2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009

Das Musikjahr 2006 - Helene Fischers großer Start


Das Musikjahr 2006 begann mit der überraschenden Veröffentlichung von Eric Burdons neuem Album „Soul of a Man“. Burdon war zwar mit neuer Band unterwegs, überzeugte auf der Scheibe aber mit altem Können und neuen Ideen. Auf der 48. Grammy-Verleihung im Februar gewann Madonna eine der begehrten Auszeichnungen - was wenig im Vergleich zu dem ist -
was der große Gewinner der Verleihung „U2“ vorzuweisen hatte. „U2“ gewann gleich fünf Grammys auf einmal. Mariah Carey konnte drei ihrer acht Nominierungen gewinnen. Auch Kelly Clarkson – die erste ausgezeichnete Teilnehmerin der Casting-Show „American Idol“ – erhielt einen Grammy. Derweil kämpfte sich Bon Jovis neue Single „Who Says You Can't Go Home“ auf den ersten Platz der U.S.-Hot-Country-Charts in den Vereinigten Staaten. Hier konnte sie sich über zwei Wochen halten.
Im März schafft es James Blunt als erster Musiker mit „You're Beautiful“ an die Spitze der Billboard-Top-100, seit sich Elton John mit „Candle In The Wind 1997“ bei Lady Diana verabschiedet hatte. Abseits davon stellten einige enthusiastischen Gitarristen einen verrückten Weltrekord in Polen auf. 1951 Musiker spielten gleichzeitig den Song „Hey Joe“ von Jimi Hendrix. Wenig später gewann die finnische Rockband „Lordi“ auf der anderen Seite der Welt den Eurovision Song Contest 2006. Mit einer extravaganten Show gewannen sie das Event mit ihrem Hit „Hard Rock Hallelujah“. Gleichzeitig startete Madonna ihre „Confessions“-Tour. In Nord-Amerika, Europa und Asien waren die Tickets meist am selben Tag ausverkauft, an dem sie angeboten wurden.
Die Opernwelt war erschüttert, als Luciano Pavarotti Speicheldrüsen-Krebs diagnostiziert wurde. Pavarotti begab sich sofort in ärztliche Behandlung und pausierte vorerst seine Karriere. „Scooter“ - die im Vorjahr ihren ersten Auftritt in den USA hatten - veröffentlichten die Live-CD und DVD „Excess All Areas“ mit Aufnahmen von ihrer „Who's Got The Last Laugh Now?“-Tournee. „Aerosmith“-Bassist Tom Hamilton musste sich einer Krebs-Behandlung unterziehen und war deswegen bei der ersten Hälfte der „Route of All Evil Tour“ abwesend. Anfang Dezember kündigten „The Offspring“ ihr Comeback an und verwiesen dabei auf laufende Studioarbeiten. Den Abschluss des Musikjahrs 2006 machte David Silveria mit der Nachricht, dass er fortan ohne seine Band „Korn“ weiterarbeiten wollte. Lynyrd Skynyrd werden in den Rock´n Roll of Fame aufgenommen

Musikalische Debüts und Neuerscheinungen
Helene Fischer veröffentlicht ihr Debütalbum "Von hier bis unendlich".
<< Musikjahr 2005   |   Musikjahr 2007 >>