Januar 1962 - Mutter Courage kommunistisch

Das Stück „Mutter Courage und ihre Kinder“ von Bertolt Brecht war auf Anweisung des Oberbürgermeisters am 12. Januar 1962 von Baden-Baden vom Spielplan des Theaters der Stadt gestrichen worden. Beantragt worden war die Streichung von der CDU-Stadtratsfraktion mit der Begründung, dass der Autor ein Kommunist gewesen war. Erstmals wurde der US-Spielfilm „Frühstück bei Tiffany“ in den bundesdeutschen Kinos gezeigt. Der Film entstand nach dem gleichnamigen Roman von Truman Capote 1961 unter der Regie von Blake Edwards und war mit Audrey Hepburn in der Hauptrolle besetzt.
<< Dezember 1961 | Februar 1962 >>


Wichtige Ereignisse im Januar 1962

10. Januar
USA/BRD 1962 – Bundeswirtschaftsminister Ludwig Erhard war im Weißen Haus mit dem US-amerikanischen Präsidenten John F. Kennedy zusammengetroffen. Die beiden Politiker hatten u. a. über die Stärkung der politischen und moralischen Stellung von West-Berlin beraten. Außerdem hatten die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen den USA und den europäischen Staaten zur Debatte gestanden.
10. Januar

BRD/Afrika 1962 – Bundespräsident Heinrich Lübke hatte seine Reise in die drei afrikanischen Staaten Liberia, Guinea und den Senegal angetreten, die bis zum 21. Januar dauerte. Lübke hatte der Presse vor seinem Abflug erklärt, dass er sich auf die Reise freue, abgesehen von den großen Temperaturunterschieden.
10. Januar
Großbritannien 1962 – Auf den Britischen Inseln hatte sich eine Grippe-Epidemie ausgebreitet. Wegen des übermäßig hohen Krankenstandes hatte in Coventry ein Automobilwerk schließen müssen.
10. Januar
UNESCO 1962 – Neues Mitglied der UNESCO war Mauretanien geworden.
10. Januar
Peru 1962 – Vom Nordgipfel des 6768 m hohen Huascarán waren gewaltige Fels- und Eismassen abgebrochen. Diese wälzten sich mit einer Geschwindigkeit von ca. 120 km/h ins Tal und überrollten mehrere Ortschaften. Durch die Gerölllawine waren mindestens 2.000 Menschen umgekommen. Die Schätzungen gingen bis zu 4.000 Todesopfern.
11. Januar
USA 1962 – Der US-amerikanische Präsident John F. Kennedy hatte in Washington in seiner Botschaft über die Lage der Nation seinen Glauben an eine friedliche und für alle Seiten annehmbare Berlin-Lösung bekräftigt.
11. Januar
Sowjetunion/Ghana 1962 – Der sowjetische stellvertretende Ministerpräsident, Anastas I. Mikojan, war in der ghanesischen Hauptstadt Accra zu einem Staatsbesuch eingetroffen. Ihm war von Ghanas Präsidenten Kwame Nkurmah ein herzlicher Empfang bereitet worden.
11. Januar
Vatikan 1962 – Das Buch des Jesuitenpaters Riccardo Lombardi, „Das Konzil – für eine Reform in der Liebe“, war offiziell vom Vatikan getadelt worden. Lombardi hatte darin u. a. die Bürokratie der päpstlichen Krone angegriffen.
11. Januar
Handball 1962 – Die schwedische Handball-Nationalmannschaft hatte in Hälsingborg 14:17 gegen die Mannschaft aus der DDR verloren. Zum ersten Mal seit 1941 war die schwedische Mannschaft damit auf heimischen Boden unterlegen gewesen.
12. Januar
Italien/Marokkon 1962 – Der italienische Ministerpräsident Amintore Fanfani und sein Außenminister Antonio Segni hatten einen viertägigen Staatsbesuch in Marokko beendet. Gemeinsam mit ihrem Gastgeber König Hassan II. hatten sie den Ausbau der wirtschaftlichen, kulturellen und technischen Zusammenarbeit beider Länder beschlossen.
12. Januar
BRD 1962 – Das Stück „Mutter Courage und ihre Kinder“ von Bertolt Brecht war auf Anweisung des Oberbürgermeisters von Baden-Baden vom Spielplan des Theaters der Stadt gestrichen worden. Beantragt worden war die Streichung von der CDU-Stadtratsfraktion mit der Begründung, dass der Autor ein Kommunist gewesen war.
12. Januar
BRD 1962 – Die Tank-Automaten GmbH Hagen hatte mitgeteilt, dass bald die Möglichkeit zum Tanken per Selbstbedienung bestehen werde. Aufgestellt werden sollten entsprechende Säulen in den drei Versuchszentren Ruhrgebiet, Frankfurt am Main und München.
12. Januar
BRD 1962 – Erstmals wurde der US-Spielfilm „Frühstück bei Tiffany“ in den bundesdeutschen Kinos gezeigt. Der Film entstand nach dem gleichnamigen Roman von Truman Capote 1961 unter der Regie von Blake Edwards und war mit Audrey Hepburn in der Hauptrolle besetzt.
13. Januar
Italien/Südtirol 1962 – In den Gefängnissen von Bozen und Trient hatten insgesamt 90 Südtiroler Häftlinge einen Hungerstreik angefangen. Der Protest richtete sich gegen die Misshandlungen, die von der italienischen Polizei verübt worden waren.
13. Januar
Albanien/China 1962 – In der chinesischen Hauptstadt Peking hatten China und Albanien ein Abkommen unterzeichnet, das wirtschaftliche und technische Zusammenarbeit zum Inhalt hatte.
14. Januar
Europa 1962 – Der Ministerrat der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) hatte nach langwierigen Verhandlungen den schrittweisen Übergang zur Integration der Landwirtschaft der Mitgliedsländer in den Gemeinsamen Markt beschlossen.
14. Januar
Kongo 1962 – Der Anhänger des 1961 ermordeten Ex-Ministerpräsidenten Patrice Lumumba, der stellvertretende Ministerpräsident Antonio Gizenga, hatte sich nach dem Angriff von Truppen der kongolesischen Zentralregierung auf seine Leibwache in Stanleyville zur Rückkehr in die Hauptstadt Léopoldville (Kihnshasa) bereit erklärt.
14. Januar
Indonesien 1962 – Auf einen Aufruf des Präsidenten Achmed Sukarno hatten sich mehrere tausend Freiwillige zur Unterstützung von militärischen Aktionen für die Befreiung Niederländisch-Westguinea gemeldet.
14. Januar
USA 1962 – Die Ausgabe von amerikanischen Pässen an Mitglieder von kommunistischen Organisationen war einer Anordnung des US-Außenministeriums nicht mehr gestattet.
15. Januar
Niederlande/Indonesien 1962 – Erstmals war es im Streit zwischen den Niederlanden und Indonesien über Niederländisch-Westguinea zu bewaffneten Auseinandersetzungen bei einer Seeschlacht südlich der Insel gekommen.
15. Januar
Frankreich/Tunesien 1962 – In der französischen Hauptstadt Paris hatten zwischen Tunesien und Frankreich Gespräche zur Lösung des Problems um den französischen Militärstützpunkt Biserta in Nordafrika begonnen.
15. Januar
USA/Film 1962 – Für eine Summe von 2,5 Millionen US-Dollar (umgerechnet 10 Millionen DM) war die US-amerikanische Schauspielerin Elizabeth Taylor für den Film „Cleopatra“ versichert worden. Die 20th Century Fox war der Versicherungsnehmer.
15. Januar
BRD 1962 – In einer Zeitungsannonce hatte der West-Berliner Kabarettist Wolfgang Neuss den Namen des Mörders im Francis-Durbridge-Krimimehrteiler „Das Halstuch“ verraten. Das Lüften des sorgsam gehüteten Geheimnisses zwei Tage vor der Ausstrahlung der sechsten und letzten Folge des Straßenfegers hatte für einen Skandal gesorgt.
16. Januar
Dominikanische Republik 1962 – Gegen den Staatsrat und den amtierenden Präsidenten Joaquín Videla Balaguer war es zu blutigen Demonstrationen gekommen, so dass zunächst die Militärjunta die Macht übernommen hatte.
16. Januar
Kongo 1962 – Von der Zentralregierung in Léopoldville (Kinshasa) war die Absetzung des stellvertretenden Ministerpräsidenten Antoine Gizenga mitgeteilt worden.
17. Januar
West-Berlin 1962 – In der Nähe des Ausländerübergangs Friedrichstraße hatte die US-Armee auf der West-Berliner Seite die stationierten Panzer abgezogen.
17. Januar
Kuwait 1962 – Im ersten selbständigen Kabinett war Scheich Abdallah As Salim As Sabah Ministerpräsident und Außenminister des Landes geworden.
17. Januar
Italien/Großbritannien 1962 – Der italienische Ministerpräsident Amintore Fanfani und sein Außenminister Antonio Segni waren in London eingetroffen, wo sie mit dem britischen Premierminister Harold Macmillan zu Gesprächen zusammentrafen.
17. Januar
BRD 1962 – In dem ehemaligen Nürnberger „Kaufhaus am Ring“ waren bei einem Großbrand 20 Menschen ums Leben gekommen.
17. Januar
BRD 1962 – Das Deutsche Fernsehen hatte die letzte Folge des Kriminal-Mehrteilers „Das Halstuch“ von Francis Durbridge ausgestrahlt.
17. Januar
Österreich 1962 – Mit Feierlichkeiten in Anwesenheit von mehr als 900 geladenen Festgästen, darunter Bundespräsident Adolf Schärf und Vizekanzler Bruno Pittemann, war die Wiener Schnellbahn eröffnet worden.
18. Januar
DDR 1962 – In der Nacht waren in der Hauptstadt Ost-Berlin die Unter den Linden stationierten sowjetischen Panzer abgezogen worden.
18. Januar
BRD 1962 – Wegen der ernsten politischen Lage in West-Berlin hatte in Nordrhein-Westfalen nach Mönchengladbach und Münster nun auch die Stadt Essen den Rosenmontagszug abgesagt.
18. Januar
Dominikanische Republik 1962 – Der dominikanische Präsident des wiedereingesetzten Staatsrates, Joaquín Videla Balaguer, war nach dem misslungenen Putsch zurückgetreten. Seine Nachfolge hatte der bisherige Vizepräsident Rafael Filiberto Bonnelly angetreten.
19. Januar
Polen/Albanien 1962 – In der polnischen Hauptstadt Warschau hatten Albanien und Polen ein Handels- und Zahlungsabkommen geschlossen. Damit hatte Polen das Wirtschaftsembargo der im COMECON vereinten Ostblockstaaten gegen Albanien durchbrochen.
19. Januar
Laos 1962 – Die drei gegnerischen laotischen Prinzen, die nach dem Abbruch der Verhandlungen am Vortag nun doch wieder in Genf (Schweiz) zusammengekommen waren, hatten ein Abkommen unterzeichnet, wodurch im Land die Bildung einer Dreiparteienregierung möglich war.
19. Januar
Großbritannien 1962 – Landesweit waren durch eine Welle von Pockenerkrankungen bereits sechs Menschen gestorben.

was passierte sonst noch >>


Werbung