Was war wann >> Musik >> 2000-2010 >> Musikjahr 2005

2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009

Das Musikjahr 2005 - Erstes Album von Rihanna

Vom ersten Januar 2005 an verfielen zahlreiche Ansprüche auf Copyrights auf diverse Rock-Songs der 60-er Jahre in Europa. In Folge dessen erfanden zahlreiche europäische Interpreten die alten Hit-Giganten neu und nahmen im Laufe des Jahres Einfluss auf den Musikmarkt. Auch
der Superhit „Rock Around the Clock“ von Rock-Urvater Bill Haley wurde freigegeben. Bei der Erfolgsband „Powerman 5000“ gab es derweil einen personalen Ausfall. Nachdem Mike Tempesta zwei Shows verpasste, wurde er aus der Band geworfen. Zuvor hatte es bereits zahlreiche Streitigkeiten gegeben. Am 22. Januar fand in Cardiff, England das „Tsunami Relief“-Konzert statt. Größen wie Eric Clapton, Madonna und „Liberty X“ traten im Millennium Stadion auf und sammelt damit spenden für die Opfer des vergangenen Tsunami-Katastrophen im asiatischen Raum. Sieben Tage später gab auch Avril Lavigne ein Konzert in Britisch-Columbia um Spendenmittel für die Opfer zu sammeln.
Mitte Februar erschien das erste Album der Newcomer-Band „Bloc Party“ in den Läden im vereinigten Königreich. „Silent Alarm“ outete sich später als eines der meistverkauften Alben 2005. Die bekannte Punk-Band „Blink-182“ verkündeten nur einige Tage später, dass die Gruppe eine Auszeit einlegen würde – sich aber nicht komplett auflösen wolle. Brian Welch, seines Zeichens Gitarrist der Band „Korn“ verließ die genannte Band nachdem er zum Christentum konvertiert war. Den März dominierten dann die überragenden Verkaufszahlen von „50 Cents“ neuem Album „The Massacre“. Das Album verkaufte sich bereits in der ersten Woche über eine Millionen Mal. Anfang April starteten dann die Girls von „
Destiny's Child“ auf ihrer Welt-Tournee voll durch. Unter dem verheißungsvollen Namen „Destiny Fulfilled... And Lovin' It“ begann die Tour in Hiroshima, Japan. Am 13. Juni befand die Justiz dann Michael Jackson für unschuldig. Ihm wurde schon länger vorgeworfen Kinder belästigt zu haben. Zwei Tage später gab „Destiny's Child“ ihre Auflösung nach bekannt.
Die
deutsche BandScooter“ feierte am 9. September ihr Debüt und performte ihren das erste Mal in den vereinigten Staaten. Auch einen Einstand hatte Britney Spears. Diese bekam am 14. September ihr erstes Kind. Zuvor schockte die junge Mutter mit Skandalen aller Art. Im November holte sich Madonna einen auszeichnenden Rekord. Mit über 36 Top-Ten-Singles tat es die „Queen of Pop“ Elvis Presley gleich und erzielte den Einstand um den Thron der meisten Top-Ten-Singles. Im Dezember überschlugen sich einmal mehr die Verkaufszahlen von Madonna. Die Single „Hung Up“ stand für sieben Wochen ununterbrochen auf dem ersten Platz der Download-Charts.

Musikalische Debüts

Nach erfolgreichen Singles veröffentlicht der R&B und Hip-Hop-Sänger
Chris Brown sein erstes Album. Rihanna veröffentlicht Ihr Debüt-Soloalbum "Music of the Sun". The Boss Hoss veröffentlichen Ihr erstes Cover-Album.
<< Musikjahr 2004

Musikjahr 2006 >>


 

privacy policy