2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009

Der Wonnemonat und Frieden im Irak

Ereignisse Mai 2003
Der Krieg im Irak hatte ein Ende gefunden. Der US-Präsident George W. Bush verkündete den Sieg medienwirksam. Und seine Regierungs-Gefolgsmänner erklärten mit einem Mal, dass die Massenvernichtungswaffen gar nicht der eigentliche Grund für den Krieg gewesen wären. Die Welt staunte nicht schlecht über solche Behauptungen. Gefunden hatten die US-Truppen jedenfalls nichts. Nun konnte ein zerstörtes Land neu organisiert und aufgebaut werden, woran sich die Vereinigten Staaten natürlich emsig und gewinnorientiert beteiligten. Immerhin herrschte Frieden, wenn auch ein unruhiger und so konnten sich die Regierungschefs Europas am Ende des Monats über die Nachbildung des berühmten Bernsteinzimmers in Sankt Petersburg freuen. Ob sich im Irak alles nachbauen lassen würde, blieb vorerst offen. Die Todesopfer waren jedenfalls unwiederbringlich.
<< April 2003   |   Juni 2003 >>


Wichtige Ereignisse im Mai 2003
1. Mai
In der griechischen Hauptstadt Athen fand ein Gipfeltreffen zwischen Japan und der Europäischen Union (EU) statt.
1. Mai
US-Präsident George W. Bush landete medienwirksam mit einer S-3B Viking auf dem im Persischen Golf operierenden Flugzeugträger „USS Abraham Lincoln“, um dann den Irak-Krieg für beendet zu erklären („Mission accomplished“), ungeachtet der anhaltend schwierigen Sicherheitslage.
1. Mai
In Bingöl (Stadt und gleichnamige Provinz im Osten der Türkei) ereignete sich ein Erdbeben der Stärke 6,4, bei dem zwischen 87 und 177 Menschen ums Leben gekommen waren. Die Angaben differierten.
2. Mai
Zwischen Albanien und den USA wurde ein Nichtauslieferungsabkommen amerikanischer Staatsbürger an den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag (Niederlande) unterzeichnet.
2. Mai
Das Bundesgericht in Washington, D. C. hob zwei Eckpunkte des 2002 verabschiedeten Wahlspendengesetzes auf. Einerseits war die Limitierung von Wahlspenden aufgehoben und andererseits der so genannte „Issue Ads“. Gegen das Gesetz hatten die NRA (National Rifle Association) und die Republikanische Partei geklagt. Beide Seiten gingen in Berufung.
3. Mai
Der heutige Tag war der „Internationale Tag der Pressefreiheit“. Er soll an die „Erklärung von Windhoek“ erinnern, die am 3. Mai 1991 zur Förderung einer unabhängigen und pluralistischen Presse in Windhoek (Namibia) verabschiedet worden war.
4. Mai
Nach vier Tagen schloss in der Schweiz die Messe „BuchBasel“. An den Ständen der 280 Aussteller hatten sich 28.000 Besucher informiert. Damit war die Premiere der Mischung aus Messe und Literaturfestival außerordentlich erfolgreich gewesen.
4. Mai
Im Irak sollen drei Besatzungszonen eingerichtet werden. Der Norden soll von Polen verwaltet werden, die Mitte des Landes um die Hauptstadt Bagdad verwalteten die Vereinigten Staaten und der Süden ging in die Verwaltungsobhut von Großbritannien.
4. Mai
Bei seiner zweitägigen Spanien-Reise sprach der Papst Johannes Paul II., das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche, fünf spanische Geistliche heilig.
4. Mai
Im Rahmen eines Gottesdienstes wurden in der evangelisch-lutherischen Frauenkirche in Dresden sieben neue Glocken geweiht. Für rund 130 Millionen Euro wurde das Bauwerk seit 1996 neu aufgebaut. Dabei wurde teilweise altes Steinmaterial wieder verwendet, das als Trümmerhaufen mahnend an der Ruine gelagert hatte.
4. Mai
Der Mord an einer 17-jährigen Schülerin aus Cottbus (Bundesland Brandenburg) vom Donnerstag, 1. Mai, konnte aufgeklärt werden. Ein gleichaltriger Junge wurde tags zuvor festgenommen. Er gestand das Verbrechen.
4. Mai
Algerien gab zu, mit den Entführern der 31 Sahara-Touristen in Verhandlung zu stehen. Die deutsche Regierung zog bei einem Scheitern der Verhandlungen den Einsatz von GSG9-Einheiten in Betracht.
5. Mai
In der österreichischen Hauptstadt Wien liefen die Streiks der Gewerkschaft gegen die Pensionsreform an. Die Drucker und Teile der Eisenbahner legten ihre Arbeit nieder.
5. Mai
Der niederländische Brauerei-Riese „Heineken“ übernahm die Mehrheit an der österreichischen börsennotierten BBAG (Braubeteiligungs-AG). Damit bauten die Niederländer ihre führende Position in Europa weiter aus. Kritiker befürchteten eine weitergehende Verschiebung der Markanteile, zudem einen weiteren Rückgang der „freien“ Brauereien und auch einen verstärkten Trend zum „Einheitsbier“.
5. Mai
Als offizielles Fazit einer Konferenz der US-Handelsbehörde FTC galt: „Spam gefährdet das E-Mail-System“. Daraufhin wurden weltweite Gesetzes-Maßnahmen gefordert.
5. Mai
In mehreren US-Bundesstaaten hatte das Lobbying der Filmindustrie (MPAA) Erfolge zu verzeichnen: Ein Entwurf der „Motion Picture Association of America“ wurde Gesetz und damit wurde unter anderem der Betrieb von Computern, Videorecordern, Telefonen, Modems, Radioapparaten, Fernsehern, Mobiltelefonen, Anrufbeantwortern, Faxgeräten und dergleichen ohne Zustimmung des jeweiligen „Communication Service Providers“ verboten. Es war unter anderem vor Inbetriebnahme eines solchen Gerätes die ausdrückliche Zustimmung des jeweiligen Providers einzuholen. Anderenfalls hatte man das Strafrecht verletzt.
5. Mai
In einem Opel-Werk in Eisenach (Bundesland Thüringen) gab es erste Streiks, die die Forderung der IG Metall nach einer 35-Stunden-Woche für ostdeutsche Arbeitnehmer unterstützen sollten.
5. Mai
Polens Verteidigungsminister Jerzy Szmajdzinski deutete an, dass wahrscheinlich im Irak vier Besatzungszonen eingerichtet werden sollen, er sagte jedoch nicht, welches vierte Land außer den USA, Großbritannien und Polen dafür vorgesehen war.


6. Mai
Auf Grund von Unstimmigkeiten wurde das geplante Treffen der SPD mit dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) abgesagt. Es wurde auf einen Termin nach dem SPD-Sonderparteitag (1. Juni) verlegt.
6. Mai
Die europäischen Gesundheitsminister hatten sich nicht auf eine einheitliche Regelung bei der Bekämpfung der Lungenkrankheit SARS einigen können. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bescheinigte den europäischen Staaten eine gute Vorbereitung, hielt aber eine Entwarnung für verfrüht.
6. Mai
In Österreich legten zum ersten Mal seit Jahrzehnten hunderttausende Österreicher und Österreicherinnen in verschiedenen Branchen laut ÖGB (Österreichischer Gewerkschaftsbund) ihre Arbeit nieder. Der Grund dieser Abwehrstreiks war die Pensionsreform der Bundesregierung des Landes.
7. Mai
Zwischen Görlitz auf deutscher Seite und Zgorzelec auf polnischer Seite soll eine Fußgänger- und Radfahrer-Brücke gebaut werden, wofür heutigen Tags der Grundstein gelegt wurde.
7. Mai
Die zwischenzeitlich als vermisst gegoltenen zahlreichen Handschriften und Exponate des Nationalmuseums in Bagdad tauchten wieder auf. Einige davon waren während des Irak-Krieges von Plünderern verschleppt worden, die Mehrzahl der Stücke war jedoch bei Kriegs-Ausbruch in sichere Lagerräume verbracht worden, wo man sie nun wieder gefunden hatte.
7. Mai
Am Vormittag war einer der seltenen Merkur-Tranits zu beobachten.
7. Mai
Zum ersten Mal in der Geschichte des Vatikans wurde mit Letiza Pani Ermini eine Frau an die Spitze einer päpstlichen Akademie berufen. Papst Johannes Pau II. ernannte sie zur Präsidentin der Akademie für Archäologie.
8. Mai
In Marokko wurde Mulai Hassan, Prinz von Marokko und Thronfolger von Mohammed VI. geboren. Aus diesem Anlass verkündete König Mohammed VI. eine Amnestie für 9459 Häftlinge.
8. Mai
Bei Siófok (Ungarn), in der Nähe des Plattensees, geschah ein schweres Busunglück. Aufgrund eines Staus auf dem Bahnübergang hatte der Bus anhalten müssen und ein herankommender Zug stieß mit dem Bus zusammen. Zunächst waren mindestens 27 Todesopfer und 50 Verletzte gemeldet worden.
9. Mai
Die 56. Internationale Friedensfahrt, das international bedeutendste Amateurradrennen, das durch Tschechien, Polen und Deutschland führte, begann in Olomouc in Tschechien. Dann führten die neun Etappen über Polen in die Landeshauptstadt Thüringens, nach Erfurt, wo die Friedensfahrt am 17. Mai endete.
9. Mai
Im Kosovo wurden 140 deutsche KFOR-Soldaten aufgrund von Personalmangel bis zum 19. Mai abgezogen und durch Georgische Einheiten ersetzt. Die bisherige Aufgabe der KFOR-Soldaten war es, für die Sicherung von vier Feldlagern um die Stadt Prizren zu sorgen.
10. Mai
In Deutschland riefen der ver.di-Bundeserwerbslosenausschuss (BEA), der Arbeitslosenverband Deutschlands (ALV) und die Koordinierungsstelle gewerkschaftlicher Arbeitslosengruppen (KOS) Bielefeld zum Protest gegen die Abschaffung der Arbeitslosenhilfe und die weitere Verarmung der Erwerbslosen für den 17. Mai zu einer Großkundgebung in Berlin auf.
11. Mai
Der australische Generalgouverneur, Peter Hollinworth, trat von seinem Amt zurück. Ihm wurde angelastet, während seiner Amtszeit als Erzbischof von Brisbane, Vorwürfen über sexuellen Missbrauch durch einen anglikanischen Priester seiner Diözese nicht nachgegangen zu sein.
11. Mai
Neuer Präsident von Montenegro wurde Filip Vujanović, der als Vertreter der montenegrinischen Unabhängigkeit gegenüber Serbien galt. In zwei vorangegangenen Wahlen hatte das erforderliche Mindestquorum nicht erreicht werden können.
11. Mai
In Litauen stimmten die Wähler bei einem Referendum mehrheitlich für einen Beitritt zur Europäischen Union (EU).
11. Mai
Aus dem Kunsthistorischen Museum der österreichischen Hauptstadt Wien war in der Nacht auf Sonntag eine Skulptur von Benvenuto Cellini, die „Saliera“ („Salzfass“) gestohlen worden.
12. Mai
In Riad, der Hauptstadt Saudi-Arabiens, explodierten gleichzeitig vier Autobomben, die in mehrheitlich von westlichen Ausländern bewohnten Vierteln platziert worden waren. Es kamen 26 Menschen ums Leben. Mehr als 160 Personen wurden verletzt.
12. Mai
Vor dem tschetschenischen Hauptquartier des russischen Geheimdienstes FSB in Znamenskoje detonierte eine Bombe, die in einem LKW untergebracht war. Es wurden bei der Explosion 59 Menschen getötet. Weitere 200 Menschen erlitten Verletzungen. Hinter dem Anschlag wurden tschetschenische Rebellen vermutet.
12. Mai
In Großbritannien trat die britische Ministerin für internationale Zusammenarbeit, Clare Short, von ihrem Amt zurück. Sie galt als Kritikerin des Premierministers Tony Blair, dem sie eine Vernachlässigung der Rolle der Vereinten Nationen vorwarf.
13. Mai
In Österreichs Hauptstadt Wien hatte der Protest gegen die Pensionsreform am Abend mehr als 100.000 Menschen auf die Straße gebracht, die sich selbst vom Hagel nicht hatten abhalten lassen, ihrem Protest Ausdruck zu verleihen.
14. Mai
Der argentinische Politiker Carlos Menem erklärte sein Ausscheiden aus dem Rennen um die Präsidentschaft Argentiniens. Damit wurde Néstor Kirchner der Favort der verbliebenen Kandidaten.
14. Mai
In Victoria (US-Bundesstaat Texas) fand die Polizei die Leichen von 17 Hispanics. Die meisten fanden sie in einem verschlossenen Lastwagen, in dem sie wahrscheinlich erstickt waren. Es wurde vermutet, dass es sich bei den Toten um illegale Grenzgänger aus Mexiko gehandelt habe.
15. Mai
Berichten der Zeitschrift „Nature“ zufolge, existierten nur noch 10 Prozent der Bestände an großen Fischen des Jahres 1950. Als Grund wurde die massive Überfischung genannt. Zahlreiche Arten stünden vor dem Aussterben.
15. Mai
Die Vereinigten Staaten erhoben Anklage in Abwesenheit gegen die Terroristen der Al-Qaida, Jamal al-Bedawi und Fahd al-Quso. Ihnen wurde die Beteiligung am Sprengstoffanschlag gegen den Zerstörer „USS Cole“ im Oktober 2000 zur Last gelegt.
15. Mai
Die US-amerikanische Country-Sängerin June Cash, Ehefrau des Sängers Johnny Cash, starb in Nashville (US-Bundesstaat Tennessee). June Cash war am 23. Juni 1929 in Maces Spring (US-Bundesstaat Virginia) geboren worden.
16. Mai
In Casablanca (Marokko) kamen bei fünf islamistisch motivierten Mordanschlägen auf mehrere Restaurants und Hotels mehr als 40 Menschen ums Leben. Es gab mehr als 100 verletzte Personen. Unter den Todesopfern waren die zwölf Attentäter.
17. Mai
In Sri Lanka wurden bei schweren Überflutungen mehr als 500 Menschen vermisst. Hunderttausende verloren ihr Obdach.
18. Mai
Am heutigen internationalen Museumstag konnten etwa 1.300 Museen in ganz Deutschland kostenfrei besucht werden.
18. Mai
Auf dem Petersplatz in Rom sprach Papst Johannes Paul II. vier Menschen heilig.
18. Mai
Bei einer Abstimmung in der Schweiz wurden alle sieben Volksinitiativen abgelehnt. Es waren die Gesundheitsinitiative, zwei Initiativen zu Kernkraftwerken, die Behinderten-, Lehrstellen-, Mieterschutz- und Sonntagsinitiative. Deutlich befürwortet wurden die beiden Armee-Vorlagen (die Armeereform und Bevölkerungs- und Zivilschutz).
19. Mai
Innerhalb von 48 Stunden kamen bei fünf Selbstmordanschlägen in Israel vier Menschen ums Leben.
19.Mai
Seit der Besetzung der irakischen Hauptstadt durch die USA fand in Bagdad die größte antiamerikanische Demonstration gemeinsam von Schiiten und Sunniten statt.
20.Mai
In den USA wurde die Terrorwarnstufe auf „Hoch“ angehoben aufgrund von Hinweisen auf geplante Attentate der Terrorgruppe Al-Qaida.
20. Mai
Die Regierung Thailands war bereit, Touristen 100.000 $ zu zahlen, wenn diese nachweisen konnten, dass sie sich in Thailand mit SARS angesteckt hatten. Damit wollte das Land der Angst vor der Lungenkrankheit SARS entgegenwirken. Bisher hatte es nur acht Erkrankungen und zwei Todesfälle im Land gegeben. Weltweit waren es 640 Todesfälle.
20. Mai
Der Hamburger Politiker Ronald Schill bekam Rückendeckung vom Hamburger Verfassungsgericht, das die Klage des Ex-Abgeordneten Manfred Mahr zurückwies, der an den Senat eine „Kleine Anfrage“ (reguläres Instrument parlamentarischer Kontrolle) gestellt hatte, die klären sollte, ob Schill 2002 eine Waffe getragen habe (ohne Waffenschein) oder nicht.
20. Mai
Aufgrund einer zu erwartenden Lücke im Haushaltsbudget von 284 Millionen Euro verhängte Baden-Württemberg eine Haushaltssperre. Für 2004 wurde eine 10-prozentige Kürzung bei Subventionen erwogen. Ein Personalabbau sollte verhindert werden.
20. Mai
Die Deutsche Bahn entließ zwei Top-Manager und erwog Änderungen im Preissystem. Der Grund für die Entlassung der beiden Manager war die Kritik am im Dezember eingeführten Preissystem und der Umsatzeinbruch von 14 Prozent im ersten Quartal.
20. Mai
Der Halbleiterhersteller Infineon plante, den norwegischen Hersteller von Auto-Sensoren für 48 Millionen Euro zu kaufen.
20. Mai
Die französische Wirtschaft wuchs nach -0,1 % im vierten Quartal 2002 im ersten Quartal 2003 um 0,3 %. In Deutschland und in Italien war das Wachstum rückläufig.
21. Mai
Um Mitternacht lief in deutschen Kinos der Science-Fiction-Film „Matrix Reloaded“ an, die Fortsetzung von „Matrix“ aus dem Jahr 1999.
21. Mai
Der bundesdeutsche Außenminister Joschka Fischer erklärte in Berlin, dass die Reformen der Agenda 2010 nicht weit genug gehen würden.
21. Mai
Der bundesdeutsche Verteidigungsminister Peter Struck nannte die neuen Richtlinien der Bundeswehr. Die Verteidigung sei nicht mehr von zentraler Bedeutung, umso mehr die Auslandseinsätze und der Kampf gegen den Terrorismus. Für dieses Ziel müsse Geld gespart werden. Im nächsten Jahr würden bereits neun Standorte geschlossen werden. Derzeit war der Kauf von 60 Flugzeugen vom Typ Airbus A400M geplant. An der Wehrpflicht wurde ebenfalls festgehalten. Struck forderte auch eine Verankerung von Inlandseinsätzen im Grundgesetz. Damit stellte sich der Verteidigungsminister zum wiederholten Mal gegen seine Kabinettskollegen.
21. Mai
Vor der US-Botschaft in Kabul (Afghanistan) wurden von dort stationierten US-Soldaten vier afghanische Soldaten tödlich verletzt. Ein weiterer Soldat wurde verwundet.
21. Mai
Am Abend erschütterte ein schweres Erdbeben die Region östlich von Algier (Algerien) und die Hauptstadt Algier selbst. Mindestens 2.266 Menschen kamen bei diesem Erdbeben ums Leben. Zudem löste es einen Tsunami vor der mallorquinischen Küste aus.
22. Mai
Die Zugangsgebühren der Deutschen Telekom an ihre Konkurrenten hielt die EU-Kommission für zu hoch. Sie verurteilte Deutsche Telekom AG deshalb zu einer Strafe von 12,6 Millionen Euro.
22. Mai
Im Botanischen Garten in Bonn hatte sich die größte Blüte der Welt geöffnet, die einer Titanwurz. Die Größe des Blütenstängels betrug 2,74m. Aus diesem Grund blieb das Gewächshaus bis Mitternacht den Besuchern zugänglich.
22. Mai
Für die ersten drei Monate des Jahres 2003 waren 1.290 Verkehrstote registriert worden. Das wurde vom Statistischen Bundesamt in Wiesbaden mitgeteilt. Demnach starben auf den Straßen täglich mehr als 14 Menschen, 91.900 Menschen wurden verletzt.
22. Mai
Mit sofortiger Wirkung wurden vom Sicherheitsrat der Vereinten Nationen die Sanktionen gegen den Irak aufgehoben.
22. Mai
Mindestens 29 Rebellen der FARC-Guerilla wurden von kolumbianischen Sicherheitskräften getötet.
23. Mai
Von der Humane Society of the United States wurde der Weltschildkrötentag ausgerufen.
Der Gründungstag des vor 140 Jahren gegründeten Allgemeinen Deutschen Arbeitervereins wurde in Berlin von der SPD mit etwa 2.000 Gästen gefeiert.
23.Mai
Die Grünen lockerten die strikte Trennung von Amt und Mandat. Dafür stimmten 66,8 Prozent der Mitglieder.
23. Mai
Auf dem Flughafen der angolanischen Hauptstadt Luanda wurde die auf dem Rollfeld geparkte Boeing 727 mit der Kennung N844AA gestohlen. Das Flugzeug war seit seinem unerlaubten Start in Angola verschwunden. Eine weltweite Suche war erfolglos.
24. Mai
Der SPD-Fraktionsvorsitzende Franz Müntefering widersprach dem Wunsch von Verteidigungsminister Peter Struck nach einer schnellen Entscheidung in Sachen Wehrpflicht. Die Familienministerin Renate Schmidt und Hans Eichel standen der Fortführung der Wehrpflicht skeptisch gegenüber. Als unrentabel wurde auch die Verkürzung von neun auf sechs Monate angesehen. Eine Abschaffung stattdessen wurde auch von der Heeresinspektion befürwortet.
24. Mai
Für seine mangelhafte Informationspolitik erhielt der Discounter Aldi in diesem Jahr den Negativpreis „Verschlossene Auster“ nach Otto Schilly.
24. Mai
Auch Arminia Bielefeld stand nach dem 1. FC Nürnberg und Energie Cottbus als Absteiger aus der ersten Bundesliga fest.
24. Mai
Die Berliner CDU hatte innerhalb eines Jahres einen zweiten Vorsitzenden gewählt. Gegen den früheren Finanzsenator Peter Kurth setzte Joachim Zeller durch.
24. Mai
Auch die irakische Stadt Kirkuk erhielt wie schon vor drei Wochen die Stadt Mosul eine halb-demokratische Verwaltung. Dabei kam es zu arabischen Protesten und Festnahmen durch die Besatzertruppen.
24. Mai
Der UNO-Generalsekretär Kofi Annan ernannt Sérgio Vieira de Mello zum UN-Sonderbeauftragten für den Irak. Dieser würde dem Amt des UN-Menschenrechtsbeauftragten für die nächsten vier Monate den Vereinigten Staaten zur Seite stehen.
24. Mai
Die irakische Bevölkerung wurde von den Besatzungstruppen aufgefordert, bis zum 14. Juni ihre Waffen abzugeben. Nach dieser Frist müsse beim Tragen einer Waffe mit einer Verhaftung gerechnet werden.
24. Mai
In Palästina stellte sich die islamistische Hamas gegen den Nahost-Friedensplan. Sie nannte ihn eine Verzögerungstaktik von Ariel Scharon.
24. Mai
In Riga, der Hauptstadt Lettlands, wurde der Eurovision Song Contest ausgetragen. Der Song „Everyway That I Can“ aus der Türkei, der von Sertab Erener interpretiert worden war, gewann den Contest.
25. Mai
In Argentinien legte Néstor Kirchner seinen Amtseid als Staatspräsident des Landes ab.
25. Mai
In Armenien fand die Wahl zur Nationalversammlung statt.
26. Mai
In Ruanda stimmten 93 Prozent der Wähler für die neue Verfassung das Landes.
25. Mai
In Afghanistan wurde die Leitung der ISAF (International Security Assistance Force, Internationale Sicherheitsunterstützungstruppe) von Kanada übernommen. Kanada löste Deutschland ab.
25. Mai
In Argentinien wurde Néstor Kirchner auf sein Amt als Präsident eingeschworen. Sein Vorgänger, Carlos Menem, der bei den Wahlen am 27.April einen Stimmenvorsprung von 2 % erreicht hatte, hatte seine Kandidatur für die Stichwahl zurückgezogen.
25. Mai
In der Hansestadt Bremen fanden Bürgerschaftswahlen statt. Ein vorläufiges Endergebnis zeigte die SPD mit 42,3 %, die CDU mit 29,9 %, Grüne mit 12,8 %, Schill mit 4,3 % und die DVU mit 2,3 %. Die FDP und die DVU zogen dennoch mit jeweils einem Sitz in die Bürgerschaft ein, da sie Bremerhaven die Fünf-Prozent-Hürde überschritten.
25.Mai
Bei sommerlichen Temperaturen gewannen beim heutigen „Vienna City Marathon“ in der österreichischen Hauptstadt Wien der Kenianer Joseph Chebet und die Italienerin Lucilla Andreucci.
25. Mai
In Armenien fanden Wahlen zur Nationalversammlung statt.
25. Mai
Der österreichische Tischtennisspieler Werner Schlager gewann im Finale der Tischtennis-Weltmeisterschaften in Paris gegen den Verteidigungsspieler aus Südkorea, Joo Se Hyuk und wurde Tischtennis-Weltmeister.
26. Mai
Unweit der Stadt Trabzon (Türkei) stürzte eine ukrainische Yak-42 ab. Die zwölf Besatzungsmitglieder und alle an Bord befindlichen 62 spanischen Soldaten, die von einem Einsatz in Afghanistan in ihre Heimat zurückfliegen wollten, kamen ums Leben.
26. Mai
In Ruanda stimmten 93 Prozent der Bevölkerung bei einer Volksabstimmung für die Annahme einer neuen Verfassung.
27. Mai
Nach zwei Wochen Lehrerstreik und Straßenblockaden von Bauern verhängte der Präsident Alejandro Toledo den Ausnahmezustand über Peru. Dieser war auf 30 Tage beschränkt.
27.Mai
In Algerien erschütterte nach dem Erdbeben der letzten Woche erneut ein Beben der Stärke 5,8 die Krisenregion. Zu den bisher 2.200 Todesopfern kamen einige wenige dazu.
27. Mai
Im asiatischen Handel erreichte der Kurs des Euro für kurze Zeit ein neues Allzeithoch von 1,1910 US-Dollar.
27. Mai
In Nordrhein-Westfalen war die rot-grüne Koalition ins Wanken geraten. Bundeskanzler Gerhard Schröder versuchte, den Ministerpräsidenten des Landes, Peer Steinbrück, zum Festhalten am rot-grünen Bündnis zu überzeugen.
27. Mai
Das Oberlandesgericht Düsseldorf verfügte, dass der selbsternannte Kalif von Köln, Metin Kaplan, nicht an die Türkei ausgeliefert, sondern aus der Haft entlassen werden solle. Man nahm an, dass in der Türkei kein faires Verfahren gegeben sein würde.
28. Mai
Unter anderem mit einem Grußwort des Papstes Johannes Paul II. begann in Berlin der erste ökumenische Kirchentag, ein Laientreffen von Christen vor allem der beiden großen Konfessionen in Deutschland. Er stand unter der Losung „Ihr sollt ein Segen sein“. Der Kirchentag dauerte bis zum 1. Juni an.
28. Mai
Die Gesundheitsministerin Ulla Schmidt stellte ihren Gesetzentwurf zur Gesundheitsreform vor.
28. Mai
Der Stadtrat der bayerischen Landeshauptstadt München entschied über das von der Stadt verwendete Betriebssystem. Mit den Stimmen der SPD und der Grünen fiel trotz des Angebotes eines hohen Rabatts die Entscheidung zugunsten von Linux aus. Beobachter mutmaßten, dass diese Entscheidung eine Signalwirkung auch für weitere Städte haben werde.
28. Mai
Der Präsident des Bundesverbandes der Industrie (BDI), Michael Rogowski warnte die CDU/CSU vor einer Blockade der Agenda 2010. Er bezeichnete die Agenda als einen „Schritt in die richtige Richtung“.
28. Mai
Da es ein Softwarepatent verletzt hatte, wurde das Auktionshaus eBay zu einer Zahlung von $ 35 Millionen verurteilt.
28. Mai
Die Vereinigten Staaten hoben ihre Wirtschaftssanktionen gegen den Irak auf. Die USA warnten gleichzeitig die Nachbarstaaten des Iraks davor, Einfluss zu nehmen in die Neugestalt des Landes. Pressesprecher Ari Fleischer und Verteidigungsminister Donald Rumsfeld hielten auch den Vorwurf der Unterstützung des Terrorismus gegen den Iran weiterhin aufrecht. Rumsfeld räumte zum ersten Mal ein, dass der Irak die Massenvernichtungswaffen vor dem Krieg zerstört haben könnte.
28. Mai
Im Old-Trafford-Stadion in Manchester (England) gewann der AC Mailand das Finale der UEFA Champions-League gegen die Elf von Juventus Turin im Elfmeterschießen mit 3:2.
28. Mai
Das erste geklonte Pferd namens Prometa kam zur Welt.
29. Mai
Der Iran wurde von US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld beschuldigt, Revolutionsgardisten in den Irak einzuschleusen und die irakische Bevölkerung zum Widerstand aufzurufen. Er bestritt jedoch Kriegsvorbereitungen gegen den Iran.
29. Mai
Der stellvertretende US-Verteidigungsminister Paul Wolfowitz räumte ein, dass die – immer noch nicht aufgefundenen – Massenvernichtungswaffen des Iraks nicht den Hauptausschlag gegeben hatten für den Irak-Krieg. Vielmehr beabsichtigte man durch den Sieg über den Irak US-Truppen aus Saudi-Arabien abzuziehen, um so für Frieden im Nahen Osten zu sorgen.
29. Mai
In Ecuador kamen bei einem Kampf zwischen zwei indigenen Gruppen in der Provinz Pastaza 30 Menschen ums Leben.
29.Mai
In der afghanischen Hauptstadt Kabul kam ein deutscher Stabsgefreiter ums Leben, als er zusammen mit einem Hauptfeldwebel auf eine Mine fuhr.
29. Mai
Zu einem gemeinsamen Abendmahl von Protestanten und Katholiken am Rande des ökumenischen Kirchentages in Berlin, das vom Papst verboten worden war, kamen etwa 2.000 Gläubige. Die Feier führte der emeritierte Theologieprofessor Gotthold Hasenbüttl durch.
29.Mai
In Puno (im Süden von Peru) war bei einer Demonstration gegen den zwei Tage zuvor (am 27.Mai) verhängten Ausnahmezustand ein Student ums Leben gekommen.
29.Mai
Der Verteidigungsminister von Tschechien Jaroslaw Twrdik erwog, von seinem Amt zurückzutreten. Er sah durch Haushaltskürzungen von 1,1 Millionen Euro die geplante Militärreform als gefährdet an.
29.Mai
’Kurz vor dem Treffen von Mahmud Abbas und Ariel Scharon in Palästina kam es zu einer weiteren Offensive der israelischen Armee. Zwei Palästinenser kamen dabei ums Leben.
29.Mai
Bei Kämpfen zwischen der indischen Armee und Rebellen kamen im Kaschmir mindestens 15 Rebellen ums Leben.
30.Mai
In der deutschen Hauptstadt starb der Berliner Schauspieler Günter Pfitzmann. Er erlag den Folgen eines Herzinfarktes. Pfitzmann war am 8. April 1924 in Berlin geboren worden.
30.Mai
Vertreter von 16 Kirchen in Deutschland verabschiedeten im Rahmen des in Berlin stattgefundenen Ökumenischen Kirchentages eine Charta Oecumenica, die eine Verpflichtung zur engeren Zusammenarbeit enthielt.
30.Mai
Der israelische Premierminister Ariel Scharon kündigte bei einem Treffen mit Mahmud Abbas an, die Blockade der Palästinensergebiete zu lockern und 25.000 Palästinensern wieder den Zugang zu ihren israelischen Arbeitsplätzen zu ermöglichen.
30.Mai
Die zu der Zeit des Regimes des irakischen Staatsoberhauptes Saddam Hussein von ihm geschlossenen Erdöl-Förderungsverträge mit Ölgesellschaften aus Russland, der Volksrepublik China und Frankreich wurden von den USA aufgekündigt.
30. Mai
Der abendfüllende Zeichentrickfilm „Findet Nemo“ startete in den USA in den Kinos.
31.Mai
Mit einem 3:1 gegen den 1. FC Kaiserslautern gewann der FC Bayern München den DFB-Pokal.
31.Mai
Die Concorde landete auf ihrem letzten Linienflug in Paris und wurde dort von 15.000 Zuschauern empfangen. Die britischen Maschinen sollen im Oktober zum letzten Mal landen.
31. Mai
Die fertig gestellte Kopie des Bernsteinzimmers wurde anlässlich der 300-Jahr-Feier in Sankt Petersburg von Bundeskanzler Gerhard Schröder und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin in Anwesenheit zahlreicher europäischer Regierungschefs eröffnet.
31. Mai
Der Präsident Südafrikas, Thabo Mbeki, forderte von den G8-Staaten die Aufhebung von Handelsschranken für Agrarprodukte aus Entwicklungsländern. Er bezeichnete jede Hilfe von reichen Ländern als sinnlos, solange die armen Länder ihre Erzeugnisse nicht frei ausführen dürften.
31. Mai
Der US-Präsident George W. Bush weilte zu einem Besuch im Vernichtungslager Auschwitz (heute Oświęcim/Polen). Nach Gerald Ford im Jahre 1975 war er der zweite US-Präsident, der die Stätte besuchte.
31. Mai
In einem Gebiet, das von Grönland über Island bis zu den Shetlandinseln reicht, ereignete sich eine ringförmige Sonnenfinsternis kurz nach Sonnenaufgang ab etwa 5:00 MESZ. In Deutschland war sie als partielle Finsternis zu sehen. Sie erreichte hier ihr Maximum mit einer Bedeckung von ca. 85 Prozent gegen 5:30 MESZ.
Mai 2003 Deutschland in den Nachrichten
Formel 1 zurück in Österreich
Salzburger Nachrichten
Seit 2003 hat Red Bull Millionen in die Infrastruktur rund um die Rennstrecke investiert, im Mai 2011 folgte die Neueröffnung. "Für mich als Steirer, der die Motorsportjahre am Ring als Jugendlicher miterlebt hat, ist es schon etwas ganz Besonderes ....   >>>  
 .... >>>
 ... >>>
Werbung 2003 Reklame



<< Das geschah 2002   |   Das geschah 2004 >>