Kurdische Gefahr - Kurden unerwünscht
-->
 

August 1962 - Kurden zu Fremden erklärt

In der syrischen Hauptstadt Damaskus, war am 23. August 1962 das Gesetzesdekret Nr. 93 erlassen worden, wodurch eine außerordentliche Volkszählung in der Provinz Djazira zulässig geworden war. Die Folge war, dass 120.000 Kurden zu „Fremden“ erklärt worden waren in Verbindung mit dem Entzug der Staatsbürgerrechte. Die Regierung hatte Pläne für die Einrichtung eines „arabischen Gürtels“ entwickelt, um der „kurdischen Gefahr“ entgegenzutreten. Danach sollte die gesamte kurdische Bevölkerung, die auf einem 280 km langen und 15 km breiten Gebiet entlang der türkischen Grenze, umgesiedelt werden. Ersetzt werden sollte die kurdische Bevölkerung durch arabische Bewohner.
<< Juli 1962 | September 1962 >>


Was passierte im August 1962

20. August
USA 1962 – Das erste atomgetriebene Handelsschiff der Welt, die „Savannah“ hatte seine Jungfernfahrt angetreten. Weil aber die Bau- und Unterhaltungskosten im Vergleich zu konventionellen Schiffen waren, war in den Vereinigten Staaten bekannt geworden, dass es das erste und zugleich letzte atomgetriebene Handelsschiff sein sollte.
20. August
West-Berlin 1962 – Trotzdem der Regierende Bürgermeister von West-Berlin, Willy Brandt, zur Bewahrung von Ruhe und Besonnenheit aufgerufen hatte, drangen etwa 5.000 Menschen bei einer abendlichen Demonstration gegen die Mauer vor. Um das Vordringen zur Mauer zu verhindern, war die Polizei von West-Berlin zum Einsatz von Schlagstöcken und Wasserwerfern gezwungen gewesen.
21. August
Sowjetunion 1962 – In der Hauptstadt Moskau hatten die beiden Kosmonauten Major Andrian Nikolajew und Oberstleutnant Pavel R. Popowitsch auf einer Pressekonferenz vor etwa 5.000 Journalisten von ihrer Landung berichtet. Während die Raumkapseln mit Fallschirmen zu Boden schwebten, waren sie außerhalb ihrer Wostok-Kapseln mit Fallschirmen zu Boden gegangen.
21. August
West-Berlin/Ost-Berlin 1962 – An der Mauer in West-Berlin war ein Sanitätswagen aller drei Westalliierten postiert worden. Um angeschossene Flüchtlinge im Notfall zu retten, sollte dieser auch den sowjetischen Sektor befahren.
22. August
Frankreich 1962 – Auf dem Weg zum Militärflughafen südwestlich von Paris war Präsident Charles de Gaulle einem Attentat ergangen. Der Nationalrat des Widerstands unter dem ehemaligen Ministerpräsident Georges Bidault hatte sich zu dem Attentat bekannt.
22. August
Indien/China 1962 – Die Aufforderung der Volksrepublik China, sofortige bedingungslose Verhandlungen über die gemeinsame Grenze zu führen, waren von indischer Seite abgelehnt worden.
22. August
BRD 1962 – In Frankfurt am Main (Hessen) waren zwei Kunstwerke sichergestellt worden, die aus der Wallfahrtskirche Maria im Weingarten in Volkach (Bayern) geraubt worden waren.
23. August
West-Berlin/Ost-Berlin 1962 – Der 19-jährige Transportpolizist Dieter Wesa war bei der Flucht von der DDR-Hauptstadt Ost-Berlin nach West-Berlin von Volkspolizisten erschossen worden.
23. August
Sowjetunion/DDR/International 1962 – Das Amt eines sowjetischen Stadtkommandanten in Ost-Berlin war seitens der Sowjetunion aufgelöst worden. Diese Maßnahme war von den Westmächten USA, Großbritannien und Frankreich kritisiert worden. Es sei durch einseitige Schritte ein Versuch der Aushöhlung der bestehenden Vier-Mächte-Verantwortung für die ehemalige Hauptstadt Berlin.
23. August
BRD/West-Berlin 1962 – Der Chefarzt der Kinderklinik der Freien Universität Berlin, Adalbert Loschke, hatte von „einer der größten medizinischen Katastrophen“ anlässlich der ersten Veröffentlichung einer wissenschaftlichen Untersuchung über die Folgen des thalidomidhaltigen Schlafmittels Contergan gesprochen. Allein in West-Berlin waren 60 Babys mit Missbildungen zur Welt gekommen.
23. August
Großbritannien/Trinidad und Tobago 1962 – Der karibische Inselstaat Trinidad und Tobago hatte die Unabhängigkeit von Großbritannien erhalten.
23. August
Syrien 1962 – In der Hauptstadt Damaskus war das Gesetzesdekret Nr. 93 erlassen worden, wodurch eine außerordentliche Volkszählung in der Provinz Djazira zulässig geworden war. Die Folge war, dass 120.000 Kurden zu „Fremden“ erklärt worden waren in Verbindung mit dem Entzug der Staatsbürgerrechte. Die Regierung hatte Pläne für die Einrichtung eines „arabischen Gürtels“ entwickelt, um der „kurdischen Gefahr“ entgegenzutreten. Danach sollte die gesamte kurdische Bevölkerung, die auf einem 280 km langen und 15 km breiten Gebiet entlang der türkischen Grenze, umgesiedelt werden. Ersetzt werden sollte die kurdische Bevölkerung durch arabische Bewohner.
24. August
Sowjetunion/International 1962 – In gleichlautenden Noten hatten die drei Westmächte die Sowjetunion aufgefordert, ihre Zustimmung zu einem Vierertreffen in Berlin geben. Erörtert werden sollte gemeinsam die gespannte Lage in Berlin.
24. August
Kuba 1962 – Mit zwei Schnellbooten hatten Exilkubaner einen Feuerüberfall auf die Hauptstadt Havanna unternommen. In dem Vorort Miramar war dabei ein großes Hotel, ein Theater und mehrere Häuser beschädigt worden.
24. August
BRD/Iran 1962 – Wegen des Abdrucks eines erfundenen Interviews mit der ehemaligen Kaiserin von Persien, Prinzessin Soraya, waren der Hamburger Verlag „Die Welt“ und den geschäftsführenden Redakteur der Zeitschrift „Das Neue Blatt“ von der Zivilkammer des Mannheimer Landgerichts zur Zahlung einer Entschädigung von 15.000 DM verurteilt worden.
25. August
Kuba/USA 1962 – Ministerpräsident Fidel Castro hatte die US-amerikanische Regierung für den gestrigen Feuerüberfall auf Havanna verantwortliche gemacht. Jedoch hatte ein Sprecher des US-Staatsdepartements erklärt, dass die US-Regierung weder beteiligt an der Aktion gewesen war, noch Unterstützung erfolgt war.
25. August
BRD 1962 – Im Ratespiel des Quizmasters Lou van Burg, „Sing mit mir, spiel mit mir“, hatte die Friseuse Brigitte Franke den totalen Gewinn von 20.000 Schilling (rund 3.200 DM) erzielt hatte. Sie hatte damit in der Bundesrepublik für großes Aufsehen gesorgt. Später war allerdings bekannt geworden, dass eine ihrer Verwandten zu den Mitwirkenden der Sendung gehört hatte.
26. August
BRD 1962 – Mit einer Botschaft des Papstes Johannes XXIII. und einer Ansprache des Bundeskanzlers Konrad Adenauer war der 79. Deutsche Katholikentag in Hannover auf dem Schützenplatz beendet worden. An dem Katholikentag, der am 22. August begonnen hatte, nahmen etwa 200.000 Gläubige teil.
27. August
Madagaskar/BRD 1962 – Mit seiner Frau war der Präsident der Republik Madagaskar, Philibert Tsiranäna, zu einem zehntägigen Staatsbesuch in die Bundesrepublik gereist.
27. August
BRD 1962 – Zum ersten Mal war die deutschsprachige monatliche Satirezeitschrift „pardon“ erschienen. Sie hatte 1982 ihr Erscheinen eingestellt.
27. August
USA/Raumfahrt 1962 – Die US-amerikanische Raumsonde „Mariner II“ war mit einem Gewicht von 200 Kilogramm zur Venus gestartet. Sie sollte nach 110 Tagen an der Venus vorbeifliegen und über Funk Aufschlüsse geben über die Lebensbedingungen auf dem Planeten.
28. August
Sowjetunion/DDR 1962 – In Jalta am Schwarzen Meer hatten sich der sowjetische Ministerpräsident Nikita S. Chruschtschow und der Staatsratsvorsitzende der DDR, Walter Ulbricht, zu einem Gespräch getroffen, das, wie es hieß, „im Geiste völligen gegenseitigen Einvernehmens“ verlaufen war.
28. August
BRD/Großbritannien 1962 – In einem Fernsehinterview hatte Bundeskanzler Konrad Adenauer die Bereitschaft des britischen Premierministers, Harold Macmillan, bezweifelt, dass er die Absicht hatte, sein Land in eine politische Union Europas zu führen.
28. August
Italien/Griechenland 1962 – In Süditalien und im südlichen Griechenland war ein schweres Erdbeben registriert worden. Besonders stark waren die italienischen Städte Neapel, Ariano, Avellino, Catania und die griechischen Städte Saloniki und Athen erschüttert worden. Drei Viertel der Häuser Aranianos waren nach dem Erdbeben unbewohnbar geworden.
28. August
Südkorea 1962 – In der südkoreanischen Stadt Sunchon war ein Deich gebrochen. Bei diesem Unglück waren 131 Menschen umgekommen.
29. August
Algerien 1962 – Zwischen Anhängern des Mitglieds des Politischen Büros, Mohammed Ahmed Ben Bella, und rebellischen algerischen Gruppen war es zu blutigen Zusammenstößen in der Hauptstadt Algier gekommen.
29. August
Italien/San Marino 1962 – Aus Anlass des 100. Jahrestages des Freundschaftsvertrages hatte der italienische Ministerpräsident Amintore Fanfani die Zwergrepublik San Marino besucht. Vor genau hundert Jahren hatte sich San Marino unter die Schutzherrschaft Italiens begeben.
29. August
Fußball 1962 – Der 1. FC Nürnberg war mit einem 2:1-Sieg über Fortuna Düsseldorf zum dritten Mal Sieger im Kampf um den deutschen Fußballpokal geworden.
30. August
Algerien 1962 – Auf die von rebellischen Einheiten besetzte Hauptstadt Algier waren die dem algerischen Politbüro unter Mohammed Ahmed Ben Bella ergebenen Truppen vormarschiert. Sie waren bis dahin auf keinen Widerstand der Aufständischen gestoßen.
30. August
Frankreich 1962 – Die rechtsradikale Untergrundorganisation OAS in Frankreich hatte ihre Terroraktionen verstärkt und in Paris mehrere Brände gelegt.
31. August
USA/Kuba 1962 – In einem Kommuniqué hatte die US-Regierung die Kubaner beschuldigt, außerhalb der kubanischen Hoheitsgebiete ein US-Flugzeug unter Beschuss genommen zu haben.
31. August
BRD 1962 – Zugunsten von durch Medikamente missgebildeter Kinder war in Karlsruhe (Baden-Württemberg) eine Aktion „Kinderhilfe“ ins Leben gerufen worden.
31. August
BRD 1962 – Der diesjährige meteorologische Sommer (1. Juni bis 31. August) war als der kälteste Sommer seit 111 Jahren verzeichnet worden, bei dem die Durchschnittstemperatur bei 15,9 Grad gelegen hatte. 


Werbung