1930 1931 1932 1933 1934 1935 1936 1937 1938 1939

Chronik August 1935 - Heitere Filme und Buchverbote

August 1935
Es war eine fragwürdige Auszeichnung, als Reichsführer Adolf Hitler der Stadt München den Titel „Hauptstadt der Bewegung“ verliehen hatte. Doch die braunen Horden, die durch die Stadt an der Isar zogen, waren stolz darauf. In den Kinos hatte ein heiterer Film nach dem anderen Premiere. Es waren fast immer dieselben Schauspieler, die besetzt waren und für Ablenkung und simple Unterhaltung sorgten. Auch wenn ein Film das Prädikat „künstlerisch wertvoll“ erhalten hatte, sagte das noch lange nichts über den tatsächlichen künstlerischen Wert aus. Derweil wurden zahlreich Bücher verboten und aus Kontrollgründen hatte der Präsident der Reichsschrifttumskammer, Hans Friedrich Bluck, die Meldepflicht für alle Werks- und Vereinsbüchereien angeordnet. Mit der NSDAP wachte ein aufmerksames Augen über dem deutschen Volk...
<< Juli 1935

September 1935 >>

Ereignisse & Schlagzeilen 1935

August 1935

1. August
Danzig 1935 – Das Danziger Stadtparlament hatte die Aufhebung der Zollgrenzen „zur Versorgung der Stadt“ verfügt. Diese Maßnahme hatte zu erheblichen Auseinandersetzungen mit Polen, dem Haupthandelspartner für Lebensmittel geführt.
1. August
Deutsches Reich/Film 1935 – Der am 4. Januar 1932 in Berlin uraufgeführte Film „Der Stolz der dritten Kompanie“, in dem Heinz Rühmann in der Titelrolle zu sehen war, wurde verboten.
1. August
Deutsches Reich 1935 – Die Zahl der Rundfunkhörer im Deutschen Reich war auf 6.516.730 angestiegen. Weitere 1 Million Volksempfänger waren von der Industrie in Auftrag genommen worden.
1. August
Deutsches Reich 1935 – In den Kurorten Freienwalde, Rheinsberg, Bansin, Warnemünde und Lindau war es zu vereinzelten Übergriffen gegen rauchende Frauen gekommen. Mit Sprechchören wie: „Die deutsche Frau raucht nicht, die deutsche Frau schminkt sich nicht, die deutsche Frau trägt keine roten Haare“ waren Angehörige der lokalen Hitlerjugend (HJ) durch die Straßen gezogen.
2. August
München 1935 – Reichskanzler und Führer Adolf Hitler hatte der Stadt München offiziell die Bezeichnung „Hauptstadt der Bewegung“ verliehen.
2. August
Deutsches Reich 1935 – Reichskriegsminister Werner von Blomberg hatte zwischen allen Angehörigen der Wehrmacht und den Uniformen tragenden politischen Leitern der NSDAP die Grußpflicht angeordnet.
2. August
Deutsches Reich 1935 – Der langjährige Auslandskorrespondent der „Baseler Nachrichten“ in Berlin, Ernst Klein, war aus dem Deutschen Reich ausgebürgert worden. In zahlreichen Pressekampagnen hatte man Klein als „nichtarischen Österreicher“ verunglimpft.
2. August
Deutsches Reich 1935 – Infolge des niedrigen Wasserstandes war der Schiffsverkehr auf der Elbe eingestellt worden.
2. August
Deutsches Reich/Buchhandel 1935 – Der Roman „Licht im August“ von William Faulkner war bei Rowohlt erschienen.
3. August
Deutsches Reich 1935 – Reichsinnenminister Wilhelm Frick hatte auf dem Essener Gautag angekündigt, dass die Judenfrage „langsam aber sicher auf vollkommen legalem Weg gelöst“ werden würde.
3. August
Sowjetunion 1935 – Der sowjetische Pilot Sergej Lewanewskij hatte nach einer Flugstrecke von 1800 km in der Nähe von Leningrad den Versuch abgebrochen, von Moskau über den Nordpol nach San Francisco zu fliegen.
3. August
Deutsches Reich 1935 – Auf der Tagung der Bundesleitung des Volksbundes für das Deutschtum im Ausland (VDA) in Lübeck hatten die Vorsitzenden Theodor Oberländer, Robert Ernst und Ernst Zörner die Angleichung des Bundes an die NSDAP vorgeschlagen.
3. August
Österreich 1935 – Die Großglockner-Hochalpenstraße, die eine Verbindung zwischen Brenner und Radstädter Tauern schafft, war feierlich eröffnet worden. Ihre durchschnittliche Steigung beträgt 10 Prozent, in Extremlagen 12 Prozent.
4. August
Österreich 1935 – Auf der am Vortag eröffneten Großglockner-Hochalpenstraße wurde das erste internationale Großglockner-Rennen durchgeführt, dass von Fusch bis zum Fuscher Törl ging. Es waren 75 Fahrer aus ganz Europa an den Start gegangen, die eine der längsten Bergrennstrecken der Welt bewältigen wollten. Sieger wurde der Italiener Mario Tadini auf Alfa Romeo in 14:42,72 Minuten.
4. August
Deutsches Reich 1935 – Der Ehrenvorsitzende des Nationalsozialistischen Deutschen Frontkämpferbundes (Stahlhelm), August von Mackensen, hatte seinen Rücktritt von diesem Amt mitgeteilt. Das wichtigste „Kampfziel“ des Stahlhelm sei mit der Einführung der allgemeinen Wehrpflicht verwirklicht worden.
4. August
Griechenland 1935 – Während eines Lohnstreiks war es auf der griechischen Insel Kreta zu blutigen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Regierungstruppen gekommen.
4. August
USA/Japan 1935 – In der US-amerikanischen Hauptstadt Washington hatte der japanische Botschafter Saito gegen eine Karikatur des japanischen Kaisers Hirohito in der US-Zeitschrift „Vanity Fair“ protestiert. Die Zeichnung hatte den Kaiser vor einer Rikscha mit der Aufschrift „Friedenswagen“ gezeigt.
4. August
Leichtathletik 1935 – In Berlin gingen die zweitägigen Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften zu Ende. Dabei hatte Wilhelm Leichum mit 7,74 m einen deutschen Rekord im Weitsprung erzielt.
4. August
Deutsches Reich/Irak 1935 – In Berlin war zwischen Deutschland und dem Irak ein Handelsabkommen abgeschlossen worden.
5. August
Deutsches Reich 1935 – Der Volksgerichtshof in Berlin hatte den ehemaligen Reichstagsabgeordneten der kommunistischen Partei, Albert Kayser, wegen „Vorbereitung zum Hochverrat“ zum Tode verurteilt.
5. August
USA 1935 – Mehr als 20.000 Menschen hatten im New Yorker Stadtteil Harlem gegen das italienische Vorgehen im ostafrikanischen Abessinien demonstriert.
5. August
Frankreich 1935 – Das einzige französische Stratosphären-Flugzeug war bei Cravent (etwa 70 km nordwestlich von Paris) beim ersten Versuch, in einer Höhe von mehr als 10.000 m zu fliegen, abgestürzt.
5. August
Danzig 1935 – In einer erneuten Untersuchung mit dem polnischen Botschafter Józef Lipski hatte Reichsführer Adolf Hitler eine deutsch-polnische Einigung über Danzig zu erreichen versucht. Bei dem Gespräch war Hermann Göring zugegen gewesen.
5. August
Berlin 1935 – Die Reichsgemeinschaft für Radfahrwegebau hatte in Berlin für die verstärkte Anlage von Radfahrwegen geworben.
5. August
Deutsches Reich 1935 – In Frankfurt am Main war „Heilung der Blutdruck-Krankheit durch Atemübungen“ von Professor Lothar Gottlieb Tirala erschienen.
6. August
Frankreich 1935 – In mehreren Städten Frankreichs war es zu Auseinandersetzungen zwischen Kommunisten und der Polizei gekommen. Die von Ministerpräsident Pierre Laval angekündigten Sparmaßnahmen waren der Hintergrund für den Aufruhr gewesen.
6. August
Italien 1935 - Der italienische Ministerpräsident und Duce Benito Mussolini hatte die Aufstellung von weiteren 72.000 Mann für den bevorstehenden Krieg in Abessinien bekanntgegeben.
6. August
Vatikan 1935 – Papst Pius XI. hatte Monsignore Xaverio Ritter zum Apostolischen Nuntius in Prag berufen. Der Posten des Nuntius war zwei Jahre lang verwaist geblieben. Durch die Ernennung Ritters waren die Spannungen zwischen dem Vatikan und der Tschechoslowakei beendet worden.
7. August
Danzig 1935 – In Danzig hatten die Regierungen der „Freien Stadt“ und Polens einen mehrwöchigen Wirtschaftsstreit um die Festlegung der Zollgrenzen in Danzig beendet.
7. August
Deutsches Reich 1935 – Das Bundesorgan des Nationalsozialistischen Deutschen Frontkämpferbundes (Stahlhelm), „Der Stahlhelm“, war im Deutschen Reich verboten worden. Außerdem waren die Landesverbände Berlin/Brandenburg, Pommern und Ostmark aufgelöst worden.
7. August
Deutsches Reich 1935 – In einer Durchführungsverordnung zum Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses waren die Indikationen für Schwangerschaftsabbrüche festgelegt worden. Darin war u. a. die soziale Indikation ausdrücklich abgelehnt worden.
7. August
Berlin/Film 1935 – In Berlin war der deutsche Operettenfilm „Die blonde Carmen“ zur Uraufführung gelangt. Er war unter der Regie von Viktor Janson entstanden. Die Musik hatte Franz Grothe geschrieben. In den Hauptrollen waren Martha Eggert, Wolfgang Liebeneiner, Ida Wüst Leo Slezak u. a. zu sehen.
7. August
Deutsches Reich/Buchhandel 1935 – Bei Rowohlt waren „Brasilianisches Abenteuer“ von Peter Fleming und „Rote Wirtschaft und weißer Wohlstand“ von H. R. Knickerbockers erschienen.
8. August
Österreich 1935 – Der österreichische Bundespräsident Wilhelm Miklas hatte in Wien vier SA-Mitglieder begnadigt. Sie waren wegen Sprengstoffvergehen zum Tode verurteilt gewesen.
8. August
USA 1935 – Die US-amerikanische Außenhandelsbank hatte beschlossen, Italien keine Kredite für Warenkäufe in den Vereinigten Staaten zu gewähren. Damit war de facto für Italien der Ankauf von Kriegsmaterial unmöglich geworden.
8. August
Boxen 1935 – Durch technischen K. o. in der ersten Runde hatte der US-Amerikaner Joe Louis seinen Landsmann King Lewinsky in einem Ausscheidungskampf um die Box-Weltmeisterschaft besiegt.
8. August
Ägypten/Italien 1935 – In der Nähe der ägyptischen Hauptstadt Kairo war der italienische Minister für öffentliche Arbeiten, Luigi Razza, zusammen mit sieben weiteren Insassen bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen. Razza war zu einer Informationsreise nach Ostafrika unterwegs gewesen.
8. August
Deutsches Reich 1935 – Alle Freimaurerlogen waren vom deutschen Reichsinnenministerium aufgelöst worden. Deren Vermögen wurde eingezogen.
8. August
Deutsches Reich 1935 – Reichswirtschaftsminister Hjalmar Schacht hatte auf der Königsberger Ostmesse parallel zur Wehrpflicht und zum Wehrwillen von allem mehr Wirtschaftspflicht und Wirtschaftswillen gefordert. Darin hatte er eine größere Arbeitsmoral verstanden.
8. August
Deutsches Reich 1935 – Der Reichsminister für Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung, Bernhard Rust, hate national-politische Lehrgänge für alle Schüler Höherer Schulen angeordnet. Sie dauerten drei Wochen, fanden in den Semestermonaten statt und waren von den Eltern zu bezahlen.
8. August
Berlin 1935 – In Berlin hatte der 11. Internationale Strafrechts- und Gefängniskongress begonnen.
8. August
Deutsches Reich 1935 – Gemäß einer Anweisung der Reichsregieung war es Standesbeamten nicht mehr erlaubt, Ehen zu schließen zwischen Ariern und Nichtariern.
8. August
Berlin/Film 1935 – In Berlin hatte der Film „Liselotte von der Pfalz“ seine Uraufführung. Die Hauptrolle spielte Renate Müller. Daneben waren Michael Bohnen, Hans Stüwe, Eugen Klöpfer, Aribert Wäscher u. a. zu sehen. Der Film, der als „staatspolitisch“ und „künstlerisch wertvoll“ ausgezeichnet worden war, entstand unter der Regie von Carl Froelich.
9. August
Frankreich 1935 – Zum ersten Mal in der Geschichte Frankreichs hatte Ministerpräsident Pierre Laval die Präfekten aller 90 Bezirke in Paris versammelt. Es sollte über zusätzliche staatliche Maßnahmen zur Sanierung des Staatshaushaltes verhandelt werden.
9. August
Schweiz 1935 – Weil sie Schriften gegen das italienische Vorgehen in Abessinien nach Italien schmuggeln wollten, hatten die schweizerischen Bundesbehörden fünf Antifaschisten aus der Schweiz ausgewiesen.
9. August
Boxen 1935 – Der Deutsche Meister Adolf Witt verlor gegen den Italiener Merlo Preciso über 15 Runden nach Punkten im Kampf um den Europameister-Titel im Halbschwergewicht.
10. August
Deutsches Reich 1935 – Reichsinnenminister Wilhelm Frick hatte die Standesämter im Deutschen Reich angewiesen, keine „arisch-jüdischen Mischehen“ mehr zu schließen bis zur endgültigen gesetzlichen Regelung.
10. August
Leichtathletik 1935 – In der ungarischen Hauptstadt Budapest waren die 6. Studenten-Weltmeisterschaften feierlich eröffnet worden. Sie dauerten bis zum 18. August.
10. August
Deutsches Reich 1935 – Der Reichsjustizminister Franz Gürtner hatte die Strafverfolgungsbehörden angewiesen, „gegen rücksichtslose und leichtfertige Verkehrsteilnehmer strenge Strafen zu beantragen“, weil die Zahl der Unfälle in erheblichem Maße zugenommen hatte.
11. August
Japan 1935 – Der administrative Leiter der japanischen Armee, Teteuzan Nagata, war nach einem Streit von seinem Adjutanten erschlagen worden. Das Motiv für die Tat waren die unterschiedlichen Auffassungen in bezug auf das japanische Vorgehen in Mandschukuo.
11. August
Radsport 1935 – In der belgischen Hauptstadt Brüssel hatte der Deutsche Toni Merkens bei den Radsport-Weltmeisterschaften den Titel bei den Amateurfliegern gewonnen.
11. August
Deutsches Reich 1935 – Reichsführer Adolf Hitler hatte erstmals wieder eine öffentliche Rede auf einer Massenversammlung seit seiner Stimmbandoperation am 23. Mai. Die Massenversammlung, auf der er sprach wurde zum 15-jährigen Bestehen der Ortsgruppe der NSDAP Rosenheim abgehalten.
12. August
Italien 1935 – Im italienischen Ribolla waren 14 Bergarbeiter durch Überflutung einer Braunkohlegrube ums Leben gekommen.
12. August
Rasen-Radball 1935 – In Antwerpen (Belgien) hatte sich Deutschland überraschend den Titel des Rasen-Radball-Weltmeisters geholt.
12. August
Südafrika 1935 – Der Ministerpräsident der Südafrikanischen Union, Jan Christiaan Smuts, hatte in Kapstadt den Völkerbund aufgefordert, im italienisch-abessinischen Konflikt seiner Vermittlungspflicht nachzukommen. Wenn der Völkerbund versagen sollte, „so wird die Folge eine Erschütterung des gegenwärtigen Systems innerhalb der zivilisierten Welt sein“. Der Krieg würde auf andere afrikanische Staaten übergreifen.
12. August
Deutsches Reich 1935 – Im Zentralverband der NSDAP war das „Handbuch der Reichszeugmeisterei der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei“ erschienen. Dabei hatte es sich um eine Sammlung der Gesetze und Anordnungen sowie der allgemeinen Bedingungen der NSDAP gehandelt.
13. August
Frankreich 1935 – Die kommunistischen und sozialistischen Gewerkschaften in Frankreich hatten sich auf die Bildung einer Einheitsgewerkschaft geeinigt.
13. August
Italien 1935 – Der Bruch der Staumauer Alla Sella Zerbino bei Ovada (nördlich von Genua in den Ligurischehn Apenninen ) bei einem Hochwasser hatte zu einer Überschwemmungskatastrophe geführt. Die Flutwelle hatte in Molare und Ovada großen Schaden angerichtet. Mehr als 100 Menschen waren ums Leben gekommen.
13. August
Fliegen 1935 – Die deutsche Langstreckenfliegerin Elly Beinhorn hatte die Strecke Gleiwitz-Istanbul mit Rückflug nach Berlin in 13 Stunden zurückgelegt.
13. August
Deutsches Reich/Film 1935 – In war der deutsche Film „Der Gefangene des Königs“ uraufgeführt worden. Er war unter der Regie von Carl Boese entstanden. Die Hauptrollen waren mit Paul Kemp und Michael Bohnen besetzt. Außerdem spielten Hubert von Meyerinck, Erich Ponto, Beppo Brem, O. E. Hasse u. a. Zu dem Lustspiel um August den Starken und Fritz Böttger, den Erfinder des Porzellans, hatte Wolfgang Zeller die Musik geschrieben. In den weiblichen Rollen spielten Susi Lanner, Adele Sandrock, Hilde Hildebrandt und andere.
13. August
Deutsches Reich 1935 – Die Reichsbank hatte vor falschen 50-RM-Noten gewarnt. Für die Aufdeckung der Falschmünzerwerkstatt und sachdienliche Angaben war eine Belohnung bis zu 3000 RM ausgesetzt worden.
13. August
Deutsches Reich 1935 – Der Chef der Geheimen Staatspolizei, Reinhard Heydrich, hatte die Richtlinien für die Tätigkeit des Reichsverbandes der jüdischen Kulturbünde herausgegeben. Die Verbandszeitschrift unterlag einer Vorzensur.
14. August
USA 1935 – In Washington hatte US-Präsident Franklin D. Roosevelt ein neues Sozialversicherungsgesetz unterzeichnet. Es garantierte u. a. alten Leuten ab dem 65. Lebensjahr eine Rente.
14. August
Deutsches Reich/Film 1935 – In Berlin war der deutsche Film „Liebe geht – wohin sie will“ uraufgeführt worden. Der Liebes- und Heimatfilm war als „künstlerisch wertvoll“ und „volksbildend“ ausgezeichnet worden. Die Hauptrollen wurden von Maria Paudler und Kurt Skalden, der auch Regie führt, gespielt.
15. August
Albanien 1935 – In mehreren Städten Albaniens war es zu Unruhen gekommen. Die Aufrührer unter der Führung des ehemaligen Ministerpräsidenten Shefqet Bej Vërlaci hatten den Thronverzicht von König Achmed Zogu gefordert.
15. August
Deutsches Reich 1935 – In Misburg bei Hannover hatte die Deutsche Erdölraffinerie (Deurag) mit der Inbetriebnahme größerer Neubauten begonnen.
15. August
Deutsches Reich/Buchhandel 1935 – Im Fischer Verlag war der Roman „Anselm und Verena“ von Otto Flake erschienen.
16. August
Deutsches Reich 1935 – Reichspropagandaminister Joseph Goebbels hatte in Berlin die 12. Deutsche Rundfunkausstellung eröffnet. Zur Einführung des Fernsehens hatte die erste deutsche Fernseh- und Rundfunklotterie stattgefunden. Der Lospreis betrug 0,50 RM. Als Preise ausgesetzt waren u. a. 10 Fernsehempfänger, 10 Musikschränke und 250 Volksempfänger.
16. August
Italien/Abessinien 1935 – In der französischen Hauptstadt Paris waren Vertreter Frankreichs, Großbritanniens und Italiens zu einer dreitägigen Konferenz zusammengekommen. Es sollte eine Lösung des italienisch-abessinischen Konflikts ausgearbeitet werden.
16. August
Ungarn 1935 – In der ungarischen Hauptstadt Budapest hatte sich die „Partei Nationalsozialistischer Ungarn“ gegründet. Nur mit mindestens zwei arischen, magyarischen Vorfahren war die Parteimitgliedschaft möglich.
16. August
Bergsteigen 1935 – Zum ersten Mal war der Gunnbjörns Fjeld, der höchste Berg Grönlands (3694 m) bestiegen worden.
16. August
Österreich 1935 – Der österreichische Vizekanzler Ernst Rüdiger Starhemberg hatte den gesamten Sportverkehr seines Landes mit dem Deutschen Reich verboten. Er hatte als Grund dafür die jüngsten Angriffe des nationalsozialistischen Hetzblattes „Völkischer Beobachter“ gegen Österreichs Regierung angeführt.
17. August
Schweiz 1935 – Die Berner Kantonal-Regierung hatte den Philologie-Professor Walter Porzig aus dem Staatsdienst entlassen. Porzigs Mitgliedschaft in der NSDAP sei mit seinem Beamtenstatus nicht vereinbar.
17. August
Deutsches Reich/Schlesien 1935 – Die schlesische Bekenntnissynode, die offizielle Vertretung der evangelischen Kirche in Schlesien, war im „Interesse der öffentlichen Sicherheit“ vom Reichsministerium für kirchliche Angelegenheiten aufgelöst worden.
17. August
Fußball 1935 – In München hatte die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ein Länderspiel gegen Finnland 6:0 gewonnen.
17. August
Deutsches Reich 1935 – Auf Kosten des Automobilkonzerns hatten 15.000 Werksangehörige der Adam Opel AG einen 14-tägigen Urlaub auf dem Rhein angetreten.
17. August
Deutsches Reich 1935 – Der Sonderbeauftragte für die Überwachung der „geistig und kulturell tätigen Nichtarier“ im Propagandaministerium, Hans Rinkel, hatte in Übereinstimmung mit der Gestapo Richtlinien für die Tätigkeit des Reichsverbandes der jüdischen Kulturbünde. Danach waren alle Veranstaltungen des Bundes als „geschlossen“ zu betrachten und konnten nur mit besonderen Ausweisen besucht werden.
18. August
Deutsches Reich 1935 – Alle Freimaurerlogen, die bisher nicht selbst ihre Auflösung beschlossen hatten, wurden vom Reichsinnenministerium aufgelöst. Deren Vermögen wurde beschlagnahmt.
18. August
Sowjetunion 1935 – Die sowjetische Regierung hatte die Herabsetzung der Altersgrenze für Todesstrafen beschlossen. Danach war es möglich, auch Zwölfjährige hinzurichten.
18. August
Berlin 1935 – In Berlin war der 11. Internationale Strafrechts- und Gefängnis-Kongress eröffnet worden. Die Veranstaltung dauerte sechs Tage. Es hatten Juristen aus 50 Staaten teilgenommen, die Fragen der Gesetzgebung, Vorbeugung, Verwaltung und des Jugendrechts erörterten.
18. August
Deutsches Reich 19353 – Der Reichswirtschaftsminister Hjalmar Schacht hatte zur Eröffnung der 23. Deutschen Ostmesse in Königsberg in seiner Rede betont: „Es ist für die Führung unserer Wirtschaftspolitik unerlässlich, dass das Vertrauen in Deutschland als einen Rechtsstaat unerschüttert bleibt. Niemand in Deutschland ist rechtlos.“ Er hatte hinzugefügt, dass die Juden erkennen sollten, „dass ihr Einfluss bei uns ein für allemal vorbei ist.“
18. August
Fußball 1935 – in Luxemburg hatte die deutsche Fußball-Nationalmannschaft mit einem 1:0 den Gastgeber Luxemburg besiegt.
18. August
Frankfurt am Main 1935 – Auf dem Internationalen Kongress für Städtereinigung, den Reichsinnenminister Wilhelm Frick eröffnet hatte, hatte die Stadt Hannover eine neue Straßenstaubsaugmaschine vorgestellt. Diese hatte eine Arbeitsbreite von 2,20 m und eine Arbeitsgeschwindigkeit von 15 bis 20 km/h. Die Maschine konnte in 6 Stunden bis zu 3000 kg Straßenschmutz aufnehmen. Der Kongress dauerte bis zum 22. August.
18. August
Hannover 1935 – In Hannover hatte die Niedersächsische Spielgemeinschaft für nationale Festgestaltung die Uraufführung des Weihespiels „Ewiges Volk“ von Kurt Fischer und Wolfram Brockmeyer präsentiert.
19. August
Berlin 1935 – Ein Großfeuer auf der Berliner Funkausstellung hatte die Halle 4 und das Restaurant im Funkturm zerstört. Drei Menschen waren bei dem Unglück ums Leben gekommen. Der Sachschaden hatte insgesamt 1,5 Millionen RM betragen.
19. August
Schwimmen 1935 – Mit 8:52,2 min hatte die japanische 4 einen fantastischen Weltrekord bei einem Schwimmländerkampf in Tokio aufgestellt.
19. August
Deutsches Reich 1935 – Die Fahrzeit auf der Strecke Saarbrücken-Trier-Köln war durch einen erstmals eingesetzten Schnelltriebwagen der Deutschen Reichsbahn um 45 Minuten auf 3:45 h gesenkt worden.
19. August
Fulda 1935 – In Fulda hatte die Konferenz der deutschen katholischen Bischöfe begonnen. Erstmalig seit 2 Jahren war in ihrer Konsequenz wieder von allen Kanzeln ein Hirtenbrief der Bischöfe verlesen worden. Dieser hatte sich vornehmlich gegen die Hitlerjugend (HJ) gerichtet.
20. August
Ecuador 1935 – Wenige Stunden nachdem der Staatspräsident von Ecuador, José María Velasco Ibarra die Diktatur proklamiert hatte, wurde er von der Armee abgesetzt. Die Armee ernannte den bisherigen Ministerpräsidenten Antonio Pons zum Nachfolger von Ibarra.
20. August
Deutsches Reich 1935 – In Berlin hatten sich tausende von Deutschen im abessinischen Konsulat gemeldet. Sie wollten freiwillig in die abessinische Armee eintreten.
20. August
Deutsches Reich/Musik 1935 – Auf Anordnung des Propagandaministeriums war die Oper „Die schweigsame Frau“ von Richard Strauß im ganzen Deutschen Reich verboten worden.
20. August
Berlin 1935 – In Berlin hatte sich auf der U-Bahn-Baustelle am Brandenburger Tor in der Hermann-Göring-Straße ein schweres Unglück ereignet. Beim Einsturz eines Tunnels waren 20 Arbeiter verschüttet worden. Sie konnten erst nach Tagen tot geborgen werden. Dies war der bisher größte Unfall beim beim Bau der U-Bahn in Berlin gewesen.
20. August
USA 1935 – Von dem US-amerikanischen Wissenschaftler Herbert McLean Evans war zum ersten Mal erfolgreich ein reines Vitamin-E-Kristall isoliert worden.
20. August
Italien 1935 – Ein Wirbelsturm hatte südlich von Neapel schwere Verwüstungen mit sintflutartigen Regenfällen angerichtet. Dabei waren mehr als zehn Menschen ums Leben gekommen.
20. August
Berlin 1935 – Einen Monat nach der Schließung jüdischer Geschäfte auf dem Berliner Kurfürstendamm, der dann pogromartige Ausschreitungen gegen Juden gefolgt waren, hatte Reichsinnenminister Wilhelm Frick versucht, dem Aktionismus Einhalt zu gebieten.
21. August
USA 1935 – Der US-Senat in Washington hatte eine Gesetzesvorlage angenommen, durch die die Regierung ermächtigt worden war, Waffenausfuhrverbote gegen alle kriegführenden Staaten zu erlassen.
21. August
Italien 1935 – Der Schwiegersohn des italienischen Duce und Staatspräsidenten Benito Mussolini, Galeazzo Graf Ciano, war als Fliegergeneral nach Ostafrika einberufen worden. Zum Nachfolger Cianos im Amt des Propagandaministers war Dino Alfieri ernannt worden.
21. August
Estland 1935 – In der estländischen Hauptstadt Reval (Tallinn) hatte ein zum Tode Verurteilter erstmals das Urteil selbst vollstreckt. Der des Mordes überführte Paul Voigemast hatte dem neuen Strafrecht entsprechend den Giftbecher statt Hängen gewählt.
21. August
Deutsches Reich 1935 – Der Leiter der Deutschen Arbeitsfront (DAF), Robert Ley, hatte in Berlin die Reichsarbeitskammer eröffnet.
22. August
USA 1935 – In Santa Rosa (US-Bundesstaat Kalifornien) waren 200 sogenannte Vigilanten gewaltsam gegen angeblich kommunistische Saisonarbeiter vorgegangen. Zahlreiche „Kommunisten“ waren entführt worden und nach willkürlichen „Volkstribunalen“ kahlgeschoren bzw. geteert und gefedert worden.
22. August
Deutsches Reich 1935 – Reichserziehungsminister Bernhard Rust hatte die Pflicht zur Teilnahme an Schulgottesdiensten aufgehoben.
22. August
Deutsches Reich/Musik 1935 – Am Deutschen Nationaltheater Osnabrück war die Operette „Ein Kaiser ist verliebt“ von Walter Kollo zur Uraufführung gekommen.
22. August
Berlin/Film 1935 – In Berlin hatte der deutsche Film „Die Werft zum grauen Hecht“ Premiere. Regie hatte Frank Wisbar geführt. In der Hauptrolle war Marianne Hoppe zu sehen. Der Film war als „künstlerisch wertvoll“ eingestuft worden.
22. August
Deutsches Reich/Buchhandel 1935 – Im Propyläen Verlag war der Roman „Kliffsommer“ von Ulrich Sander erschienen.
23. August
Deutsches Reich 1935 – In einer Rede vor dem Internationalen Strafrechts- und Gefängniskongress in Berlin hatte Propagandaminister Joseph Goebbels die Einrichtung von Konzentrationslagern im Deutschen Reich als einen „Akt der Notwehr“ gegen asoziale Elemente bezeichnet.
23. August
Abessinien (heute Äthiopien) 1935 – In der abessinischen Haupstadt Addis Abeba war an alle Männer zwischen 15 und 80 Jahren ein Aufruf ergangen, sich für den Krieg gegen Italien bereitzuhalten.
23. August
Berlin/Film 1935 – In Berlin war der deutsche Film „Episode“ uraufgeführt worden. Die Hauptrolle wurde von Paula Wessely gespielt. Regie hatte Walter Reisch. Auf der internationalen Filmkunstausstellung Biennale 1935 in Venedig hatte sie dafür den Pokal „Volpi“ für die beste schauspielerische Leistung erhalten.
23. August
Deutsches Reich 1935 – Der langjährige Generalsekretär des Reichsverbandes der Deutschen Automobil-Industrie, Wilhelm Scholz, hatte die Leitung des Reichs-Kraftwagen-Betriebs-Verbandes übernommen.
23. August
Deutsches Reich 1935 – Der „Memeler Beobachter“ und „Unser Kampf. 2000 Beispiele aus dem antifaschistischen Kampf in Deutschland“ waren im ganzen Reich verboten worden.
24. August
Leipzig 1935 – An den Panorama-Künstlerspielen in Leipzig war die Revue „Runter mit'n Zylinder“ von Carl Bretschneider und Rudi Raller uraufgeführt worden.
25. August
Italien 1935 – Der Duce und Ministerpräsident Benito Mussolini hatte in einem Interview den sofortigen Austritt Italiens aus dem Völkerbund für den Fall angekündigt, dass gegen sein Land vom Völkerbund moralische Sanktionen beschlossen werden würden.
25. August
Leichtathletik 1935 – In Dresden hatte Gisela Mauermayer ihren eigen Diskusweltrekord um 1,02 m auf 47,12 m verbessert.
25. August
Deutsches Reich 1935 – Im Gau Düsseldorf hatten rund 10.000 Zuschauer das erste Thingspiel besucht. Unterhalb von Schloss Burg war das Stück „Deutsche Passion 1933“ von Richard Euringer gespielt worden.
25. August
Motorrennsport 1935 – Der deutsche Rennfahrer Rudolf Caracciola hatte auf Mercedes vor dem Italiener Luigi Fagioli den Großen Preis der Schweiz in Bern gewonnen.
25. August
Sowjetunion/USA 1935 – Der US-amerikanische Botschafter in Moskau, William C. Bullitt, hatte der sowjetischen Regierung eine Protestnote überreicht. Darin protestierten die USA gegen die Beschlüsse des in Moskau tagenden Komintern, nach denen in Zukunft US-amerikanische Gewerkschaften „systematisch zu infiltrieren“ seien.
25. August
Fußball 1935 – Im thüringischen Erfurt hatte die deutsche Mannschaft ein Fußball-Länderspiel gegen Rumänien mit 4:2 gewonnen.
25. August
Leichtathletik 1935 – In Dresden, bei dem Damen-Leichtathletikkampf Deutschland gegen Polen hatte die Münchnerin Gisela Mauermayer im Diskus mit 47,12 m einen neuen Weltrekord aufgestellt.
26. August
Luxemburg/Sowjetunion 1935 – Die Länder Luxemburg und UdSSR hatten diplomatische Beziehungen zueinander aufgenommen.
26. August
Argentinien 1935 – Die zentralargentinische Provinz Cordoba war mitten im Winter von einer Hitzewelle heimgesucht worden. Es waren Temperaturen von bis zu 34 Grad gemessen worden.
26. August
Deutsches Reich 1935 – Reichsführer Adolf Hitler hatte an einem mehrtägigen Artillerieschießen der Kriegsmarine in Kiel teilgenommen. Er hatte sich bei dieser Gelegenheit in das Gästebuch des Kreuzers „Köln“ mit der Bemerkung „nach Erfüllung meiner Hoffnung“ eingetragen.
26. August
Deutsches Reich/Film 1935 – In Berlin war der deutsche Film „Stradivari“ von Geza von Bolvary zur Uraufführung gekommen. Die Hauptrolle wurde von Gustav Fröhlich gespielt. Weiterhin waren u. a. Sybille Schmitz, Aribert Wäscher, Veit Harlan und Harald Paulsen zu sehen.
27. August
Deutsches Reich/Österreich 1935 – Über die in letzter Zeit vermehrten Presseanwürfe gegen das Deutsche Reich hatte sich der deutsche Gesandte in Wien, Franz von Papen beim österreichischen Außenminister Egon Berger-Waldenegg beschwert.
27. August
Deutsches Reich 1935 – Aus Kontrollgründen hatte der Präsident der Reichsschriftumskammer, Hans Friedrich Blunck, die Meldepflicht für alle Werks- und Vereinsbüchereien angeordnet.
27. August
Deutsches Reich 1935 – Der Chemiker, Glastechniker und Mitbegründer des Jenaer Glaswerkes, Friedrich Otto Schott, war in Jena im Alter von 83 Jahren gestorben.
28. August
Jugoslawien 1935 – In Bled im jugoslawischen Königreich waren Vertreter der Mitgliedsstaaten der Kleinen Entente, Jugoslawien, Rumänien und die Tschechoslowakei zu viertägigen Konsultationen zusammengetroffen.
28. August
Vatikan 1935 – Während einer Ansprache in Rom hatte Papst Pius XI. den bevorstehenden Krieg in Abessinien als „Eroberungskrieg“ bezeichnet, der in „unseren Augen ein ungerechter Krieg ist“.
28. August
Deutsches Reich 1935 – In Frankfurt am Main hatte der Schweizer Journalist und Schriftsteller Hermann Stegemann den diesjährigen Goethepreis erhalten.
28. August
Deutsches Reich/Buchhandel 1935 – Im Plant Verlag waren die Romane „Die Geschichte von Gamelin“ von Helmut Paulus und „Ein seltsamer Mann“ von Carl August Brasser erschienen.
29. August
Belgien 1935 – Bei einem Autounfall in Küßnacht (Schweiz) war die belgische Königin Astrid tödlich verunglückt.
29. August
Deutsches Reich 1935 – In einem mit Propeller betriebenen Muskelflugzeug hatte der deutsche „Flugzeugführer“ Eberhard Dummbeil auf dem Frankfurter Flughafen eine Strecke von 195 Metern zurückgelegt.
29. August
Deutsches Reich 1935 – Reichführer Adolf Hitler hatte in Schleswig-Holstein eine Geheimrede über die wirtschaftliche und politische Lage vor Bauarbeitern gehalten.
29. August
Deutsches Reich/Buchhandel 1935 – Im Kurt Wolff Verlag, Berlin, war zur Feier seines 25-jährigen Bestehens das 12-bändige Werk „Geschichte der Malerei“ erschienen.
30. August
Deutsches Reich/Film 1935 – In Berlin war der deutsche Film „Ich liebe alle Frauen“ mit Jan Kiepura in der Hauptrolle uraufgeführt worden. Daneben spielten u. a. Adele Sandrock, Theo Lingen, Rudolf Platte und Lien Deyers. Der Film war unter der Regie von Carl Lamac entstanden.
30. August
Frankreich 1935 – Der zuständige Polizeipräfekt in Paris hatte Verordnungen zum Lärmschutz erlassen. Unter anderem waren Nachtfahrten von schweren Motorrädern verboten worden.
30. August
Deutsches Reich 1935 – In Dortmund war die Westfalenschau eröffnet worden.
30. August
Deutsches Reich/Buchhandel 1935 – Im Verlag Deutsche Christen in Weimar war „Umbruch der Zeit“ von Wilhelm Bauers erschienen.
31. August
USA 1935 – US-Präsident Franklin D. Roosevelt hatte das erste sogenannte Neutralitätsgesetz unterzeichnet.
31. August
Abessinien/USA 1935 – Der abessinische Kaiser Haile Selassie I. hatte völlig überraschend einen Vertrag mit der US-amerikanischen „African Exploitation and Development Corporation“ abgeschlossen. Darin war der Firma die Ausbeutung der Bodenschätze in einem großen Teil Abessiniens zugesichert worden.'
31. August
Boxen 1935 – Der Deutsche Meister Adolf Heuser hatte den Italiener Vittorio Livan in einem Halbschwergewichtskampf im Berliner Sportpalast nach Punkten besiegt.
31. August
Deutsches Reich 1935 – In Essen hatte eine Lichtbildausstellung des Verbandes Deutscher Amateurphotographen-Vereine begonnen. Die Hälfte von rund 4.000 Bildern, die 130 Vereine eingeschickt hatten, waren gezeigt worden.
31. August
Sowjetunion 1935 – Der sowjetrussische Bergbauarbeiter Alexei Stachanow hatte im Irmino-Schacht bei Stalino die für die Kohleförderung gesetzte Norm um das 13-Fache übererfüllt. Diese Aktion hatte einen nachhaltigen Effekt auf die Steigerung der Arbeitsproduktivität in der UdSSR. Es entstand daraus die sogenannte Stachanow-Bewegung. Stachanow wurde zum Vorzeigearbeiter. Im Oktober 1948 wurde diese Bewegung durch die Adolf-Hennecke-Bewegung in der DDR nachgeahmt.
Nachrichten August 1935 in der Presse
 ...   >>>
...... >>>
Werbung 1935 Reklame

<< Das geschah 1934

Das geschah 1936 >>

Chronik 1935
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
Die Geschenkidee
Originalzeitung 1935
Jahrgangswein 1935
Jahrgang 1935
Jahrgang 1935