1960 1961 1962 1963 1964 1966 1966 1967 1968 1969

Dezember 1967 - Weltweite „Weihnachtsgeschenke“

Kalender Dezember 1967
Die DDR „schenkte“ ihrer Bevölkerung die Umbenennung der Landeswährung: Die DDR-Währung, die bis dahin „Mark der Deutschen Notenbank“ (MDN) hieß, würde ab Jahresbeginn 1968 „Mark der Deutschen Demokratischen Republik“ heißen. Ein Geschenk juristischer Art vergab der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten an die Regierung des US-Bundesstaates Alabama. Diese sollte einem Urteil gemäß, sofort alle notwendigen Schritte unternehmen, um die Rassentrennung an den Schulen zu unterbinden. Die Regierungsstatistik, die aus Saigon bekannt wurde, war gewiss kein willkommenes Geschenk: Es hatte 1967 im Vietnamkrieg rund 76.000 Verletzte und 24.000 Todesopfer unter der Zivilbevölkerung gegeben. Das waren mehr als unter den US-amerikanischen und südvietnamesischen Streitkräften zusammen. Und als wäre dies noch nicht genug, hatten die US-Streitkräfte in Südvietnam durch die bisher größte militärische Luftbrücke ihre Kräfte auf 525.000 Mann verstärkt. Dagegen hätte auch der 20-jährige US-Amerikaner nichts ausrichten können, der sich vor dem Gebäude der Vereinten Nationen in New York aus Protest gegen den Vietnamkrieg versuchte, selbst zu verbrennen und sich dabei schwer verletzte. Trotz zahlreicher Krisenherde auf der Welt, gab es dennoch ein friedliches Geschenk für die Berliner, für die West-Berliner: Nach achtmonatigen Auseinandersetzungen hatte der 1,5 km lange Boulevard in West-Berlin wieder seinen alten Namen „Kaiserdamm“ erhalten. Er war am 26. April nach dem Tode des früheren Bundeskanzlers Konrad Adenauer zu seinen Ehren umbenannt worden. Dies wurde nun wieder rückgängig gemacht. Die meisten Berliner hatten ohnehin weiterhin die Bezeichnung „Kaiserdamm“ benutzt.
<< November 1967

Januar 1968 >>

Wichtige Ereignisse im Dezember 1966

1. Dezember
BRD 1967 – Die vom Bundesinnenministerium erlassene Anordnung war in Kraft getreten, nach der alle Flugpassagiere, die aus dem Ausland kamen, eine Landeskarte ausfüllen mussten.
1. Dezember
BRD 1967 – Der Deutsche Bundestag in Bonn hatte das Filmförderungsgesetz mit der umstrittenen „Sittenklausel“ verabschiedet. Es schloss jene Filme aus, die gegen die Verfassung oder die Gesetze verstießen oder das sittliche bzw. religiöse Gefühl verletzten.
1. Dezember
Kuwait 1967 – Der vorderasiatische Staat auf der Arabischen Halbinsel hatte den Grundstein zum Bau eines schwimmenden Hafens vor seiner Küste gelegt. Dieser sollte es Tankern bis zu 300.000 BRT ermöglichen, kuwaitisches Öl zu laden.
1. Dezember
Schweiz 1967 – Der Straßentunnel durch den San Bernardino auf der Strecke Splügen-Mesocco im Kanton Graubünden war für den Verkehr freigegeben worden.
1. Dezember
Nicaragua 1967 – In der Hauptstadt Managua war eine deutsche Schule gegründet worden.
2. Dezember
BRD 1967 – Bundeswehrgeneralmajor Jürgen Bennecke war Oberbefehlshaber der alliierten Streitkräfte (AFCENT) geworden. Er hatte in Brunssum bei Maastricht (Niederlande) General Johann Adolf von Kielmannsegg abgelöst.
2. Dezember
BRD/China 1967 – Laut einer Erhebung der Deutschen Presse-Agentur (dpa) war das „Rote Buch“ mit den Worten des chinesischen Parteivorsitzenden Mao Zedong in den vergangenen zwölf Monaten 100.000 Mal verkauft worden.
2. Dezember
USA 1967 – In Washington hatte sich der 19-jährige Enkel David des früheren US-Präsidenten Dwight D. Eisenhower mit der 18-jährigen Julie, der Tochter des Vizepräsidenten unter Eisenhower, Richard Nixon, verlobt.
2. Dezember
Boxen 1967 – In Frankfurt am Main (Hessen) hatte der 26-jährige Lothar Stengel den drei Jahre älteren Italiener Piero del Papa mit einem sensationellen K. o.-Sieg in der fünften Runde besiegt und war damit neuer Boxeuropameister im Halbschwergewicht geworden.
3. Dezember
Südafrika 1967 – In Kapstadt hatte Professor Chrstiaan N. Barnard die erste erfolgreiche Herzverpflanzung durchgeführt.
3. Dezember
West-Berlin 1967 – In Anerkennung der neuen Impulse, die Handke mit seinen Sprechstücken den Bühnenschaffenden gegeben hatte, war dem Schriftsteller, Lyriker und Dramatiker Peter Handke von der Freien Volksbühne in West-Berlin der mit 6.000 dotierte Gerhart-Hauptmann-Preis verliehen worden.
3. Dezember
Österreich 1967 – Ein 14 km langes Teilstück der Brenner-Autobahn war dem Verkehr übergeben worden. Befahrbar war die Autobahn damit vom östlichen Stadtrand von Innsbruck bis zur Anschlussstelle Matrei/Steinbach.
4. Dezember
DDR 1967 – Der Magistrat von Ost-Berlin hatte die Durchführungsverordnung zum „Gesetz über die Staatsbürgerschaft der DDR“ in Kraft gesetzt, obwohl Ost-Berlin aufgrund des für ganz Berlin geltenden Viermächtestatus formell nicht zur DDR gehörte.
4. Dezember
DDR/BRD 1967 – Entlang der Grenze zwischen der DDR und dem Bundesgebiet hatten Pioniere der DDR begonnen, ganze Waldstücke abzuholzen. Damit sollten bessere Sichtverhältnisse zwischen dem Doppelzaun und der Demarkationslinie geschaffen werden.
4. Dezember
USA 1967 – Der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten hatte die Regierung des US-Bundesstaates Alabama dazu verurteilt, sofort alle notwendigen Schritte zu unternehmen, um die Rassentrennung an den Schulen zu beseitigen.
4. Dezember
BRD 1967 – In den bundesdeutschen Kinos waren bei der Vorführung des Aufklärungsfilms „Helga“ Dutzende von Männern in Ohnmacht gefallen, als zehn Minuten lang alle Phasen einer Geburt gezeigt worden waren.
5. Dezember
BRD/DDR 1967 – Es hatten sich 53 Prozent der Bevölkerung in der Bundesrepublik für die Anerkennung der Oder-Neiße-Linie als endgültiger Grenze ausgesprochen. Einer Repräsentativumfrage des Demoskopischen Instituts Allensbach zufolge, waren nur 33 Prozent gegen eine Anerkennung der Oder-Neiße-Grenze. Unentschieden waren 9 Prozent und nur 5 Prozent hatten keine Meinung dazu.
5. Dezember
BRD 1967 – Die eingeschlagene konjunkturelle Entwicklung in der BRD hatten die sogenannten Fünf Weisen im Jahresgutachten des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung überaus optimistisch beurteilt.
5. Dezember
BRD 1967 – Erstmals war der US-Spielfilm „Doktor Doolittle“ von Richard Fleischer in den bundesdeutschen Kinos zu sehen. Die Hauptrolle spielte Rex Harrison. Der Filmschlager „Talk to the Animals“ hatte einen Oscar bekommen.
5. Dezember
Sport/International 1967 – Der 20-jährige US-Amerikaner Jim Ryun, der 1500 m in 3:31 Minuten gelaufen war, wurde in der traditionellen Weltumfrage der Internationalen Sport-Korrespondenz (ISK) zum Weltsportler des Jahres 1967 gewählt. An die zweite Stelle war sein Landsmann, der Schwimmer Mark Spitz gewählt worden.
6. Dezember
BRD 1967 – Der Deutsche Bundestag hatte sich für den neuen „14-Tage-Rhythus“ entschieden. Danach arbeiteten die Abgeordneten künftig jeweils zwei statt bisher drei Wochen in Bonn und kehrten dann für eine Woche in ihren Wahlkreis zurück.
6. Dezember
USA/International 1967 – In Brooklyn, New York City, hatte der Kardiologe Adrian Kantrowitz an einem Kind die weltweit zweite Herztransplantation durchgeführt. Das mit einem angeborenen Herzfehler geborene Baby hatte die Operation um einige Stunden überlebt.
6. Dezember
Uruguay 1967 – Staatspräsident Oscar D. Gestido war an den Folgen eines Herzanfalls gestorben. Die Nachfolge hatte der bisherige Vizepräsident Jorge P. Areco übernommen.
6. Dezember
USA 1967 – Ein 20-jähriger US-Amerikaner hatte vor dem Gebäude der Vereinten Nationen (UN) in New York aus Protest gegen den Vietnamkrieg den Versuch einer Selbstverbrennung gemacht, wobei er sich schwer verletzt hatte.
7. Dezember
BRD 1967 – Der Deutsche Bundestag hatte das Finanzänderungsgesetz 1967 beschlossen. Es sah neben einer 3-prozentigen Zusatzsteuer zur Einkommens- und Körperschaftssteuer u. a. auch einen 2-prozentigen Beitrag der Rentner zur Krankenversicherung vor.
7. Dezember
Spanien 1967 – Der Oberste Gerichtshof des Landes hatte festgestellt, dass Arbeitsstreiks verboten waren. Damit waren Revisionsanträge von 560 Stahlarbeitern aus Bilbao zurückgewiesen worden, die wegen Arbeitsstreiks entlassen worden waren. +7. Dezember
USA 1967 – Laut Angaben des US-amerikanischen Schatzamtes hatte sich die Golddeckung der Banknoten in der letzten Berichtswoche auf 28,5 Prozent vermindert. Das stellte einen bis dahin nie erreichten Tiefstand dar.
7. Dezember
BRD 1967 – An den Münchner Kammerspielen war in einer Inszenierung von Fritz Kortner das Schauspiel „Die Zimmerschlacht. Ein Übungsstück für Ehepaare“ von Martin Walser zur Uraufführung gelangt.
8. Dezember
BRD 1967 – Der Deutsche Bundestag hatte die Aufhebung der Versicherungspflichtgrenze bei Arbeitnehmern beschlossen.
8. Dezember
USA 1967 – Das US-Verteidigungsministerium hatte bekanntgegeben, dass bis Ende Dezember aus der atlantischen und pazifischen Flotte der US-Marine 6.200 erfahrene Seeleute für den Einsatz in Vietnam abgezogen werden würden.
9. Dezember
Rumänien 1967 – Die Große Nationalversammlung in Bukarest hatte den KP-Generalsekretär Nicolae Ceausescu zum Vorsitzenden des Staatsrates gewählt.
9. Dezember
BRD 1967 – Laut einer Mitteilung des Bundesinnenministeriums war die Überwachung des Sozialistischen Deutschen Studentenbundes (SDS) durch den Verfassungsschutz rechtmäßig. Der Grund: Einflussreiche Männer des SDS hatten sich wiederholt „für die Abschaffung des Parlamentarismus“ ausgesprochen.
10. Dezember
BRD 1967 – Auf ihrem Bundeskongress in Mainz (Rheinland-Pfalz) hatten die Jungsozialisten die Anerkennung der DDR und der Oder-Neiße-Grenze gefordert und den Entwurf der Bundesregierung zur Notstandsgesetzgebung abgelehnt.
10. Dezember
Schweden/International 1967 – In einem feierlichen Akt hatte König Gustav VI. Adolf von Schweden in Stockholm die Nobelpreise überreicht.
10. Dezember
West-Berlin 1967 – Im Schloss Charlottenburg in West-Berlin war das erste „Museum für islamische Kunst“ eröffnet worden.
10. Dezember
USA 1967 – In Washington hatte die älteste Tochter des US-Präsidenten Lyndon B. Johnson, Lynda Bird, den 28-jährigen Soldaten Charles S. Robb geheiratet.
11. Dezember
Europa 1967 – Mit seinem Veto hatte Frankreich die Aufnahme der Verhandlungen über den Beitritt Großbritanniens und anderer Länder in die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) verhindert.
11. Dezember
International 1967 – Anlässlich des „Tages der Menschenrechte“ hatte sich der Generalsekretär der Vereinigten Nationen (UN), Sithu U Thant, für die Geburtenkontrolle eingesetzt.
11. Dezember
USA/Vietnam 1967 – Einer Regierungsstatistik in Saigon zufolge hatte es im Vietnamkrieg 1967 rund 76.000 Verletzte und 24.000 Todesopfer unter der Zivilbevölkerung gegeben. Das waren mehr als unter den US-amerikanischen und südvietnamesischen Streitkräften zusammen.
12. Dezember
Schweden 1967 – Die schwedische Gesundheits- und Veterinärbehörde in Stockholm hatten den Verkauf von Fischen aus 40 Gewässern untersagt. Darin waren überdurchschnittlich hohe Quecksilberwerte gemessen worden.
12. Dezember
DDR 1967 – Die DDR-Währung „Mark der Deutschen Notenbank“ sollte nach Angaben aus Ost-Berlin ab Jahresbeginn 1968 in „Mark der Deutschen Demokratischen Republik“ umbenannt werden.
13. Dezember
BRD/Jugoslawien 1967 – Das Bundeskabinett in Bonn hatte die Aufnahme von Verhandlungen mit der Regierung Jugoslawiens über die Wiederherstellung diplomatischer Beziehungen beschlossen.
13. Dezember
Korea 1967 – In der südkoreanischen Hauptstadt Seoul war ein Prozess gegen 34 Koreaner mit Todesurteilen, lebenslänglichem Freiheitsentzug und Zuchthausstrafen zu Ende gegangen. Den Verurteilten war Spionage für Nordkorea zur Last gelegt worden.
13. Dezember
USA/Vietnam 1967 – Die US-Streitkräfte in Südvietnam waren durch die bisher größte militärische Luftbrücke auf 525.000 Mann verstärkt worden.
13. Dezember
West-Berlin/BRD 1967 – Nach Auseinandersetzungen von acht Monaten hatte der 1,5 km lange Boulevard in West-Berlin wieder seinen alten Namen „Kaiserdamm“ erhalten. Er war am 26. April 1967 nach dem am 19. April verstorbenen früheren Bundeskanzler Konrad Adenauer benannt worden.
13. Dezember
Griechenland 1967 – Der griechische König Konstantin II. hatte einen Gegenputsch gegen das Obristen-Regime gewagt, der gescheitert war. Am Tag darauf war er ohne Abdankung ins Exil nach Rom (Italien) geflüchtet.
14. Dezember
Weltraum/International 1967 – In einem neuen Weltraumvertrag hatten sich die USA und die Sowjetunion über die gegenseitige Hilfe für Astronauten und die Bergung von Weltraumobjekten bei Unfällen geeinigt.
14. Dezember
BRD 1967 – Der wegen des Spionageverdachts am 24. Oktober verhaftete Nürnberger Fotogroßhändler Hannsheinz Porst waren gegen Stellung einer Kaution in Höhe von einer Million DM wieder auf freien Fuß gesetzt worden.
15. Dezember
USA 1967 – In den Vereinigten Staaten war der „Age Discrimination in Employment Act“ beschlossen worden, der die Diskriminierung Älterer am Arbeitsplatz verbot.
15. Dezember
DDR 1967 – Der Ministerrat der DDR hatte Maßnahmen zur Entwicklung und Unterstützung nicht volkseigener Betriebe verabschiedet.
15. Dezember
Dänemark 1967 – Das Parlament hatte dem Kabinett unter Ministerpräsident Jens Otto Krag das Vertrauen entzogen. Daraufhin war die Regierung zurückgetreten. Für den 23. Januar 1968 waren Neuwahlen ausgeschrieben worden.
15. Dezember
BRD/Justiz 1967 – Die Jugendkammer des Wuppertaler Landgerichts hatte den vierfachen Kindermörder Jürgen Bartsch zu einer lebenslänglichen Zuchthausstrafe verurteilt.
15. Dezember
Vatikan 1967 – Papst Paul VI. hatte in einer Botschaft an „alle Menschen guten Willens“ gegen Pazifismus und Wehrdienstverweigerung Stellung genommen.
15. Dezember
Mexiko 1967 – Als erstes lateinamerikanisches Land hatte Mexiko das Abkommen über die Schaffung einer kernwaffenfreien Zone Lateinamerikas ratifiziert.
15. Dezember
USA 1967 – Bei Point Pleasant (US-Bundesstaat Virginia) war eine 525 m lange Brücke über den Ohio zusammengestürzt. Bei dem Unglück waren 73 Menschen ums Leben gekommen.
16. Dezember
USA 1967 – In der Wüste von Nevada hatte die US-Atomenergiekommission ihren 27. Unterirdischen Atomwaffenversuch in diesem Jahr unternommen.
16. Dezember
Sowjetunion 1967 – Die Sowjetunion hatte ihren 195. Satelliten der Kosmos-Serie gestartet.
16. Dezember
USA/International 1967 – Es war zwei Biochemikern an der Universität in Palo Alto (US-Bundesstaat Kalifornien) gelungen, die biologisch aktive Ursubstanz des Lebens, die Desoxyribonukleinsäure (DNS), im Reagenzglas zu erzeugen. Die DNS ist im Kern aller lebenden Zellen enthalten.
17. Dezember
BRD 1967 – Die Delegierten aller Parteien hatten auf einer Klausurtagung des Geschäftsordnungsausschusses des Bundestages in Würzburg die Verkürzung der Redezeit im Bundestag auf 15 Minuten beschlossen.
17. Dezember
Benin 1967 – In Dahomey (heute Benin) hatten junge Offiziere in einem unblutigen Staatsstreich den Präsidenten Christophe Soglo gestürzt und einen Revolutionsrat sowie ein provisorisches Kabinett gebildet.
17. Dezember
Fußball 1967 – In einem Fußball-Länderspiel gegen Albanien hatte die Bundesrepublik 0:0 gespielt und war damit aus dem weiteren Wettbewerb um die Europameisterschaft ausgeschieden.
18. Dezember
BRD 1967 – Es hatten bisher mehr als 30.000 Professoren und Studenten ein „Manifest der Hochschulen gegen die Notstandsgesetze“ unterzeichnet. Damit hatte der Allgemeine Studentenausschuss (ASTA) der Universität Frankfurt am Main im Oktober eine Unterschriftenaktion gegen die geplante Notstandsgesetzgebung der Bundesregierung an allen Hochschulen der BRD gestartet.
19. Dezember
Europa 1967 – In der polnischen Hauptstadt Warschau hatte eine zweitägige Konferenz der Außenminister Bulgariens, Ungarns, Rumäniens, der DDR, Polens, der Sowjetunion, Jugoslawiens und der CSSR begonnen. Diese hatte eine Unterstützung der Araber bei gleichzeitiger Anerkennung des Existenzrechts von Israel beschlossen.
19. Dezember
BRD/Schweden 1967 – Zwischen der Bundesrepublik und Schweden war der vollautomatische Telefonselbstwählverkehr aufgenommen worden. Die Sprechzeit für eine Gebühreneinheit (0,18 DM) hatte Tag und Nacht 4,8 Sekunden betragen.
19. Dezember
BRD 1967 – In den bundesdeutschen Kinos wurde erstmals der US-Spielfilm „Bonnie und Clyde“ von Arthur Penn mit Warren Beatty und Faye Dunaway gezeigt.
20. Dezember
Großbritannien/Europa 1967 – Die britische Regierung hatte mitgeteilt, dass sie ihren Aufnahmeantrag in die Europäischen Gemeinschaft (EG) trotz des französischen Vetos nicht zurückziehen werde.
20. Dezember
BRD/Sport – In Baden-Baden hatten 556 Sportjournalisten die Diskuswerferin Liesel Westermann und den Zehnkämpfer Kurt Bendin zu den deutschen Sportlern des Jahres gewählt. Der FC Bayern München war die Mannschaft des Jahres geworden.
21. Dezember
BRD 1967 – Wegen der schlechten Konjunkturlage hatten mehr als 200.000 Arbeiter aus 284 Betrieben der metallverarbeitenden Industrie in diesem Jahr rund 26 Prozent weniger Weihnachtsgeld als im Vorjahr erhalten.
21. Dezember
Südafrika 1967 – Der 55-jährige Südafrikaner Louis Washkansky, dem am 3. Dezember durch Professor Christiaan N. Barnard erstmals ein fremdes Herz eingesetzt worden war, war an einer Lungenentzündung gestorben.
21. Dezember
BRD 1967 – In den Kinos der Bundesrepublik war erstmals der deutsche Spielfilm „Rheinsberg“ von Kurt Hoffmann nach dem Roman von Kurt Tucholsky angelaufen. In den Hauptrollen waren Cornelia Froboess und Christian Wolff zu sehen.
22. Dezember
Südjemen/BRD 1967 – Die Bundesrepublik und die Volksrepublik Jemen hatten die Aufnahme diplomatischer Beziehungen vereinbart. Südjemen war damit der fünfte arabische Staat, der mit Bonn diplomatische Beziehungen unterhielt.
22. Dezember
West-Berlin 1967 – Der Student Fritz Teufel war vom Landgericht West-Berlin von der Anklage des Landfriedensbruchs freigesprochen worden.
22. Dezember
Benin 1967 – Der ehemalige Armee-Oberbefehlshaber Alphonse Alley war nach dem erfolgreichen Militärputsch am 17. Dezember zum neuen Präsidenten der afrikanischen Republik Dahomey (heute Benin) ernannt worden.
22. Dezember
Ungarn 1967 – Ungarn hatte die Erhöhung seiner Verteidigungsausgaben für 1968 um 17 Prozent bekanntgegeben.
23. Dezember
USA/Vatikan 1967 – Auf seiner Weltreise war US-Präsident Lyndon B. Johnson von Papst Paul VI. empfangen worden.
24. Dezember
China 1967 – Die Volksrepublik China hatte im Gebiet des Salzsees Lop Nor ihren siebenten Kernwaffenversuch mit einer Stärke von rund 20.000 t TNT durchgeführt.
24. Dezember
Griechenland 1967 – Aufgrund einer Weihnachtsamnestie der Militärregierung erhielten rund 300 griechische Häftlinge ihre Freiheit. Jedoch waren mehr als 2.000 weitere politische Häftlinge in den Lagern auf den ägäischen Inseln Jaros und Leros geblieben.
24. Dezember
USA 1967 – Durch die Umbenennung der US-Rockband „The Blue Velvets“, die 1959 von John Fogerty gegründet worden war, entstand die Rockband „Creedance Clearwater Revival“, auch bekannt als „CCR“.
24. Dezember
Indien 1967 – Auf die Ministerpräsidentin Indira Gandhi war ein Bombenattentat versucht worden. Nur 30 Meter von ihr entfernt war in der westbengalischen Stadt Santivibetan war eine Bombe explodiert.
25. Dezember
Israel 1967 – Zu den Weihnachtsfeiern in Bethlehem hatten sich nur 9.000 Pilger versammelt. Die verhältnismäßig geringe Zahl war auf die Furcht vor palästinensischen Guerilla-Aktionen und das kühle Wetter zurückgeführt worden.
25. Dezember
West-Berlin 1967 – In West-Berlin wurden die Weihnachtsgottesdienste von Studenten gestört. Sie versuchten u. a. in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche ein Plakat von der Kanzel zu entrollen, das „Für Frieden in Vietnam“ warb.
26. Dezember
USA/Vietnam 1967 – Die US-amerikanischen und südvietnamesischen Boden- und Luftstreitkräfte hatten nach einer 24-stündigen Weihnachtswaffenruhe die Kampfhandlungen wieder aufgenommen.
26. Dezember
Eisschnelllauf 1967 – In Inzell (Bayern) hatte der Münchener Erhard Keller über 500 Meter mit 39,5 Sekunden einen neuen Weltrekord im Eisschnelllauf aufgestellt.
27. Dezember
BRD/DDR 1967 – Nach Angaben des Bundesvertriebenenministeriums in Bonn hatte die Zahl der DDR-Flüchtlinge 230.000 seit dem Bau der Berliner Mauer am 13. August 1961 betragen. Bei ihrem Fluchtversuch waren 163 Menschen gestorben, davon 81 an der Berliner Mauer.
27. Dezember
Vietnamkrieg 1967 – Es drohte eine Ausweitung des Krieges in Vietnam. Die kambodschanische Regierung hatte erklärt, jeder Verletzung ihres Territoriums durch US-Truppen werde „verzweifelter Widerstand“ entgegengesetzt werden.
27. Dezember
USA 1967 – Mit wachsender Ungeduld hatten 58 Prozent der US-amerikanischen Bevölkerung ein Ende des Krieges in Vietnam gewünscht, glaubte aber nicht, dass es durch ein Nachlassen der US-amerikanischen Kriegsanstrengungen erreicht werden könnte, sondern hatte deren Intensivierung gewünscht. Dies hatte eine Meinungsumfrage des Instituts Louis Harris in Washington ergeben.
28. Dezember
USA 1967 – US-Verteidigungsminister Robert S. McNamara hatte bekanntgegeben, dass Angehörige der US-Streitkräfte nur noch in solchen Washingtoner Häusern wohnen durften, die auch an Farbige vermietet wurden.
28. Dezember
BRD 1967 – In der Bundesrepublik waren in der „Verkehrssünderkartei“ des Kraftfahrbundesamtes in Flensburg (Schleswig-Holstein) rund 2,7 Millionen Verkehrsteilnehmer verzeichnet.
28. Dezember
Tennis 1967 – Die australischen Tennisspieler hatten in Brisbane (Australien) zum vierten Mal hintereinander und insgesamt zum 23. Mal den Davis-Pokal gewonnen.
29. Dezember
BRD 1967 – Die Aktienkurse, die in der BRD in den Tagen vor Weihnachten und nach dem Fest schon kräftig angestiegen waren, hatten ihren Jahreshöchststand erreicht. Dieser hatte mehr als 50 Prozent über dem Tiefstkurs am 18. Januar des Jahres gelegen.
29. Dezember
Großbritannien 1967 – Die katholischen Bischöfe Großbritanniens hatten das Verbot des Fleischgenusses am Freitag aufgehoben. Künftig sollten die rund fünf Millionen Katholiken in England, Wales und Schottland nur noch auf den Fleischgenusses am Aschermittwoch und am Karfreitag verzichten.
30. Dezember
Boxen 1967 – Der Schwergewichts-Europameister der Berufsboxer, Karl Mildenberger aus Kaiserslautern (Rheinland-Pfalz), hatte vor 7.000 Zuschauern in West-Berlin durch einen Punktsieg über den Deutschen Meister Gerhard Zech seinen Titel erfolgreich verteidigt.
31. Dezember
BRD 1967 – Einer Meinungsumfrage des Tübinger Wickert-Instituts verschlief jeder vierte Bundesbürger Silvester. Es gaben 40 Prozent der Befragten an, den Jahreswechsel im Kreis der Familie zu feiern, 33 Prozent feierten bei Bekannten und Freunden, fast 2 Prozent der Befragten verbrachten den Jahreswechsel allein.
Dezember 1966 in den Nachrichten
 ... >>>  
 ... >>>

Werbung 1967 Reklame

<< Das geschah 1966

Das geschah 1968 >>