2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019
| Januar | Februar | März | April | Mai | Juni | Juli | August | September | Oktober | November | Dezember

August 2013 – Fukushima immer noch eine Gefahr für Mensch und Umwelt

Kalender August 2013
Die Nuklearkatastrophe von Fukushima im März 2011 bereitete den Menschen immer noch große Probleme. Nun war wieder das Grundwasser betroffen, dessen Spiegel unter der Atomruine viel zu schnell anstieg. Eine Unterspülung hätte verheerende Folgen für den Pazifischen Ozean. Zum Ende des Monats waren wegen eines Lecks erneut Hunderte Tonnen hochgradig radioaktive verstrahltes Wasser entwichen und an eine Reparatur des Lecks war nicht zu denken. Man hatte es noch gar nicht finden können. Der Atomkonzern Tepco geriet immer mehr in Bedrängnis. Syrien war ebenfalls in einer sehr bedrängten Situation. Ein Militäreinsatz stand möglicherweise bevor, sobald sich beweisen ließe, dass für den Giftgas-Einsatz die Assad-Regierung verantwortlich gewesen war. Nicht ganz so gravierend, aber dennoch schlimm genug war die Tatsache, dass der berühmte Suhrkamp-Verlag am Berliner Amtsgericht ein Insolvenzverfahren eröffnen musste. Und über allem tobte der Wahlkampf…
<< Juli 2013

September 2013 >>

Ereignisse & Schlagzeilen August 2013

August 2013

1. August
Für Eltern, die ihre Kleinkinder im zweiten und dritten Lebensjahr zu Hause betreuen, trat in Deutschland der Rechtsanspruch von Eltern auf eine Zahlung eines Betreuungsgeldes in Kraft. Alternativ haben Eltern einen Anspruch auf einen Kindergartenplatz vom ersten Geburtstag an. Pro Kind beträgt die Zahlung 100 Euro. Ab August 2014 ist eine voraussichtliche Zahlung pro Kind von 150 Euro pro Kind geplant.
1. August
Außerplanmäßig trat der Manager aus Niederbayern Joe Kaeser (*1957) die Nachfolge des österreichischen Managers Peter Löscher (*1957) als neuer Vorstandsvorsitzender der Siemens AG an. Kaeser war am Tag zuvor vom Aufsichtsrat der Siemens AG gewählt worden.
1. August
Das Oberste Berufungsgericht in der italienischen Hauptstadt Rom verurteilte den ehemaligen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi (*1936) in letzter Instanz zu einer vierjährigen Haftstrafe.
2. August
Die Regierung der Vereinigten Staaten gab für seine Bürger eine Reisewarnung aufgrund von Hinweisen auf Terroranschläge der Al-Qaida heraus. Vor allem wurde von Reisen in den Nahen Osten, nach Nordafrika und auf die Arabische Halbinsel abgeraten.
2. August
Im Osten von Afghanistan griffen Taliban einen Polizei- und Militärkonvoi an. Der Agentur AFP zufolge waren dabei 76 Aufständische und 22 Polizisten umgekommen. Zuvor hatte es einen Angriff auf einen Politiker gegeben.
2. August
Anlässlich des Endes des Ramadan hatte Papst Franziskus Christen und Muslime dazu aufgerufen, sich mit Respekt zu begegnen. Dass sich der Papst zu dem islamischen Festtag äußerte, war ungewöhnlich, charakterisierte aber den neuen Ton aus Vatikan.
3. August
Der neue Präsident der Islamischen Republik Iran, der Politiker und schiitische Rechtsgelehrte (Mudschtahid) Hassan Rohani (*1948) trat seine Präsidentschaft an. Er war am 14. Juni 2013 gewählt worden. Er trägt den religiösen Titel Hodschatoleslam.
3. August
Unter der Atomruine von Fukushima (Japan) bereitete das Grundwasser neue Probleme. Japanischen Medienberichten zufolge stieg der Grundwasserspiegel schnell an. Es drohte die Überspülung einer unterirdischen Barriere, was für den Pazifik eine neue Verseuchung bedeuten würde.
4. August
In Cali (Kolumbien) gingen die 9. World Games zu Ende, die am 25. Juli begonnen hatten. In 31 Sportarten hatten 2870 Athleten aus 90 Nationen gegeneinander gekämpft. Deutschland konnte den vierten Platz belegen. Die Mannschaft Italiens gewann die Spiele als Gesamtsieger.
4. August
In Barcelona (Spanien) gingen die 15. Schwimmweltmeisterschaften 2013 zu Ende. Sie hatten am 19. Juli begonnen. In der Mannschaftswertung erreichte Deutschland den siebenten Platz. Die Vereinigten Staaten gewannen Platz Eins.
4. August
In Tuvalu, einem Inselstaat im Stillen Ozean, wurde Enele Sopoaga (*1956) zum Premierminister des Landes gewählt.
5. August
Das erste Gebäude, das durch die Geothermiebohrungen geschädigt worden war, musste in Staufen im Breisgau (Deutschland) abgerissen werden. Das Gebäude, das im Jahr 1915 errichtet wurde, war zuletzt von der Stadt als Werkstatt und Lager genutzt worden.
6. August
In Berlin-Charlottenburg wurde durch das Amtsgericht das Insolvenzverfahren für den Suhrkamp Verlag eröffnet worden.
6. August
In Nairobi (Kenia) wurden die Ankunftshalle und der Einreisebereich des Jomo Kenyatta International Airport durch einen Brand vollständig zerstört. Das Feuer war erst nach fünf Stunden unter Kontrolle gebracht worden.
6. August
Das Nürnberger Oberlandesgericht hatte im Fall Gustl Mollath (*1956) ein Wiederaufnahme-Verfahren angeordnet. Mit dieser Anordnung entfielen die Rechtskraft des im Jahr 2006 ergangenen Urteils und damit auch die Grundlage für dessen umstrittene Zwangsunterbringung in psychiatrischen Einrichtungen, sodass er unverzüglich freizulassen war.
7. August
In den Vereinigten Staaten kaufte der US-amerikanische Amazon-Gründer Jeff Bezos die Tageszeitung „Washington Post“ auf.
7. August
Der US-Präsident Barack Obama (*1961) hat mit seiner Absage des Treffens mit dem russischen Regierungschef Wladimir Putin (*1952) einen drastischen diplomatischen Schritt gewagt. Der Auslöser dafür war der Streit um den Prism-Enthüller Edward Snowden (*1983). Zwischen beiden Regierungen gab es aber auch ansonsten Probleme von Waffenkontrollen bis hin zu Bürgerrechten.
8. August
In Österreich wurde in Neusiedl am See (Burgenland) erstmals seit den Wetteraufzeichnungen die 40-Grad-Marke mit 40,6 Grad Celsius überschritten. Im österreichischen Bad Deutsch-Altenburg (Niederösterreich) zeigte das Thermometer 40,5 Grad an.
9. August
In der dänischen Hauptstadt Kopenhagen wurden in der Regierung der sozialdemokratischen Politikerin Helle Thorning-Schmidt (*1966) mehrere Ministerposten neu vergeben.
9. August
Wegen massiver Zugausfälle im Raum Mainz entließ Bahnchef Rüdiger Grube (*1951) einen hochrangigen Manager. Die Einschränkungen im Zugverkehr waren durch mangelhafte Besetzung der Fahrdienstleiter-Stellen verursacht worden. Sie hielten derzeit noch weiter an.
9. August
In der Münchener Allianz-Arena wurde die 51. Saison der Fußball-Bundesliga der Herren eröffnet. Das erste Spiel bestritt der Titelverteidiger FC Bayern München gegen Borussia Mönchengladbach. Das Spiel endete mit einem 3:1 für die Gastgebermannschaft. Die Saison 2013/2014 endete am 10. Mai 2014.
10. August
In der russischen Hauptstadt Moskau begannen die 14. Leichtathletik-Weltmeisterschaften im Olympiastadion Luschinski. Die Weltmeisterschaften dauerten bis zum 18. August 2013.
10. August
In der irakischen Hauptstadt Bagdad kamen bei einer Serie von Anschlägen mehr als 50 Menschen ums Leben.
11. August
Eine koordinierte Anschlagserie im Irak führte zu einem grausamen Ende des Fastenmonats Ramadan. Eine Reihe von Anschlägen tötete mehr als 120 Menschen. Terroristen hatten Autobomben unter anderem vor Cafés und auf Marktplätzen gezündet. Die Behörden allein in der iranischen Hauptstadt zählten zwölf Explosionen.
12. August
Der 44-jährige niederländische Prinz Johan Friso von Oranien-Nassau starb an einem Hirnschaden in Den Haag (Niederlande). Er war im Februar 2012 beim Skilaufen in Österreich von einer Lawine erfasst worden und hatte seitdem in einem Londoner Krankenhaus im Koma gelegen. Prinz Friso, der Bruder von König Willem-Alexander, war im Juli 2013 in seine Heimat gebracht worden. Der Prinz war am 25. September 1968 in Utrecht (Niederlande) als zweiter Sohn von Königin Beatrix und Prinz Claus geboren worden.
13. August
Der deutsche Politiker der PDS/Die Linke, Lothar Bisky, starb in Leipzig (Sachsen). Bisky, der von 1993 bis 2000 und von 2003 bis 2007 Bundesvorsitzender der PDS gewesen war, war am 17. August 1941 in Zollbrück (Kreis Rummelburg in Pommern) geboren worden. Von 2007 bis 2010 war Bisky ebenfalls Vorsitzender der Europäischen Linken.

13. August

Der deutsche Diskuswerfer Robert Harting (*1984) holte zum dritten Mal in Folge bei der Leichtathletik-Weltmeisterschaft in Moskau den Titel. Er setzte sich mit 69,11 Metern gegen den polnischen Athleten Piotr Malachowski (*1983) durch. Bronze gewann Gert Kanter (*1979) aus Estland.

13. August

Der Übergangspremier Tschechiens, Jiri Rusnok (*1960), reichte seinen Rücktritt ein. Seit dem 7. August war er nur noch kommissarisch im Amt, weil seine Regierung die Vertrauensabstimmung im Parlament verlor.

13. August

Jerusalem (Israel) hatte kurz vor dem offiziellen Neubeginn der Nahost-Gespräche den Bau von 942 weiteren Wohnungen im Ostteil der Stadt gebilligt. Der israelischen Regierung wurde von Kritikern vorgeworfen, dass sie die Friedensverhandlungen mit ihrer Siedlungspolitik sabotieren würden.

14. August

Bei Unruhen in Ägypten kamen mehr als 600 Menschen ums Leben. Tausende Menschen wurden verletzt.

14. August

Nach einer Explosion und dem darauf folgenden Feuer sank in einem Hafen der indischen Hauptstadt Mumbai (bis 1996 Bombay) ein U-Boot. Von den 18 sich an Bord befindlichen Seeleuten kamen mehrere ums Leben.

14. August

In mehreren Landesteilen Ägyptens war es nach der Räumung der Protestlager der Islamisten in der Hauptstadt Kairo zu Straßenschlachten gekommen. Bislang wurden von offizieller Stelle etwa 150 Todesopfer und mehr als 1.000 Verletzte gemeldet. Die Übergangsregierung verhängte den Ausnahmezustand und Ausgangssperren.

14. August

Israel ließ vor den neuen Nahost-Gesprächen 26 palästinensische Häftling frei, um mit einer Geste des guten Willens in die heute beginnenden Friedensgespräche mit den palästinensischen Politikern zu gehen.

14. August

Der Stahlkonzern Salzgitter AG äußerte erstmals konkret, dass er mehr als 1.500 Stellen streichen werde. Das Unternehmen hatte seit längerem mit hohen Verlusten zu kämpfen.

15. August

Nahe der ägyptischen Hauptstadt Kairo hatten nach den Auseinandersetzungen am Vortag Hunderte Anhänger der Muslimbruderschaft in Gizeh den Gouverneurssitz in Brand gesetzt. Daraufhin sagte US-Präsident Barack Obama (*1961) ein Manöver mit Ägypten ab.

15. August

Wegen zu großer Schäden am Kepler-Weltraumteleskop wurde von der US-amerikanischen Raumfahrtbehörde NASA die Kepler-Mission für beendet erklärt.

15. August

In der bundesdeutschen Hauptstadt Berlin trat der neue US-Botschafter in Deutschland, John Emerson (*1954), sein Amt an. Damit wurde er für seine finanzielle Unterstützung, die er als Investmentbanker US-Präsident Barack Obama zukommen ließ, belohnt. Diese Praktik ist in den USA üblich.

15. August

In der irakischen Hauptstadt kamen mindestens 30 Menschen bei einer Welle von Anschlägen ums Leben. Seit Beginn des Jahres waren rund 4.000 Zivilisten Opfer des Terrors geworden. Zu den Anschlägen hatte sich Al Kaida bekannt.

15. August

Die Wimbledon-Siegerin Marion Bartoli (*1984) verabschiedete sich völlig überraschend 39 Tage nach ihrem Wimbledon-Sieg aus dem Tennissport. Als Grund gab die französische Tennisspielerin an, dass es ihr Körper nicht mehr schaffen würde.

16. August

Aufgrund der Gewaltausschreitungen in Ägypten regierte die Tourismusbranche mit Reise-Absagen. Bis zum 15. September strichen die Veranstalter TUI, Thomas Cook und Alltours ihre Reisen nach Ägypten. Die Lufthansa flog weiterhin nach Kairo.

16. August

Mehrere Staaten der Europäischen Union (EU) setzten ihre Hilfsprojekte für Ägypten wegen des andauernden Blutvergießens aus. Italien forderte ein Ende der Waffenlieferungen und Bundeskanzlerin Angela Merkel (*1954) kündigte an, die Beziehungen zu Ägypten überprüfen zu wollen.

16. August

Nach der Kabinetts-Entscheidung hatte nun auch der Bundesrat die finanzielle Entlastung der vom Hochwasser betroffenen Menschen gebilligt. Die Auszahlung der acht Milliarden Euro aus dem Fluthilfe-Fonds solle stufenweise erfolgen.

16. August

In der Nähe der neuseeländischen Hauptstadt Wellington war es zu einem Erdbeben der Stärke 6,2 gekommen. Es gab keine Verletzten und keine Todesopfer.

17. August

In der ägyptischen Hauptstadt Kairo räumten Sicherheitskräfte weitgehend die von Islamisten besetzte Al-Fath-Moschee. Die Kämpfe um das Minarett dauerten weiter an. Die ägyptische Regierung erwog, die Muslimbruderschaft zu verbieten.

17. August

Etwa 200.000 Menschen begingen in Berlin das 150. Jubiläum der SPD-Gründung. Kanzlerkandidat Peer Steinbrück (*1947) nutzte die Gelegenheit, um erneut die Forderung nach einem gesetzlichen Mindestlohn zu untermauern.

17. August

Nachdem es vor der Küste der philippinischen Insel Cebu zu einem Fährunglück gekommen war, bei dem die Fähre mit einem Frachter zusammenstieß und schnell gesunken war, wurden mindestens 170 Menschen als vermisst gemeldet.

18. August

In der Grenzregion zwischen dem Nordosten Chinas und Russland überflutete das schwerste Hochwasser seit mehr als 100 Jahren das Land. In den Fluten kamen 37 Menschen ums Leben. Viele Häuser wurden zerstört oder schwer beschädigt.

18. August

Der mexikanische Drogenboss Ramírez Treviño (*1962) wurde von der Polizei des Landes verhaftet. Die Ermittler hatten den Anführer eines der ältesten Verbrechersyndikate Mexikos, des „Golgkartells“, in der Hauptstadt Mexiko-Stadt gestellt.

18. August

In der russischen Hauptstadt Moskau gingen die 14. Leichtathletik-Weltmeisterschaften zu Ende. Sie hatten am 10. August begonnen.

18. August

Im schweizerischen Locarno, beim 66. Filmfestival, hatte der spanische Regisseur Albert Serra (*1975) für seinen Film „Geschichte meines Todes“ den „Goldenen Leoparden“ gewonnen.

19. August

Mehrere Kriegsschiffe der britischen Flotte trafen mitten im Streit um die Fischereirechte mit Spanien im Hafen von Gibraltar ein. Von britischer Seite wurde bestritten, dass das Manöver etwas mit den Protesten spanischer Fischer zu tun hatte.

19. August

In Göttingen wies der angeklagte Chirurg im Transplantations-Skandal sämtliche Vorwürfe zurück. Ihm wurden versuchter Totschlag und Körperverletzung vorgeworfen.

19. August

In Ingolstadt (Bayern) wurde laut Polizeiangaben die Geiselnahme beendet und die letzten beiden Geiseln waren unverletzt frei. Auch der Täter war am Leben. Der vermutliche Stalker hatte sich am Morgen mit vier Geiseln im Ingolstädter Rathaus verschanzt.

19. August

Die Schweizer Regierung in Bern untersagte einer Firma die Ausfuhr von Skilift-Anlagen für Nordkorea. Die nordkoreanische Führung wollte bis Ende des Jahres ein Skigebiet errichten, was sie nun ohne Schweizer Technik realisieren musste.

20. August

Meldungen des staatlichen ägyptischen Fernsehens zufolge war der Anführer der Muslimbruderschaft, Muhammad Badie (*1943), von Sicherheitskräften festgenommen und in Untersuchungshaft gesteckt worden.

20. August

Das tschechische Parlament hatte seine Auflösung beschlossen. Der Übergangsregierung war vordem das Vertrauen entzogen worden. Die Krise war durch eine Affäre um den Ex-Premier Petr Necas (*1964) ausgelöst worden.

20. August

Wegen des Zugunglücks bei Santiago in Spanien hatte die Justiz die Ermittlungen auf Mitarbeiter der Bahngesellschaft ausgedehnt. Hinweisen zufolge, sei die Strecke unzureichend beschildert gewesen. Dem Lokführer drohte ein Prozess wegen fahrlässiger Tötung.

20. August

Im japanischen Atomkonzern Tepco in Fukushima waren erneut Hunderte Tonnen hochgradig radioaktiv verstrahltes Wasser entwichen. Tepco gab an, dass das Leck noch nicht gefunden wurde.

20. August

Der deutsche Schriftsteller Erick Neutsch starb im Alter von 82 Jahren in Halle an der Saale. Neutsch, der am 21. Juni 1931 in Schönebeck, im Kreis Calbe an der Saale geboren worden war, gehörte zu den erfolgreichsten Autoren in der DDR. Sein bekanntester Roman ist „Spur der Steine“, der auch verfilmt wurde.

21. August

In der syrischen Region Ghuta wurden im Rahmen des Bürgerkrieges in Syrien mehrere hunderttausend Menschen getötet und zahlreiche Personen verletzt.

21. August

Der US-amerikanische IT-Spezialist Bradley Manning (*1987), der als WikiLeaks-Informant vor Gericht stand, wurde zu 35 Jahren Haft verurteilt. Beobachter sprachen von einer harten Entscheidung, wobei Manning unter Umständen schon nach zehn Jahren wieder auf freien Fuß kommen könnte.

21. August

Der britische Premierminister David Cameron (*1966) wurde seitens der britischen Medien mit Vorwürfen in der Snowden-Affäre überhäuft. Demnach habe er selbst einen hochrangigen Beamten angewiesen, Druck auf die Zeitung „Guardian“ auszuüben. Indirekt waren diese Vorwürfe von Vizepremier Nick Clegg (*1967) bestätigt worden.

21. August

Nach jahrzehntelangem Leugnen bekannte sich nun die CIA dazu, den iranischen Ministerpräsidenten Mohammad Mossadeqh (1882-1967) im Jahr 1953 gestürt zu haben. Bei dem Putsch war es vor allem um Ölquellen im Iran gegangen.

21. August

Im US-Bundesstaat Kalifornien wurden 130 Gefängnisinsassen, die seit sieben Wochen gegen eine unbegrenzte Isolationshaft protestierten, auf Regierungsbeschluss zwangsernährt. Die Regierung lehnte Verhandlungen ab.

21. August

Im französischen Cannes war es erneut zu einem spektakulären Juwelenraub gekommen. In einem Juweliergeschäft unmittelbar neben dem Luxushotel „Gray d’Albion“ wurde ein Diamantring im Wert von 70.000 Euro geraubt. Dies ist seit Mai 2013 der fünfte Schmuckraub in Cannes.

22. August

Der ehemalige ägyptische Präsident Husni Mubarak (*1928) wurde aus dem Gefängnis entlassen. Der 85-jährige wurde in ein Militärkrankenhaus in der Hauptstadt Kairo geflogen. Auf Regierungsanweisung stand er dort weiter unter Arrest.

22. August

In Großbritannien ging der Streit um die Snowden-Daten weiter. Vor Gericht konnte „Guardian“-Kurier David Miranda eine Teilerfolg erzielen, denn die Polizei durfte die beschlagnahmten Daten nur eingeschränkt auswerten.

22. August

Der Abschlussbericht, den der NSU-Ausschuss vorlegte, sei ein Dokument des Versagens, weil rechtsextreme Mörder zehn Jahre lang unentdeckt geblieben waren.

22. August

Die Erntebilanz 2013, die der Deutsche Bauernverband zog, war trotz schwieriger Witterungsbedingungen zufrieden stellend. Allerdings würden die Verbraucher für Backwaren tiefer in die Tasche greifen müssen.

22. August

In der Schweiz wurde ein Datendieb aus Deutschland zu drei Jahren Freiheitsentzug verurteilt. Der IT-Techniker hatte Kunden-Daten von einer Zürcher Privatbank gestohlen und sie an den deutschen Fiskus verkauft.

23. August

In der libanesischen Stadt Tripoli kamen bei mehreren Attentaten mehr als 40 Menschen ums Leben. In der Stadt hatte es Konflikte zwischen den Unterstützern der syrischen Bürgerrechtsparteien gegeben.

23. August

Die durch den Korea-Krieg getrennten Familien sollen sich nach einer Unterbrechung von drei Jahren wieder treffen können. Das beschloss die Regierung Nord- sowie Südkoreas. Die ersten 100 Familien von einer Warteliste mit 72.000 Südkoreanern sollen sich Ende September 2013 treffen dürfen.

23. August

Der Microsoft-Chef Steve Ballmer (*1956) werde seinen Posten innerhalb eines Jahres aufgeben nach Angaben des Konzerns. Gründe wurden keine genannt. Ballmer führte den Software-Riesen seit 2000.

23. August

In Portugal wüteten schwere Waldbrände. Bei den Löscharbeiten kam eine Feuerwehrfrau ums Leben und mehrere Einsatzkräfte erlitten Verletzungen, als sie vom Feuer eingeschlossen wurden. Waldbrände wüteten auch im US-Bundesstaat Kalifornien, die den Yosemite-Park bedrohten.

24. August

In Dresden wurde die umstrittene Waldschlösschen-Brücke nach sechsjähriger Bauzeit eröffnet. Das Bauwerk hatte 2009 den UNESCO-Welterbe-Titel verloren. Zur Eröffnungsfeier waren am Wochenende etwa 70.000 Menschen gekommen.

24. August

Die Giftgasangriffe in Syrien waren nicht unabhängig untersucht worden, doch Ärzten ohne Grenzen zufolge seien mindestens 3.600 Menschen mit „neurotoxischen Symptomen“ ins Krankenhaus eingeliefert worden.

24. August

Die Staatsanwaltschaft ermittelte gegen deutsche Rüstungsfirmen, die Medienberichten zufolge Schmiergeld für U-Boot-Aufträge an griechische Amtsträger gezahlt haben sollen. Entscheidende Hinweise waren durch eine Steuerprüfung geliefert worden.

24. August

In Berlin-Hellersdorf hatten sich mehr als 700 Gegendemonstranten zu einem Protest gegen eine NPD-Demonstration zusammengefunden. Die Kundgebung der 150 NPD-Anhänger war ein Protest gegen das neue Flüchtlingsheim. Die beiden Gruppen von Demonstranten wurden von der Polizei getrennt.

24. August

Der ehemalige US-Armeepsychiater Hasan Nidal Malik Hasan (*1970), der 2009 bei einem Amoklauf 13 Menschen auf dem Stützpunkt Fort Hood erschossen hatte, war für schuldig befunden worden. Hasan drohte die Todesstrafe.

25. August

Die deutsche Schauspielerin Katja Paryla starb in Wölsickendorf, im Landkreis Märkisch-Oderland. Vor allem durch ihre herausragenden schauspielerischen Darstellungen auf Theaterbühnen hatte sich Paryla einen Namen gemacht. Die auch als Regisseurin aktive Künstlerin war am 25. Januar 1940 in Zürich (Schweiz) geboren worden.

25. August

Auf dem Tangeum-See in Chungju (Südkorea) begannen die 38. Ruder-Weltmeisterschaften. Sie dauerten bis zum 1. September.

25. August

In Tunesien demonstrierten Tausende gegen die islamistische Regierung. Das waren auffallend weniger Menschen als bei vorangegangenen Protesten. Die Forderung, die Regierung solle zurücktreten, war unverändert.

25. August

In San Francisco (US-Bundesstaat Kalifornien) wurde wegen der anhaltenden Waldbrände der Notstand ausgerufen. Die Feuerwehr kam nicht mehr gegen die Flammen an, die nahe dem Yosemite-Park wüteten.

25. August

Im bolivianischen Palmasola kamen bei einem Aufstand 31 Menschen ums Leben. Unter ihnen war ein Kleinkind. Die Regierung kündigte Reformen an.

25. August

Traditionsgemäß lud die Bundesregierung zum „Tag der offenen Tür“ ein. Die Bundeskanzlerin Angela Merkel (*1954) und ihre Minister stellten sich den Fragen der Besucher.

25. August

Im Endspiel der Hockey-Europameisterschaft gewann die deutsche Herrenmannschaft gegen den Gastgeber Belgien mit 3:1 und verteidigte damit den Titel. Die deutsche Mannschaft hatte den Titel zum achten Mal hintereinander geholt. Beide EM-Titel waren damit in deutscher Hand. Die Mannschaft der Frauen hatte am Vortag den Titel geholt.

25. August

Der deutsche Automobil-Rennfahrer Sebastian Vettel (*1987) gewann den Großen Preis von Belgien vor dem Spanier Fernando Alonso (*1981) und Lewis Hamilton (*1985) aus Großbritannien.

26. August

In Hamburg begann der TONALi Grand Prix, ein nationaler Musikwettbewerb. Er dauerte bis zum 31. August.

26. August

Die internationale Debatte wegen eines Militäreinsatzes gegen die syrische Führung wurde intensiver. Großbritannien und die Türkei hielten den Einsatz auch ohne UN-Mandat für realisierbar. Russland hingegen warnte eindringlich davor.

26. August

Mitarbeiter des ARD-Magazins „Monitor“ wurden vom Bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer (*1949) scharf angegriffen. Seehofer verlangte, dass sie „raus aus Bayern“ müssten, nachdem diese versucht hatten, Landtagspräsidentin Barbara Stamm (*1944) zu interviewen. Die FDP und die Opposition waren empört über die Angriffe.

26. August

Die Anklage forderte zum Ende des Prozesses gegen den ehemaligen chinesischen Spitzenpolitiker Bo Xilai (*1949) vor dem Mittleren Volksgericht in Jinan eine harte Strafe. Dem Politiker wurden Bestechung, Korruption und Machtmissbrauch vorgeworfen. Bo Xilai hatte die Vorwürfe wegen Korruption entschieden zurückgewiesen.

26. August

Bei einer Reihe von Anschlägen im Irak waren erneut zahlreiche Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 46 Menschen waren landesweit getötet worden. Es gab mehr als 100 verletzte Menschen. Die verbrecherischen Überfälle und Anschläge wurden sunnitischen Terrorgruppen angelastet.

27. August

Über die Beteiligung an einem Militäreinsatz in Syrien, wenn sich bestätigen würde, dass die syrische Regierung Giftgas eingesetzt hat, herrscht unter den deutschen Politikern Uneinigkeit. Die Linkspartei war entschieden dagegen, während die Grünen einen Einsatz nicht völlig ausschlossen, aber noch Skepsis zeigten. Ebenso war die Haltung der FDP und der SPD.

27. August

Zum ersten Mal musste sich mit Christian Wulff (*1959) ein ehemaliger Bundespräsident vor Gericht verantworten. Gegen ihn war wegen des Verdachts der Vorteilsannahme ermittelt worden. Dabei ging es konkret um eine Einladung zum Oktoberfest 2008 in München. Der Vorwurf der Bestechlichkeit wurde fallengelassen.

27. August

Der US-amerikanische Journalist des „Guardian“, Glenn Greenwald (*1967), kündigte neue Spionage-Enthüllungen an, die sich auf Deutschland bezogen. Dem ARD-Morgenmagazin sagte Greenwald, dass die Bundesregierung über die Spionagetätigkeit der USA und Großbritanniens informiert gewesen sei.

27. August

In Duisburg begannen die Kanurennsport-Weltmeisterschaften 2013. Sie dauerten bis zum 1. September.

28. August

Nach dem Rücktritt des brandenburgischen Ministerpräsidenten Matthias Platzeck (*1953) trat Dietmar Woidke (*1961) dessen Nachfolge in Brandenburg an.

28. August

Ein Militärschlag gegen Syrien wurde vom UN-Sondergesandten Lakhdar Brahimi (*1934) in einer Beratung der fünf UN-Vetomächte strikt abgelehnt. Großbritannien hatte einen Resolutionsentwurf vorgelegt.

28. August

Eine Reihe von Anschlägen erschütterte den Irak. Hauptsächlich war die Hauptstadt des Landes, Bagdad, davon betroffen. Es gab Dutzende Todesopfer und zahlreiche Verletzte. Die Bomben trafen vor allem die Stadtteile, die mehrheitlich von Schiiten bewohnt werden.

28. August

Der Steuerstreit zwischen den USA und der Schweiz wurde beigelegt. Nach jahrelangen Streitigkeiten einigten sich die beiden Nationen auf einen Kompromiss.

29. August

Der französische Fußballer Franck Ribéry (*1983), der seit 2007 beim FC Bayern München unter Vertrag steht und für seine Dribblekünste bekannt ist, wurde in
Monaco zu „Europas Fußballer des Jahres“ gewählt.

29. August

Der Ex-Baulöwe und Milliarden-Pleitier Jürgen Schneider (*1934) wurde erneut unter Anklage gestellt. Ihm wurde Betrug von der Staatsanwaltschaft Bonn vorgeworfen. Schneider habe als vermeintlicher Investor rund 100.000 Euro kassiert, die ihm nicht zugestanden hatten.

29. August

Wegen der Sparpolitik Italiens wurde die neue Immobiliensteuer wieder abgeschafft. Damit sollten ursprünglich die Defizite ausgeglichen werden. Die Abschaffung der Immobiliensteuer wurde als Sieg für den Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi (*1936) gewertet. Er hatte genau das im Wahlkampf eingefordert.

29. August

Nachdem der ehemalige US-Armeepsychiater Hasan Nidal Malik Hasan (*1970) bereits am 24. August des Mordes für schuldig erklärt worden war, verhängten die Richter die Todesstrafe. Hasan hatte 2009 auf dem Stützpunkt Fort Hood 13 Menschen während eines Amoklaufs erschossen.

30. August

In Goslar, Vienenburg und Kloster Wöltingerode wurde der 33. Tag der Niedersachsen eröffnet, der bis zum 1. September begangen wurde.

30. August

Die Sparpläne der portugiesischen Regierung wurden von Portugals Verfassungsgericht nicht gebilligt. Zu viele Beamte würden arbeitslos werden, weshalb die Richter einen Verstoß gegen die „garantierte Sicherheit des Arbeitsplatzes“ sahen.

30. August

Der italienische Erzbischof Pietro Parolin (*1955) wurde von Papst Franziskus (*1936) zum neuen Staatssekretär des Heiligen Stuhls ernannt. Das Amt gilt als eines der wichtigsten im Vatikan. Parolin trat die Nachfolge von Kardinal Tarcisio Bertone (*1934) an. Dieser hatte wegen der „Vatileaks“-Affäre in der Kritik gestanden.

30. August

Rund 2.500 bunt gekleidete Menschen zogen in der deutschen Hauptstadt Berlin mit Plakaten bis zur russischen Botschaft, um gegen das umstrittene Anti-Homosexuellen-Gesetz des russischen Regierungschefs Wladimir Putin (*1952) zu demonstrieren.

31. August

Während es für die USA feststand, dass die syrische Regierung unter Baschar al-Assad (*1965) für den Giftgaseinsatz verantwortlich war, hielt der russische Regierungschef Wladimir Putin (*1952) diese Behauptung für „völligen Unfug“. Er forderte von den Vereinigten Staaten Beweise.

31. August

Der 18-jährige indische Gruppenvergewaltiger wurde zu drei Jahren Gefängnis verurteilt. Das Urteil löste bei vielen Indern Empörung aus. Sie forderten die Todesstrafe. Die Familie des Opfers kündigte an, in Berufung zu gehen.

31. August

Nachdem die Stadt Mainz wegen Personalmangels im Stellwerk teilweise vom Fernverkehr abgekoppelt war, verkehrten die Züge nun wieder regulär nach Fahrplan. Bahnchef Rüdiger Grube (*1951) kündigte Entschädigungen für die Fahrgäste an, die unter den Zugsausfällen zu leiden

31. August

Der britische Journalist David Frost (1939-2013) starb im Alter von 74 Jahren. Auf den TV-Bildschirmen war er seit 50 Jahren ein bekanntes Gesicht im angelsächsischen Raum gewesen. Mehrere Interviews mit Ex-US-Präsident Richard Nixon (1913-1994) über den Watergate-Skandal hatten Frost berühmt gemacht. Er war am
7. April 1939 geboren worden.
<< Juli 2013

September 2013 >>