Biographie Angela Merkel Lebenslauf

Am 17. Juli 1954 wurde Angela Merkel in Hamburg geboren und wuchs bei ihren Eltern in Templin (Brandenburg) auf. Dort verbrachte sie den größten Teil ihrer Jugend. Merkel studierte nach dem Abitur in Leipzig von 1973 bis 1978 Physik. Nach Abschluss ihres Studiums arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Berliner Zentralinstitut für Physikalische Chemie an der Akademie der Wissenschaften.
1986 promovierte Merkel mit ihrer Arbeit zur Teilchenbeschleunigung zum Dr. rer. Nat. Im Herbst 1989 trat Merkel, nach dem Zusammenbruch der SED unter Honecker und dem Fall der Berliner Mauer, dem Demokratischen Aufbruch bei.
Merkel wurde bereits im Februar
1990 Pressesprecherin der neuen Partei. Am 18. März 1990 wurde sie, nach den ersten freien Volkskammerwahlen unter Lothar de Maizière, zur stellvertretenden Regierungssprecherin ernannt und trat im August 1990 der CDU bei. Im selben Jahr erfolgte ihre Wahl als Direktkandidatin in den Deutschen Bundestag, wo sie seither den Wahlkreis 267 vertrat.
Merkel hatte in den beiden letzten Legislaturperioden unter
Helmut Kohl das Amt der
Bundesministerin  für Frauen und Jugend, Naturschutz und Reaktorsicherheit von 1991 bis 1994 inne. Außerdem war sie von Mai 1993 bis Mai 2000 auch Vorsitzende des CDU-Landesverbandes von Mecklenburg-Vorpommern und agierte gleichzeitig von 1991 bis 1998 als stellvertretende Parteivorsitzende der CDU.
Am 7. November 1998 wurde Merkel zur CDU-Generalsekretärin gewählt. Mit Friedrich Merz, dem damaligen stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden, stieg sie auf zur neuen Führungsgeneration der CDU auf. Durch die Delegation des Essener Parteitags wurde sie am
10. April 2000 zur Vorsitzenden der CDU Deutschlands gewählt.
Im Vorfeld der Bundestagswahl im Jahr 2002 stand die Kandidatur Merkels zur Diskussion. Die CDU verzichtete jedoch auf die Gelegenheit einer innovativen Weichenstellung und somit die erste Kanzlerkandidatin der Geschichte der Bundesrepublik. Edmund Stoiber, CSU, konnte sich hingegen als Kanzlerkandidat der Union durchsetzen. Angela Merkel zeichnete sich im Sommer 2002 durch ihre Unterstützung Stoibers aus.
Nachdem die CDU bei der Bundestagswahl
2002 eine Niederlage einstecken musste, trat Merkel in die Fußstapfen des zurück getretenen Friedrich Merz und wurde somit Fraktionsvorsitzende der Union im Bundestag. Die höchsten Ämter der Parteiführung nahm somit Merkel als erste Frau wahr.
In der nachfolgenden Legislaturperiode konnte sich die CDU-Parteivorsitzende sowie CDU-Fraktionsvorsitzende als harte und konsequente Oppositionsführerin profilieren. In der Irakfrage drückte Merkel sich ausdrücklich für die Unterstützung der Kriegsparteien USA und Großbritannien aus.
Merkel wurde am
23. September 2003 mehrheitlich wieder gewählt als Fraktionsvorsitzende. Im Herbst
2004 ging Merkel der Frage eines EU-Beitritts der Türkei betreffend gegen die Bundesregierung auf Konfrontationskurs.
Bezüglich der vorgeschlagenen Empfehlung zur Aufnahme von Verhandlungen des EU-Beitritts mit der Türkei stellte Merkel eine Unterschriftenaktion über diese Frage in Aussicht, was sie jedoch aufgrund zahlreicher Proteste nach wenigen Tagen wieder zurückzog. Bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen konnte die CDU am
22. Mai 2005 einen haushohen Wahlsieg verzeichnen. Angela Merkel sah sich aufgrund dessen, dass die Landtagswahl als Vorentscheidung für die Bundestagswahl zählte, in Zugzwang und verkündete noch am Wahltag, dass er für vorgezogene Neuwahlen im Herbst 2005 sei.
Da Merkel seither als Kanzlerkandidatin der Unionsparteien galt, wurde sie am 30. Mai 2005 offiziell zur Kanzlerkandidatin aufgestellt. Somit war sie die erste Frau im Wahlkampf um das Amt des deutschen Bundeskanzlers.
Schröder konnte bei den vorgezogenen Bundestagswahlen entgegen sämtlicher im Vorfeld gestellter Prognosen ein beachtliches Ergebnis mit 34,3 Prozent der Stimmen erzielen, wohingegen die CDU/CSU mit lediglich 35,2 Prozent einen knappen Vorsprung erreichen konnte. Zu den eigentlichen Gewinnern der Wahl zählten die FDP mit 9,8 Prozent sowie die Linkspartei mit 8,7 Prozent.
Guido Westerwelle lehnte eine Koalition mit der SPD und den Grünen strikt ab, und eine Koalition ausschließlich mit der CDU war aufgrund deren schlechten Ergebnisses nicht möglich, so dass den Konservativen nach der Wahl einzig die Option einer Großen Koalition blieb. Merkel erhob von Anfang an den Führungsanspruch trotzdem, dass sie für die CDU eines der schlechtesten Bundestagswahlergebnisse erzielt hatte. Unmittelbar nach der Bundestagswahl wurde sie als Fraktionsvorsitzende der CDU am 20. September 2005 bestätigt. Nachdem Schröder auf die Position des Kanzlers verzichtet hatte, wurde Merkel Mitte Oktober 2005 die erste Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland.
Am 22. November 2005 wurde Angela Merkel vom Bundestag zum achten Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland gewählt. Zudem wurde sie in diesem Amt erste ostdeutsche Politikerin. Sie erhielt hierbei 397 von 614 möglichen Abgeordnetenstimmen.
Mit 93 Prozent der Stimmen wurde Merkel am 27. November 2006 auf dem Bundesparteitag der CDU wiederholt zur Bundesvorsitzenden ihrer Partei gewählt.
Nach dem Amtsantritt der ersten Kanzlerin der BRD sorgten weniger die Kanzlerin selbst, dafür
ihre Minister für Gesprächsstoff in der Presse. Erst in der zweiten Hälfte der Legislaturperiode stellte Merkle ihr Acht-Punkte-Programm vor, worin u. a. eine Gesundheitsreform, die Haushalts- und Finanzpolitik und auch die Arbeitsmarktpolitik thematisiert wurden. Sie gab sich sachlich und stieß auch im Ausland auf Zustimmung. 
Im November 2006 wurde sie mit überwältigender Mehrheit wiederholt zur Bundesvorsitzenden ihrer Partei, der CDU, gewählt. 
Politisch sorgte die Kanzlerin erstmals für einen Eklat, der sich aber wieder von ihrem Außenpolitik-Berater Christoph Heusgen beheben ließ, als sie im Berliner Kanzleramt das Treffen mit dem Dalai Lama Tendzin Gyatsho als einen „privaten Gedankenaustausch“ benannte, was die Volksrepublik China als einen Misston empfand aus Sorge um die territoriale Integrität des eigenen Landes. 
2007, im Zeitraum vom 1. Januar bis zum 30. Juni, hatte die BRD den Vorsitz im EU-Rat inne und war durch Merkel und Außenminister Frank-Walter Steinmeier vertreten. Hier plädierte sie für Bestandteile einer politischen Agenda, die u. a. den Europäischen Verfassungsvertrag, Klima- und Energiepolitik und die Nachbarschaftspolitik der Schwarzmeerregion und Zentralasiens zum Inhalt haben sollte. Den christlichen Glauben, der in der EU-Verfassung festgeschrieben werden sollte, konnte die Kanzlerin nicht durchbringen. 
Als sich bereits 2007 die Finanzkrise abzeichnete, gab Merkels Regierung im Oktober 2008 eine Garantieerklärung für deutschlandweite Spareinlagen ab, ungeachtet ihrer vorherigen Kritik an einer irischen Regierungsmaßnahme ähnlichen Inhalts. 
Merkel stimmte am 5. November 2008 und am 12. Januar 2009 den Beschlüssen über Konjunkturpakete zu. Gemeinsam mit der SPD war sie es auch, die die sogenannte Umweltprämie befürwortete, bei der der Käufer eines Neuwagen für die Verschrottung eines alten Autos staatlich belohnt werden sollte, da die Autoindustrie durch die Weltwirtschaftskrise gefährdet war. 
Konservativ verhielt sich Merkel, als sie sich bei einem Treffen mit dem neugewählten US-Präsidenten Barack Obama zögerlich äußerte in Bezug auf die Aufnahme von Guantanamo-Häftlingen. Auch auf der Außenministerkonferenz 2009, die in Frauenberg stattfand, wurde ihre konservative mit Kritik aufgenommen. 
Während der Wahlkampfperiode 2009 musste Merkel sich mit öffentlicher und parteipolitischer Kritik auseinandersetzen, die ihr einen Mangel an Parteiprofil vorwarf. Merkel wies die Vorwürfe zurück. In jener Zeit stand die Kanzlerin einem flächendeckenden Mindestlohn ablehnend gegenüber, verteidigte außerdem vehement die Verlängerung der Laufzeiten für Atomkraftwerke in Deutschland. Aus der am 28. Oktober 2009 stattgefundenen Wahl ging die Kanzlerin erneut als Siegerin hervor. Deutschland wurde nun von einer schwarz-gelben Koalition (CDU/FDP) regiert, wobei die Anfänge dieser Regierungskoalition öffentlich noch kein sichtbares Profil hatte. Erst zum Ende des Jahres 2010 wurde die Zusammenarbeit beider Regierungsparteien zunehmend anerkannt. 
Unter der Merkels Regierung waren im Herbst 2010 nur noch 3 Millionen Arbeitslose in Deutschland zu verzeichnen. Auf Initiative des damaligen Verteidigungsministers Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) wurde die Bundeswehr ab 1. Juli 2011 zu einer Berufsarmee und die Wehrpflicht wurde damit in der BRD abgeschafft. Merkel konnte ihren Minister in der Plagiatsaffäre um seine Doktorarbeit nicht vor dessen Rücktritt am 1. März 2011 schützen, obwohl sie immer wieder betont hatte, dass seine Arbeit als Verteidigungsminister eine hervorragende sei. 
Ein Meilenstein innerhalb von Merkels Regierungszeit war das Atom-Moratorium, das erst einmal aus einer Zeit von drei Monaten bestand. Der totale Wechsel zur Anti-Atompolitik geschah mit dem Unglück von Fukushima im März 2011. Nun war der Atomausstieg ein favorisiertes Thema, das mit dem Beschluss des Kabinettes Merkel am 6. Juni 2011 seinen vorläufigen Höhepunkt erreicht hatte, als für acht Atomkraftwerke das völlige Aus beschlossen wurde und dann auch der Atomausstieg bis 2022 in Deutschland. Wenngleich Merkel viel öffentliche Zustimmung dafür erntete, musste sie sich innerparteilich massive Kritik gefallen lassen. Sogar die Grünen kritisierten die Kanzlerin, weil ihnen der Atomausstieg nicht ausreichend genug war. 
Angela Merkel ist das erste Regierungsoberhaupt, das das Internet weltweit für regelmäßige Videobotschaften nutzt, um für die Öffentlichkeit aktuell über die Koalitionspolitik zu referieren. 

Auszeichnungen und Privatleben
Die Bundeskanzlerin hat zahlreiche nationale und internationale Auszeichnungen erhalten. Das Großkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland, den sie 2008 erhielt, ist nur ein staatlicher Orden, der ihr verliehen wurde. Im selben Jahr bekam sie den Karlspreis, „für ihre Verdienste um die Weiterentwicklung der Europäischen Union“. Der einstige französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy hielt für Merkel die Laudatio. Außerdem wurde Merkel von mehreren Universitäten mit der Ehrendoktorwürde geehrt, beispielsweise von der Universität Tel Aviv im Jahr 2011. 
In der „Liste der 100 mächtigsten Frauen der Welt“, die vom US-amerikanischen Wirtschaftsmagazin „Forbes“ veröffentlicht wird, wurde Merkel in den Jahren 2006, 2007, 2008, 2009 und 2011 auf dem ersten Platz geführt. 
Seit 1998 ist Angela Merkel mit Joachim Sauer verheiratet, Professor für physikalische und theoretische Chemie. Das Paar keine gemeinsamen Kinder. Sauer hat zwei Kinder aus erster Ehe. 
Angela Merkel Seiten
www.angela-merkel.de - Die offizielle Homepage von Angela Merkel
Angela Merkel Bundeskanlerin auf Bundeskanzlerin.de
Angela Merkel Youtube Filme
Angela Merkel Wiki Wikipedia

Angela Merkel Bücher

Die Kanzlerin: Angela Merkels Weg zur Macht Info
So regiert die Kanzlerin: Eine Reportage Info
Angela Merkel - Die Protestantin Info
Miss Tschörmänie: Wie aus Angie unsere Kanzlerin wurde Info
Angela Merkel und die Modernisierung der CDU Info

Angela Merkel DVD

Zeitzeugen - Angela Merkel im Gespräch mit Ulrich Wickert Info