1940 1941 1942 1943 1944 1945 1946 1947 1948 1949
| Januar | Februar | März | April | Mai | Juni | Juli | August | September | Oktober | November | Dezember

August 1947 - Großbritannien in schwerer Wirtschaftskrise

Kalender August 1947
Obwohl der britische Premierminister Clement Attlee die Bevölkerung seines Landes zur Opferbereitschaft bei der Produktionssteigerung und Haushaltssicherung aufgefordert hatte, ließ es sich nicht vermeiden, dass die Regierung am 12. August das Inkrafttreten eines Notprogramm verkünden musste. Das Notprogramm sollte zur Behebung der Wirtschaftskrise beitragen. Es gab im ganzen Land viel zu wenig Arbeitsplätze. Vor allem die jungen Leute waren darüber gar nicht „amused“. So war es für sie unmöglich, zur Produktionssteigerung beizutragen, wie es der Premierminister gefordert hatte. Wegen des Mangels an Arbeitsplätzen beabsichtigten inzwischen mehr als eine Million junge Briten, das Land zu verlassen, auch wenn das Auswandern nicht ihr eigentlicher Wunsch war. Die Situation Großbritanniens war so schwierig, dass das Land an alle seine Kolonien appelliert hatte und bei der Bewältigung der gegenwärtigen schweren Wirtschaftskrise um Unterstützung bat.
<< Juli 1947

September 1947 >>

Wichtige Ereignisse im August 1947

1. August
Italien/Europa 1947 – Die Hitzewelle in Europa war nun auch in Italien angekommen. Aus der Hauptstadt Rom waren 36 Grad gemeldet worden.
1. August
Hamburg 1947 – Die zugleich als Heil- und Kuranstalt dienende erste deutsche Sauna-Großanlage war in Hamburg eröffnet worden.
1. August
Deutschland 1947 – Der Alliierte Kontrollrat (AKR) hatte am 30. Juli die Entgegennahme einer „Erklärung zu den Lebensfragen des gesamten Deutschland“ durch die Ministerpräsidenten der sowjetischen Besatzungszone abgelehnt, woraufhin die sowjetische Zone ihre Erklärung im Allgemeinen Deutschen Nachrichtendienst (ADN) veröffentlicht hatte. Die Ministerpräsidenten der Sowjetzone hatte darin u. a. die „Einberufung einer gesamtdeutschen Tagung, Errichtung deutscher Zentralverwaltungen, gesamtdeutsche Planwirtschaft, Bodenreform...“ u. a. gefordert.
1. August
Bayern 1947 - Die bayerischen Gewerkschaften hatten einen Antrag auf die Herabsetzung der Arbeitszeit auf 40 Stunden gestellt, gegen den sich die sozialrechtliche Arbeitsgemeinschaft ablehnend ausgesprochen hatten. Sie begründeten es damit, dass die Herabsetzung der Arbeitszeit im Ausland den Eindruck erwecken würde, dass das deutsche Volk zu wenig arbeiten würde.
1. August
Deutschland 1947 – Es waren sieben neue Care-Paketkarten eingeführt worden.
1. August
Britische Zone 1947 – Vom Sommer 1945 an war die Bevölkerung in der britischen Zone um neun Millionen Menschen auf 23,4 Millionen angestiegen.
1. August
Deutschland 1947 – Die am 29. Oktober 1887 in Berlin-Charlottenburg gegründete Physikalisch-Technische Reichsanstalt war als Physikalisch-Technische Anstalt für das Vereinigte Wirtschaftsgebiet mit Sitz in Braunschweig neu gegründet worden. Sie wurde am 8. September 1950 umbenannt in Physikalisch-Technische Bundesanstalt.
2. August
Österreich 1947 – In der Lobau hatten sowjetische Truppen österreichische Ölraffinerien besetzt. Diese waren teilweise Eigentum britisch-US-amerikanischer Gesellschaften.
2. August
Chile 1947 – In dem südamerikanischen Land war es zur Bildung einer neuen Regierung gekommen, die zum größten Teil aus Militär und aus Fachleuten bestanden hatte.
2. August
Uruguay 1947 – Für den Staatspräsident Tomás Berreta, der am 2. August verstorben war, hatte Luis Batlle y Berres, der vormalige Vizepräsident, die Nachfolge angetreten.
2. August
Fußball 1947 – In Gelsenkirchen hatte Schalke 04 gegen den 1. FC Nürnberg im Duell der deutschen Fußball-Altmeister verloren.
2. August
Deutschland 1947 – Die Behauptung des SPD-Vorsitzenden Kurt Schumacher, wonach die SPD in der Ostzone verboten sei, war von der sowjetischen Militärverwaltung in Deutschland zurückgewiesen worden. Es gab – so die Militärverwaltung – seit dem Zusammenschluss von SPD und KPD im April 1947 zur SED kein Gesuch, die Sozialdemokratische Partei neu zu gründen.
2. August
Nordrhein-Westfalen 1947 – Im nordrhein-westfälischen Landtag war einstimmig eine gemeinsame Entschließung aller Parteien angenommen worden, worin die Militärregierung zur Aufhebung der Beschlagnahme des Eigentums an der Kohlenwirtschaft ersucht worden war. Das Eigentum sollte an eine von der Landesregierung zu benennende und vom Landtag zu bestätigende deutsche Treuhandgesellschaft übertragen werden.
3. August
UNO/Niederlande/Indonesien 1947 – Niederländer und Indonesier hatten ihre Kampfhandlungen in Indonesien eingestellt, nachdem sie von den Vereinten Nationen (UNO) dazu aufgefordert worden waren.
3. August
Handball 1947 – In Oberhausen hatte der VfR Mülheim 8:6 gegen Waldhof Mannheim gewinnen und war damit Titelgewinner der inoffiziellen deutschen Handball-Meisterschaft geworden.
4. August
Sowjetunion/Italien 1947 – In den sowjetischen Kriegsgefangenenlagern befanden sich – sowjetischen Angaben zufolge – noch 34 italienische Staatsbürger. Repatriiert worden seien seit Kriegsende mehr als 130.000 Italiener.
4. August
Deutschland/International 1947 – Die Interalliierte Reparationskommission in Brüssel (Belgien) hatte die Einrichtungen der Werften von Blohm & Voss in Hamburg unter fünf Ländern (USA, Norwegen, Niederlande, Tschechoslowakei, Frankreich) aufgeteilt.
4. August
Sowjetunion 1947 – In der Hauptstadt Moskau waren sowjetische Fallschirmspringer anlässlich des Tages der Sowjetluftwaffe aus 11.240 m Höhe abgesprungen. Die mit Atmungsgeräten ausgerüsteten Soldaten waren nach rund 20 Minuten gelandet.
5. August
Bulgarien/UNO 1947 – Bulgarien hatte einen Antrag zur Aufnahme in die Vereinten Nationen (UNO) gestellt.
5. August
International 1947 – Eine seit dem 30. Juli tagende internationale Konferenz in Seelisberg (Schweiz) zur Bekämpfung des Antisemitismus war zu Ende gegangen. Für Juden, die nach Palästina einwandern wollten, hatten die Tagungsteilnehmer die Aufhebung aller Einwanderungsbeschränkungen gefordert.
5. August
Tschechoslowakei 1947 – In dem Ort Sekula waren bei einem Eisenbahnunglück auf der Route des Balkan-Expresses 22 Menschen ums Leben gekommen.
5. August
Bremen 1947 – Das Land Bremen war von der amerikanischen Militärregierung zum „Brennpunkt des Wohnungsbedarfs“ erklärt worden. Insgesamt waren zu jener Zeit 420.000 Flüchtlinge im Land Bremen untergebracht, wovon etwa 30.000 auf die Stadt Bremen entfielen.
5. August
Schleswig-Holstein 1947 – Der Landtag von Schleswig-Holstein hatte ein Gesetz verabschiedet, das die Überführung der Grundstoffindustrie in Gemeineigentum regelte.
6. August
Deutschland 1947 – Das nordrhein-westfälische Gesetz zur Sozialisierung des Kohlebergbaus war von der britischen Militärregierung in Deutschland genehmigt worden.
6. August
Deutschland 1947 – In Frankfurt am Main hatte der stellvertretende Vorsitzende der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED), Walter Ulbricht, jeden Versuch, das Ruhrgebiet politisch oder wirtschaftlich von Deutschland zu trennen, als die Vernichtung der politischen und wirtschaftlichen Einheit Deutschlands bezeichnet.
6. August
Großbritannien 1947 – Die Bevölkerung des Landes war von Premierminister Clement Attlee zur Opferbereitschaft bei der Produktionssteigerung und Haushaltssicherung aufgefordert worden.
6. August
Österreich/Musik 1947 – Während der Salzburger Festspiele war die Oper „Dantons Tod“ von Gottfried von Einem zur Uraufführung gelangt.
6. August
Großbritannien 1947 – In Großbritannien hatte es anhaltende anti-jüdische Ausschreitungen gegeben. Der Grund dafür war die Ermordung von zwei britischen Sergeanten in Palästina gewesen.
6. August
Österreich 1947 – In der Hauptstadt Wien waren mit 38,5 Grad Celsius die höchsten Temperaturen seit 1775 gemessen worden.
6. August
Berlin/Deutschland 1947 – Der SPD-Vorsitzende Kurt Schumacher hatte auf einer Großkundgebung in Berlin die Politik der SED angegriffen.
7. August
Deutschland 1947 – In Dachau (Bayern) hatte der Prozess gegen 19 Angehörige des Lagerpersonals des ehemaligen KZ Nordhausen vor einem US-Militärgericht begonnen.
7. August
Schleswig-Holstein 1947 – Der Landtag von Schleswig-Holstein hatte einer Gesetzesvorlage über die Verstaatlichung der Schlüsselindustrien zugestimmt. Betroffen davon waren die Kohlengruben und Bergwerke, die Eisen-, Stahl- und chemische Industrie sowie die Kraftwerke.
7. August
USA/Ungarn 1947 – Die Vereinigten Staaten hatten einen Kredit der Import-Export-Bank in Höhe von 7 Millionen US-Dollar an Ungarn gesperrt. Das hatte Außenminister George C. Marshall bekanntgegeben.
7. August
Norwegen/International 1947 – Der norwegische Naturforscher Thor Heyerdahl hatte den Erfolg der Expedition „Kon-Tiki“ mitgeteilt. Mit dem Floß „Kon-Tiki“, bestehend aus Balsaholz, war der Norweger 1947 von Lima über den Pazifik gesegelt.
7. August
Bayern 1947 – In der Landeshaupt München hatte die Bayernpartei ihre Lizenz erhalten.
8. August
Deutschland 1947 – Die sowjetische Militärverwaltung in Deutschland hatte von der Deutschen Reichsbahn in der Ostzone die Lieferung von Eisenbahnschienen gefordert. Daraufhin hatte die Demontage mehrerer Bahnstrecken begonnen.
8. August
Berlin 1947 – Das Durchschnittsgewicht der eingelieferten Männer im Berliner Krankenhaus Tempelhof hatte 50 kg betragen, das Gewicht hatte bei 43 bis 45 kg gelegen.
8. August
Deutschland 1947 – In den Seebädern Timmendorfer Strand, Niendorf, Scharbeutz und Westerland auf Sylt hatten britische und deutsche Polizei Großrazzien durchgeführt. Die Untersuchungen hatten sich hauptsächlich gegen Preiswucher zum Nachteil der Kurgäste gerichtet.
8. August
Bayern 1947 – Das bayerische Wirtschaftsministerium hatte angeordnet, dass zur Streckung des Dünnbiers die Stammwürze von 1,7 Prozent auf 0,6 Prozent herabgesetzt werden sollte. Damit hoffte am, die heißen Wochen mit Getränken überbrücken zu können.
9. August
Deutschland 1947 – Auf 100 Männer kamen derzeit 125 Frauen im Land. In Berlin hatte es fast eineinhalb mehr weibliche als männliche Bewohner gegeben.
9. August
Frankreich/International 1947 – Seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges hatte in Moisson (Frankreich) das erste internationale Pfadfindertreffen stattgefunden.
9. August
Musik/International 1947 – In Luzern (Schweiz) hatten die Internationalen Musik-Festwochen begonnen. Sie umfassten neben Kammermusikkonzerten fünf große Symphoniekonzerte.
10. August
Deutschland 1947 – Der US-amerikanische Militärgouverneur in Deutschland, General Lucius D. Clay, hatte mitgeteilt, dass die Rüstungsindustrie in der amerikanischen Zone abgebaut sein.
10. August
Frankreich 1947 – Die Regierung des Landes hatte den Brotpreis um mehr als 100 Prozent angehoben.
10. August
Großbritannien 1947 – In der Nähe der britischen Stadt Doncaster war es zu einem Zugunglück gekommen, bei dem 15 Fahrgäste ums Leben gekommen waren. Weitere 50 Fahrgäste waren verletzt worden.
10. August
USA/International 1947 – Der US-amerikanische Pilot William P. Odom hatte in Chicago (US-Bundesstaat Illinois) seinen Weltrekordflug um die Erde nach 78:05:11 beendet.
10. August
Deutschland 1947 – Die Ausreise der deutschen Delegation zum Europa-Kongress in Montreux (Schweiz) war von der britischen Militärregierung nicht genehmigt worden.
10. August
Deutschland 1947 – In einer Note an den Alliierten Kontrollrat (AKR) hatte der Chef der polnischen Militärmission in Berlin die Umsiedlung von noch 200.000 Deutschen aus Polen in die britische Zone verlangt.
10. August
Kiel 1947 – Die ersten Arbeiten am Wiederaufbau einer früheren Torpedohalle als Fischauktionshalle am Hochseefischmarkt in Kiel hatten begonnen.
11. August
Deutschland 1947 – Die Zuteilung weiterer Reparationen müssten von dem Abschluss eines neuen Vertrages über das deutsche Industrieniveau und der Verwirklichung der Wirtschaftseinheit Deutschlands abhängig gemacht werden. Das hatten Vertreter Großbritanniens und der Vereinigten Staaten im Alliierten Kontrollrat in Berlin dem Vertreter der Sowjetunion mitgeteilt.
11. August
Deutschland 1947 – In Stuttgart hatten sich die Länderflüchtlingsverwaltungen der amerikanischen und der britischen Zone zur Arbeitsgemeinschaft der deutschen Flüchtlingsverwaltungen zusammengeschlossen. Generalsekretär der Arbeitsgemeinschaft war Werner Middelmann geworden.
11. August
Deutschland 1947 – Der Alliierte Kontrollrat (AKR) hatte die Möglichkeiten einer deutschen Währungsreform ergebnislos diskutiert.
12. August
Berlin 1947 – In Berlin hatte die Alliierte Kommandantur endgültig die Bestätigung Ernst Reuters als Berliner Oberbürgermeister abgelehnt.
12. August
Deutschland 1947 – Von den britischen und US-amerikanischen Besatzungsbehörden hatten deutsche Exporteure die Genehmigung zur Gutschreibung von 10 Prozent ihrer Verkaufserlöse in Devisen erhalten.
12. August
Großbritannien 1947 – Das Notprogramm, das von der britischen Regierung verkündet worden war und zur Behebung der Wirtschaftskrise des Landes dienen sollte, war in Kraft getreten.
12. August
Japan/China/USA/Großbritannien/Sowjetunion 1947 – Im Losverfahren war zwischen China, den Vereinigten Staaten, Großbritannien und der Sowjetunion der Rest der japanischen Kriegsflotte verteilt worden.
13. August
Bizone/Jugoslawien 1947 – Zwischen der deutschen Bizone und Jugoslawien war ein Handelsabkommen abgeschlossen worden.
13. August
Fußball 1947 – In der polnischen Hauptstadt Warschau hatte Rumänien bei einem Fußball-Länderspiel die Gastgebermannschaft 2:1 besiegt.
13. August
Deutschland 1947 – In Weilburg/Lahn (Hessen) hatte eine Interzonen-Tagung der Bergarbeiterverbände begonnen.
14. August
Deutschland 1947 – In Nürnberg (Bayern) war die Anklageschrift gegen Alfried Krupp von Bohlen und Halbach sowie gegen zwölf ehemalige Direktoren des Krupp-Konzerns unterzeichnet worden.
14. August
Deutschland 1947 – In Dachau (Bayern) waren von 31 Angehörigen des Personals des ehemaligen KZ Buchenwald 22 zum Tode verurteilt worden. Fünf Angeklagte hatten lebenslängliche Zuchthausstrafen bekommen.
14. August
Pakistan 1947 – In der neuen Hauptstadt Karatschi wurden Feiern zur Unabhängigkeit und zur Gründung des Staates Pakistan veranstaltet. Erster Staatspräsident war Muhammad Ali Jinnah geworden.
14. August
USA/Italien 1947 – Die Vereinigten Staaten erließen Italien die Zahlungsverpflichtungen, die im Friedensvertrag festgelegt worden waren.
14. August
Deutschland 1947 – Im ehemaligen Konzentrationslager Dachau hatten im Buchenwald-Prozess 22 Angehörige der SS und der Wachmannschaften des ehemaligen KZ Buchenwald die Todesstrafe bekommen. Sie sollten durch den Strang hingerichtet werden.
15. August
Indien/Großbritannien 1947 - Im Rahmen des Commonwealth hatte Indien von Großbritannien seine Unabhängigkeit erhalten. Der erste Regierungschef war Jawaharlal Nehru geworden. Gleichzeitig war in den überwiegend islamischen Teilen Indiens der Staat Pakistan gegründet worden.
15. August
Brasilien/International 1947 – Die Außenminister von 19 amerikanischen Staaten waren in Petropolis in der Nähe von Rio de Janeiro zu einer panamerikanischen Konferenz zusammengetroffen.
15. August
Britische Zone 1947 – In der britischen Besatzungszone hatte der CDU-Parteitag in Recklinghausen Konrad Adenauer erneut in das Amt des Parteivorsitzenden gewählt.
15. August
Großbritannien 1947 – In der englischen Stadt Whitehaven hatten bei einem Grubenunglück 104 Bergleute den Tod gefunden.
15. August
Sowjetische Zone 1947 – Der SED-Parteivorsitzende Wilhelm Pieck hatte die Oder-Neiße-Linie als eine internationale Entscheidung von Jalta und Potsdam bezeichnet, die keine Propaganda ändern würde.
15. August
Bayern 1947 – Mit Genehmigung der Militärregierung war im öberfränkischen Seßlach das erste Ehrenmal in Deutschland für die Toten des Zweiten Weltkriegs eingeweiht worden.
15. August
Rheinland-Pfalz 1947 – Das rheinland-pfälzische Kultusministerium hatte eine Reifeprüfung nach Punkten angeordnet. Damit sollte einem „akademischen Proletariat“ vorgebeugt und das Wissensniveau erhöht werden. Dagegen hatte es von Eltern, Schülern und Lehrern Proteste gegeben.
15. August
Amerikanische Zone/Sowjetische Zone 1947 – Aufgrund eines Befehls von Militärgouverneur der amerikanischen Zone, General Lucius D. Clay, war mit der Rückführung von illegal eingewanderten Grenzgängern aus der sowjetischen Besatzungszone begonnen worden.
15. August
Bayern 1947 – Der Landesverband Bayern der Arbeiterwohlfahrt hatte unter dem Motto „Wir müssen den Heimkehrern helfen“ eine große Hilfsaktion für die Russland-Heimkehrer gegründet worden.
16. August
Sowjetische Zone 1947 – Der sowjetische Militärgouverneur in Deutschland, Marschall Wassili D. Sokolowski, hatte die Einstellung der Entnazifizierung in der sowjetischen Besatzungszone angeordnet.
16. August
Australien 1947 – Die Regierung des Landes hatte die Verstaatlichung aller Privatbanken beschlossen.
16. August
Bulgarien 1947 – In der Hauptstadt Sofia war der Führer der oppositionellen Agrarpartei, Nikola Petkokff, wegen angeblicher Spionage zum Tode verurteilt worden.
16. August
Griechenland 1947 – Der Offizier und Politiker Markos Vafiadis, auch genannt „General Markos“, war zum Ministerpräsidenten der nordgriechischen kommunistischen Gegenregierung gewählt worden.
16. August
Sowjetische Zone/Ungarn/Bulgarien 1947 – Zwischen der sowjetischen Besatzungszone und Ungarn sowie Bulgarien war ein Handelsabkommen geschlossen worden.
16. August
Sowjetische Zone 1947 – Die nur nominellen NSDAP-Mitglieder waren mit dem Befehl Nr. 201 der Sowjetischen Militäradministration in Deutschland (SMAD) in der sowjetischen Besatzungszone aus der Entnazifizierung herausgenommen worden. Für die restlichen Entnazifizierungen hatte der Befehl neue Kommissionen angeordnet. Die Ermittlungen dafür waren den deutschen Verwaltungen für Inneres und für Justiz und Länderregierungen übertragen worden.
17. August
Polen 1947 – Gegen Anhänger der Bauernpartei, denen Spionagetätigkeit vorgeworfen wurde, hatte in Krakau ein Prozess begonnen.
17. August
Boxen 1947 – In Hannover hatte Titelverteidiger Gustav Eder ein Unentschieden gegen Walter Blumenthal in einem Boxkampf um die Deutsche Weltergewichtsmeisterschaft erzielt.
17. August
Deutschland 1947 – Zum ersten Mal hatten sich Flüchtlinge aus dem Berliner Ostsektor in den drei Westsektoren gemeldet.
18. August
Deutschland 1947 – Das Düsseldorfer Meinungsforschungsinstitut hatte eine repräsentative Befragung von 10.000 Erwachsenen durchgeführt. Sie hatte ergeben, dass 74 Prozent aller Deutschen an die Möglichkeit eines dritten Weltkrieges glaubten.
18. August
Britische Zone 1947 – Der neugebildete Flüchtlingsrat für die britische Zone war in Hamburg zu seiner ersten Sitzung zusammengekommen.
18. August
UNO 1947 – Der UNO-Sicherheitsrat hatte der Mitgliedschaft des Jemen und Pakistans in die Vereinten Nationen zugestimmt.
18. August
Hannover 1947 – Der Präsident des bizonalen Wirtschaftsrates, Erich Köhler, hatte in Hannover die Exportmesse eröffnet, die bis zum 7. September dauerte. Diese Messe war der Vorläufer der späteren Industrie-Messe. Es waren nur solche Erzeugnisse ausgestellt worden, für die Verkaufsabschlüsse mit Lieferfristen von höchstens zwei Jahren getätigt werden konnten. Es waren während der Messe Auslandsaufträge in Höhe von 31.237.693 Dollar abgeschlossen worden.
18. August
Spanien 1947 – In Cádiz war ein Marinearsenal explodiert. Bei dem Unglück waren mindestens 300 Menschen ums Leben gekommen. Es hatte nach Schätzungen mehr als 5.000 Verletzte gegeben.
18. August
Polen 1947 – Die Aussiedlungsaktionen für Deutsche aus den besetzten Ostgebieten werde bis Mitte Oktober 1947 abgeschlossen sein. Das hatte die Regierung des Landes mitgeteilt.
18. August
Osteuropa 1947 – In einer Rede in Prag (Tschechoslowakei), die der tschechoslowakische Verkehrsminister František Hala hielt, war der Gedanke einer osteuropäischen Wirtschaftsunion absehbar.
19. August
Deutschland 1947 – Jährlich fielen Kosten für die Besatzung der vier Besatzungszonen Deutschlands in Höhe von 7,5 Milliarden Reichsmark an. Für Berlin kamen weitere 700 Millionen Reichsmark hinzu.
19. August
Deutschland 1947 – Um die Handelsbeziehungen innerhalb der Bizone sowie mit der sowjetischen Besatzungszone zu fördern, hatten die deutschen Handelsverwaltungen in Berlin und Minden (Nordrhein-Westfalen) die Einsetzung von Zweizonenausschüssen vereinbart.
19. August
Deutschland/Sowjetunion 1947 – Noch rund 20.000 weibliche Angehörige der ehemaligen deutschen Wehrmacht befanden sich noch in sowjetischer Kriegsgefangenschaft. Das war aus einem Bericht der Evangelischen Frauenarbeit Deutschlands hervorgegangen.
19. August
Großbritannien 1947 – Mehr als eine Million junge Briten beabsichtigten auszuwandern. Der Grund war der Mangel an Arbeitsplätzen.
19. August
Berlin 1947 – Im sowjetischen Sektor Berlins hatte der organisatorische Aufbau einer „Volksbühne Berlin“ begonnen. In den Westsektoren war die Gründung einer „Freien Volksbühne“ in Vorbereitung.
19. August
Deutschland 1947 – Als erste Serie von 100 Einheiten hatte der Alliierte Kontrollrat (AKR) die Genehmigung für den Bau von zehn deutschen Fischdampfern erteilt.
20. August
Deutschland/USA 1947 – Von einem US-amerikanischen Militärgericht in Nürnberg (Bayern) waren sieben Angeklagte im Prozess gegen 23 führende nationalsozialistische Ärzte zum Tode durch den Strang verurteilt worden. Sieben Angeklagte waren freigesprochen worden. Alle übrigen Angeklagte waren teilweise zu langjährigen Haftstrafen zwischen zehn und 20 Jahren verurteilt worden. Hingerichtet werden sollten Karl Brandt, Karl Gebhardt, Rudolf Brandt, Joachim Maugosky, Wolfgang Sievers, Viktor Brack und Waldemar Koven.
20. August
Indien 1947 – Zwischen Moslems und Hindus war es in der Provinz Pandschab erneut zu schweren Unruhen gekommen.
20. August
Chile 1947 – Die Regierung des Landes hatte die Entlassung aller kommunistischen Beamten angekündigt.
20. August
Deutschland 1947 – Der Absatz der deutschen Industrie in allen vier Zonen hatte 1946 insgesamt 22,7 Milliarden Reichsmark betragen. Das besagten Angaben des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung in Berlin.
20. August
Köln 1947 – In der Wahner Heide bei Köln waren rund 500 Hektar und Heideflächen vernichtet worden, nachdem es mehrere Tage lang gebrannt hatte.
20. August
USA 1947 – Im US-Bundesstaat Kalifornien hatte ein Düsenflugzeug der US-Marine vom Typ „Skylark“ mit 1031 km/h einen neuen Geschwindigkeits-Weltrekord aufgestellt.
20. August
Deutschland 1947 – In der Diskussion über eine neue deutsche Verfassung war der Name „Bundesrepublik Deutschland“ zum ersten Mal aufgetaucht. In dem drei Wochen später vom Deutschen Büro für Friedensfragen vorgelegten Entwurf der „Verfassung der Bundesrepublik Deutschland“ war ein Bundestag als Plenum der Abgeordneten des deutschen Volkes und ein Bundesrat für die Vertreter der Länderregierungen als parlamentarische Organe vorgesehen. Der Bundeskanzler sollte dem Bundestag verantwortlich sein. Den Bundespräsidenten jedoch sollte der Bundesrat allein wählen.
20. August
Bayern 1947 – Vor der Spruchkammer München war der ehemalige bayerische Scharfrichter Johann Reichart als Hauptschuldiger verurteilt worden. Er erhielt eine Einweisung für zehn Jahre in eine Arbeitslager. Von Reichart waren allein im Gefängnis Stadelheim (München) 1.200 Gegner des Nationalsozialismus hingerichtet worden.
21. August
Bayern 1947 – In Dachau hatte ein US-Militärgericht vier Angehörige des Wachpersonals des ehemaligen Konzentration Mauthausen zum Tod verurteilt worden.
21. August
Sowjetische Zone 1947 – Die Ostzone hatte – einer Mitteilung des brandenburgischen Ministers für Wirtschaftsplanung, Heinrich Rau (SED) zufolge – dringend mehr als 28.000 Arbeitskräfte benötigt.
21. August
Deutschland 1947 – Unter dem Vorsitz des Erzbischofs von Köln, Kardinal Josef Frings, war die katholische Deutsche Bischofskonferenz zu einer Tagung zusammengetreten. Sie formulierte einen Appell zur Freilassung der Kriegsgefangenen.
21. August
Polen 1947 – Die Militärmission in Berlin hatte mitgeteilt, dass in den polnisch verwalteten ehemaligen deutschen Ostgebieten rund ein Drittel der landwirtschaftlichen Anbaufläche brachlag.
21. August
Frankreich 1947 – Es hatten sich 87.078 deutsche Kriegsgefangene entschlossen, als freie Arbeiter in Frankreich zu bleiben.
21. August
UNO 1947 – Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen (UNO) hatte die Aufnahme Italiens, Österreichs, Rumäniens und Bulgariens in die UNO abgelehnt.
21. August
Deutschland 1947 – Die Deutsche Bischofskonferenz in Fulda hatte eine Hirtenbrief an das deutsche Volk mit der Forderung, eine „möglichst vollkommene Lösung in der sozialen Frage“ zu finden, verabschiedet.
21. August
Amerikanische Zone 1947 – Die Maxhütte Sulzbach-Rosenberg (Bayern) hatte nach dem Anblasen des fünften Hochofens als einziges Hüttenwerk in der amerikanischen Zone ihren Betrieb wieder voll aufgenommen.
21. August
Deutschland 1947 – In Ziegenhain hatte sich die SPD auf einer kulturpolitischen Tagung von der Einseitigkeit der ökonomischen Geschichtsbetrachtung nach Karl Marx abgesetzt und die geistige Freiheit und sittliche Verantwortung des Menschen als gestaltenden Faktor geschichtlicher Prozesse anerkannt.
22. August
Großbritannien 1947 – Großbritannien hatte an alle seine Kolonien appelliert, das Land bei der Bewältigung der gegenwärtigen Wirtschaftskrise zu unterstützen.
22. August
International 1947 – Es hatten sich 4.500 Juden geweigert, ihre nach Frankreich umgeleiteten Schiffe zu verlassen. Ihnen war die Einreise nach Palästina von den britischen Behörden nicht gestattet worden.
22. August
Indien 1947 – In der Provinz Pandschab hatten aufständische Sikhs etwa 1.500 Moslems umgebracht.
22. August
Großbritannien 1947 – Im englischen Annfield Plain hatte es eine Grubenexplosion gegeben, bei der zehn Bergleute ums Leben gekommen waren.
22. August
Deutschland/Europa 1947 – In der britischen Hauptstadt London hatten Besprechungen begonnen, an denen Vertreter der USA, Großbritanniens und Frankreich beteiligt waren. Es war über das Ruhrgebiet und die Verteilung der Ruhrkohle debattiert worden.
23. August
Griechenland 1947 – Nachdem seine Bemühungen, alle politischen Kräfte im Land gegen die Kommunisten zu vereinigen, gescheitert waren, trat Ministerpräsident Demetrios Maximos von seinem Amt zurück. Nachfolger des Regierungschef war am 29. August Konstantin Tsaldaris geworden.
23. August
Rumänien/International 1947 – Der Friedensvertrag, der mit den Alliierten Siegermächten des Zweiten Weltkriegs ausgehandelt worden war und am 10. Februar in Paris zur Unterzeichnung kam, wurde vom rumänischen Parlament ratifiziert.
23. August
Berlin 1947 – In der Nähe von Berlin waren auf der Strecke Berlin-Kremmen bei einem durch Fahrlässigkeit entstandenen Brand in einem Eisenbahnwagen 29 Menschen ums Leben gekommen. Weitere 50 Menschen waren verletzt worden.
23. August
Europa 1947 – Auf der Arbeitstagung des Europabundes in Frankfurt am Main (Hessen) war der frühere Privatsekretär des Außenministers Gustav Stresemann, Konsul Henry Bernhard, zum ersten Vorsitzenden gewählt worden.
23. August
Berlin 1947 – Gegenüber Äußerungen des amerikanischen Militärgouverneurs, General Lucius D. Clay, hatte der Vorsitzende des Landesverbandes Berlin der SPD, Franz Neumann, erklärt, dass die SPD hunderte von Fällen nennen könnte, wonach Sozialdemokraten in Berlin und in der sowjetischen Besatzungszone verhaftet und seither verschwunden geblieben waren.
24. August
Deutschland 1947 – Auf einer Versammlung in Hannover (Niedersachsen) hatte der SPD-Vorsitzende Kurt Schumacher die Übertragung der Verwaltung des Ruhrgebietes in deutsche Hände sowie die Rückgabe der in sowjetisches Eigentum überführten Industriebetriebe in der Ostzone gefordert.
24. August
Großbritannien 1947 – Um den Kampf gegen die Wirtschaftskrise zu unterstützen, war im britischen Bergbau wieder die Sechs-Tage-Woche eingeführt worden.
24. August
Schottland 1947 – In der Hauptstadt Edinburgh hatten die ersten Musikfestspiele begonnen.
25. August
Bulgarien 1947 – Der Friedensvertrag, der mit den Alliierten Siegermächten ausgehandelt worden war und am 10. Februar in Paris zur Unterzeichnung kam, war vom bulgarischen Parlament ratifiziert worden.
25. August
USA/Frankreich 1947 – Die Regierung Frankreichs hatte die Vereinigten Staaten zur Behebung der Wirtschaftskrise des Landes um Unterstützung gebeten.
25. August
USA 1947 – Mit einem Düsenflugzeug vom Typ Douglas „Skytreak“ hatte der US-amerikanische Marineoffizier Marioin Carl mit 1056 km/h im US-Bundesstaat Kalifornien einen Geschwindigkeits-Weltrekord aufgestellt.
25. August
Deutschland 1947 – Die Gemeinde Kneitlingen am Elm (Niedersachsen) hatte ihrem Sohn, dem Possentreiber Till Eulenspiegel, der 1300 dort geboren worden war, ein Denkmal gesetzt. Das bereits 1939 fertiggestellte Denkmal hatte man in einer Garage gefunden.
26. August
UNO/Indonesien 1947 – Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hatte eine Resolution verabschiedet, in der eine friedliche Regelung der Indonesien-Frage angestrebt worden war.
26. August
Bulgarien 1947 – Die Nationalversammlung des Landes hatte die Auflösung der Bauernpartei des hingerichteten Oppositionspolitikers Nikola Petkoff beschlossen.
26. August
Sowjetunion 1947 – Über dem Wolga-Gebiet hatte der sowjetische Oberstleutnant Wassili Romaniuk einen neuen Weltrekord im Fallschirmspringen aufgestellt. Er war aus 13.400 m abgesprungen und hatte die Erde nach 21 Minuten erreicht.
26. August
Bizone/Norwegen 1947 – Zwischen Norwegen und der Bizone war ein Handelsvertrag abgeschlossen worden.
26. August
Bremen 1947 – In Bremen war die Gründung der Norddeutschen Mende-Rundfunk-GmbH erfolgt. Die ehemals größte deutsche Rundfunkfabrik war von Dresden nach Bremen umgesiedelt.
27. August
Bizone/Europa 1947 – In der britischen Hauptstadt London war eine am 22. August begonnene Konferenz der US-amerikanischen, britischen und französischen Regierung über das Industrieniveau in der deutschen Bizone zu Ende gegangen. 27. August
Großbritannien 1947 – Auf dem Gebiet der Lebensmittelversorgung sowie des Transportwesens hatte die Regierung Notstandsmaßnahmen ergriffen.
27. August
Frankreich/Algerien 1947 – Die Nationalversammlung des Landes hatte das neue Autonomiestatut für Algerien beraten.
27. August
Dänemark/USA 1947 – Die dänische Regierung war mit den Vereinigten Staaten in Verhandlungen getreten, um über die US-amerikanischen Stützpunkte auf Grönland zu diskutieren.
27. August
Frankreich/Indochina 1947 – Frankreich begann in Indochina mit der Unterstützung des früheren Kaisers von Annam, Bao Dai.
28. August
Luxemburg/International 1947 – Von der Internationalen Wiederaufbaubank hatte Luxemburg ein Darlehen in Höhe von 12 Millionen US-Dollar erhalten.
28. August
Bremen 1947 – In Bremen war der SPD von der Militärregierung für sieben jegliches Publikationsrecht entzogen worden, weil die SPD-Wochenschrift „Sozialismus und Demokratie“ vor der Veröffentlichung nicht zur Genehmigung eingereicht worden war.
28. August
Sowjetische Zone 1947 – In Thüringen waren 285.000 Rosskastanien für die menschliche Ernährung aufbereitet worden, die letztendlich 80.000 kg Grieß ergeben hatten.
28. August
Bayern 1947 – In Bayern war ein Notstromprogramm wirksam geworden. Es beinhaltete eine Verringerung der Stromversorgung um 60 Prozent wegen des großen Wassermangels.
29. August
Bizone 1947 – Der Industrieplan des Alliierten Kontrollrats (AKR) in der Bizone war überprüft worden. Danach sollte es zu einer Erhöhung des Wirtschaftspotentials kommen, die Ernährungslage sollte verbessert werden. Es sollte zudem zu einer Einschränkung der Demontagen kommen.
29. August
Sowjetunion/Europa 1947 – Die am 10. Februar paraphierten Friedensverträge mit den während des Zweiten Weltkriegs mit Deutschland verbündeten Staaten waren vom Präsidium des Obersten Sowjets ratifiziert worden.
29. August
UNESCO 1947 – Neues Mitglied der UNESCO war Kuba geworden.
29. August
Norwegen 1947 – Westlich des Narvik-Fjords war ein norwegisches Flugboot abgestürzt. Bei dem Unglück waren alle 35 Insassen ums Leben gekommen.
30. August
Deutschland 1947 – Die sowjetische Militärverwaltung in Deutschland hatte die Beschlüsse der Westmächte über die deutsche Industriekapazität vom 27. August kritisiert. Sie seien nicht vereinbar mit dem Potsdamer Abkommen von 1945.
30. August
Brasilien 1947 – In Petropolis bei Rio de Janeiro hatten 19 amerikanische Staaten einen Verteidigungspakt unterzeichnet. Der Vertrag hatte eine automatische Beistandspflicht im Fall eines militärischen Angriffs auf einen der Vertragspartner festgelegt.
30. August
Griechenland 1947 – Der bisherige Außenminister Konstantin Tsaldaris hatte ein neues Kabinett gebildet.
30. August
USA/International 1947 – In New York hatte der US-amerikanische Atomphysiker Robert J. Oppenheimer erklärt, es würden noch Jahrzehnte intensiver Forschung notwendig sein, bevor aus der Atomkraft Energie gewonnen werden würde.
30. August
Frankreich 1947 – In der Hauptstadt Paris waren bei einem Großfeuer in einem Kino 90 Menschen ums Leben gekommen.
30. August
Frankreich 1947 – Der Militärgouverneur der amerikanischen Zone in Deutschland, General Lucius D. Clay, war vom Militärgouverneur der französischen Zone, Pierre-Marie König, mit dem Kreuz der französischen Ehrenlegion ausgezeichnet worden.
31. August
UNO 1947 – Eine Kommission der UNO, die nach Palästina entsandt worden war, hatte den Abzug der britischen Truppen empfohlen.
31. August
Ungarn 1947 – Mit 21 Prozent hatte die Kommunistische Partei bei den Parlamentswahlen einen bedeutsamen Wahlerfolg erzielen können.
31. August
Tennis 1947 – In New York hatten die USA mit einem 4:1-Sieg über die Australien ihren Titel im Tennis-Davis-Cup verteidigt.
August 1947 in den Nachrichten
.... >>>  
 .... >>>  
Werbung 1947 Reklame

<< Das geschah 1946

Das geschah 1948 >>

privacy policy