August 1980 - Polen bekam 1,2 Milliarden und streikte

Kalender August 1980
Ein westdeutsches Bankenkonsortium stellte Polen einen Kredit von über 1,2 Milliarden DM zur Verfügung. Der polnische Parteichef Edward Gierek sagte die für den 19./20. August geplanten Gespräche mit dem deutschen Bundeskanzler Helmut Schmidt wegen der „angespannten innenpolitischen Situation“ in Polen ab. Am 14. August begann in der Lenin-Werft-Danzig in Polen ein Streik, der sich auf ganz Polen ausweitete. Es wurde mehr Freiheit und bessere Lebensqualität gefordert. In Stettin wurde am 30. August eine Vereinbarung zwischen den Streikenden und Regierungsvertretern unterzeichnet, die ein Ende der Streiks unter Anerkennung aller 21 Forderungen der Streikenden vorsah, darunter die Errichtung freier Gewerkschaften sowie die Einführung des Streikrechts.
<< Juli 1980

September 1980 >>


Was geschah im August 1980

1. August 1980
In West Berlin wurden zwei irakische Diplomaten inhaftiert, die in der DDR akkreditiert waren. Ihnen wird vorgeworfen, einen Sprengstoffanschlag vorbereitet zu haben. Am 17. September wurden die beiden Männer ohne Verfahren in den Irak abgeschoben, nachdem dieser zugesichert hatte, dass sie zukünftig weder in der Bundesrepublik Deutschland noch in der DDR eingesetzt würden.
1. August 1980
In Afghanistan fanden in der Armee Meutereien gegen die sowjetischen Besatzungstruppen statt. Mehrere Einheiten liefen zu den moslemischen Widerstandskämpfern über.
1. August 1980
Der Franzose Eric Tabarly überquerte mit seinem Trimaran „Paul Ricard“ den Atlantik in 10 Tagen, 5 Stunden und 14 Minuten. Er verbesserte damit den 75 Jahre alten Rekord für die Atlantiküberquerung mit Segelschiffen.
1. August 1980
Olympiasieger Gerd Wessing aus der DDR stellte mit 2,36 m einen Weltrekord im Hochsprung auf.
1. August 1980
Bei dem schwersten Zugunglück in der Geschichte der Republik Irland starben 17 Menschen und 50 wurden verletzt. Als Grund für den Unfall wird eine blockierte Weiche vermutet, die zwischen Dublin und Cork einen Schnellzug zum Entgleisen brachte.
1. August 1980
Der französische Autorennfahrer Patrick Depailler verunglückte bei einem Testrennen auf dem Hockenheimring tödlich.
2. August 1980
Bei einem Bombenanschlag auf den Bahnhof von Bologna, der vermutlich von Neofaschisten verübt worden war, fanden 84 Menschen den Tod.
2. August 1980
In Moskau überreichten vier französische Sportler einem Delegierten des Organisationskomitees für die Olympischen Spiele eine Erklärung zur Einhaltung der Menschenrechte. Darin forderten sie die Sowjetunion auf, nicht in anderen Ländern zu intervenieren und Personen freizulassen, die wegen ihrer Meinungen und Überzeugungen im Gefängnis säßen.
2. August 1980
Der Kubaner Teofile Stevenson wurde als erster Boxer zum dritten Mal Olympiasieger.
3. August 1980
In den Anden in Peru wurde eine Gruppe von deutschen Touristen von Indios überfallen, ausgeraubt und ermordet. Nur einer der Bergsteiger entkam den Tätern.
3. August 1980
Die Umgebung der chinesischen Hauptstadt Peking wird von der schlimmsten Dürrekatastrophe seit über 100 Jahren betroffen. Im Juli wurden nur 10 Prozent der sonst üblichen Regenmengen registriert.
3. August 1980
In Moskau fand die Abschlussfeier der Olympischen Spiele statt. Die Spiele waren von zahlreichen Nationalen Olympischen Komitees, darunter auch die USA und die Bundesrepublik Deutschland, boykottiert worden.
4. August 1980
In London feierte die Königinmutter Elisabeth ihren 80. Geburtstag. Sie gilt als das beliebteste Mitglied des britischen Königshauses.
4. August 1980
In Korsika wurden bei Bombenanschlägen neun Transformatoren der Elektrizitätsgesellschaft zerstört. Auch Einrichtungen der französischen Marine wurden beschädigt. Täter sollen korsische Separatisten gewesen sein.
5. August 1980
Vom belgischen Parlament wurde ein Gesetz verabschiedet, wonach die Regionen Flandern und Wallonien in großen Bereichen Autonomie erhalten.
5. August 1980
US-Präsident Jimmy Carter verkündete eine neue Strategie der USA im Falle eines Atomkrieges. Statt totaler Vergeltung durch Angriffe auf die großen Städte de Sowjetunion sollen gezielt militärische Ziele angegriffen werden.
5. August 1980
Die USA und Kanada beschlossen gemeinsame Maßnahmen zur Reduzierung der Luftverschmutzung. Sie sollten vor allem der Bekämpfung des sauren Regens dienen, der in beiden Ländern bereits erhebliche Ernte- und Waldschäden verursacht hat.
6. August 1980
Brasilien verschärfte das Ausländerrecht vor allem gegenüber den Bürgern anderer südamerikanischer Staaten.
6. August 1980
Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit in Europa (OECD) veröffentlichte einen Bericht, dass die Verschuldung der Entwicklungsländer im Jahr 1980 bei etwa 450 Milliarden US-Dollar (878 Milliarden DM) liegt. Im Jahr 1971 hatte die Schuld 87 Milliarden US-Dollar (179 Milliarden DM) betragen.
7. August 1980
Laut Bundesinnenministerium wurden durch die neuen Bestimmungen zum Asylverfahren der Flüchtlingszustrom deutlich begrenzt. Statt 50 bis 100 Asylbewerber am Tag wie in der ersten Jahreshälfte träfen nur noch etwa 10 Flüchtlinge pro Tag auf dem Frankfurter Flughafen ein.
7. August 1980
Der „Gossamer Pinguin“, bei dem es sich um das Erste nur mit Sonnenenergie betriebene Flugzeug der Welt handelt, machte im US-Bundesstaat Kalifornien seinen Jungfernflug. Das 31 kg schwere Flugzeug legte dabei eine Strecke von 3,2 km zurück. Seine Höchstgeschwindigkeit lag bei 26,5 km/h.
7. August 1980
In Montepulciano in
Italien wurde bei der 5. Internationalen Werkstatt der Künste die Kinderoper „Pollicino“ von Hans Werner Henze uraufgeführt.
8. August 1980
Zum ersten Mal seit 45 Jahren konnte in der Hagia Sophia in Istanbul in der Türkei wieder gebetet werden. Die ursprünglich christliche Basilika stammt aus dem 6. Jahrhundert. 1453 wurde sie durch die Türken nach der Eroberung von Istanbul, damals Konstantinopel, in eine Moschee umgewandelt. Seit 1935 war sie ein Museum.
8. August 1980
In Washington, D. C., in den USA demonstrierten Iraner, Araber und amerikanische Moslems, um ihr Unterstützung für die Palästinenser und den iranischen Revolutionsführer Ajatollah Ruhollah Khomeini zu bekunden. Die 700 Demonstranten wurden wegen der Geiselaffäre in Teheran von Passanten beschimpft und mit Eiern und Tomaten beworfen.
8. August 1980
Bundeswirtschaftsminister Otto Lambsdorff reiste mit einer Wirtschaftsdelegation in die Volksrepublik China und führte die erste Tagung eines deutsch-chinesischen Wirtschaftsausschusses durch.
9. August 1980
Neun Jahre nach der Einführung der Internierungshaft ohne Gerichtsverfahren wurden in Nordirland zwei Soldaten und zwei Zivilisten durch Bombenanschläge getötet. Obwohl die umstrittene Bestimmung mittlerweile aufgehoben wurde, kam es in Belfast zu einem Protestmarsch gegen die Internierung. Der politische Flügel der verbotenen Irisch-Republikanischen Arme (IRA) hatte zu der Demonstration aufgerufen.
9. August 1980
In Nikosia auf Zypern wurden nach einer Pause von 14 Monaten die von der UNO geforderten Gespräche zwischen der griechischen und der türkischen Bevölkerungsgruppe Zyperns wieder aufgenommen. Bei den Gesprächen ging es um eine mögliche Teilung der Insel.
10. August 1980
Der KP-Vorsitzende Hua Guelfen erklärte in Peking, dass sein Vorgänger Mao Zedong, der 1976 verstorben war, in den letzten Jahren schwere Fehler begangen hätte. In Peking verschwanden die Mao-Porträts von den öffentlichen Plätzen.
10. August 1980
Im nordindischen Bundesstaat Uttar Pradesch forderten schwere Überschwemmungen ungefähr 400 Todesopfer. Acht Millionen Menschen wurden obdachlos.
10. August 1980
In München endete die Deutschland-Radrundfahrt mit dem Sieg von Gregor Braun aus Neustadt an der Weinstraße.
11. August 1980
In Teheran im Iran wurde Erziehungsminister Mohammad Ali Radschai vom Parlament zum Regierungschef gewählt. Das Parlament hatte den Kandidaten, den Staatspräsident Abol Hassan Banisadr im Juli vorgeschlagen hatte, abgelehnt.
11. August 1980
Der Hurrikan „Allen“ legte eine fast 200 km lange Spur der Verwüstung und forderte mindestens 272 Todesopfer. Er war der bislang zweitstärkste Wirbelsturm dieses Jahrhunderts. Er war am 4. August in der östlichen Karibik entstanden und zog über Mexiko bis an die texanische Küste.
11. August 1980
In Wien starb der österreichische Schauspieler und Filmregisseur Willi Forst (eigentlich Wilhelm Froß) im Alter von 77 Jahren. Er wurde unter anderem durch seine Rollen in „Atlantik“ aus dem Jahr 1930 und „Bel Ami“ aus dem Jahr 1939 bekannt.
12. August 1980
Im Vertrag von Montevideo gründeten elf überwiegende südamerikanische Staaten die lateinamerikanische Integrationsvereinigung. Sie soll zur Schaffung eines gemeinsamen Marktes führen.
12. August 1980
In der Hauptstadt des nordindischen Bundesstaates Uttar Pradesch, Moradabad, brachen Kämpfe zwischen Moslems und Hindus aus. Sie dauerten sechs Tage und forderten 142 Todesopfer. Der Grund für die Unruhen war eine angebliche Verunglimpfung des Moscheebezirkes in der Stadt.
13. August 1980
Der Präsident von Surinam, Johan Henri Eliza Ferrier, wurde von der Armee zum Rücktritt gezwungen. Sein Nachfolger wurde Henk Chin A Sen, der im März durch einen Militärputsch an die Macht gelangte.
14. August 1980
US-Präsident Jimmy Carter wurde auf dem Parteikongress der Demokraten erneut zum Präsidentschaftskandidaten gewählt.
14. August 1980
In Andalusien in Südspanien traten in mehreren Städten Hunderte von Bewohnern in den Hungerstreik, um gegen die Versäumnisse der Regierung im Kampf gegen die Arbeitslosigkeit zu protestieren. Die Aktion wurde am 22. August abgebrochen, nachdem die Regierung in Madrid zugesagt hatte, sie wolle Andalusien mehr Geld für öffentliche Arbeiten zur Verfügung stellen.
15. August 1980
Die US-amerikanische Luftfahrtbehörde verschärfte die Sicherheitsbestimmungen im Passagierflugverkehr. Sie reagierte damit auf in letzter Zeit häufig gewordene Flugzeugentführungen durch Exil-Kubaner. Am 16. August zwangen erneut drei Männer eine Linienmaschine im inneramerikanischen Verkehr zur Landung in Havanna.
16. August 1980
In der Bundesrepublik Deutschland trat das 2. Asylverfahrenbeschleunigungsgesetz in Kraft. Es soll die steigende Anzahl ungerechtfertigter Asylgesuch verringern und den Missbrauch einschränken.
16. August 1980
Der südkoreanische Präsident Choi Kyu Ha gab überraschend seinen Rücktritt bekannt. Sein Nachfolger wurde am 27. August Chun Doo Hwan, der damit seine Macht endgültig festigt.
16. August 1980
In Sittard in den Niederlanden gewann die Frankfurterin Birgit Friedmann die erstmals ausgetragene Weltmeisterschaft im 3000 m Lauf.
17. August 1980
Großbritannien schloss vorübergehend seine Botschaft in Teheran. Die Ursache seien feindselige Demonstrationen vor dem Gebäude. Das Personal der Botschaft war bereits in Frühjahr drastisch reduziert worden.
17. August 1980
Die Fachpresse wählte Karl-Heinz Rummenigge vom FC Bayern München zum „Fußballer des Jahres“. Er lag mit 343 Stimmen deutlich vor Paul Breitner, der 81 Stimmen erhielt.
17. August 1980
Annegret Richter aus Dortmund, die 1976 Sprint-Olympiasiegerin war, errang bei den Leichtathletik-Meisterschaften in Hannover drei Siege und erhöhte Ihre Sammlung an DM-Titeln auf 31. Sie beendete ihre aktive Laufbahn.
17. August 1980
Die Weltbank sagte für die erste Hälfte der 80er Jahre ein verlangsamtes wirtschaftliches Wachstum, höhere Inflationsraten und mehr Armut in der Welt voraus.
17. August 1980
Durch ein Volksfest wurde an die Vollendung des Kölner Doms vor 100 Jahren erinnert.
18. August 1980
Der polnische Parteichef Edward Gierek gab in einer Ansprache wirtschaftspolitische Fehler zu und rief die Streikenden zur Rückkehr an ihre Arbeitsplätze auf.
18. August 1980
Der japanische Ministerpräsident Senko Susuki beklagte in seiner ersten Regierungserklärung die Abhängigkeit Japans von Öl-Importen. In den nächsten fünf Jahren wolle Japan den Anteil importierter Energie von 72 auf 50 Prozent senken. Dafür sollten verstärkt Kohle und Kernkraft als Energiequellen benutzt werden.
18. August 1980
Zum ersten Mal seit zwei Jahren überstieg der Kurs des US-Dollars wieder 1,80 DM.
19. August 1980
Die libysche Führung dementierte Berichte über einen Putschversuch gegen Revolutionsführer Muammar al Gaddafi. Die Gerüchte entstanden, nachdem Libyen nicht an einer Konferenz moslemischer Staaten in Marokko teilgenommen hatte.
19. August 1980
Die schwedische Regierung kündigte eine Erhöhung der Mehrwertsteuer um 1,9 Prozent auf 22,53 Prozent an. Das ist die weltweit höchste Rate.
20. August 1980
Der US-Sicherheitsrat verurteilte das israelische Jerusalem-Gesetzt, das Jerusalem zur ungeteilten Hauptstadt von Israel erklärt.
20. August 1980
Ein Unglück auf dem Flughafen der Hauptstadt von Saudi-Arabien Ar Rijad, forderte 265 Todesopfer. Die Maschine geriet kurz nach dem Start in Brand, vermutlich durch einen an Bord befindlichen Gaskocher. Sie landete wieder und brannte völlig aus. Keiner der Insassen konnte sich retten, weil die Notausgänge blockiert waren. Hilfe von außen kam zu spät.
20. August 1980
Der italienische Bergsteiger Reinhold Messner schaffte als erster den Aufstieg auf den Mount Everest im Alleingang und wie bereits 1978 ohne Sauerstoffgerät.
20. August 1980
Der Fährverkehr zwischen Frankreich und England wurde von streikenden französischen Hochseefischern lahmgelegt.
20. August 1980
Die USA bestätigten die Entwicklung eines Flugzeuges, das durch eine besondere Beschichtung nicht auf Radarschirmen zu erkennen ist.
21. August 1980
Die USA schlossen mit dem in einen verdeckten Krieg mit Äthiopien verstrickten
Somalia ein Abkommen, das ihnen Nutzungsrechte für militärisch bedeutsame Häfen und Flughäfen einräumt. Somalia erhielt im Gegenzug Militärhilfe in Höhe von rund 45 Millionen DM.
21. August 1980
Der Zentralrat der Deutschen Bundesbank senkte die Mindestreservesätze, die die Banken unterhalten müssen, um 10 Prozent. Dadurch wurden zusätzliche Geldmittel in Höhe von rund 5,5 Milliarden DM für die Kreditvergabe freigesetzt.
21. August 1980
Auf einem sowjetischen Atom-U-Boot im ostchinesischen Meer, etwa 160 km vor der japanischen Küste, brach ein Feuer aus. Neun Mannschaftsmitglieder wurden getötet. Das Schiff und ein teil der überlebenden Besatzung sind vermutlich radioaktiv verseucht.
22. August 1980
Bundeskanzler Helmut Schmidt sagte das geplante Treffen mit SED-Chef Erich Honecker wegen der „jüngsten politischen Entwicklung in Europa“ ab.
22. August 1980
In Hamburg wurden bei einem Anschlag auf ein Ausländerwohnheim zwei Vietnamesen getötet.
22. August 1980
In Aldingen am Neckar starb Alfred Neubauer, der ehemalige Rennleiter bei Mercedes Benz, im Alter von 89 Jahren. Er galt als Vater der legendären „Silberpfeile“, mit denen Mercedes Benz in den 30er Jahren zahlreiche Grand-Prix-Siege und in den 50er Jahren zwei Weltmeistertitel errang.
23. August 1980
Die britische Laker Airways legte im Preiskampf bei Transatlantikflügen ein neues Billigangebot vor. Die Gesellschaft bot Stand-by-Flüge von London nach New York für 78 Pfund (332 DM) an.
24. August 1980
Der polnische Ministerpräsident Edward Babiuch wird nach tief greifenden Umbesetzungen in Staats- und Parteiführung als Folge der Streiks in den Ostseehäfen durch den Wirtschaftsfachmann Pinkowski abgelöst.
24. August 1980
Toni Mang aus Inning wird bei der Motorrad-Weltmeisterschaft in der Klasse bis 350 cm³ Zweiter.
24. August 1980
Israel schoss über dem südlichen Libanon ein syrisches Kampfflugzeug ab, das angeblich routinemäßigen Aufklärungsflug der israelischen Luftwaffe störte. In den Tagen davor hatten israelische Soldaten palästinensische Stellungen im Südlibanon angegriffen und dabei nach eigenen Angaben 44 Palästinenser getötet.
24. August 1980
Ein Mitglied der in Nicaragua regierenden Sandinisten erklärte, dass es in dem Land von 1985 keine freien Wahlen geben würde. Zunächst müssten die Schäden beseitigt werden, die durch den Bürgerkrieg gegen den 1979 gestürzten Diktator Anastasio Somoza verursacht worden waren.
25. August 1980
Simbabwe wurde Mitglied bei den Vereinten Nationen.
25. August 1980
Bei einer Wahlkampfveranstaltung des CSU-Vorsitzenden Franz Josef Strauß fanden Krawalle statt, bei denen ein Demonstrant getötet wurde. Über 100 Polizeibeamte und zahlreiche Demonstranten erlitten Verletzungen.
25. August 1980
Der bundesdeutsche Robert Hübner qualifizierte sich für das Finale des Kandidaten-Turniers zur Schach-Weltmeisterschaft.
26. August 1980
Nach dem Rücktritt von Joachim Herz wurde der stellvertretende DDR-Kulturminister Werner Rackwitz zum Intendanten der Komischen Oper in Ost Berlin berufen. Chefregisseur wurde Harry Kupfer.
27. August 1980
Somalia und Äthiopien werfen sich gegenseitig Grenzverletzungen beim Konflikt um die Region Ogaden vor.
27. August 1980
Erstmals sei Beginn der Militärdiktatur fand in Chile eine öffentliche Oppositionsveranstaltung statt.
27. August 1980
Um die Blockaden von wichtigen Ölhäfen zu beenden, ging die französische Marine gegen streikende Hochseefischer vor.
27. August 1980
Chun Do Hwan wurde zum neuen Präsidenten von Südkorea gewählt.
28. August 1980
Laut der Gefangenenhilfsorganisation Amnesty International sind im Iran in den ersten 18 Monaten seit Ausrufung der islamischen Republik 1000 bis 1200 Menschen hingerichtet worden.
28. August 1980
US-Präsident Jimmy Carter stellte sein „Wirtschaftsprogramm für die 80er“ vor. Im Mittelpunkt stehen Steuersenkungen und erhöhte Staatsausgaben, um die Arbeitslosigkeit zu senken.
29. August 1980
Acht philippinische Oppositionsgruppen schlossen sich zu einer Koalition zusammen, um gemeinsam gegen Präsident Ferdinando E. Marcos und für die Wiedereinführung der Demokratie zu kämpfen.
29. August 1980
Das Atomkraftwerk Brunsbüttel musste wegen technischer Defekte erneut stillgelegt werden. Es wurde erst vor acht Tagen nach fast zwei Jahren Pause wieder in Betrieb genommen.
30. August 1980
In Mannheim wurde von den Oppositionsparteien die sogenannte heiße Phase des Wahlkampfes eingeleitet. Franz Josef Strauß, der Kanzlerkandidat der Union, erhob dabei schwere Vorwürfe gegen Bundeskanzler Helmut Schmidt.
30. August 1980
Nach sechs Tage andauernden Verhandlungen erreichten die über 150 Teilnehmer der UN-Seerechtskonferenz Übereinstimmung in mehreren wichtigen Fragen. Die Beschränkung der Territorialgewässer auf eine 12 Meilen Zone (19,2 km) wurde unter anderem vereinbart. Küstenländer sollten außerdem seine 200 Meilen (320 km) umfassende „exklusive Wirtschaftszone“ erhalten.
31. August 1980
In Danzig in Polen wurde eine Vereinbarung geschlossen, die der in Stettin geschlossenen Vereinbarung entsprach.
31. August 1980
In Großbritannien lag die Zahl der Arbeitslosen im August über zwei Millionen. Die Briten lagen mit einer Arbeitslosenquote von 8,3 Prozent in der Europäischen Gemeinschaft an der Spitzt.
31. August 1980
Der Franzose Bernard Hinault gewann im Alpenort Sallance in Frankreich die Straßen-Weltmeisterschaft der Radprofis. Nur 15 von 107 Startern kamen nach 268 km ins Ziel.

Wer hat im August 1980 Geburtstag >>>


Nachrichten August 1980 in der Presse Deutschland
Vor 200 Jahren Schwelmer Synagoge eingeweiht
IKZ
Dass diese Synagoge vor 200 Jahren erbaut, und im August 1819 ... Erst seit 1980 erinnert ein Gedenkstein oberhalb des Fronhofs an den Standort.
>>>
<< Das geschah 1979

Das geschah 1981 >>


 



Popular Pages



More Info