März 1990 Ereignisse
 

März 1990 - Ein Sechstel der Erde zerbröckelte

Kalender März 1990
In der Außenpolitik war der sowjetische Staats- und Parteichef, Michail Gorbatschow, ein Mann von großer Bedeutung. Innenpolitisch hatte er Probleme, das riesige Land zusammenzuhalten. Immerhin machte die Sowjetunion ein Sechstel der Erde aus. Die Sowjetrepubliken verlangten zunehmend nach Eigenständigkeit und die Stimmen der Reformer wurden lauter. Bei den Wahlen in den sowjetischen Republiken Russland, Weißrussland und in der Ukraine hatten sie sich bereits viel Gehör verschafft. Das betraf 70 Prozent der Sowjetbevölkerung. Mitte des Monats wurde dann die Umwandlung der UdSSR in ein Präsidialsystem vom sowjetischen Kongress der Volksdeputierten mit großer Mehrheit beschlossen. Das Machtmonopol der Partei verschwand endgültig aus der Verfassung. Staatsoberhaupt blieb weiterhin Gorbatschow, der „seine“ Sowjetrepubliken vor diversen Alleingängen in puncto Unabhängigkeit warnte, sie aber nicht mehr verhindern konnte. Vielleicht, weil er so viel mit der Unterstützung der deutschen Einheit zu tun hatte?
<< Februar 1990 | April 1990 >>


Wichtige Ereignisse im März 1990

1. März
DDR 1990 – Vom Ministerrat der DDR war eine Verordnung erlassen worden, die es den bisherigen volkseigenen Betrieben ermöglichte, in Kapitalgesellschaften umgewandelt zu werden. In der DDR durften sich jetzt ausländische Firmen niederlassen.
1. März
Libanon 1990 – Im Libanon waren zwischen den christlichen Milizen von General Michel Aoun und den „Forces Libanaises“ von Samir Geagea Kämpfe ausgebrochen. Mindestens 100 Menschen waren ums Leben gekommen, bis der Waffenstillstand am 2. März wirksam wurde.
2. März
BRD 1990 – Als Bundeskanzler Helmut Kohl die Garantie für die Oder-Neiße-Linie als deutsche Ostgrenze mit der Forderung verband, Polen solle auf deutsche Reparationen verzichten und der deutschen Minderheit weitere Rechte zusichern, hatte er damit außenpolitische Spannungen mit den Bündnispartnern ausgelöst.
2. März
BRD 1990 – Das Land Bayern hatte beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe Klage eingereicht, dass Krankenassen die Kosten für eine Abtreibung übernehmen würden.
2. März
DDR 1990 – Der Weiterbetrieb der beiden letzten laufenden Blöcke des DDR-Kernkraftwerks Greifswald stellte ein erhebliches Umwelt- und Gesundheitsrisiko dar. Das besagte der Untersuchungsbericht einer deutschen Expertenkommission.
3. März
Musik 1990 - Der holländische Sänger Bruce Low verstarb in München
3. März
Griechenland 1990 – Auch der dritte Wahlgang um das Amt des Staatspräsidenten in Griechenland war gescheitert. Keiner der Bewerber hatte eine ausreichende einfache Mehrheit im Parlament erhalten. Am 12. März wurde die Volksvertretung bis zu Neuwahlen aufgelöst.

3. März
Schweiz 1990 – In der Hauptstadt Bern hatten etwa 30.000 Menschen gegen die Bespitzelung von 900.000 Schweizern durch den Geheimdienst ihres Landes demonstriert.
3. März
Leichtathletik 1990 – Bei den Hallen-Europameisterschaften der Leichtathleten in Glasgow hatte die bundesdeutsche Mannschaft sechs Goldmedaillen gewonnen und hatte damit den zweiten Rang hinter der Sowjetunion mit acht Siegen errungen.
3. März
Sowjetunion 1990 – Die Reformer hatten bei Wahlen in den sowjetischen Republiken Russland, Weißrussland und der Ukraine Erfolge errungen. Sie umfassten 70 Prozent der Sowjetbevölkerung. Vor allem hatten sie sich in Großstädten wie Moskau, Leningrad und Kiew durchsetzen können. Jedoch mussten am 18. März in zahlreichen Wahlkreisen Stichwahlen durchgeführt werden.
4. März
Schweiz 1990 – Bei den Wahlen zum Züricher Stadtparlament hatte eine rot-grüne Koalition die Mehrheit errungen.
5. März
DDR 1990 – Die „Berliner Zeitung“ hatte über die bedenkliche Situation im DDR-Gesundheitswesen berichtet, nachdem 1989 etwa 3.200 Ärzte in die Bundesrepublik übergesiedelt waren. Außerdem fehlten moderne medizinische Geräte.
5. März
DDR 1990 – Von nun an hatten DDR-Bürger die Möglichkeit, 73 Zeitungen und Zeitschriften an ihren Kiosken zum Kaufpreis 1:3 zu erwerben.
6. März
Afghanistan 1990 – Ein Putschversuch in Afghanistan gegen Präsident Mohammad Nadschibullah war gescheitert. Mindestens 95 Menschen waren bei schweren Kämpfen in der Hauptstadt Kabul ums Leben gekommen. Verteidigungsminister Schah Nawaz Tanai war der Anführer der Putischisten gewesen.
6. März
Sowjetunion 1990 – In beschränktem Maße hatte der Oberste Sowjet der UdSSR privates Eigentum an Produktionsmitteln gestattet. Die Beschäftigung von Mitarbeitern war aber weiterhin verboten geblieben.
6. März
Südkorea 1990 – In der südkoreanischen Hauptstadt Seoul hatte eine Weltversammlung christlicher Kirchen zum Thema „Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung“ begonnen. Die katholische Kirche war bei der bis zum 12. März andauernden Veranstaltung nicht vertreten gewesen.

6. März
Sowjetunion/DDR 1990 – Bei einem Besuch von DDR-Ministerpräsidenten Hans Modrow in Moskau hatten beide Seiten einen Beitritt der DDR zur Bundesrepublik abgelehnt und einen Zusammenschluss in Etappen gefordert. Modrow hatte den sowjetischen Staatspräsidenten Michail Gorbatschow um Unterstützung bei seinem Bemühungen gebeten, die zwischen 1945 und 1949 in der damaligen sowjetischen Besatzungszone geschaffenen Eigentumsverhältnisse zu erhalten.
7. März
DDR 1990 – Nach einem Vorschlag des „Runden Tisches“ war von der Volkskammer eine Sozialcharta verabschiedet worden. Diese hatte unter anderem die Forderung nach dem Recht auf Arbeit, Tarifautonomie und staatliche Kontrolle des Mietpreises enthalten.
7. März
Italien 1990 – Auf einem Sonderparteitag in Bologna hatte die italienische Kommunistische Partei (KPI) mit zwei Dritteln der Stimmen die Abkehr vom Kommunismus beschlossen. Die KPI sollte stattdessen eine Umwandlung in eine neue sozialistische Reformpartei anstreben. Am 10. März war Parteichef Achille Occetto bestätigt worden.
7. März
Südafrika 1990 – Als ca. 50.000 Demonstranten die Rückgliederung des Territoriums nach Südafrika verlangten, war es im südafrikanischen Homeland Bophuthatswana zu Unruhen gekommen. Bei den Zusammenstößen mit der Polizei kamen 14 Menschen ums Leben.
7. März
International 1990 – Mit dem Beschluss, ab 1995 auf die Einleitung von 37 Schadstoffarten ins Meer zu verzichten, war in Den Haag (Niederlande) die dritte Nordsee-Konferenz zu Ende gegangen.
8. März
DDR 1990 – Sämtliche Inoffiziellen Mitarbeiter des ehemaligen Staatssicherheitsdienstes sollten, einem Beschluss des DDR-Kabinetts zufolge, entpflichtet werden. Auch diejenigen Bürger waren von der Schweigepflicht entbunden worden, die von „verfassungswidrigen Maßnahmen“ des Staatssicherheitsdienstes betroffen gewesen waren.

8. März
Kolumbien 1990 – Nach 20 Jahren Bürgerkrieg hatte die kolumbianische Guerillabewegung „M-19“ ein endgültiges Friedensabkommen mit der Regierung unterzeichnet und ihre Waffen niedergelegt.
9. März
Georgien 1990 – Vom Obersten Sowjet Georgiens war der Anschluss an die UdSSR von 1921 für illegal erklärt worden. Er hatte Verhandlungen über die Unabhängigkeit des Landes gefordert.
9. März
DDR/BRD 1990 – Die Einrichtung von Direktflügen zwischen der Bundesrepublik und der DDR war von den Alliierten genehmigt worden. Erstmals seit Kriegsende war daraufhin eine Lufthansa-Maschine direkt von Frankfurt am Main nach Leipzig geflogen.
9. März
BRD 1990 – Die Bundesverwaltung in Karlsruhe hatte die weitere Erkundung des Gorlebener Salzstockes genehmigt. Er sollte als Lager von Atommüll dienen. Die Klage von fünf Anwohnern war abgewiesen worden. Die Erforschung des Salzstockes bedurfte keiner atomrechtlichen Genehmigung.   Geburtstage März 1990 >>>

weitere Ereignisse im März 1990


Rückblick März 1990 Nachrichten

Ölpreisschock dürfte nur vorübergehend sein
ZEIT ONLINE
... erklärte das IW am Montag in Köln. Zum Vergleich verwiesen die Forscher auf den zweiten Golfkrieg zwischen August 1990 und März 1991: Binnen ... >>>
Werbung

<< Das geschah 1989 | Das geschah 1991 >>