1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999
| Januar | März | März | April | Mai | Juni | Juli | August | September | Oktober | November | Dezember

November 1994 - Deutsche Sprache – schwere Sprache

Kalender November 1994
Die neue Rechtschreib-Reform brachte viel Verwirrung in die Schriftsprache. Sie wurde zähneknirschend hingenommen, eine Wahl hatte man nicht. Auf ein gutes Deutsch in den Medien konnte man sich nun auch nicht mehr verlassen. Zunächst herrschte ein bisschen Anarchie in der Rechtschreibung, denn Vieles konnte so oder so geschrieben werden. Inwieweit diese Reform unbedingt nötig geworden war, hat sich vielen Bürgern nicht erschlossen. Und die Schüler, die umlernen mussten, waren auch nicht richtig begeistert. An den Bundeskanzler hatte man sich allerdings inzwischen als gewöhnt. Dass Helmut Kohl nun zum fünften Mal sein Amt antrat, war keine Sensation, aber auch kein frischer Wind, der vielleicht das Blühen der Landschaften im Osten doch ein wenig vorangetrieben hätte.
<< Oktober 1994

Dezember 1994 >>

Wichtige Ereignisse im November 1994

1. November
Unweit der Stadt Driedorf (Hessen) verhaftete die Polizei zwei Geiselgangster, die ausgebrochen waren.
2. November
In Oberägypten kam es durch heftige Wolkenbrüche zu Überflutungen. Durch das Unwetter verloren mehr als 550 Menschen ihr Leben.
3. November
In Berlin wurde das Verfahren gegen den Ex-Stasi-Chef Erich Mielke (1907-2000) vom Landgericht eingestellt, da der 86-jährige Angeklagte als verhandlungsunfähig eingestuft wurde. Mielke hatte wegen der Erschießung von DDR-Flüchtlingen vor Gericht gestanden.
3. November
In den südamerikanischen Ländern Bolivien, Paraguay und Brasilien war eine totale Sonnenfinsternis zu beobachten.
4. November
Zum neuen Erzbischof des Erzbistums Hamburg wurde Ludwig Averkamp (1927-2013) ernannt, der vordem das Erzbistum Osnabrück geleitet hatte.
4. November
In Norditalien verursachten sintflutartige Regenfälle schwere Überschwemmungen.
5. November
Der 45-jährige US-amerikanische Schwergewichtsboxer George Foreman (*1949) errang – 20 Jahre nach „Rumble in the Jungle“ (historischer Boxkampf vom 30. Oktober 1974 zwischen Foreman und Muhammad Ali (*1942) – durch K. o. in der zehnten Runde den Boxweltmeistertitel der Boxverbände WBA und IBF in dem Kampf gegen seinen Landsmann Michael Moorer (*1967).
5. November
In Bordeaux (Frankreich) stellte der Schweizer Radprofi Tony Rominger (*1961) einen Stundenweltrekord mit 55, 291 km auf.
6. November
Mit rund 60 Prozent der abgegebenen Stimmen wurde in Tadschikistan Emomalii Rahmon (*1952) zum Präsidenten des Landes gewählt.
7. November
In der österreichischen Hauptstadt Wien wurde Michael Häupl (*1949) von der SPÖ zum Bürgermeister und Landeshauptmann gewählt. Er trat die Nachfolge von Helmut Zilk (1927-2008) an, der nach zehnjähriger Amtszeit von seinem Posten zurückgetreten war.
8. November
In den USA verlor die Demokratische Partei von Präsident Bill Clinton (*1946) die Mehrheit in beiden Häusern des Kongresses.
9. November
In Sri Lanka wurde die bisherige Regierungschefin Chandrika Kumaratunga (*1945) zur Staatspräsidentin des Landes gewählt. Sie erhielt 62,2 Prozent der Stimmen.
9. November
Das bisher schwerste chemische Element mit der Ordnungszahl 110 wurde von Wissenschaftlern der Gesellschaft für Schwerinonforschung entdeckt. Erstmals war es gelungen, dieses Element durch Verschmelzung eines Blei- und eines Nickel-Ions zu erzeugen. Das Element erhielt den Namen Darmstadtium.
10. November
Die Grenzen Kuwaits wurden seitens Irak gemäß der Resolution 833 des UNO-Sicherheitsrates anerkannt.
10. November
Im Berliner Reichstagsgebäude konstituierte sich der neue Bundestag. Der parteilose Alterspräsident, Schriftsteller Stefan Heym (1913-2001) eröffnete die Sitzung. Als Bundestagspräsidentin wurde erneut Rita Süssmuth (*1937) von der CDU gewählt.
11. November
In Russland beschloss die Staatsduma ein Gesetz, nach dem von allen ausländischen Besucher ein AIDS-Test verlangt wurde.
12. November
In Italien stimmte der 47.Parteikongress für die Auflösung der Sozialistischen Partei Italiens (PSI) und gleichermaßen für die Gründung einer neuen Organisation, die Italienischen Sozialisten (SI).
13. November
Die Bevölkerung Schwedens entschied sich in einem landesweiten Referendum mit 52 Prozent der Stimmen für den Beitritt zur Europäischen Union (EU).
13. November
Mit insgesamt 92 Punkten wurde Michael Schumacher erster deutscher Formel-1-Weltmeister, obwohl er beim Großen Preis von Australien in Adelaide ausschied.
13. November
Die für das Fernsehen produzierte Fortsetzung des Film-Klassikers „Vom Winde verweht“ wurde vom Privatsender SAT1 ausgestrahlt.
14. November
Zwischen Calais (Frankreich) und Folkestone (England) wurde mit der Abfahrt des ersten fahrplanmäßigen „Eurostar“ der Eisenbahnverkehr durch den Kanaltunnel von Frankreich nach Großbritannien freigegeben.
14. November
Der US-amerikanische Astronom Schuyler Van Dyk bemerkte eine im Sternbild Löwe entstandene Supernova in der etwa 98 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernten Galaxie NGC 3370.
15. November
Zum fünften Mal wurde Helmut Kohl (*1930) zum Bundeskanzler gewählt. Er konnte 338 Stimmen von 671 Stimmen auf sich vereinen.
15. November
Die Gesetzesänderungen, die von der Gemeinsamen Verfassungskommission (GKV) vorgeschlagen worden waren, traten in Kraft. Sie hatten zwischen Bundestag, Bundesrat und Vermittlungsausschuss zu heftigen Kontroversen geführt. In den Gesetzesänderungen war u. a. eine verstärkte Durchsetzung der Gleichberechtigung von Männern und Frauen festgeschrieben worden. Au0erdem wurde die Benachteiligung von Behinderten verboten. Der Umweltschutz wurde war als Staatsziel aufgenommen worden.
16. November
Die Juristin Jutta Limbach (*1934) übernahm als erste Frau die Präsidentschaft des Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe.
16. November
In Analysen von Urinproben, die von der „Chicago Tribune“ veröffentlicht wurden, wurden die Dopingvorwürfe gegen die Schwimmerinnen aus China bestätigt.
16. November
Emomalii Rahmon (*1952) trat sein Amt als Staatspräsident von Tadschikistan an.
16. November
Das Seerechtsübereinkommen der Vereinten Nationen trat in Kraft.
17. November
Den 17 Ministern und Ministerinnen des fünften Kabinetts des Bundeskanzlers Helmut Kohl (*1930) wurden von Bundespräsident Roman Herzog (*1934) die Ernennungsurkunden übergeben.
17. November
Der unter dem Decknamen „Topas“ bekannte DDR-Spion wurde vom Oberlandesgericht Düsseldorf zu zwölf Jahren Freiheitsstrafe verurteilt.
17. November
Der erfolgreiche Disney-Zeichentrickfilm aus den USA hatte in Deutschland seinen Kinostart.
17. November
Der Premierminister von Irland, Albert Reynolds (*1932) von der Partei „Fianna Fail“, trat nach dem Rückzug der Labour Party aus der Koalition zurück.
18. November
Im Himalaja wurden die elf seit dem 13.November vermissten Bergsteiger tot aufgefunden. Unter ihnen befanden sich neun Deutsche.
19. November
In Moçambique wurden drei Wochen nach den ersten freien Wahlen des Landes Präsident Joaquim Chissano (1939-2007) und dessen FRLELIMO-Partei zum Sieger der Wahl erklärt.
20. November
In Angola wurde von der Regierung und der rechtsgerichteten Rebellenbewegung UNITA ein Friedensabkommen – das Protokoll von Lusaka – unterzeichnet.
20. November
Bei der ATP-Tennis-Weltmeisterschaft in Frankfurt am Main besiegte der US-Amerikaner Pete Sampras (*1971) im Finale den deutschen Spieler Boris Becker (*1967).
21. November
Das Verwaltungsgericht stoppte einen Tag vor dem geplanten Transport von atomaren Abfällen in das niedersächsische Gorleben die Transporte.
22. November
Nach zehn Tagen brachen 29 Timorer die Besetzung der indonesischen US-Botschaft in Jakarta ab. Sie hatten auf die seit 1975 andauernde Okkupation von Osttimor aufmerksam machen wollen.
22. November
In Angola trat ein Waffenstillstand in Kraft.
23. November
Bundeskanzler Helmut Kohl (*1930) rief in seiner Regierungserklärung zu einem „Aufbruch in die Zukunft“ auf.
23. November
Von den Kultusbeamten und Sprachwissenschaftlern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz wurde ein Regelwerk vorgelegt zur Reform der deutschen Rechtschreibung.
24. November
Die palästinensische Autonomiebehörde, die von PLO-Chef Jassier Arafat (1929-2004) geführt wurde, und die fundamentalistische Untergrundorganisation Hamas vereinbarten eine Verzicht auf Gewalt.
25. November
Bei Sommersmog sollte nach der Einigung der Umweltminister der 16 Bundesländer ein Fahrverbot für Pkw und Krafträder ohne einen geregelten Katalysator eintreten. Die Verordnung trat 1995 in Kraft treten.
26.November
Ein Putsch der Gegner von Präsident Dschochar Dudajew (1944-1996) in der Kaukasusrepublik Tschetschenien endete erfolglos.
27. November
Der Kandidat der liberalen Colorado-Partei, Julio Sanguinetti (*1936), wurde in Uruguay bei den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen zum Staats- und Regierungschef gewählt.
28. November
Den Beitritt zur Europäischen Union (EU) lehnte die norwegische Bevölkerung mit 52,2 Prozent der Stimmen zum 2. Mal bei einem Volksentscheid ab. Damit hatten sich die Gegner der EU mit dem Argument auf die Einschränkung der nationalen Selbstbestimmung insbesondere in der Fischereipolitik durchgesetzt.
29. November
In der österreichischen Hauptstadt Wien wurde das weitgehend unveränderte Kabinett der Regierung der großen Koalition von SPÖ und ÖVP vereidigt.
30. November
In Nepal wurde der Kommunist Man Mohan Adhikary (1920-1999) von König Birendra (1945-2001) zum Ministerpräsidenten des Landes ernannt. Seine Partei hatte bei den Parlamentswahlen Mitte November 88 der 205 Parlamentssitze gewonnen.
November 1994 Deutschland in den Nachrichten
 ....... >>>  
 ... >>>
Werbung 1994 Reklame

<< Das geschah 1993

Das geschah 1995 >>

Was passierte 1994
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
Geburtstage
November 1994
Jahrgang 1994
 
DDR 1994
 
Chronik 1994