauf von 60 Airbus-Flugzeugen des Typs A320 und A330.
26. April
In Berlin begann der Bundesparteitag von Bündnis 90/Die Grünen.
26. April
Beim Einsturz eines Flügels des öffentlichen Kasturba Gandhi Hospitals in Bhopal (indischer Bundesstaat Madhya Pradesh) wurden mehr als 20 Menschen verschüttet.
26. April
Den kompletten Rückzug von Opel aus Bochum beschloss General Motors zum Ende des Jahres 2014. Das Werk und das Zentrallager soll bis dahin vollständig geschlossen werden.
26. April
Der Kriminalbeamte und SPD-Politiker Rüdiger Butte (1949-2013), der als Landrat im Kreis Hameln-Pyrmont aktiv war, wurde in der Kreisverwaltung von einem 74-jährigen Mann erschossen. Butte war ehemaliger Direktor des Landeskriminalamtes Niedersachsen.
26. April
In der spanischen Maghreb-Enklave Melilla wurden bei Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und 200 Einwandern 20 Menschen verletzt.
26. April
Nach dem Rücktritt von Georg Schmid (*1953) wurde bis zur Landtagswahl Christa Stewens (*1945) zur neuen Chefin der CSU-Fraktion im bayerischen Landtag berufen.
26. April
Im Ramenskoje Oblast in Russland starben 38 Menschen bei einem Brand in einer psychiatrischen Klinik.
26. April
In Sarajevo (Bosnien-Herzegowina) nahm die Polizei den Staatspräsidenten Živko Budimir (*1962) fest wegen des Verdachtes der Korruption.
26. April
Der Altbundeskanzler Helmut Schmidt (*1918) wurde mit dem Hanns-Martin-Schleyer-Preis geehrt.
26. April
Airbus, die Tochtergesellschaft von EADS, mit Sitz in Toulouse (Frankreich) wird für die Produktion des Verkehrsjets A350 bis zum Ende des Jahres 2013 rund 1000 Mitarbeiter an den Standorten Hamburg, Stade und Bremen einstellen.
26. April
Zum 63. Mal wurde in Berlin der Deutsche Filmpreis verliehen. Die renommierte Auszeichnung ging 2013 an die Tragikkomödie „Oh Boy“ von Jan-Ole Gersters (*1978).
27. April
Nach drei Monaten Sperre durch die Federal Aviation Administration startete erstmals wieder ein Boeing-Dreamliner, eine Boeing 787 der Ethiopian Airlines.
27. April
Mindestens zehn Menschen starben bei zwei Überfällen von Islamisten auf die Sahwa Anti-Qaeda in Hawijah (Irak).
28. April
Im israelischen Maasijahu-Gefängnis wurden elf Menschen verletzt, als ein Brand in einer Gefängnisfabrik ausgebrochen war. Unverletzt blieb der ehemalige israelische Staatspräsident Mosche Katzav (*1945), der dort inhaftiert ist. Er verbüßt eine zweijährige Haftstrafe wegen Vergewaltigung und sexueller Nötigung. Katzav war von 2000 bis 2007 Staatspräsident Israels.
28. April
Der ägyptische Präsident Mohammed Mursi (*1951) entließ 3000 Richter aus dem Staatsdienst und legte die geplante Justizreform vorerst auf Eis.
28. April
In den mexikanischen Ortschaften Tepalcatepec und Buenavista Tomatlán in der Provinz Michoacán starben zehn Menschen bei Gefechten zwischen Mitgliedern von Verbrechersyndikaten und Bürgerwehren.
28. April
Vor dem Amtssitz des italienischen Ministerpräsidenten Enrico Letta (*1966) auf der Piazza Colonna wurden drei Menschen bei einer Schießerei verletzt. Der Vorfall ereignete sich während der Vereidigung des Ministerpräsidenten und seines Kabinetts im Präsidentenpalast.
28. April
Die libysche Regierung sagte dem in einer Wirtschaftskrise befindlichen Ägypten Unterstützung zu in Form eines zinslosen Kredites an Erdöl.
28. April
Der nach seinem Hauptsponsor benannte Düsseldorf-Marathon (METRO GROUP Marathon Düsseldorf) wurde zum 12. Mal ausgetragen.
28. April
In Innsbruck (Österreich) fand die Wahl zum Tiroler Landtag statt. Bei einer Wahlbeteiligung von 60,40 Prozent kam die ÖVP (Österreichische Volkspartei) als stärkste Partei auf 39,35 Prozent der Stimmen.
29. April
Der Staatspräsident von Turkmenistan, Gurbanguly Berdimuhamedow (*1957), zog sich bei einem Sturz vom Pferd nach seinem Sieg bei dem renommierten Pferderennen „Turmen Racehorse Contest“ Prellungen zu.
29. April
In Damaskus (Syrien) wurden bei einem Bombenattentat der Hisbollah auf den Ministerpräsidenten Wael al-Halki (*1964) 18 Menschen getötet. Al-Halki selbst blieb unverletzt.
29. April
Der italienische Regierungschef Enrico Letta (*1966) sicherte sich in einem Vertrauensvotum das Vertrauen im Abgeordnetenhaus.
<< März 2013

Mai 2013 >>


 

Share
Popular Pages