2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019
| Januar | Februar | März | April | Mai | Juni | Juli | August | September | Oktober | November | Dezember

August 2014 – Die Unruhen in der Ukraine dauerten an

Kalender August 2014
Zwar hatten sich die Präsidenten der Russischen Föderation und der Ukraine – Putin und Poroschenko – im weißrussischen Minsk zu Gesprächen unter vier Augen getroffen. Der Konflikt und die Auseinandersetzungen waren dadurch noch lange nicht vom Tisch. Auch die Nachwirkungen des abgeschossenen Malaysia-Fluges MH17 sorgten nicht gerade für Harmonie. Die etwa 70 Experten, die die Unglücksstell erreicht hatten, aus Australien und den Niederlanden angereist waren, fanden außer den sterblichen Überresten der Opfer, die sie bargen, auch ein schlimmes Chaos vor. Daran konnte zunächst auch die Unterstützung der Ermittler von Beobachtern der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) nichts ändern. Es war nicht absehbar, wann sich die Unruhen in der Ukraine einem Ende näherten. Noch waren die Nachrichten von stets neuen Auseinandersetzungen voll, die allerdings durch die Ebola-Epidemie in Westafrika ebenso erschüttert wurden.
<< Juli 2014

September 2014 >>

Ereignisse & Schlagzeilen August 2014

August 2014

1. August
Mindestens 26 Menschen waren ums Leben gekommen, als es in der Republik China in den Straßen des Distriktes Qianzhen zu schweren Gasexplosionen gekommen war. Mehr als 270 Menschen waren verletzt worden. Mehr als 1.100 Einwohner waren zum Verlassen ihrer Häuser aufgerufen worden. Die Druckwellen der Explosionen hatten zahlreiche Häuser und Autos zerstört oder sie schwer beschädigt.
1. August
Die russische Regierung hatte die Einfuhr von Gemüse und Obst, insbesondere von Äpfeln, aus Polen verboten.
1. August
In der Ukraine waren rund 70 Experten aus Australien und den Niederlanden an der Absturzstelle des Passagierflugzeugs von Flug MH17 angekommen. Sie bargen weitere sterbliche Überreste der Opfer der Katastrophe. Auch Ermittler von Beobachtern der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) unterstützten die Bergungen.
1. August
Im südlichen Gazastreifen waren bei einem israelischen Artillerieangriff – Angaben des Sprechers der palästinensischen Rettungskräfte, Aschraf al-Kudra zufolge – mehr als 62 Bewohner ums Leben gekommen. Weitere 350 Menschen waren verletzt worden.
2. August
Im Libanon hatte nach der Verhaftung eines syrischen Rebellenführers ein Aufstand in Arsal begonnen. Die libanesischen Sicherheitskräfte konnten erst am 9. August wieder die volle Kontrolle über die Stadt erringen.
2. August
Im Mannheimer Hauptbahnhof erlitten bei einem Unfall mit einem Güterzug und einem EuroCity 35 Passagiere und Besatzungsmitglieder teilweise schwere Verletzungen.
2. August
In der Volksrepublik China starben mindestens 75 Menschen, als es in einer metallverarbeitenden Fabrik zu einer Explosion gekommen war. Weitere 185 Menschen waren verletzt worden.
2. August
In Nepal hatte ein Bergrutsch zahlreiche Häuser unter sich begraben und den Fluss Sunkoshi aufgestaut. Infolgedessen hatten flussaufwärts gelegene Gebiete in Nepal und dem indischen Bundesstaat Bihar evakuiert werden müssen. Mindestens zehn Menschen waren ums Leben gekommen. Etwa hundert Menschen waren noch vermisst worden.
3. August
Mindestens 398 Menschen waren in der Provinz Yunnan (Volksrepublik China) gestorben, als ein Erdbeben der Stärke 6,5 die Erde erschüttert hatte. Weitere etwa 1.800 Menschen waren verletzt worden.
3. August
Die sunnitische Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hatte im Nordirak weitere Gebiete erobert. Damit wurden die Kurden in der Region weiter unter Druck gesetzt. Die Zahl der Flüchtlinge war UNO-Angaben zufolge bereits auf derzeit 200.000 angestiegen.
3. August
Im Nordosten Italiens endete ein Straßenfest einer kleinen Gemeinde in einer Tragödie. Vier Menschen waren ums Leben gekommen, als ein Fluss nach plötzlichem Starkregen über die Ufer trat.
3. August
Nach dem verheerenden Erdrutsch in Nepal versuchten Soldaten mit gezielten Sprengungen, eine Flutwelle zu verhindern. Alle Dörfer flussaufwärts bis nach Indien waren gefährdet. Der anhaltende Regen hatte die Suche nach den 150 Vermissten verhindert.
4. August
Im Zusammenhang mit der Ausbreitung der Ebola-Epidemie in Westafrika war von der Weltbank den betroffenen Staaten Guinea, Liberia und Sierra Leone eine Nothilfe von bis zu 200 Millionen US-Dollar in Aussicht gestellt worden.
4. August
Aus Portugal war bekannt geworden, dass die faulen Kredite der Banco Espírito Santo in eine Bad Bank ausgelagert werden sollten. Seit jenem Tag firmierte der restliche, profitable Teil der Bank als Novo Banco. Diese hatte vom portugiesischen Staat 4,9 Milliarden Euro an Finanzhilfen erhalten. Eine Börsennotierung erfolgte nicht mehr.
5. August
In München (Bayern) war das Verfahren gegen Bernie Ecclestone wegen Bestechung beim Landgericht München I nach Paragraf 153a StPo gegen die Zahlung einer Geldauflage in Höhe von 100 Millionen US-Dollar (rund 74,65 Millionen Euro) eingestellt worden.
5. August
In Afghanistan war während eines Besuches einer hochrangigen Delegation auf dem Gelände der Marshal Fahim National Defense University, einer Ausbildungseinrichtung der afghanischen Nationalarmee am Stadtrand von Kabul, von einem afghanischen Soldaten im Camp Kargha mit einem Maschinengewehr das Feuer auf die Besuchergruppe eröffnet worden. Bei dem Attentat war der US-Generalmajor Harold J. Greene tödlich getroffen worden. Der deutsche Brigadegeneral Michael Bartscher und der afghanische General Ghulam Sakhi sowie weitere 15 US-Soldaten waren verwundet worden.
5. August
Im Gaza-Konflikt waren die Bodentruppen der israelischen Streitkräfte im Rahmen der „Operation Protective Edge“ aus dem Gazastreifen abgezogen worden. Zwischen Israel und der Palästinenser-Organisation Hamas war eine dreitägige Waffenruhe erzielt worden. Ein dauerhafter Waffenstillstand sollte durch die Vermittlung Ägyptens erreicht werden. Seit dem 8. Juli 2014 waren 1.875 Palästinenser und 67 Israelis bei den Kämpfen ums Leben gekommen.
5. August
In der Ukraine waren wegen der anhaltenden Kämpfe im Osten Hunderttausende auf der Flucht. Schutz in Russland suchten etwa 730.000 Menschen, innerhalb der Ukraine waren es 120.000 Menschen. Die Armee des Landes war unterdessen weiter auf Donezk vorgerückt.
6. August
Vom US-amerikanischen IT-Sicherheitsunternehmen Hold Security war aufgedeckt worden, dass sich eine russische Hackergruppe aus dem Raum Nowosibirsk rund 1,2 Milliarden Benutzernamen und Passwörter illegal verschafft hatten.
6. August
Im Nordirka hatten Kurden eine Offensive gegen Dschihadisten gestartet, nachdem die IS-Milizen viele nordirakische Städte erobert hatten. Bei einem Luftangriff der Regierungstruppen auf Mosul waren unterdessen etwa Dutzende Menschen umgekommen.
6. August
Als Reaktion auf die Wirtschaftssanktionen des Westens hatte Russland mit Einfuhrverboten für Agrarprodukte, Rohstoffe und Lebensmittel reagiert. Präsident Wladimir Putin begründete den Schritt damit, dass er der nationalen Interessen und der Sicherheit des Landes dienen würde. Der Importstopp war für die Waren aus der EU, den USA und Kanada für ein Jahr verhängt worden.
6. August
Nach einer Reise von zehn Jahren hatte die Raumsonde „Rosetta“ den Kometen 67P/Tschurjumov-Gerasimenko erreicht. Die Sonde hatte einen Flug von mehr als sechs Milliarden Kilometer hinter sich.
7. August
Für die liberische Hauptstadt Monrovia hatte die Präsidentin des Landes, Ellen Johnson-Sirleaf, nach Artikel 86 der Verfassung für 90 Tage den Notstand ausgerufen. Alle Zufahrtsstraßen waren von Polizisten und Soldaten abgeriegelt worden.
7. August
In Sierra Leone hatte Präsident Ernest Koroma wegen der Ebola-Epidemie die Entsendung von mehreren hundert Soldaten in die Grenzregionen angeordnet. Sie sollten auch die Einhaltung der Quarantäne-Vorschriften in den Krankenhäusern überwachen. Von 1.700 bis zum 4. August gemeldeten und bestätigten Fällen in Westafrika waren bisher mehr als 930 Menschen gestorben. Davon waren die Ländern Sierra Leone, Liberia und Guinea am meisten betroffen.
7. August
Von der russischen Regierung war ein von Künstlern geplanter Marsch für den Föderalismus in Sibirien verboten worden. Für den Fall der medialen Berichterstattung über die geplante Aktion war die Zensur und die Abschaltung von Webseiten angekündigt worden.
7. August
In Kambodscha waren in einem Prozess um die Verbrechen der Roten Khmer die Funktionäre Khieu Samphan und Nuon Chea vom Rote-Khmer-Tribunal unter anderem wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu lebenslanger Haft verurteilt worden.
7. August
Im Irak hatten Kämper der Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) südöstlich von Mosul die Orte Bakhdida, Tilkaif, Bartella und Karamlesch erobert. Mehr als 200.000 Christen der Chaldäisch-katholischen Kirche, der Syrisch-Orthodoxen Kirche von Antiochien, der Assyrischen Kirche des Ostens waren auf der Flucht. Die IS-Kämpfer standen rund 40 km vor Erbil, dem Sitz der Autonomen Region Kurdistan. Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hatte auf Antrag Frankreichs eine Dringlichkeitssitzung abgehalten.
8. August
Die US-amerikanische Luftwaffe hatte nach einer Entscheidung des US-amerikanischen Präsidenten Barack Obama gezielte Angriffe auf Stellungen der ISIS im Norden des Irak geflogen, um für Hilfeleistungen an in die Berge geflüchtete Menschen zu sorgen.
8. August
Zahlreiche Airlines hatten nach Beginn der US-Luftangriffe gegen die Terrorgruppe IS ihre Flüge in den Nordirak eingestellt. Die US-Luftfahrtbehörde FAA hatte ein Flugverbot über den gesamten irakischen Luftraum verhängt.
8. August
Erstmals hatte die Ukraine Moskau mit dem Stopp von Gas- und Öltransit nach Westeuropa gedroht. Die Maßnahme war Teil eines Sanktionspaketes, dem das ukrainische Parlament noch zustimmen musste.
9. August
Trotz der Sanktionen waren die Vereinigten Staaten und Russland um einen Hauch Normalität bemüht. Wie geplant startete der US-amerikanische Ölkonzern Exxon eine Ölbohrung in der russischen Arktis. Kreml-Chef Wladimir Putin nannte dies „einen Sieg des gesunden Menschenverstandes“.
9. August
In Bielefeld (Nordrhein-Westfalen) hatten tausende Jesiden gegen den Vormarsch der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) im Irak demonstriert. Polizeischätzungen zufolge waren es rund 6.000 Teilnehmer.
10. August
Aus der Präsidentschaftswahl
in der Türkei ging Recep Tayyip Erdogan als Sieger hervor.
10. August
Kurz nach dem Start war in Teheran (Iran) eine Turboprop-Passagiermaschine der iranischen Sepahan-Airlines abgestürzt. Von 48 Passagieren hatten zehn Menschen das Unglück überlebt. Die Maschine hatte sich auf einem Inlandsflug befunden.
11. August
Miroslav Klose hatte nach Philipp Lahm seine berufliche Laufbahn bei der Deutschen Fußballnationalmannschaft beendet.
11. August
Im Irak hatte der endlose Poker um die Macht im Land eine neue Wendung genommen. Iraks Präsident Fuad Masum hatte den Schiiten Haider al-Abadi als neuen Ministerpräsidenten nominiert.
11. August
Ein humanitärer Einsatz Russlands unter der Führung des Roten Kreuzes in der Ostukraine hatte Kiew zugestimmt.
11. August
Der US-amerikanische Schauspieler Robin Williams wurde tot in seinem Haus in Paradise Cay (US-Bundesstaat Kalifornien) aufgefunden. Der am 21. Juli 1951 in Chicago geborene Schauspieler war 63 Jahre alt geworden. Weltruhm hatte er u. a. durch Filme wie „Good Will Hunting“, „Good Morning, Vietnam“ und „Der Club der toten Dichter“ erlangt.
11. August
In den USA war im Bundesstaat Missouri ein unbewaffneter schwarzer Teenager von der Polizei erschossen worden. Angaben zum Tathergang waren widersprüchlich. In einem Vorort von St. Louis war es nach den tödlichen Schüssen zu schweren Krawallen gekommen.
12. August
Auf dem Internationalen Mathematikerkongress, der in Seoul (Sükorea) stattfand, waren die Mathematiker Maryam Mirzakhani (Iran), Manjul Bhargava (Kanada), Artur Avila (Brasilien) und Martin Hairer (Österreich) mit der Fields-Medaille ausgezeichnet worden. Sie wird seit 1936 für herausragende Entdeckungen in der Mathematik vergeben.
13. August
Die spanische hat nach langem Zögern nun doch den Energiekonzernen Repsol und RWE die Erlaubnis erteilt, 50 Kilometer vor den Kanarischen Inseln nach Öl zu bohren, allerdings zunächst nur probehalber.
13. August
Beim Aufstieg auf einen Berg der Mont-Blanc-Gruppe waren sechs Bergsteiger tödlich verunglückt. Suchmannschaften hatten ihre Leichen gefunden, nachdem die Bergsteiger tag zuvor schon vermisst worden waren. Der Grund für das Unglück war vermutlich ein überraschender Wetterumschwung gewesen.
14. August
Zum ersten Mal hatten britische Journalisten davon berichtet, dass etwa 23 Fahrzeuge des russischen Militärs die ostukrainische Grenze überschritten hatten.
14. August
Im Irak war Ministerpräsident Nuri al-Maliki zugunsten des designierten Nachfolgers und politischen Rivalen Haidar al Abadi von seinem Amt zurückgetreten.
14. August
Papst Franziskus war zu seinem ersten Auslandsaufenthalt in Südkorea eingetroffen. Der sechste Asiatische Jugendtag in Taejon sowie die Würdigung koreanischer Märtyrer war der Grund seiner fünftägigen apostolischen Reise. Nordkorea feuerte unmittelbar vor der Landung des Papstes Kurzstreckenraketen ins Japanische Meer ab.
14. August
Der deutsche Gesamtstaat (Bund, Bundesländer, Kommunen und Sozialversicherung) hatten 2013 zum ersten Mal seit 1950 Schulden abgebaut. Die Verschuldung war in den vergangenen 63 Jahren jährlich angestiegen. Am Jahresende 2013 hatte der Schuldenstand des deutschen Gesamtstaates bei rund 2,038 Billionen Euro gelegen.
14. August
Auf der im März von Russland annektierten Halbinsel Krim tagte der Nationale Sicherheitsrat unter Leitung von Präsident Wladimir Putin dort. Putin hatte ein schnelles Ende des „Bruderkriegs“ in der Ukraine gefordert.
15. August
Dass die Arbeiten am sogenannten Bundestrojaner abgeschlossen waren, war aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums an den Abgeordneten Andrej Hunko (Die Linke) hervorgegangen. Eine Lösung zur Quellen-Telekommunikationsüberwachung würde sich „nach Abschluss der Architekturarbeiten derzeit in der Implementierungsphase“ befinden.
15. August
Die Lage an der russisch-ukrainischen Grenze drohte zu eskalieren. Während die ukrainische Armee behauptete, russische Militärfahrzeuge auf ukrainischem Gebiet angegriffen und zerstört zu haben, wurde von russischer Seite kritisiert, dass die Ukraine angeblich humanitäre behindere. Russland forderte einen Waffenstillstand.
15. August
In Nigeria hatte die radikalislamische Terrorsekte Boko Haram zahlreiche Männer aus Fischerdörfern verschleppt. Bei den Überfällen sollen zehn Menschen getötet worden sein.
15. August
Nach fünf Jahren Sanierungsarbeiten war der Hildesheimer Dom wiedereröffnet worden. Vertreter der katholischen Kirche sowie aus Politik und Gesellschaft waren zum Festgottesdienst erschienen. Bei der Neugestaltung des Doms war auf eine schlichte Ausstattung Wert gelegt worden.
16. August
Im chinesischen Nanjing waren durch den Präsidenten des Internationalen Olympischen Komitees, Thomas Bach, die zweiten Olympischen Jugend-Sommerspiele eröffnet worden.
16. August
Der deutsch-französische Journalist und Autor Peter Scholl-Latour war im Alter von 90 Jahren in Bad Honnef gestorben. Scholl-Latour, der das Bild der Deutschen von der arabischen Welt, von Asien und Afrika nachhältig prägte, war am 9. März 1924 in Bochum geboren worden.
16. August
In Hannover (Niedersachsen) hatten tausende Jesiden und Kurden gegen die brutalen Übergriffe der IS-Milizen auf Minderheiten im Nordirak protestiert.
17. August
In Liberia waren mindestens 17 an Ebola erkrankte Personen entkommen, als Menschen aus dem wegen des Ebolafiebers unter Quarantäne Stadtviertels West Point in der Hauptstadt Monrovia flüchteten. Inzwischen waren bereits 1.145 Infizierte in Westafrika an dem Virus gestorben.
17. August
Nach dem Untergang eines Bootes vor der Insel Sumbawa (Indonesien) waren noch immer zwei westliche Touristen vermisst worden. Weitere 23 Menschen konnten gerettet werden.
17. August
Im Irak war es kurdischen Truppen gelungen, große Teile des Mossul-Staudammes im Norden des Landes von der Organisation Islamischer Staat (IS) zurückzuerobern.
17. August
In Mali waren zwei burkinische UN-Soldaten bei einem Selbstmordattentat auf UN-Friedenstruppen 50 Kilometer östlich von Timbuktu getötet worden. Weitere sieben Menschen waren verletzt worden.
17. August
Truppen des Tschad hatte 85 nigerianische Geiseln der Boko Haram gerettet. Sie waren auf Motorbooten über den Tschadsee verschleppt und über die Grenze nach Tschad gebracht worden.
17. August
Bei den Leichtathleitk-Europameisterschaften in Zürich war Großbritannien mit 23 Medaillen, darunter zwölf Goldmedaillen, die erfolgreichste Nation geworden.
18. August
Die Häuser der mutmaßlichen Mörder der im Juli verschleppten israelischen Jugendlichen waren vom israelischen Militär zerstört worden.
18. August
In Nepal waren den Überschwemmungen, die durch heftigen Regen verursacht worden waren, und im nördlichen Indien mehr als 160 Personen ums Leben gekommen.
19. August
In einem Internetvideo hatte der Islamische Staat (IS) die Enthauptung des US-amerikanischen Journalisten James Foley veröffentlicht. Er war vermutlich in den Wüstengebieten im Nordwesten des Iraks umgebracht worden. In dem Video waren weitere Entführungen und Tötungen angekündigt worden, falls die USA weiterhin Stellungen der Milizen angreifen würde.
19. August
Die Qassam-Brigaden der Hamas Israel hatten Stunden vor dem Ende eines Waffenstillstandes mit Raketen beschossen. Daraufhin hatte Israel mit Vergeltungsschlägen geantwortet.
19. August
Die Zahl der Todesfälle durch die Ebola-Epidemie in Westafrika war nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation auf 1.229 angestiegen. Inzwischen hätten sich 2.240 Menschen angesteckt. Die in Liberia geflüchteten 17 Erkrankten, die vor zwei Tagen geflüchtet waren, wurden gefunden.
20. August
Die Echtheit des Hinrichtungsvideos, das am Vortag über das Internet veröffentlicht worden war, war bestätigt worden. Darin war die Enthauptung des US-Journalisten James Foley gezeigt worden. Foley hatte seit Jahren aus Krisengebieten berichtet. Das Gewaltvideo wurde von den wichtigsten deutschen Nachrichtenmedien nicht gezeigt. Es herrschte Einigkeit in den Redaktionen darüber, dass es nur der IS-Propaganda dienen würde und nicht der Aufklärung.
20. August
Ein Deutscher war erstmals in China zum Tode verurteilt worden. Wie das Gericht in der Stadt Xiamen bestätigte, war das Urteil wegen Doppelmordes gefällt worden.
21. August
In Thailand hatten die Abgeordneten des Parlaments General Prayuth Chan-ocha zum Ministerpräsident des Landes gewählt.
21. August
In Brasilien hatte die Sozialistische Partei die Umweltaktivistin Marina Silva zur Kandidatin für die nächsten Präsidentschaftswahlen ernannt, nachdem der bisherige Herausforderer von Präsidentin Dilma Rousseff, Eduardo Campos, vor einigen Tagen bei einem Hubschrauberabsturz ums Leben gekommen war.
22. August
Mit dem Spiel des FC Bayern München gegen den VfL Wolfsburg hatte in München die 52. Spielzeit der Fußball-Bundesliga begonnen.
22. August
Ohne Einwilligung der ukrainischen Regierung hatte ein seit Tagen an der russisch-ukrainischen Grenze festsitzender Hilfskonvoi aus 287 Lastkraftwagen die Grenze überquert. Ziele waren die Hochburgen der Separatisten, Luhansk und Donezk. Neben dem Transport von Hilfsgütern befürchtete man in Kiew auch Waffenlieferungen. Die Lastkraftwagen waren einen Tag später in die Russische Föderation zurückgekehrt.
23. August
In Algerien war der kamerunische Fußballspieler Albert Ebossé Bodjongo durch einen geworfenen Gegenstand eines Hooligans während eines Fußballspiels schwer am Kopf verletzt worden. Der Spieler erlag seinen Verletzungen später im Krankenhaus.
23. August
Die Elfenbeiküste hatte aus Angst vor einem Übergreifen der Ebolafieber-Epidemie ihre Grenzen zu den Nachbarländern Liberia und Guinea geschlossen. Die Zahl der Todesopfer war derweil auf 1.427 gestiegen.
23. August
In Island durften nach mehr als 400 Beben und einer kleinen Lava-Eruption des Vulkans Bárðarbunga im Bereich des Vatnajökull Flugzeuge in einem großen Umkreis nicht mehr um den Vulkan fliegen. Touristen hatte man schon Tage zuvor aus diesem Gebiet evakuiert. Von Wissenschaftlern war ein großer Ausbruch befürchtet worden.
24. August
Die Schwimmeuropameisterschaft 2014, die in Berlin ausgetragen wurde, konnte Großbritannien mit 27 Medaillen, darunter elf Goldmedaillen, als erfolgreichste Nation beenden.
24. August
In Nigeria hatte die Terrorgruppe Boko Haram die Stadt Gwoza im nordostnigerianischen Bundesstaat Borno erobert und dort ein Kalifat ausgerufen. Von der nigerianischen Armee wurde die Rückeroberung der Stadt vorbereitet.
24. August
In der Demokratischen Republik Kongo waren im bisher nicht betroffenen Provinz Équateur zwei Menschen am Ebola-Virus gestorben. Mit dem Virus hatte sich erstmals auch ein Mitarbeiter der Weltgesundheitsorganisation infiziert.
24. August
Die DFB-Auswahl hatte in Kanada die U-20-Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen durch einen 1-0-Sieg gegen Nigeria gewonnen.
24. August
In Libyen hatte die Miliz der Fajr-Libya-Brigaden nach schweren Kämpfen den Flughafen Tripolis erobert. Der Airport war bei den Kämpfen massiv beschädigt worden. Er war deshalb für Monate unbrauchbar geworden. Der Allgemeine Nationalkongress – das gewählte Parlament – war in die ostlibysche Stadt Tobruk geflüchtet.
24. August
In Mosambik hatte RENAMO-Rebellen und die Regierungspartei FRELIMO einen Waffenstillstand geschlossen. Damit beendeten sie einen zweijährigen Bürgerkrieg im Land. Die Rebellen sollten nun in die Armee integriert werden. Bei den nächsten Präsidentschaftswahlen wollte darüber hinaus der RENAMO-Chef kandidieren.
25. August
Das Parlament Sloweniens – die Staatsversammlung – hatte Miro Cerar zum neuen Ministerpräsidenten gewählt. Er war gleichermaßen mit der Regierungsbildung beauftragt worden.
25. August
Mehr als 200 Menschen, meist afrikanische Migranten, waren bei einer Flüchtlingskatastrophe vor der libyschen Küste ertrunken. Nur sieben Menschen konnten von der libyschen Marine gerettet werden. Nach weiteren Überlebenden des Seeunfalls wurde gesucht.
25. August
Von Frankreichs Premierminister Manuel Valls war der Rücktritt seiner Regierung eingereicht worden. Er war von Staatspräsident François Hollande umgehend mit der Bildung einer neuen Regierung beauftragt worden.
26. August
Der Regiernde Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit, hatte seinen Rücktritt zum 11. Dezember 2014 bekanntgegeben.
26. August
Aufgrund mangelnder innerparteilicher Unterstützung hatte der österreichische Vizekanzler, Finanzminister und Vorsitzende der Österreichischen Volkspartei, Michael Spindelegger, seinen Rücktritt erklärt.
26. August
Der russische Präsident Wladimir Putin und der ukrainische Präsident Petro Poroschenko waren in der weißrussischen Hauptstadt Minsk zusammengekommen, um über einen politischen Dialog und damit einen Ausweg aus der Ukraine-Krise zu beraten.
26. August
Nach der Vermittlung Ägyptens hatten sich im Gaza-Konflikt Israel und die Palästinenser auf einen dauerhaften Waffenstillstand geeinigt. Gelockert werden sollte außerdem die Blockade des Gazastreifens für die Einfuhr von Hilfsgütern. Bisher hatte der blutige Konflikt mehr als 2.100 Palästinenser und 64 israelische Soldaten das Leben gekostet.
27. August
Das Vier-Augen-Gespräch zwischen dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und dem ukrainischen Amtskollegen Petro Poroschenko im weißrussischen Minsk war nach zwei Stunden beendet. Ein Ende der Kämpfe in der Ostukraine war jedoch nicht in Sicht.
27. August
Seit dem Ausbruch des Ebolafiebers in Westafrika war zum ersten Mal ein infizierter Patient in Hamburg behandelt worden. Er war mit einem Spezial-Jet eingeflogen und ins Hamburg Universitätsklinikum gebracht worden.
27. August
In Venedig begannen die 71. Internationalen Filmfestspiele. Sie waren mit der Komödie „Birdman“ eröffnet und dauerten bis zum 6. September.
28. August
In Syrien hatten Kämpfer der islamistischen Al-Nusra-Front 43 UN-Blauhelmsoldaten auf den Golanhöhen verschleppt. Die Blauhelmsoldaten waren zur Überwachung des Waffenstillstands zwischen Syrien und Israel dort gewesen.
28. August
Die Bundeskanzlerin Angela Merkel erörterte mit den Staats- und Regierungsschefs von Slowenien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina, Montenegro,
Mazedonien, Kosovo und Albanien bei der ersten Westbalkan-Konferenz in Berlin die wirtschaftliche und politische Zusammenarbeit auf dem Balkan und eine Mitgliedschaftsperspektive für die Nicht-EU-Mitglieder in diesem Kreis.
28. August
Berichten des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko zufolge, waren russische Truppen auf das Territorium der Ukraine vorgerückt. Sie hatten die Grenzstadt Nowoasowsk unter ihre Kontrolle gebracht. Von Russland war diese Meldung offiziell dementiert worden. Seitens der ukrainischen Streitkräfte wurde die Verteidigung der Stadt Mariupol vorbereitet. Prorussische Separatisten hatten eingeräumt, dass sie direkte Hilfen aus Russland erhalten hatten.
29. August
Durch den Ausbruch des Vulkans Tavurvur auf der Insel Neubritannien (Papua-Neuguinea) mussten mehrere Dörfer in seiner Umgebung geräumt werden. Es war zu großräumigen Flugumleitungen gekommen.
29. August
Die Länder Finnland und Schweden hatten vor, das sogenannte Host-Nation-Support-Abkommen mit der NATO zu unterzeichnen. Damit würde die militärische und zivile Unterstützung verbündeter oder befreundeter Streitkräfte der NATO in Finnland und Schweden möglich werden, die bislang eine militärisch neutral Position inne gehabt hatten. Vor einem NATO-Beitritt waren beide Länder von Russland gewarnt worden.
29. August
In Westafrika hatte die Ebolafieber-Epidemie den Senegal erreicht. Von der dortigen Gesundheitsministerin war der erste Fall bestätigt worden.
29. August
Um ihnen den Zugang zu Informationen über die Armee sowie Aufenthaltsorte ihrer Söhne zu erschweren, hatte das russische Justizministerium eine Gruppe von Soldatenmüttern als „ausländische Agenten“ eingestuft. In der Russischen Föderation gelten die Soldatenmütter als eine Nichtregierungsorganisation.
30. August
In Spanien hatte die 17. Basketball-Weltmeisterschaft der Herren begonnen. Sie wurde bis zum 14. September ausgetragen.
30. August
In Lesotho war der Regierungschef Tom Thabane nach einem Militärputsch nach Südafrika geflohen.
30. August
Auf dem EU-Gipfel hatten die europäischen Staats- und Regierungschefs entschieden, dass der konservative bisherige Ministerpräsident von Polen, Donald Tusk, neuer EU-Ratspräsident werden würde. Neue EU-Außenbeauftragte wurde die sozialdemokratische bisherige Außenministerin von Italien, Federica Mogherini.
31. August
Für die nächsten Wahlen in Hongkong 2017 plante die Führung der Volksrepublik China, die Kandidaten durch ein loyales Wahlkomitee auszuwählen. Diese würden der Bevölkerung dann zur Wahl gestellt werden. Dies bedeute einen Rückschlag für die dortige Demokratiebewegung und somit waren neue Proteste zu befürchten.
31. August
In einem umstrittenen Votum des Wahlkomitees war der pekingtreue Regierungschef der Sonderverwaltungszone Macao (Volksrepublik China), Fernando Chui Sai-on, für eine weitere fünfjährige Amtszeit bestätigt worden.
31. August
Den somalischen Streitkräften und Truppen der Afrikanischen Union war es bei einer Militäroffensive gelungen, die Stadt Bulomarer zu erobern, die 160 Kilometer südwestlich der somalischen Hauptstadt Mogadischu liegtg und bisher von der radikalislamischen Shabaab-Miliz kontrolliert wurde.
31. August
Bei der Landtagswahl in Sachsen war die CDU unter Ministerpräsident Stanislaw Tillich mit knapp 40 Prozent zur stärksten Kraft geworden. Die FDP, die bisher Regierungspartei in Sachsen gewesen war, war an der 5-Prozent-Hürde gescheitert. Diese Hürde verfehlte auch die NPD. Knapp 10 Prozent erreichte die AfD mit der Spitzenkandidatin Frauke Petry. Sie ist somit der eigentliche Wahlsieger geworden. Die Wahlbeteiligung hatte bei 49,2 Prozent gelegen.
<< Juli 2014

September 2014 >>