Juli 1970 - Die Bayreuther Richard-Wagner-Festspiele

Kalender Juli 1970
Für alle diejenigen, die Karten bekommen hatten, begann im Juli das kulturelle Opern-Highlight schlechthin: die Bayreuther Richard-Wagner-Festspiele. Sie begannen mit einer Aufführung von „Tristan und Isolde“. Außerdem waren die Neuinszenierungen „Der Ring des Nibelungen“ in einer Inszenierung von Wolfgang Wagner und „Der Fliegende Holländer“ in der Regie von August Everding zu sehen gewesen. Das Musikfestspiel fand seit 1951 jedes Jahr im Sommer auf dem eigens dafür geschaffenen Festspielhaus auf dem Grünen Hügel in Bayreuth statt und genießt internationalen Ruf. Als künstlerische Leiterin der Festspiele war die Opernregisseurin Katharina Wagner im Amt und als Musikdirektor fungierte Christian Thielemann. Gewöhnlich dauerten die Spiele bis zum 28. August. Auch wenn es für echte Opernfans schwierig ist, Karten für die Bayreuther Festspiele zu bekommen, so herrschte doch Einigkeit darüber, dass die Preise im internationalen Vergleich ziemlich moderat waren. Die Karten waren eine bezahlbare Rarität, auch noch im 21. Jahrhundert.
<< Juni 1970

August 1970 >>

Wichtige Ereignisse im Mai 1970

1. Juli
BRD 1970 – Durch Indiskretion war das „geheime „Bahr-Papier“ vorzeitig an die Öffentlichkeit gelangt. Dieses zehn Leitsätze für den deutsch-sowjetischen Gewaltverzichtsvertrag enthaltende Dokument, das Egon Bahr in Moskau ausgehandelt hatte, war von der Illustrierten „Quick“ und der „Bild“-Zeitung veröffentlicht worden. Bereits am 12. Juni hatte die „Bild“-Zeitung einen Teil des „Bahr-Papiers“ abgedruckt. Die Quelle der vermutlich politischen motivierten Indiskretionen war unbekannt geblieben.
1. Juli
Europa 1970 – Als Nachfolger von Ralf Dahrendorf, der zweites deutsche Mitglied in der Europäischen Kommission wurde, hatte der FDP-Bundestagsabgeordnete Karl Morsch das Amt des Parlamentarischen Staatssekretärs im Auswärtigen Amtes übernommen.
1. Juli
BRD 1970 – Der Zentralbankrat der Bundesbank hatte durch die Erhöhung der Mindestreservesätze um 15 Prozent 3 Milliarden DM stillgegelegt.
1. Juli
BRD 1970 – Das Ausbildungsförderungsgesetz war in der Bundesrepublik in Kraft getreten. Dieses gewährte Schülern aus einkommensschwächeren Familien Beihilfen bis zu 350 DM monatlich.
1. Juli
USA 1970 – Im US-Bundesstaat New York war eine liberale gesetzliche Regelung des Schwangerschaftsabbruchs in Kraft getreten. Abgetrieben werden durfte danach bis zur 24. Schwangerschaftswoche, wenn das Leben der Mutter nicht durch den Eingriff gefährdet war und die Einwilligung der Mutter und eines Arztes vorlag.
2. Juli
Großbritannien 1970 – Im Mittelpunkt der Regierungserklärung des neuen britischen Premiers Edward Heath, die von Königin Elisabeth II. im Unterhaus verlesen wurde, hatten die wirtschaftlichen Probleme Großbritanniens gestanden. Der Konservative Heath hatte Steuersenkungen und eine Steuerreform angekündigt.
2. Juli
BRD 1970 – Das Zweite Deutsche Fernsehen (ZDF) hatte die Spielshow „Der goldene Schuss“ eingestellt, die von Vico Torriania moderiert worden war. Die Show war die erste in Farbe ausgestrahlte Unterhaltungssendung im deutschen Fernsehen. In den 1960er Jahren hatte sie Lou van Burg bekannt gemacht.
2. Juli
West-Berlin/BRD 1970 – Bei einer Veranstaltung der katholischen Kirchengemeinde Berlin-Wilmersdorf hatte der Schriftsteller Günter Grass u. a. scharfe Kritik an der Verwendung der Kirchensteuern zur „Fütterung des Apparates“. Unter den Christen in der Bundesrepublik war eine wachsende Unzufriedenheit mit den beiden großen Kirchen zu beobachten, die sich in den zunehmenden Kirchenaustritten zeigte.
2. Juli
Frankreich 1970 – In der Nähe der Antillen waren bei Untergang der französischen Fähre „Christena“ mehr als 100 der 250 Passagiere ums Leben gekommen.
2. Juli
BRD/DDR 1970 – Die ersten offiziellen Sportgespräche zwischen der DDR und der Bundesrepublik seit elf Jahren, die in Halle (a. d. Saale) stattfanden, waren ergebnislos verlaufen. Ziel war die Wiederbelebung der deutsch-deutschen Sportbeziehungen gewesen.
3. Juli
BRD/Frankreich 1970 – Der französische Staatspräsident Georges Pompidou hatte bei seinem zweitägigen Treffen mit Bundeskanzler Willy Brandt in Bonn, das bis zum 4. Juli dauerte, diesem die vorbehaltlose Unterstützung der Bonner Ostpolitik zugesichert.
3. Juli
Spanien/Großbritannien 1970 – Bei Barcelona (Spanien) war ein britisches Urlauberflugzeug, eine Comet der Dan-Air London, in der Sierra del Montseny abgestürzt. Alle 112 Insassen der Maschine waren bei dem Absturz ums Leben gekommen.
3. Juli
BRD 1970 – CSU-Chef Franz Josef Strauß hatte auf dem Landesparteitag seiner Partei in Nürnberg (Bayern) scharfe Kritik an der sozialliberalen Bundesregierung geübt, wobei er vor allem die Deutschland- und Ostpolitik angegriffen hatte.
4. Juli
Frankreich 1970 – 540 m über dem Mururoa-Atoll im Pazifik hatte Frankreich eine Wasserstoffbombe gezündet. Dabei war angeblich ein für Raketen vorgesehener Sprengkopf getestet worden sein.
4. Juli
Tennis 1970 – In Wimbledon bei den offenen Tennismeisterschaften waren die australischen Spieler und Spielerinnen aus Australien dominierend.
4. Juli
Leichtathletik 1970 – Beim 31. ISTAF (Internationales Stadionfest) im (West-)Berliner Olympiastadion war der Australier Kerry O’Brien mit 8:22,0 min Weltrekord über 3.000 m Hindernis gelaufen.
4. Juli
DDR/Sudan 1970 – Der Präsident des Sudan, Dschaffar Muhammad An Numairi, hatte bei seinem Besuch in der DDR-Hauptstadt Ost-Berlin an den DDR-Staatsratsvorsitzenden Walter Ulbricht eine Einladung zu einem Gegenbesuch im Sudan gerichtet.
5. Juli
Kanada 1970 – Beim Absturz eines kanadischen Verkehrsflugzeugs, einer Douglas DC-8 der Air Canada, bei Toronto waren alle 108 Insassen ums Leben gekommen.
5. Juli
West-Berlin 1970 – Die 20. Berliner Filmfestspiele waren nach einem Eklat vorzeitig ohne Preisverleihungen zu Ende gegangen. Ursprünglicher Endtermin der am 26. Juni begonnenen Festspiele wäre der 7. Juli gewesen. Die Jury hatte wegen politischer Differenzen ihre Tätigkeit eingestellt, nachdem der US-amerikanische Jury-Vorsitzende George Stevens den Antikriegsfilm „o.k.“ von Michael Verhoeven aus der Bundesrepublik vom Wettbewerb ausschließlich wollte. Der Film rekonstruiert Vietnam-Kriegsverbrechen im Bayerischen Wald.
6. Juli
Israel/Sowjetunion/Ägypten 1970 – Auf dem Westufer des Suezkanals waren – nach Mitteilung des israelischen Oberkommandierenden Chaim Bar Lew sowjetische Raketenbatterien vom Typ Sam-2 und Sam-3 in Stellung gebracht worden. Israelische Flugzeuge waren mit beiden Raketentypen beschossen worden. Bereits im März waren Presseberichte über die Lieferung der sowjetischen Sam-2- und Sam-3-Raketen an Ägypten öffentlich geworden.
6. Juli
Italien 1970 – Nachdem es innerhalb der Mitte-Links-Koalition zu Unstimmigkeiten über die Haltung gegenüber den Kommunisten gekommen war, war Ministerpräsident Mariano Rumor (DC) mit seiner Regierung zurückgetreten.
6. Juli
BRD 1970 – Das Bundeskabinett hatte als Maßnahme zur Dämpfung der Konjunktur die sofortige Aussetzung der degressiven Abschreibung bei Anlagegütern bis zum 31. Januar 1971 beschlossen.
6. Juni
Großbritannien 1970 – Mehr als 200.000 Londoner, die nach Büroschluss auf dem Heimweg waren, blieben in 300 mit Fahrgästen vollgestopften Zügen stecken, weil im Londoner U-Bahn-Netz für eine Stunde der Strom ausgefallen war. Viele Menschen waren wegen der katastrophalen Luftverhältnisse in Ohnmacht gefallen.
7. Juli
Sowjetunion/Rumänien 1970 – Jede Erwähnung der Breschnes-Doktrin fehlte im neuen Freundschafts- und Beistandspakt, der zwischen der Sowjetunion und Rumänien abgeschlossen worden war. Die nach der sowjetischen Intervention in der CSSR 1968 entwickelte Breschnew-Doktrin hatte die Souveränität und das Selbstbestimmungsrecht der sozialistischen Staaten als „beschränkt“ definiert.
7. Juli
BRD/Frankreich 1970 – Acht französische Soldaten und vier Soldaten der Bundeswehr waren beim Absturz eines Militärhubschraubers in der Nähe von Berchtesgaden (Bayern) ums Leben gekommen.
8. Juli
BRD 1970 – Der am 14. Juni vorzeitig gewählte niedersächsische Landtag hatte den bisherigen Finanzminister Alfred Kubel zum neuen Ministerpräsidenten gewählt. Sein Vorgänger Georg Diederichs war aus Gesundheitsgründen zurückgetreten. In dem Landtag waren nur noch die SPD und die CDU vertreten.
8. Juli
BRD/International 1970 – Der deutsche Geschäftszweig der Firma Investors Overseas Services (IOS) war nach der schweren Finanzkrise in die „Orbis-Finanz“ umgewandelt worden. Kurz zuvor war der frühere FDP-Bundesvorsitzende und Repräsentant der deutschen IOS, Erich Mende, aus dem Unternehmen ausgeschieden.
9. Juli
Vietnam/International 1970 – Die Internationale Juristenkommission in Genf (Schweiz) hatte ein Untersuchung der Verhältnisse auf der südvietnamesischen Gefangeneninsel Con Son gefordert, nachdem der Öffentlichkeit in den Vereinigten Staaten und Westeuropa durch Berichte zweier US-amerikanischer Kongressabgeordneter über unmenschliche Zustande auf der Gefangeneninsel aufgeschreckt worden waren.
9. Juli
Island 1970 – Der isländische Ministerpräsident Bjarni Benediktsson, seine Frau und sein Enkelkind waren bei einem Brand in seiner Sommerresidenz in der Nähe der Hauptstadt Reykjavik ums Leben gekommen.
10. Juli
China 1970 – Die Volksrepublik hatte den 79-jährigen ehemaligen katholischen Bischof von Schanghai, James Edward Walsh überraschend aus der Haft entlassen. Walsh war 1959 wegen Spionage zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Die vorzeitige Entlassung war wegen seines Alters und seiner schlechten Gesundheit erfolgt.
10. Juli
Reitsport 1970 – Im französischen Atlantikort La Baule war Europameister David Broome aus Wales auf „Beethoven“ Weltmeister der Springreiter geworden.
11. Juli
BRD 1970 – Mit den Stimmen der Regierungsparteien bei Enthaltung der Mehrheit der CDU/CSU-Opposition hatte der Bundestag in Bonn auf einer Sondersitzung das Konjunkturdämpfungsprogramm der Bundesregierung verabschiedet.
11. Juli
Frankreich/Spanien 1970 – Der erste Tunnel durch den Pyrenäenhauptkamm zwischen Aragnouet (Frankreich) und Bielsa (Spanien) war für den Verkehr freigegeben worden.
12. Juli
Norwegen/International 1970 – Dem norwegischen Forscher Thor Heyerdahl war mit seinem Papyrusboot die Überquerung des Atlantiks gelungen. Er hatte nach 57 Tagen auf dem Ozean die Karibikinsel Barbados erreicht.
12. Juli
Leichtathletik 1970 – In München (Bayern) beim Hanns-Braun-Leichtathletik-Sportfest war Chi Cheng (Taiwan) mit 22,4 sec Weltrekord über 200 m der Frauen gelaufen.
13. Juli
BRD/Vatikan 1970 – Bundeskanzler Willy Brandt war zu einem Besuch des Papstes Paul VI. in Rom eingetroffen.
13. Juli
BRD 1970 – Vom Magistrat der Stadt Frankfurt am Main (Hessen) war der Polizeipräsident Gerhard Littmann in den einstweiligen Ruhestand versetzt worden. Littmann hatte durch sein Vorgehen gegen Demonstranten in den letzten Jahren das Vertrauen seiner Partei, der SPD, vor allem des linken Flügels eingebüßt.
13. Juli
BRD 1970 – Der bisherige Ministerpräsident des Saarlandes, Franz Josef Röder, war von dem am 14. Juni gewählten Landtag des Bundeslandes wiedergewählt worden. Röder hatte das Amt bereits seit 1959 inne gehabt.
13. Juli
BRD 1970 – Vor dem Verteidigungsausschuss des Bundestages hatte Bundesverteidigungsminister Helmut Schmidt mitgeteilt, dass die Bundesrepublik, Großbritannien und Italien gemeinsam sieben Prototypen des MRCA bauen würden. Der Starfighter sollte durch das Kampfflugzeug MRCA 70 (Multi Role Combat Aircraft) abgelöst werden. Ein entsprechendes Programm war vom Verteidigungsausschuss gebilligt worden.
14. Juli
Frankreich/International 1970 – Die 5. Vollversammlung des Lutherischen Weltbundes hatte im französischen Heilbad Evian-les-Bains begonnen. Sie dauerte bis zum 24. Juli. Ein Streit über den vorgesehenen Tagungsort Porto Alegre (Brasilien) war vorausgegangen. Dieser war wegen des diktatorischen brasilianischen Regimes abgelehnt worden.
14. Juli
BRD 1970 – Für seine Erfolgsmelodie „Dein schönstes Geschenk“ war der bundesdeutsche Schlagersänger Roy Black nach dem Entscheid der Hörer und einer Fachjury mit dem Goldenen Löwen von Radio Luxemburg ausgezeichnet worden.
15. Juli
Finnland 1970 – Nach viermonatigen Koalitionsverhandlungen war eine neue Regierung unter Ahti Karjalainen gebildet worden. Die Koalition aus drei bürgerlichen und zwei sozialistischen Parteien hatte ein vorübergehend amtierendes Sachverständigenkabinett abgelöst.
16. Juli
Kongo 1970 – Die Präsidenten der Volksrepublik Kongo, Marien Ngouabi, und der Demokratischen Republik Kongo (Zaire), Sésé Séko Mobutu, hatten ein Abkommen zur Normalisierung ihrer Beziehungen unterzeichnet.
17. Juli
Sowjetunion/Ägypten 1970 – Der ägyptische Präsident Gamal Abd an Nasser hatte zum Abschluss seines fast dreiwöchigen Moskau-Besuchs mit der sowjetischen Führung eine politische Lösung des Nahostkonflikts angestrebt. Informierte Kreise in der sowjetischen Hauptstadt Moskau hatten wissen wollen, dass sich Moskau und Kairo auf eine Feuerpause geeinigt hatten, während Friedensgespräche mit Israel geführt werden sollten.
17. Juli
USA/BRD 1970 – Bundesaußenminister Walter Scheel hatte bei seinem Washington-Besuch die Regierung der Vereinigten Staaten über die bevorstehenden Verhandlungen mit Moskau unterrichtet. Scheel informierte am Vortag in London die britische Regierung.
17. Juli
BRD 1970 – In der Lohnpolitik hatten die Gewerkschaften der Bundesrepublik ein Stillhalteabkommen abgelehnt. Dies war bei einer Sitzung der konzentrierten Aktion von Regierung, Unternehmern, Gewerkschaften und Bundesbank in Bonn deutlich geworden.
18. Juli
Automobilrennsport 1970 – Nach Monaco, Zandvoort und Clermont-Ferrand hatte Jochen Rindt (BRD) als vierten Grand Prix in dieser Saison den Großen Automobil-Preis von Großbritannien in Brands Hatch gewonnen.
19. Juli
Radrennsport 1970 – Der Belgier Eddy Merckx hatte wie im Vorjahr die Tour de France gewonnen. Am 6. Juni hatte Merckx bereits beim Giro d’Italia den ersten Platz belegt.
20. Juli
BRD 1970 – Für die bevorstehenden Gewaltverzichtsverhandlungen in Moskau hatte die CDU/CSU-Opposition eine Teilnahme an der deutschen Delegation abgelehnt. Im Gegensatz zu Bundesaußenminister Walter Scheel, der eine Einladung an die Opposition gerichtet hatte, hatte die Union das „Bahr-Papier“ nicht als ausreichende Grundlage für den Abschluss eines Gewaltverzichtsabkommens mit Moskau betrachtet. Als noch unbefriedigend gewertet worden war auch die Verknüpfung mit den Berlin-Verhandlungen.
20. Juli
Finnland/Sowjetunion 1970 – Zum Abschluss des offiziellen Besuchs des finnischen Staatspräsidenten Urho Kaleva Kekkonen in der Sowjetunion war der sowjetisch-finnische Freundschafts- und Beistandsvertrag um weitere 20 Jahre verlängert worden.
20. Juli
Schweiz/Albanien 1970 – Die Aufnahme diplomatischer Beziehungen und den Austausch von Vertretern auf Botschafterebene waren von der Schweiz und Albanien vereinbart worden.
21. Juli
Libyen/Italien 1970 – In Libyen waren der Besitz und das Vermögen der 21.000 im Lande lebenden Italiener verstaatlicht worden. Dadurch waren diese zur Rückwanderung nach Italien gezwungen worden. Zugleich war der Grundbesitz nicht im Lande lebender Juden eingezogen worden.
21. Juli
Ägypten 1970 – Der Bau des Assuan-Kraftwerks war mit der feierlichen Inbetriebnahme der zwölften und letzten Turbine abgeschlossen worden.
22. Juli
Ecuador 1970 – Der Präsident von Ecuador, José María Velasco Ibarra, hatte nach monatelangen Auseinandersetzungen zwischen Sicherheitskräften und Studenten diktatorische Gewalt übernommen. Ibarra hatte in einer Rundfunkansprache erklärt, dass er diesen Schritt unternommen hatte, um ein wirtschaftliches Chaos, Verschwörungen durch Oligarchen und Subversion durch Universitätsstudenten im Land zu vermeiden.
22. Juli
Griechenland/Libanon 1970 – Sechs schwerbewaffnete Freischärler kaperten ein griechisches Verkehrsflugzeug auf dem Flug von Beirut nach Athen.
22. Juli
BRD/Bolivien 1970 – Die bolivianische Regierung hatte zehn politische Häftlinge auf freien Fuß gesetzt, um die Freigabe von zwei von Untergrundkämpfern entführten deutschen Technikern zu erreichen.
22. Juli
BRD 1970 – Bei einem Spitzengespräch über die geplante Reform des Betriebsverfassungsverfassungsgesetzes hatte das Präsidium der Bundesvereinigung der deutschen Arbeitgeberverbände und der DGB-Bundesvorstand beraten.
22. Juli
Europa/USA 1970 – In Brüssel (Belgien) hatte die 4. Europäische Weltraumkonferenz der Gründung einer einheitlichen europäischen Weltraumorganisation zugestimmt. Die Konferenz war bis zum 3. November unterbrochen worden, weil keine volle Übereinstimmung über ein Gesamtprogramm erzielt werden konnte. Mit den Vereinigten Staaten sollten offizielle Gespräche über eine Zusammenarbeit beim „Apollo“-Nachfolgeprogramm geführt werden.
23. Juli
Brasilien 1970 – Es hatte unter der Leitung von Staatsanwalt Helio Pereira Bicudo eine offizielle Untersuchung der Lynchjustiz durch die sogenannten Todesschwadrone begonnen.
23. Juli
Österreich 1970 – Das Kompetenzänderungsgesetz war in Kraft getreten. Es hatte die österreichische Industrieverwaltungs-AG (ÖIAG), in der die verstaatlichten Unternehmen zusammengeschlossen waren, dem Bundeskanzleramt statt wie bisher dem Handelsministerium unterstellt.
23. Juli
Osman 1970 – Sultan Qabus bin Said Taimur Al Said war Staatspräsident in Oman geworden.
23. Juli
Leichtathletik 1970 – In Edinburgh (Schottland) hatte die Leichtathletin Marilyn Neufville (Jamaika) mit 51,0 sec einen Weltrekord über 400 m aufgestellt.
24. Juli
USA 1970 – Im Rahmen des Rückzuges ihrer Streitkräfte in Südostasien hatte laut Ankündigung des US-Verteidigungsministeriums die USA die Stärke der US-Truppen auf den Philippinen bis zum 30. Juni 1971 um rund 60.500 Mann verringert.
24. Juli
BRD 1970 – Forderungen einer Erhöhung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit in bundesdeutschen Ortschaften auf 60 km/h waren vom Bundesverkehrsminister Georg Leben unter Hinweis auf die Unfallsituation abgelehnt worden.
24. Juli
BRD/Musik 1970 – Mit einer Aufführung von „Tristan und Isolde“ waren die Bayreuther Richard-Wagner-Festspiele eröffnet worden, die bis zum 27. August dauerten. In Neuinszenierung wurden auch „Der Ring des Nibelungen“ (Inszenierung: Wolfgang Wagner) und „Der Fliegende Holländer“ (Regie August Everding) aufgeführt.
24. Juli
Reitsport 1970 – Der dreijährige Hengst „Nijinsky“ unter dem britischen Jockey Lester Pigott hatte das King George VI. and Queen Elizabeth Stakes in Ascot überlegen gewonnen.
25. Juli
Frankreich 1970 – In der Hauptstadt Paris war der erste Autotunnel dem Verkehr übergegeben worden. Dieser verbindet die Champs-Elysées mit der Avenue de la Grande Armée und unterquert den Place de l’Etoile mit dem berühmten Triumphbogen. Von dem Tunnel hatten sich die Verkehrsplaner ein Ende der Stoßzeiten regelmäßig auftretenden Staus.
25. Juli
Kuba 1970 – Der seit 1959 amtierende kubanische Ministerpräsident Fidel Castro hatte laut „The Times“ in einer Rede Schwächen der Wirtschaft Kubas eingeräumt und seinen Rücktritt angeboten. Castro hatte die katastrophale wirtschaftliche Situation des Landes auf die geringe Zuckerernte zurückgeführt.
26. Juli
Österreich 1970 – Mit einer Rede Carl Zuckmayers über die „Musische Bestimmung des Menschen“ und am Abend mit Ludwig van Beethoven (1770 – 1827) s „Fidelio“ waren die 50. Salzburger Jubiläumsfestspiele eröffnet worden, die bis zum 30. August dauerten.
27. Juli
Sowjetunion/BRD 1970 – In der sowjetischen Hauptstadt Moskau hatten die offiziellen Verhandlungen zwischen Bundesaußenminister Walter Scheel und dem sowjetischen Außenminister Andrei A. Gromyko über den Abschluss eines Gewaltverzichtsvertrags begonnen. Diese dauerten bis zum 7. August.
27. Juli
USA 1970 – Zwischen Anhängern der militanten Organisation der Schwarzen, der sogenannten Partei Nummer zwei, und der Polizei war es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen gekommen, bei denen der Parteivorsitzende Carl Hampton erschossen wurde. Bei dem Schusswechsel waren weitere sechs Personen schwer verletzt worden.
27. Juli
Indonesien 1970 – Auf der indonesischen Hauptinsel Java hatte sich eine Cholera-Epidemie rasch ausgebreitet. Es waren bereits 189 Menschen daran gestorben. Im August hatte die Cholera auch die Türkei, den Nahen Osten und Äthiopien erreicht.
28. Juli
BRD 1970 – Der bisherige Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Heinz Kühn, war vom neuen Landtag wieder ins Amt gewählt worden.
28. Juli
BRD 1970 – Die Fusion der Bremer Reederei Norddeutscher Lloyd AG und der Hamburger Hapag-Reederei war mit der Zustimmung der Aktionärsversammlung der Bremer Reederei Norddeutscher Lloyd AG perfekt geworden. Sie trat rückwirkend zum 1. Januar 1970 in Kraft getreten.
29. Juli
Großbritannien 1970 – Die seit zwei Wochen streikenden britischen Hafenarbeiter waren, nachdem die Gewerkschaften die angebotenen 7-prozentige Lohnerhöhungen akzeptiert hatten, an die Arbeit zurückgekehrt. An dem Ausstand hatten sich rund 47.000 Personen beteiligt. Zum ersten Mal seit 44 Jahren waren alle Häfen geschlossen gewesen.
29. Juli
USA 1970 – In der Millionenstadt New York war der Smog-Notstand ausgerufen worden.
30. Juli
BRD 1970 – Das Bonner Kabinett hatte einen Gesetzentwurf zur neuen Unternehmensverfassung der Deutschen Bundespost verabschiedet. Das Gesetz hatte auf eine Straffung des Unternehmens gezielt, um es wirtschaftlich flexibler zu gestalten.
31. Juli
Uruguay 1970 – Linksgerichtete Guerillas hatten den brasilianischen Generlakonsul Aloysio Mares Dias Gomides und den US-amerikanischen Sicherheitsbeamten Daniel Mitrione in Uruguay entführt. Mitrione war am 10. August erschossen worden. Von dem Generalkonsul hatte jede Spur gefehlt.

Juli 1970 in den Nachrichten

Demonstration der Vielfalt wirbt für gleiche Rechte für alle
Lokalkompass.de
In Gedenken fanden ein Jahr später, am 28. Juli 1970, die ersten „gay pride marches“ statt, das Vorbild unserer heutigen Christopher Street Days. >>>  
Werbung 1970 Reklame
<< Das geschah 1969

Das geschah 1971 >>

Was passierte 1970
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
Geburtstage
Juli 1970
Jahrgang 1970
Wir vom Jahrgang 1970
Jahrgang 1970
DDR Chronik 1970
DDR 1970
Filmchronik 1970
Baujahr 1970