2022
2023
2024
2025
2026
2027
2028
2029

Oktober 2020 - Erstmals seit April über 5000 Corona-Neuinfektionen

Kalender Februar 2020
Das Robert Koch-Institut meldete erstmals seit April über 5000 Corona-Neuinfektionen. Von den fünf größten Städten Deutschlands lagen aktuell drei (Berlin, Frankfurt am Main und Köln) über dem Warnschwellenwert, eine vierte (München) nur knapp darunter. Seit Beginn der Pandemie haben sich demnach nach RKI-Angaben nachweislich 319 381 Menschen in Deutschland mit dem Corona-Virus infiziert. Die Zahl der Todesfälle lag bei 9604, 15 mehr als am Vortag. Etwa 273 500 Menschen haben nach RKI-Schätzungen die Infektion überstanden.
<< September 2020 | November 2020 >>


Wichtige Ereignisse im Oktober 2020

1. Oktober
Im Herrenwald bei Stadtallendorf begannen die Baumfällarbeiten für den Weiterbau der A49. Begleitet wird diese Maßnahme von einem massiven Polizeiaufgebot.
1. Oktober
Im Lübcke Prozess in Frankfurt am Main wurde der Mitangeklagte Markus H. aus der Untersuchungshaft entlassen.
1. Oktober
Bayern München besiegte Dortmund mit 3:2 und holte den Supercup nach München.
1. Oktober
Robert Lewandowski, der für den FC Bayern spielte, wurde zu Europas „Fußballer des Jahres“ gewählt.
2. Oktober
US-Präsident Trump teilte auf Twitter mit, dass er und seine Frau positiv auf COVID-19 getestet wurden.
2. Oktober
Auf einem Sondergipfel beschloss die EU Sanktionen gegen Belarus. Die Strafmaßnahmen sollen 40 Personen treffen, die der Wahlfälschung und der Niederschlagung friedlicher Proteste in Belarus beschuldigt wurden.
2. Oktober
In Deutschland wurden 2673 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das war der höchste Neuanstieg seit April.
3. Oktober
Papst Franziskus unterschrieb seine dritte Enzyklika „Fratelli Tutti“.
3. Oktober
US-Präsident Trump wird wegen „leichten“ Symptomen der Corona-Infektion in der Walter Reed Militärklinik behandelt.
3. Oktober
In Israel protestierten etwa 100 000 Menschen im ganzen Land gegen Premierminister Netanyahu.
4. Oktober
Beim Unabhängigkeitsreferendum in Neukaledonien stimmte die Mehrheit für den Status Quo.
4. Oktober
Der Vatikan veröffentlichte die von Papst Franziskus verfasste Sozialenzyklika „Fratelli tutti“.
4. Oktober
In Österreich wurde auf ORF III die Verleihung des Nestroy-Theaterpreises 2020 übertragen. Den Preis für das Lebenswerk erhielt Christoph Marthaler, den Autorenpreis Elfriede Jelinek für „Schwarzwasser“. Als beste Schauspieler wurden Caroline Peters und Franz Pätzold ausgezeichnet. In der Kategorie Bester Nachwuchs wurden Berenice Hebenstreit und Mathis Spaan geehrt.
4. Oktober
In Paris starb der japanische Modeschöpfer Kenzo Takada im Alter von 81 Jahren an den Folgen einer COVID-19-Infektion.


5. Oktober
Den Wissenschaftlern Harvey J. Alter, Michael Houghton und Charles M. Rice wurde für die Entdeckung des Hepatitis-C-Virus der Nobelpreis für Physiologie oder Medizin zuerkannt.
5. Oktober
Erstmals seit 2011 ging die Zahl der Flüchtlinge in Deutschland zurück.
6. Oktober
Roger Penrose, Reinhard Genzel und Andrea Ghez wurde für ihre Forschungen zu Schwarzen Löchern der Nobelpreis für Physik zuerkannt.
6. Oktober
US-Präsident Trump ist nach seiner Corona-Behandlung zurück im Weißen Haus.
6. Oktober
Die Bundesregierung kaufte für insgesamt 93,5 Millionen Euro Desktop-PCs, Laptops und Tablets inklusive Zubehör, um ihren Mitarbeiter während der Corona-Pandemie mobiles Arbeiten zu ermöglichen.
6. Oktober
Trotz erneuter Mehrbestellungen liegen die Bestellungen bei der deutschen Industrie noch immer unter dem Niveau von vor der Pandemie. Im Oktober wurde gegenüber dem Vormonat ein Plus von 4,5 Prozent verzeichnet. Das war deutlich mehr als Ökonomen vorhergesagt hatten. Von Reuters befragte Experten hatten mit einem Plus von 2,6 Prozent gerechnet. Auch das für Juli ermittelte Wachstum von 2,8 Prozent, wurde mittlerweile auf 3,3 Prozent nach oben korrigiert.
7. Oktober
In Athen in Griechenland wurde in einem Urteil gegen die Partei „Goldene Morgenröte“ Parteichef Nikos Michaloliakos, sowie sieben ehemaligen Abgeordneten wegen verschiedener Anklagepunkte, darunter Mord, schuldig gesprochen. Außerdem wurde die Partei als kriminelle Organisation eingestuft. Nach der Urteilsverkündung kam es zu Ausschreitungen zwischen der Polizei und autonomen Gruppen.
7. Oktober
Mit 345 zu 295 Stimmen lehnten die Abgeordneten des EU-Parlaments in Brüssel in Belgien das Mercosur-Abkommen vorerst ab.
7. Oktober
Der Nobelpreis für Chemie ging an die Französin Emmanuelle Charpentier und die US-Amerikanerin Jennifer Doudna.
7. Oktober
In Washington in den USA kündigte US-Präsident Trump an, eine außerordentliche Erlaubnis zum Einsatz experimenteller Mittel gegen COVID-19 zu genehmigen. Außerdem solle die Behandlung mit diesen Mitteln gratis sein. Trump selbst wurde nach eigenen Angaben erfolgreich mit diesen Mitteln behandelt.
7. Oktober
In Washington, D.C. kündige US-Präsident Trump an, alle Soldaten bis Weihnachten aus Afghanistan abzuziehen.
8. Oktober
Die US-Amerikanerin Louise Glück wurde in diesem Jahr mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet.
8. Oktober
Die Gemeinde Mais am Bodensee wurde für ihren Kampf gegen Pestizide mit den EuroNatur- Preis 2020 ausgezeichnet.
9. Oktober
Der Friedensnobelpreis wurde dem Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen zuerkannt.
9. Oktober
In Berlin führte die Räumung des Hauses in der Liebigstraße 34 zu massiven Krawallen. In der benachbarten Steinstraße wurden gezielt Fensterscheiben zerstört und Autos in Brand gesetzt.
9. Oktober
In Prag in Tschechien fanden am 9. und 10. Oktober Stichwahlen zum Senat statt.
10. Oktober
In den USA wurde das zweite TV-Duell im US-Wahlkampf zwischen dem amtierenden Präsidenten und Präsidentschaftskandidat der Republikaner und seinem Herausforderer, Ex-Vize-Präsident und Präsidentschaftskandidat der Demokraten abgesagt.
10. Oktober
Das Robert Koch-Institut (RKI) meldete 4721 Corona-Neuinfektionen. Von den fünf größten Städten Deutschlands lagen aktuell drei (Berlin, Frankfurt am Main und Köln) über dem Warnschwellenwert, eine vierte (München) nur knapp darunter. Seit Beginn der Pandemie haben sich demnach nach RKI-Angaben nachweislich 319 381 Menschen in Deutschland mit dem Corona-Virus infiziert. Die Zahl der Todesfälle lag bei 9604, 15 mehr als am Vortag. Etwa 273 500 Menschen haben nach RKI-Schätzungen die Infektion überstanden.
10. Oktober
Das kommunistische Nordkorea feierte mit einer großen Militärparade den 75. Geburtstag der regierenden Arbeiterpartei mitten in der Nacht. Tausende Soldaten marschierten inmitten der Corona-Pandemie ohne Schutzmasken durch die Hauptstadt Pjöngjang. In einer Rede entschuldigte sich Machthaber Kim für die Lebensverhältnisse in Nordkorea. Er machte die internationalen Sanktionen, Wirbelstürme und das Coronavirus für die Probleme verantwortlich.
11. Oktober
In Wien in Österreich fanden Landtags- und Gemeinderatswahlen statt. Laut Hochrechnungen blieben die Sozialdemokraten klar die stärkste Kraft. Die ÖVP konnte deutliche Zugewinne verbuchen. Verlierer war die rechtspopulistische FPÖ.
11. Oktober
Laut seines Leibarztes war US-Präsident Trump von dem Coronavirus genesen und nicht mehr ansteckend.
11. Oktober
In Thailand kam es an einem Bahnübergang zu einem schweren Verkehrsunglück, als ein Bus mit 65 Insassen mit einem Zug zusammenstieß. Mindestens 17 Menschen starben und 30 wurden verletzt.
11. Oktober
Obwohl die türkische Republik Nordzypern nur von der Türkei anerkannt wurde, fanden dort Präsidentenwahlen statt.
11. Oktober
Auch Stuttgart überschritt den kritischen Corona-Warnwert. Bei der Kontaktnachverfolgung soll nun die Bundeswehr helfen.
12. Oktober
Der Alfred-Nobel-Gedächtnispreis für Wirtschaftswissenschaften wurde in Stockholm in Schweden bekannt gegeben. Der Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften ging an die US-Ökonomen Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson für Verbesserungen der Auktionstheorie und Erfindungen von neuen Auktionsformaten.
12. Oktober
Auch Düsseldorf überschritt die 50er-Marke bei den Neuinfektionen.
12. Oktober
Für die Schilderung des realen Lebens der französischen Résistancekämpferin Beaumanoir erhielt Anne Weber den Deutschen Buchpreis.
12. Oktober
Die Kandidatin für den US Supreme Court, Amy Coney Barrett, stellte sich dem Justizausschuss des US- Senats zu einer Anhörung. Dabei betonte sie ihre Unabhängigkeit.
13. Oktober
Der Leibarzt von US-Präsident Trump erklärte, dass bei mehreren Schnelltests des US-Präsidenten keine Corona-Infektion mehr festgestellt wurde. Trump kehrte am Abend wieder in den Wahlkampf zurück.
13. Oktober
Die Corona-Pandemie richtete weltweit bislang weniger wirtschaftlichen Schaden an, als erwartet. Laut Prognose des Internationalen Währungsfonds blieb ein dramatischer Konjunktureinbruch zunächst aus. Der Einbruch des globalen Wachstums lag laut IWF in diesem Jahr bei etwa 4,4 Prozent. Damit wurde die Voraussage der IWF-Experten vom Juni um 0,8 Punkte nach unten korrigiert.
13. Oktober
In der Nations Leage trennten sich die Fußballmannschaften Deutschlands und der Schweiz 3:3 unentschieden.
14. Oktober
Erstmals trafen sich Vertreter Israels und des Libanons, um direkt miteinander über ihre Grenze zu sprechen. Die Gespräche fanden im UN-Stützpunkt in Nakura im Südlibanon statt.
14. Oktober
Das Robert Koch-Institut meldete erstmals seit April über 5000 Corona-Neuinfektionen. Polen hat vergleichsweise wenige Covid-19-Fälle, Belgien dagegen sehr viele. Hier ein Überblick über die Corona-Fälle in den Nachbarländern Deutschlands:
Dänemark: 32 822 Coronafälle, Inzidenzwert von aufgerundet 99
Polen: 130 210 Coronafälle, Inzidenzwert 110
Tschechien: 121 421 Coronafälle, Inzidenzwert 522 (kein anderes EU-Land hat eine so hohe Rate)
Österreich: 56 591 Coronafälle, Inzidenzwert 143
Schweiz: 65 726 Coronafälle, Inzidenzwert 149
Frankreich: 743 479 Coronafälle, Inzidenzwert 300
Luxemburg: 9 731 Coronafälle, Inzidenzwert 221
Belgien: 165 787 Coronafälle, Inzidenzwert 430
Niederlande: 181 294 Coronafälle, Inzidenzwert 387
15. Oktober
Nach stundenlangen Beratungen der Ministerpräsidenten mit Bundeskanzlerin Merken einigte man sich auf erhebliche Kontaktbeschränkungen, Sperrstunden in Corona-Hotspots und eine Verschärfung der Maskenpflicht. Das umstrittene Beherbergungsverbot wurde verschoben.
15. Oktober
In einem Lagerhaus in Montebello nahe Los Angeles konnten US-Drogenfahnder rund eine Tonne Methamphetamin sicherstellen. Die Drogen wurden vermutlich von den mexikanischen Kartellen Sinaloa und Jalisco Nueva Generacion eingeschmuggelt. Der Straßenwert der Drogen betrug etwa 7,2 Millionen Dollar (6,1 Millionen Euro). Zusätzlich wurden etwa 400 Kilo Kokain und knapp sechs Kilo Heroin beschlagnahmt.
15. Oktober
Wegen der andauernden Proteste seit der Parlamentswahl Anfang Oktober trat der kirgisische Präsident Scheenbekow zurück.
15. Oktober
In Israel stimmte die Knesset dem Friedensabkommen mit den Vereinigten Arabischen Emiraten zu. 80 von 120 Abgeordnete stimmten dafür und 13 dagegen.
16. Oktober
In den USA lieferten sich die beiden Präsidentschaftskandidaten Trump und Biden ein Fernduell. Das Krisenmanagement in der Corona-Krise war das vorherrschende Thema.
16. Oktober
Trotz Versammlungsverbot gingen in Thailand Tausende Menschen auf die Straße um für mehr Demokratie und eine Reform der Monarchie zu demonstrieren. Die Regierung lehnte einen Rücktritt vehement ab.
16. Oktober
Wegen der Corona-Konjunkturpakete war das US-Haushaltsdefizit auf mehr als drei Billionen US-Dollar gestiegen.
17. Oktober
Weniger als drei Wochen vor der US-Präsidentenwahl gingen mehrere prominente Republikaner auf Distanz zu Präsident Donald Trump. Dabei stand der Umgang mit der Corona-Krise im Mittelpunkt. Der Trump-Vertraute Chris Christie kritisierte u. a. die Schutzvorkehrungen im Weißen Haus. De republikanische Mehrheitsführer im Senat, Mitch McConnel, sagte vergangene Woche, dass er seit Anfang August nicht im Weißen Haus gewesen sei, aus Sorge um den dortigen Umgang mit den Coronavirus-Risiken. Seine Äußerungen wurden in Washington als Freibrief für Republikaner gewertet, sich nicht mehr mit der Kritik an Trump zurückzuhalten. Trump lag in Umfragen deutlich hinter Biden zurück.
17. Oktober
Die Rating Agentur Moodys senkte die Kreditwürdigkeit Großbritanniens um eine Note. Seit der letzten Herabstufung Großbritanniens im September 2017 sei die „wirtschaftliche Stärke Großbritanniens zurückgegangen“.
17. Oktober
In Neuseeland schien Ministerpräsidentin Jacinda Ardern eine absolute Mehrheit für ihre Partei einzufahren und sicherte sich damit eine zweite Amtszeit. Sie hatte mit einer rigorosen Corona-Politik weltweit für Aufsehen gesorgt.
18. Oktober
In den USA demonstrierten in mehreren Städten Tausende gegen Präsident Trump und die designierte Verfassungsrichterin Barret. Derweil setzte Trump seine Wahlkampftour mit Attacken auf die Demokraten fort.
18. Oktober
Der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels wurde dem indischen Wirtschaftswissenschaftler und Philosophen Amartya Sen verliehen. Der Preisträger war wegen der Corona-Pandemie per Video aus Boston zugeschaltet. Die Laudatio von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier wurde von dem Schauspieler Burghart verlesen, weil Steinmeier wegen der Corona-Infektion eines seiner Personenschützer in Quarantäne war.
18. Oktober
In der Stichwahl um das Präsidentenamt in Nordzypern setzte sich Ersin Tatar knapp gegen Amtsinhaber Mustafa Akinci durch.
18. Oktober
Der ehemalige CDU-Generalsekretär Tauber beendete seine politische Karriere, wie der Staatssekretär im Verteidigungsministerium in einem Brief an seinen Wahlkreis mitteilte.
19. Oktober
Bei den US-Präsidentschaftswahlen haben bereits 27,7 Millionen US-Wahlberechtigte ihre Stimmzettel per Post oder persönlich abgegeben.
19. Oktober
Auch im dritten Quartal blieb die Wirtschaft Chinas auf Erholungskurs, jedoch langsamer als erwartet. Trotzdem war China die einzige große Volkswirtschaft, die in diesem Jahr zulegte.
19. Oktober
Wegen hoher Corona-Zahlen kündigte Bayerns Ministerpräsident Söder (CSU) massive Einschränkungen für das Berchtesgadener Land an. Die Maßnahmen würden laut Söder einen Lockdown entsprechen. Bayernweit sollte es strengere Polizeikontrollen geben
20. Oktober
Die Raumsonde Osiris Rex der NASA näherte sich nach über vier Jahren Raumflug dem erdnahen knapp 500 Meter großen Asteroiden (191855) Bennu, um Bodenproben von der Oberfläche zu entnehmen und diese zur Erde zurückzubringen.
20. Oktober
In öffentlichen Dienst in Deutschland wurde über einen neuen Tarifabschluss verhandelt. Die Gewerkschaft Ver.di lehnte das Angebot der Arbeitgeber ab und es kam zu Streiks im öffentlichen Dienst.
21. Oktober
In Frankfurt am Main wurde das jüdische Museum nach einer Umbaupause von fünf Jahren wiedereröffnet.
21. Oktober
Für ihren Roman „Herzklappen von Johnson & Johnson“ erhielt Valerie Fritsch den Brüder-Grimm-Preis.
21. Oktober
In mehreren deutschen Bundesländern fanden Warnstreiks des Öffentlichen Dienstes statt.
21. Oktober
Nach Massenprotesten wurde in Kirgistan die Parlamentswahl wiederholt.
22. Oktober
In Kanada überstand die Regierung Trudeau ein Misstrauensvotum, das wegen Korruptionsvorwürfen von der konservativen Partei eingebracht worden war. Damit kam es nicht zu Neuwahlen.
22. Oktober
Seit mehr als zwei Monaten protestierten die Menschen in Belarus trotz Gewaltandrohung der Behörden gegen die Regierung. Das Europaparlament würdigte die Oppositionsbewegung mit dem Sacharow-Menschenrechtspreis.
22. Oktober
Der Justizausschuss des US-Senats bestätigte die Nominierung von Amy Coney Barrett für das Verfassungsgericht. De Boykott der Demokraten blieb wirkungslos. Barrett musste nun noch vom gesamten US-Senat als neue Richterin am Obersten Gerichtshof bestätigt werden. Diese Bestätigung galt als sicher, da die Republikaner im Senat über die Mehrheit verfügten.
23. Oktober
In den USA fand die letzte TV-Debatte zwischen den Präsidentschaftskandidaten Trump und Biden statt. Keinem der Kandidaten gelang es, den anderen wirklich abzuhängen.
23. Oktober
Großbritannien und Japan unterzeichneten ein Freihandelsabkommen. Für die Regierung in London war es der erste Handelsvertrag nach dem Austritt aus der EU.
23. Oktober
In Libyen wurde zwischen den rivalisierenden Parteien ein Waffenstillstand geschlossen. Das von den Konfliktparteien in Genf unterzeichnete Abkommen trat sofort in Kraft.
24. Oktober
Das Robert Koch-Institut meldete 14 714 Corona-Neuinfektionen in Deutschland. Damit wurde ein neuer Höchststand erreicht.
24. Oktober
Honduras ratifizierte als 50. Staat den Atomwaffenverbotsvertrag. Damit konnte der Vertrag nach 90. Tagen in Kraft treten.
24. Oktober
In Osten von Afghanistan starben bei einer Bombenexplosion neun Zivilisten. In Kabul tötete ein Selbstmordattentäter 18 Menschen, viel davon Schüler. Weitere 57 Menschen wurden verletzt.
25. Oktober
In Deutschland einigten sich Arbeitgeber und Gewerkschaften im öffentlichen Dienst auf einen Tarifabschluss. Vorgesehen war eine Gehaltssteigerung um 4,5 Prozent in der niedrigsten Entgeltgruppe und 3,2 Prozent in der höchsten Eingruppierung. Der Tarifvertrag sollte bis Ende 2022 laufen.
25. Oktober
In Berlin warfen Unbekannte Brandsätze auf das Gebäude des Robert Koch-Instituts. Es wurde niemand verletzt. Das Feuer konnte von Sicherheitsmitarbeitern gelöscht werden.
26. Oktober
In Chile fand ein Referendum für eine Verfassungsreform statt, das mit deutlicher Mehrheit angenommen wurde.
26. Oktober
In Litauen gewann die Mitte-Rechts-Opposition die Parlamentswahl. Der konservative Vaterlandsbund holte 50 der insgesamt 141 Sitze, die regierende Mitte-Links-Partei Bund der Bauern und Grünen kam auf 32 Sitze.
26. Oktober
Der SPD-Politiker und Bundestagsvizepräsident Thomas Opermann starb im Alter von 66 Jahren. Er war am Sonntag bei Dreharbeiten für die ZDF-Sendung „Berlin direkt“ zusammengebrochen und in der Uniklinik in Göttingen verstorben.
27. Oktober
Der US-Senat bestätigte Amy Coney Barrett als Verfassungsrichterin beim Obersten Gericht der USA. 52 republikanische Mitglieder des Senats stimmten für sie und 47 Demokraten und eine Republikanerin stimmten gegen sie. Die neue Richterin wurde kurz nach der Abstimmung im Weißen Haus vereidigt.
27. Oktober
In Peshawar in Pakistan fand ein Bombenanschlag auf eine Koranschule statt. Dabei wurden mindestens acht Kinder getötet und mehr als 110 wurden verletzt.
28. Oktober
Chemnitz sollte Deutschland als Europäische Kulturhauptstadt 2025 vertreten. Die Stadt setzte sich gegen sieben Mitbewerber, darunter Hannover, Hildesheim, Magdeburg und Nürnberg durch.
28. Oktober
Nachdem Polizisten in Philadelphia im US-Bundesstaat Pennsylvania einen 27-jährigen Schwarzen verschossen hatten, demonstrierten Hunderte. Es kam zu Zusammenstößen mit den Sicherheitskräften.
29. Oktober
Die Zahl der Arbeitslosen sank im Oktober in Deutschland auf 2,76 Millionen. Das waren 87 000 Menschen weniger als im September.
29. Oktober
Bei einer Messerattacke in Nizza wurden nach Polizeiangaben drei Menschen getötet und sechs verletzt. Der mutmaßliche Täter wurde festgenommen. In der Nähe von Avignon bedrohte offenbar ein Islamist Passanten. Der Mann wurde von der Polizei erschossen. Der französische Innenminister Gerald Darmanin warnte vor einer hohen Terrorgefahr in Frankreich.
29. Oktober
In Rio de Janeiro wurde wegen der Corona-Pandemie der Straßenkarneval abgesagt.
30. Oktober
Der Hurrikan „Zeta“ traf mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 175 km/h auf Land. Im sieben US-Bundesstaaten richtete der Sturm gewaltige Schäden an. Mindestens sechs Menschen kamen ums Leben.
30. Oktober
Ein starkes Erdbeben der Stärke 6,9 erschütterte die Westtürkei und Teile Griechenlands. Das Epizentrum befand sich 13 km nordöstlich der griechischen Insel Samos. Es gab mehrere Tote und mehr als 200 Verletzte. Angaben zufolge wurden Menschen verschüttet und es kam vereinzelt zu Tsunamis.
30. Oktober
In Warschau in Polen protestierten mehrere Zehntausend Polen gegen eine Verschärfung des Abtreibungsrechts. In der vergangenen Woche hatte das Verfassungsgericht entschieden, dass Frauen auch dann nicht abtreiben dürfen, wenn ihr Kind schwere Fehlbildungen hat. Das kam tatsächlich einem Abtreibungsverbot gleich.
30. Oktober
Das Statistische Bundesamt meldete, dass die deutsche Wirtschaft trotz Corona-Krise im dritten Quartal um 8,2 Prozent gewachsen war in Vergleich zum zweiten Quartal.
31. Oktober
Nach fast einem Vierteljahrhundert wurde der umstrittene Flughafen Berlin eröffnet.
31. Oktober
Das Robert Koch-Institut meldete in Deutschland 19 059 Corona-Neuinfektionen. Das war die höchste Zahl an Neuinfektionen an einem Tag seit Beginn der Pandemie. In den USA wurden mehr als 94 000 Corona Neuinfektionen gemeldet.
31. Oktober
Nach der Messerattacke in Nizza wurden mehrere mögliche Komplizen des Attentäters festgenommen, auch der Mann, der kurz nach der Tat ein Bekennervideo ins Netz gestellt hatte.
31. Oktober
In Bergkarabach gingen die Kämpfe trotz vereinbarter Waffenruhe weiter. Armenien wandte sich nun an Russland zwecks militärischer Hilfe.
31. Oktober
Der schottische Filmschauspieler Sean Connery, der vor allem durch seine Rolle als James Bond bekannt war, starb im Alter von 90 Jahren.  qist38zhq0


Oktober 2020 in den Nachrichten

Gesetzliche Neuregelungen im November 2020
Neue Juristische Wochenschrift
Gesetzliche Neuregelungen im November 2020. Bestmöglicher Schutz in Altenheimen- und Pflegeheimen durch Corona-Krise...  >>>

Werbung



<< Das geschah 2019   |   Das geschah 2021 >>