1980 1981 1982 1983 1984 1985 1986 1987 1988 1989
| Januar | Februar | März | April | Mai | Juni | Juli | August | September | Oktober | November | Dezember

September 1985 - Motivationen, Entspannungsversuche und ein großer Fund

Kalender September 1984
Die rumänische Wirtschaft hatte große Probleme. Der Staatsrat hatte zur „Motivation“ eine Verordnung gebilligt, nach der die Arbeitnehmer in der Erdölindustrie, im Bergbau sowie in den Produktionszweigen, die für den Export relevant waren, bei Nichterfüllung der Pläne mit finanziellen Einbußen rechnen mussten. Sie riskierten bis zur Hälfte den Verlust ihres Lohnes. Wenn das kein Ansporn war. Würden die Pläne jedoch übererfüllt, dann winkte den Arbeitnehmern lediglich ein maximaler Lohnzuschlag von 20 Prozent. Ganz andere Dinge ereigneten sich auf Kuba. Dort nämlich war der Staatschef Fidel Castro zum ersten Mal mit den führenden Würdenträgern der katholischen Kirche seines Landes zusammengetroffen. Der Dialog sollte fortgesetzt werden. Und vier Bischöfen Kubas war zum ersten Mal seit 1959 die Teilnahme an der Bischofskonferenz in den Vereinigten Staaten erlaubt worden. Um zur Entspannung beizutragen, hatte sich auch in den beiden innerdeutschen Staaten etwas getan. Eine Initiative des SPD-Wehrexperten Andreas von Bülow war bekannt geworden. Eigentlich sollte es dem Bundesparteitag der SPD erst 1986 vorgelegt werden. Nun machte es bereits Schlagzeilen. Darin waren Überlegungen über einen Abzug der Soldaten der USA und der UdSSR aus der BRD und der DDR vorgeschlagen worden. Dagegen nahm sich die Entdeckung des Wracks der „Titanic“ vor der Küste Neufundlands fast wie eine Nebensache aus.
<< August 1985

Oktober 1985 >>

Wichtige Ereignisse im September 1985

1. September
DDR/BRD 1985 – Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende Franz Josef Strauß war am Rande der Leipziger Herbstmesse, die bis zum 7. September dauerte, mit dem DDR-Staatsratsvorsitzenden Erich Honecker zusammengetroffen.
1. September
USA 1985 – In der US-amerikanischen Illustrierten „Time“ war ein Interview mit dem sowjetischen Parteichef Michail S. Gorbatschow veröffentlicht worden. Darin hatte der Kremlchef die westlichen Leser vom Friedenswillen seines Landes überzeugen wollen.
1. September
Rudern 1985 – In Hazewinkel (Belgien) hatte der bundesdeutsche Vierer ohne Steuermann bei den Ruderweltmeisterschaften die Goldmedaille gewonnen. Im Einer belegte der Hamburger Peter Michael Kolbe den dritten Platz.
1. September
Automobilrennsport 1985 – Beim 1000-km-Rennen in Spa (Belgien) verunglückte der Gießener Automobilrennfahrer Stefan Bellof tödlich.
1. September
Titanic 1985 – Die Forscher Jean-Louis Michel und Robert Ballard entdeckten das Wrack der Titanic in 4.000 m Tiefe vor der Küste Neufundlands.
2. September
BRD 1985 – In einem Hochhaus an der Leninallee 16 in Berlin (Ost) hatte das Hamburger Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ sein neues DDR-Büro eröffnet. Die DDR-Regierung hatte die Dependance im Jahr 1978 geschlossen, weil der „Spiegel“ das Dokument einer angeblichen Widerstandsgruppe innerhalb der SED veröffentlicht hatte.
2. September
Kambodscha 1985 – Der wichtigste Politiker Kambodschas während der Diktatur der Roten Khmer 1975 bis 1979, Pol Pot, hatte den Oberbefehl über die kommunistischen Roten Khmer niedergelegt. Der Bürgerkrieg gegen die vietnamfreundliche Regierung von Heng Samrin war jedoch weitergegangen.
2. September
Südafrika 1985 – Die Regierung von Südafrika hatte wegen der schwierigen Wirtschaftslage die Tilgung von Auslandsschulden bis zum Jahresende 1985 ausgesetzt.
3. September
BRD 1985 – Die von SPD und Grünen verlangte Entlassung von Bundesinnenminister Friedrich Zimmermann wurde vom Deutschen Bundestag, der zu einer Sondersitzung zum „Fall Tiedge“ einberufen worden war, abgelehnt.
3. September
BRD 1985 – Weil der SPD-Politiker Hans-Jürgen Wischnewski als Schatzmeister seiner Partei zurückgetreten war, hatte der ehemalige Bundesfinanzminister Hans Matthöfer seine Nachfolge übernommen.
4. September
Bundesrepublik Deutschland 1985 – Der CDU-Politiker Lutz G. Stavenhagen war zum Staatsminister im Auswärtigen Amt ernannt worden. Sein Vorgängen Alois Mertes war am 16. Juni verstorben. Stavenhagen sollte künftig Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher in den EG-Gremien vertreten und als Beauftragter für EG-Fragen an den Sitzungen des Bundeskabinetts teilnehmen.
4. September
Rumänien 1985 – Der rumänische Staatsrat hatte eine Verordnung gebilligt, nach der die Arbeitnehmer in der Erdölindustrie, im Bergbau sowie in Export relevanten Produktionszweigen bei Nichterfüllung der Pläne einen finanziellen Verlust ihres Lohnes bis zur Hälfte riskierten. Bei Plan-Übererfüllung betrug der Lohnzuschlag allerdings nur maximal 20 Prozent.
5. September
BRD 1985 – In der Bundeshauptstadt Bonn hatten Spitzenvertreter des Deutschen Gewerkschaftsbundes und der Wirtschaftsverbände Beratungen mit Bundeskanzler Helmut Kohl über Fragen der Arbeitsmarkt-, Wirtschafts- und Sozialpolitik abgehalten, bei denen allerdings konkrete Vereinbarungen ausgeblieben waren.
5. September
Frankreich 1985 – Vom französischen Industrieministerium in Paris war die Genehmigung für den Probelauf des „Superphénix“ erteilt worden, bei dem es sich um einen Kernreaktor vom Typ des „Schnellen Brüters“ gehandelt hat.
6. September
BRD 1985 – Im saarländischen Freisen-Reitscheid waren drei auf Anhängern montierte mobile Radarstationen für Hawk-Luftabwehrraketen bei einem Bombenanschlag auf einen Stützpunkt der US-Armee zerstört worden. Menschen kamen nicht zu Schaden. Die Attentäter waren im Umkreis der RAF vermutet worden.
6. September
BRD 1985 – In München hatte der bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende Franz Josef Strauß seinen 70. Geburtstag im Beisein von mehr als 1.200 geladenen Gästen gefeiert.
7. September
BRD 1985 – In der Bundeshauptstadt Bonn war ein Strategiepapier des SPD-Wehrexperten Andreas von Bülow bekannt geworden. Das Papier war zur Vorlage auf dem Bundesparteitag der SPD 1986 bestimmt gewesen. Darin waren unter anderem Überlegungen über einen Abzug von Soldaten der USA und der Sowjetunion aus beiden deutschen Staaten dargelegt worden.
7. September
Kuba 1985 – Zum ersten Mal war der kubanische Staatschef Fidel Castro mit führenden Würdenträgern der katholischen Kirche seines Landes zusammengetroffen. Von beiden Seiten wurde eine Fortführung des Dialogs vereinbart. Vier kubanischen Bischöfen war seit 1959 erstmals die Teilnahme an der Bischofskonferenz in den USA erlaubt worden.
7. September
Österreich 1985 – Im 3. Wiener Bezirk war das von dem Maler und Grafiker Friedensreich Hundertwasser entworfene Wohnhaus (Hundertwasser-Haus) in der Kegelgasse fertiggestellt worden.
8. September
Thailand 1985 – Gegen die Regierung von Prem Tinsulanonda war in der thailändischen Hauptstadt Bangkok ein Putschversuch gescheitert. Eine Gruppe von Offizieren unter Leitung des ehemaligen Armeechefs General Serm Na Nakhon hatte versucht, die Regierung zu stürzen, was die Offiziere hinterher mit dem Sparkonzept der Regierung begründet hatten. Dieses Sparkonzept ginge zu Lasten der ärmsten Bevölkerungsschichten.
8. September
International 1985 – Nach Norwegen, Australien, Frankreich, Dänemark und Griechenland hatte Kanada als sechster Staat eine Teilnahme am US-amerikanischen SDI-Projekt abgelehnt.
8. September
Tennis 1985 – Die Internationalen Tennismeisterschaften in Flushing Meadow hatte die tschechoslowakische Spielerin Hana Mandlikova mit einem Dreisatzsieg über die Titelverteidigerin Martina Navratilova aus den USA gewonnen. Bei den Herren hatte Ivan Lendl (ÇSSR) gegen John McEnroe (USA) in drei Sätzen gewonnen. Das Damen-Doppel hatten Claudia Kohde-Kilsch aus der BRD/Helena Sukova (ÇSSR) 6:7, 6:2, 6:3 gegen Martina Navratilova/Pam Shriver (USA) für sich entschieden. Gegen die beiden Amerikanerinnen hatte sie im Juni in Paris das Doppelfinale verloren.
9. September
Norwegen 1985 – Die bürgerliche Drei-Parteien-Regierung, die aus Konservativen, Zentrumspartei und Christlicher Volkspartei bestand, hatte bei den norwegischen Parlamentswahlen 78 Mandate errungen. Die Sozialdemokraten und Sozialisten erhielten 77 Mandate. Zwei Mandate bekam die Fortschrittspartei. Ministerpräsident blieb der konservative Politiker Kaare Willoch.
9. September
Großbritannien 1985 – Bei nächtlichen Straßenschlachten von Jugendlichen mit der Polizei waren im britischen Birmingham zwei Menschen ums Leben gekommen.
9. September
USA/Südafrika 1985 – Um die Regierung des Landes zu einer Änderung ihrer Politik der Rassentrennung zu bewegen hatten die USA gegen Südafrika Wirtschaftssanktionen verhängt.
10. September
BRD/Justiz 1985 – Beamte konnte bei einem Streik im öffentlichen Dienst auf den Arbeitsplätzen von streikenden Arbeitern und Angestellten eingesetzt werden. Das hatte eine Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts in Kassel entschieden.
10. September
International 1985 – In einer „Erklärung von Genua“ hatten sich 15 Anrainerstaaten des Mittelmeers für Maßnahmen zum Schutz der Gewässer ausgesprochen. Unter anderem war der Bau von Kläranlagen für größere Städte vorgesehen. Auch der Bau von Reinigungsanlagen für Öltanker war vorgesehen.
10. September
Europäische Gemeinschaft 1985 – Um Südafrika von seiner Apartheid-Politik abzubringen, hatten sich die Außenminister der EG-Staaten in Luxemburg auf ein Bündel von acht restriktiven Maßnahmen gegen Südafrika geeinigt. Unter anderem war ein Waffenembargo sowie die Einstellung aller Ölexporte vorgesehen. Ab dem 25. September hatte sich auch Großbritannien als letztes Mitgliedsland an den Sanktionen beteiligt.
10. September
Afghanistan/Sowjetunion 1985 – In der indischen Hauptstadt Neu-Delhi hatten westliche Diplomaten bekanntgegeben, dass die sowjetischen Truppen ihre einmonatige Offensive gegen die Widerstandskämpfer im Norden Afghanistans beendet hatten. Den Nachschub für die Mudschaheddin aus Pakistan zu unterbinden, war ihnen trotz des Einsatzes schwerer Waffen nicht gelungen.
11. September
Portugal 1985 – Als der Schnellzug Porto-Paris auf offener Strecke bei Nelas unweit der Stadt Viseu frontal mit einem Nahverkehrszug zusammengestoßen war, wurden bei dem Unglück 49 Menschen getötet. Weitere 145 Menschen waren verletzt worden. Die Katastrophe wurde menschliches Versagen zurückgeführt.
11. September
Fußball 1985 – In Leipzig (DDR) hatte die Fußball-Auswahl der DDR den Gegner Frankreich mit 2:0 besiegt.
12. September
Großbritannien/UdSSR 1985 – Wegen Spionagetätigkeit waren 25 sowjetische Diplomaten und Vertreter sowjetischer Organisationen ausgewiesen worden. Die Sowjetunion hatte zwei Tage später 25 britische Staatsbürger aufgefordert, Moskau zu verlassen. Der Grund war das Überlaufen des Londoner KFB-Chefs Oleg Gordiewski zu den Briten. Dieser hatte 19 Jahre lang als Doppelagent gearbeitet.
12. September
Frankreich 1985 – Staatspräsident François Mitterrand war in das französische Atomtestgebiet auf dem Mururoa-Atoll gereist. Dort hatte er die Gegner französischer Atombombenversuche zu Frankreichs Feinden erklärt.
13. September
ÇSSR/DDR/BRD 1985 – Die Regierungen der ÇSSR und der DDR hatten in Briefen an Bundeskanzler Helmut Kohl Verhandlungen über eine chemiewaffenfreie Zone in Mitteleuropa vorgeschlagen. Am 2. Oktober hatte Kohl angeregt, dass diese Frage bei der Genfer Abrüstungskonferenz erörtern werden könnte.
13. September
BRD/Justiz 1985 – Dem Flick-Untersuchungsausschuss des Deutschen Bundestages war die Einsicht in weitere Akten des Landgerichts Bonn vom Oberlandesgericht Köln verwehrt worden. Daraufhin hatten die Grünen die Einreichung einer Klage beim Bundesverfassungsgericht beschlossen.
13. September
USA 1985 – Bei ihrem ersten Test hatte die Antisatellitenwaffe der USA (ASAT) einen defekten Satelliten in 555 km Höhe über dem Pazifik zerstört. Dagegen war der 15. Start der Europarakete „Ariane“ im französischen Raumfahrtzentrum Kourou gescheitert.
14. September
Griechenland 1985 – Wegen Aussetzung und illegalen Waffengebrauchs war ein griechischer Kapitän zu zehn Jahren und zehn Monaten Haft von einem Gericht in Piräus verurteilt worden. Vor der Küste Kenias hatte er elf Afrikaner verprügelt und über Bord geworfen. Sie hatten sich in Mombasa an Bord geschlichen.
15. September
Schweden 1985 – Die Sozialdemokraten und die Kommunisten hatten bei den Parlamentswahlen in Schweden zusammen knapp die absolute Mehrheit (178 Sitze, davon 159 für die Sozialdemokraten) im Reichstag erreicht. Mit 48,2 Prozent der Stimmen hatte die bürgerliche Opposition 171 der 349 Sitze erhalten. Regierungschef blieb der Sozialdemokrat Olof Palme.
15. September
Argentinien/BRD 1985 – Der argentinische Staatspräsident Raúl Alfonsín war zu einem Besuch in der bundesdeutschen Hauptstadt Bonn eingetroffen. Beide Seiten hatten sich auf regelmäßige politische Konsultationen sowie auf ein Luftfahrtabkommen und eine verstärkte entwicklungspolitische Zusammenarbeit geeinigt.
15. September
Golf 1985 – Zum ersten Mal hatten seit 28 Jahren die Golfspieler Europas mit 11,5 Punkten den Ryder-Cup für Erdteilmannschaften gegen die USA gewonnen.
16. September
BRD 1985 – Der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Johannes Rau, sollte einer Bekanntgabe des SPD-Vorstandes in Bonn zufolge, die Partei in den Bundeswahlkampf 1987 führen. Auf dem Parteitag im August 1986 sollte die endgültige Entscheidung über die Kanzlerkandidatur gefällt werden.
16. September
Südafrika 1985 – Einer Mitteilung Südafrikas zufolge waren Truppen vom eigenen südafrikanischen Territorium und von Südwestafrika aus nach Angola vorgedrungen. Dort sollten sie Stützpunkte der farbigen Untergrundorganisationen SWAPO angreifen.
17. September
BRD 1985 – Vom Amt des Präsidenten des Senats und Bürgermeisters der Freien Hansestadt Bremenwar der SPD-Politiker Hans Koschnik zurückgetreten. Am Folgetag hatte der SPD-Fraktionsvorsitzende Klaus Wedemeier die Nachfolge angetreten.
17. September
West-Berlin 1985 – Der West-Berliner Senat hatte angesichts der zunehmenden Luftverschmutzung eine neue Smog-Verordnung mit verschärften Auflagen beschlossen. Sie sollte zum 1. Dezember 1985 in Kraft treten.
18. September
BRD/DDR 1985 – Der SPD-Vorsitzende Willy Brandt war zu einem Besuch in die DDR gereist, wo er bis zum 20. September blieb. Dabei hatte ihm der DDR-Staatsratsvorsitzende Erich Honecker baldige Reiseerleichterungen für DDR-Bürger bei dringenden Familienangelegenheiten zugesagt.
18. September
China 1985 – In der chinesischen Hauptstadt Peking hatte eine sechstägige Sitzung der Nationalen Delegiertenkonferenz der Kommunistischen Partei Chinas begonnen. Der Kongress hatte im Zeichen der Verjüngung gestanden. Aus Altersgründen hatten 131 Funktionäre ihren Rücktritt erklärt.
18. September
USA 1985 – Aus dem Hauptquartier der Bhagwan-Sekte im US-Bundesstaat Oregon war bekannt geworden, dass sich Ma Anand Sheela, deren richtiger Name Sheela Silverman lautete, abgesetzt hatte. Sie hatte in der Bundesrepublik Zuflucht gesucht.
19. September
Bolivien 1985 – Um einen seit 16 Tagen andauernden Generalstreik zu beenden, war in Bolivien der Ausnahmezustand verhängt worden, den die Gewerkschaften des Landes ausgerufen, um sich gegen das Sparprogramm der Regierung zu wehren.
19. September
Mexiko 1985 – Etwa 15.000 Menschen starben bei einem Erdbeben der Stärke 8,1 in Michoacán in Mexiko. Das Land wurde in den Folgetagen von schweren Nachbeben erschüttert.
20. September
Frankreich 1985 – Der französische Verteidigungsminister Charles Hernu war wegen der Verwicklung des französischen Geheimdienstes in die Versenkung des Greenpeace-Schiffes „Rainbow Warrior“ in Auckland (Neuseeland) zurückgetreten. Seine Nachfolge hatte Paul Quillès angetreten.
20. September
BRD 1985 – Nach 162 Verhandlungstagen um den bisher größten Skandal in der Geschichte der freien Wohlfahrtspflege in der BRD ging der Prozess vor dem Essener Landgericht mit der Verurteilung des Hauptangeklagten zu achteinhalb Jahren Freiheitsstrafe zu Ende. Das Gericht hatte den ehemaligen Leiter des Gelsenkirchener Sozialwerks St. Georg der Veruntreuung von mehr als 2 Millionen DM für schuldig befunden.
21. September
Gewichtheben 1985 – Nach der Version des Weltverbandes IBF hatte in Las Vegas (US-Bundesstaat Nevada) Michael Spinks aus den USA seinen Gegner und Landsmann Larry Holmes über 15 Runden nach Punkten besiegt.
22. September
Schweiz 1985 – In der Schweiz hatten 54,7 Prozent der Stimmbürger mit Ja votiert bei einem Referendum über ein neues Eherecht. Es räumte den Frauen mehr Entscheidungsspielraum in Familienfragen ein. Es hatten 45,3 Prozent mit Nein gestimmt. +22. September
International 1985 – In New York hatten die Finanzminister und Notenbankchefs der fünf führenden Industrienationen erklärt, dass Wechselkurse eine Rolle bei der Beseitigung von Zahlungsbilanz-Ungleichgewichten spielen würden und dass durch abgestimmt Maßnahmen eine geordnet verlaufende Aufwertung der wichtigsten Währung gegenüber dem US-Dollar erreicht werden sollte. Der US-Dollar war nach Interventionen der Zentralbanken auf den Devisenmärkten um 0,20 DM gefallen.
22. September
BRD 1985 – In Frankfurt am Main ging die Internationale Automobilausstellung zu Ende, die elf Tage gedauert hatte und zu der 1,2 Millionen Besucher gekommen waren. Fast alle bundesdeutschen Hersteller hatten Modelle mit einem geregelten Drei-Wege-Katalysator vorgestellt, die den strengen US-Abgasnormen entsprachen.
22. September
West-Berlin 1985 – Im Alter von 73 Jahren war der Zeitungsverleger
Axel Cäsar Springer in West-Berlin gestorben.
22. September
Frankreich/Kunst 1985 – Der US-amerikanische Künstler bulgarischer Abstammung, Christo, hatte in Paris mit der Verhüllung der Pont-Neuf sein jüngstes Objekt verwirklicht.
22. September
Leichtathletik 1985 – Während eines Leichtathletik-Sportfestes in der DDR-Hauptstadt Berlin (Ost) hatten DDR-Sportler drei Weltrekorde aufgestellt. Heike Drechsler sprang Weltrekord mit 7,44 im Weitsprung, im Kugelstoßen erreichte Ulf Timmermann mit 22,62 m eine neue Weltbestmarke und Sabine Busch lief beim 400-m-Hürdenlauf der Frauen mit 53,56 sec Weltbestzeit.
23. September
BRD 1985 – Auf eine NATO-Pipeline bei Limburg (Hessen) hatten Täter aus dem Umfeld der Roten-Armee-Fraktion ein Sprengstoffattentat verübt. Durch das Attentat waren 10.000 Liter Dieselöl ausgelaufen.
23. September
Malediven 1985 – Für weitere fünf Jahre wurde auf den Malediven Staatspräsident Maumoon Abdul Gayoom in seinem Amt bestätigt.
23. September
Frankreich 1985 – In der französischen Hauptstadt Paris war das neue Museum für Pablo Picasso eröffnet worden. Mehr als 3.000 Zeichnungen, die dem französischen Staat aus dem Erbe des 1973 verstorbenen Künstlers zugefallen waren sowie 200 Gemälde und 150 Skulpturen wurden in dem Museum der Öffentlichkeit zugänglich.
24. September
BRD 1985 – Nach 16 Jahren war Adolf Schmidt als Vorsitzender der IG Bergbau und Energie von seinem Amt zurückgetreten. Der 16. Gewerkschaftstag in Oberhausen hatte Heinz Werner Meyer zu seinem Nachfolger gewählt.
24. September
International 1985 – Die Volksrepublik China hatte als letzte der fünf Atomwaffenmächte die Sicherheitskontrollen der Internationalen Atomenergie-Agentur (IEAO) auf deren Tagung akzeptiert.
24. September
BRD/TV 1985 – In der ARD wurde nach einer Pause von neun Monaten wieder mit der Ausstrahlung der US-Fernsehserie „Dallas“ begonnen, in der zum ersten Mal Donna Reed als Miss Ellie zu sehen war. Die bisherige Darsteller Barbara Bel Geddes hatte die Rolle wegen Serienmüdigkeit abgegeben.
25. September
Italien 1985 – Bei einem Sprengstoffattentat auf das Büro der British Airways in Rom waren 14 Personen teilweise lebensgefährlich verletzt worden. Zu dem Anschlag hatte sich eine Revolutionäre Organisation moslemischer Sozialisten bekannt.
25. September
BRD/TV 1985 – Die Intendanten der ARD hatten in einem einstimmigen Beschluss vereinbart, mit der Ausstrahlung des Fernseh-Sateliltenprogramms 1 Plua am 29. März 1986 anzufangen. Die Abspielung des Programms erfolgte vom Südwestfunk in Baden-Baden.
25. September
Fußball 1985 – In der schwedischen Hauptstadt Stockholm hatte sich die bundesdeutsche Nationalmannschaft mit einem 2:2 gegen Schweden die Teilnahme an der Fußball-Weltmeisterschaft 1986 gesichert.
26. September
BRD 1985 – Als Bundesministerin für Jugend, Familie und Gesundheit war Rita Süssmuth (CDU) vereidigt worden. Das Ministerium war zum 6. Juni 1986 um das Ressort „Frauen“ erweitert worden.
26. September
BRD 1985 – Der Termin der aus datenschutzrechtlichen Gründen verschobene Volkszählung sollte einem Beschluss des Deutschen Bundestages zufolge am 25. Mai 1987 stattfinden. Der ursprüngliche Termin hätte 1983 stattfinden sollen.
27. September
BRD/Sudan 1985 – Bundespräsident Richard von Weizsäcker reiste für vier Tage in den Sudan. Er informierte sich dort als Schirmherr der Deutschen Welthungerhilfe über die Lage in der besonders von Dürre betroffenen Region Darfur.
27. September
BRD 1985 – Für den Bau der Wiederaufbereitungsanlage für Atombrennstoffe in Wackersdorf, die 1993 in Betrieb gehen sollte, hatte das bayerische Umweltministerium die erste Teilerrichtungsgenehmigung erteilt.
28. September
BRD 1985 – Der 36-jährige Günter Sare war bei einer Demonstration gegen eine NPD-Veranstaltung in Frankfurt am Main von einem Wasserwerfer der Polizei überfahren worden und verstarb an den Unfall-Folgen.
28. September
UdSSR 1985 – Der bisherige Sekretär des ZK der KPdSU für Wirtschaftsfragen, Nikolai Ryschkow, hatte die Nachfolge des sowjetischen Ministerpräsidenten Nikolai Tichonow übernommen, der „aus Gesundheitsgründen“ zurückgetreten war. Ryschkow gehörte zu Michail S. Gorbatschows engsten Mitarbeitern.
28. September
Fußball 1985 – In der jugoslawischen Hauptstadt Belgrad hatte die Fußball-Nationalmannschaft der DDR mit 2:1 den Gastgeber Jugoslawien besiegt.
29. September
Neukaledonien 1985 – Die Unabhängigkeitsgegner hatten bei den Regionalwahlen in dem französischen Pazifik-Territorium Neukaledonien 29 Mandate gewonnen. Die Separatisten erhielten im Regionalparlament 17 der 46 Sitze.
29. September
Golf 1985 – Das „World Match Play“ im englischen Wentworth hatte der spanische Golfer Severiano Bellesteros wie im Vorjahr gewonnen und damit auch den bundesdeutschen Golfer Bernhard Langer besiegt.
30. September
Spanien/BRD 1985 – Zu einem zweitägigen Besuch war der spanische Regierungschef Felipe González in Bonn eingetroffen. Die zukünftige Rolle Spaniens in der NATO und in der EG war das Hauptthema seiner Gespräche mit der Bundesregierung.
30. September
Libanon 1985 – Vier Angehörige der sowjetischen Botschaft waren in der libanesischen Hauptstadt Beirut von der Organisation Islamischer Heiliger Krieg entführt worden. Eine der Geiseln war erschossen worden. Die anderen drei Geiseln waren am 30. Oktober auf freien Fuß gesetzt worden.
September 1985 in den Nachrichten
.... >>>  
 .... >>>  
Werbung 1985 Reklame

<< Das geschah 1984

Das geschah 1986 >>