Was war wann >> Personen >>     >> Jean-Paul Sartre

Jean-Paul Sartre Lebenslauf

Am 21. Juni 1905 wird Jean-Paul Charles Aymard Sartre in Paris, als Sohn eines Marineoffiziers geboren. Dieser stirbt sehr früh. Sartre wächst mit seiner deutsch-elsässischen Mutter bei seinem Großvater auf und erhält von diesem, der übrigens ein Onkel Albert Schweitzers war, Privatunterricht u. a. auch in deutscher Sprache.
Jean- Pauls Mutter heiratet erneut und zieht mit Sartre nach ins französische La Rochelle.
Mit zehn Jahren besucht er die Eliteschule Henri IV und studiert anschließend an der ENS (École Normale Supérieure) in
Paris Psychologie, Soziologie und Philosophie, belegte aber auch Kurse in Metaphysik, Logik und Latein.1929 erhält er die Lehrerlaubnis für die Hochschule für Philosophie. Auf der ENS lernt er Simone de Beauvoir kennen und ihre Freundschaft und Lebensgemeinschaft beginnt.
Von
1931 bis 1934 ist Jean-Paul Sartre als Gymnasiallehrer in Le Havre beschäftigt. Seine Kollegen
empfinden ihn als arrogant, bei seinen Schülern jedoch ist Sartre, auf Grund seines interessanten Unterrichts beliebt.
Im Jahr 1934 beginnt er mit Hilfe eines Stipendiums am Institut Francais. Sartre beschäftigt sich vor allem mit Nietzsches, Husserls und Heideggers philosophischen Arbeiten.
Noch im selben Jahr kehrt er nach Paris zurück und nimmt seine Arbeit als Philosophielehrer in Le Havre wieder auf.  Die Veröffentlichung seines Romans „Der Ekel“
1938, welcher sich mit der Einsamkeit und Freiheit des Individuums auseinander setzt, öffnet ihm einige Türen. Da er 1939 zum Kriegsdienst in einer Sanitätsgruppe eingezogen wird, kann er jedoch keine dieser Türen betreten.
Im Januar
1941 wird Sartre von der Deutschen Wehrmacht gefangen genommen. Mit Hilfe eines Gefangenen-Attestes, durch die Teilerblindung seines rechten Auges, kam er im März 1941 wieder frei.
Von
19411944 lehrt er wieder Philosophie in Paris. Im Jahr 1942 beginnt Sartre außerdem politisch aktiv, in dem französischen Widerstand gegen die deutsche Besatzung vorzugehen.
Die Uraufführung des Bühnenstückes „Die Fliegen“ findet 1942 im besetzen Paris statt. Durch die antike Aufmachung des Stückes wird der Widerstand gegen die deutsche Besatzung, welche darin zum Ausdruck kommt, verschleiert.
1943 wird Jean-Paul Sartre Mitglied im „ Comité National des Ecrivains “, welcher mit dem Widerstand zusammen arbeitet. Im selben Jahr veröffentlicht er sein erstes philosophisches Hauptwerk „Das Sein und das Nichts“, welches von der totalen Freiheit ohne Gnade, ohne Reue und ohne Gott und somit der totalen Verantwortung des freien Menschen auf der Erde handelt. Seit dieser Zeit gilt Sartre als atheistischer Existentialist.
Im Jahr
1944 gründet Sartre gemeinsam mit Merleau-Ponty die Zeitschrift „ Les Temps Modernes“.
1945 beschließt er sein Lehramt aufzugeben und nur noch als Schriftsteller tätig zu sein. Er erkennt, dass die absolute Subjektivität, also die absolute gesetzte Freiheit des Menschen unrealistisch ist.
„Situations I“, „Baudelaire“ und „Das Spiel ist aus“ erscheinen
1947. Daraufhin werden Sartres Werke 1948 vom Vatikan auf den „ Index der verbotenen Bücher“ gesetzt. Sartre ist 1948 Mitbegründer der „Revolutionären demokratischen Sammlung“, welche für die Arbeiterklasse und so gegen die Bourgoisie, Ausbeutung und Ausgrenzung eintritt.
1949 tritt er wieder aus und wird 1952 Mitglied in der Kommunistischen Partei Frankreichs.  In den Jahren 1954 und 1955 reist Sartre in die
UdSSR und nach China. Im darauffolgenden Jahr distanziert er sich von der Kommunistischen Partei.
Auch veröffentlicht er Manifestation gegen die Interventionen der
Sowjetunion in Ungarn und den Algerienkrieg. Im Jahr 1960 reist Sartre nach Kuba und veröffentlicht den ersten Band der „Kritik der dialektischen Vernunft“. 1964 erscheint die Autobiographie über die Kindheit und Jugend von Sartre und „Was ist Literatur?“. Auch wird ihm im Jahre 1964 der Nobelpreis für Literatur verliehen, er lehnt diesen jedoch ab.
In den Jahren 1970-1972 folgen noch die ersten Bände über Gustave Flaubert „Der Idiot der Familie“. Im Jahr darauf gründet er die Zeitschrift „Liberation“. 1974 besucht Sartre
RAF.Mitglied  Andreas Baader zu Vermittlungszwecken im Gefängnis.
Nach einem bewegten Leben stirbt Jean Paul Sartre stirbt am
15. April 1980 im Alter von 75 Jahren in Paris.
Jean-Paul Sartre Seiten, Steckbrief etc.


 



© Copyright 2020 was-war-wann.de.