August 1989 -  DDR-Flüchtlinge füllten die Botschaften

Kalender August 1989
Ob Prag oder Budapest; die DDR-Flüchtlinge nahmen die Gelegenheit wahr, sich so lange in den jeweiligen Botschaften zu verschanzen, bis sie ihre Ausreise in den Westen erzwungen hatten. Und es wurden immer mehr. Ungarn und Bonn besprachen ein weiteres Vorgehen, das vorerst noch geheim bleiben sollte, jedoch vom Bundeskanzler Kohl nach Moskau „verpetzt“ wurde. Gorbatschow war gelassen geblieben. Indirekt hatte er damit der Grenzöffnung zugestimmt. Die Ungarn sollten es nicht bereuen, denn ihnen wurden dafür später deutsche Kredite gewährt. Freiheit und Demokratie waren längst zu einer Handelsware mutiert. Die Welt sah mit Spannung auf die Entwicklung in den beiden deutschen Staaten und im Ostblock. Die DDR-Zeitung „Neues Deutschland“ versuchte mit eindringlichen Bitten, die Menschen im Lande zu halten – vergeblich.
<< Juli 1988

September 1989 >>

Was geschah im Januar 1989

1. August
Da es sich weder um Landesverrat gehandelt habe noch um illegale Waffenlieferungen, entschied der Bundeswirtschaftsminister Helmut Haussmann, dass die Staatsanwaltschaft Kiel nicht gegen die Howaldtswerke Deutsche Werft AG und das Ingenieurbüro Lübeck ermitteln sollte wegen der Lieferung von U-Boot-Blaupausen nach Südafrika.

1. August

Auf Anweisungen des inzwischen verstorbenen Verlegers und Konzerngründers Axel Cäsar Springer (1912-1985) war der Begriff „DDR“ mit in den Zeitungen und Zeitschriften mit Anführungszeichen geschrieben worden, um den provisorischen Charakter des sozialistischen deutschen Staates zu verdeutlichen. Auf diese Schreibweise wurde nun verzichtet.

2. August

Mit 237 gegen 173 Stimmen wurde der bisherige Innenminister von Polen, General Czeslaw Kiszczak (*1925), vom Sejm (polnisches Parlament) zum Ministerpräsidenten gewählt. Nach dem Wahlsieg dese oppositionellen Bürgerkomitees „Solidarität“ war dessen Vorgänger Mieczyslaw Rakowski (1926-2008) zurückgetreten.

3. August

Bei der Bundesregierung stießen die Pläne des Berliner Senats auf heftige Kritik, der täglich 36 Flüge von und nach Berlin (West) wegen unzureichend ausgelasteter Maschinen und unnötiger Lärmbelästigung streichen wollte.

4. August

Die Regierung und die Oppositionsparteien in Nicaragua vereinbarten die Durchführung freier Wahlen in ihrem Land für Februar 1990.

5. August

In La Paz, dem Regierungssitz Boliviens, wählte der Kongress den Sozialdemokraten Jaime Paz Zamora (*1939) zum neuen Präsidenten des Landes. Bei der Wahl am 7. Mai hatte sich keiner der Kandidaten durchgesetzt.

6. August

Im luxemburgischen Mondorf-les-Bains gewann bei der Europameisterschaft der Dressurreiter die Olympiasiegerin Nicole Uphoff (*1967) aus Deutschland den Einzeltitel auf Rembrandt.

6. August

Das Deutsche Traberderby in West-Berlin gewann (*1950) Heinz Wewering im Sulky mit Lisas Boy. Allerdings wurde nach dessen Disqualifizierung wegen Pferde-Dopings der Zweitplatzierte Peter Heitmann (*1949) mit Grimaldi zum Gewinner erklärt.

7. August

Die Präsidenten der Länder Costa Rica, Guatemala, Honduras und Nicaragua schlossen ein Abkommen, in dem festgelegt worden war, dass die 12.000 nicaraguanischen Contra-Rebellen in Honduras bis zum 8. Dezember unter internationaler Aufsicht entwaffnet wurden und nach Nicaragua zurückkehren konnten oder in andere Länder umgesiedelt werden sollten.

8. August

Mehr als 130 DDR-Bürger hatten in der Ständigen Vertretung der Bundesrepublik in Ost-Berlin Zuflucht gesucht. Sie wollten ihre Ausreise in den Westen erzwingen. Die Vertretung der BRD musste wegen Überfüllung für den Besucherverkehr geschlossen werden.

8. August

Der 23-jährige Fußballer vom 1. FC Köln, Thomas Häßler (*1966), wurde von den bundesdeutschen Sportjournalisten zum „Fußballer des Jahres 1989“ gewählt.

8. August

In Neuseeland wurde der bisherige Justizminister und Vizepremierminister Geoffrey Palmer (*1942) von der Labour Party zum Regierungschef des Landes gewählt. Am Tag zuvor war sein Amtsvorgänger David Lange (1942-2005) zurückgetreten. Außer den gesundheitlichen Gründen galt als Ursache für dessen Rücktritt die Tatsache, dass gegen seinen Willen der 1988 entlassene Finanzminister Roger Douglas (*1937) ins Kabinett berufen war. Douglas’ Sparpolitik hatte zwar die Inflationsrate gesenkt, allerdings die Zahl der Arbeitslosen drastisch erhöht.

9. August

Im Norden Mexikos kamen bei einem Zugunglück 112 Menschen ums Leben. Ursache für das Unglück war eine Eisenbahnbrücke, die nach schweren Regenfällen eingestürzt war.

9. August

Im Südlibanon wurden beim Angriff eines Selbstmordkommandos der schiitischen Terrororganisation Hisbollah auf einen israelischen Militärkonvoi die beiden Attentäter und sechs israelische Soldaten getötet.

9. August

Der am Vortag gewählte neue Vorsitzende der japanischen Liberaldemokraten (LDP, Konservative), Toshiki Kaifu (*1931), wurde vom japanischen Unterhaus als Nachfolger von Sosuke Uno (1922-1998) zum neuen Ministerpräsidenten des Landes gewählt.

10. August

Die Lufthansa richtete zwischen Frankfurt am Mai und Leipzig die erste innerdeutsche Fluglinie ein.

10. August

Das Team von Großbritannien gewann das Rennen um den alle zwei Jahre ausgesegelten Admiral’s Cup der Hochsegler.

10. August

Zum Nachfolger des Vorsitzenden der Vereinigten Stabschefs Admiral William Crowe (1925-2007) wurde General Colin Powell (*1937) von US-Präsident George H. W. Bush (*1924) nominiert. Der 52-jährige Powell war der erste farbige Offizier in diesem Amt.

11. August

Die SPD-Programmkommission stellte unter der Leitung des saarländischen Ministerpräsidenten Oskar Lafontaine (*1943) unter dem Titel „Fortschritt 90“ ihre Pläne für ein ökologisch orientiertes Steuersystem vor. Die Einführung einer sogenannten Öko-Steuer war der wichtigste Punkt des Programms. Sie sollte den Energieverbrauch höher belasten.

12.August

In der sowjetischen Hauptstadt Moskau begann das zweitägiges Rock-Festival „Moscow Music Peace Festival“, das mehr als 200.000 Zuschauer erlebten. Die Highlights stellten die westlichen Stars und die Heavy Metal Bands dar.

12. August

Das türkische Pfund sei ab dem 14. August frei konvertierbar, teilte der türkische Ministerpräsident Turgut Özal (1927-1993) mit. Bisher war der Wert der türkischen Währung von der Zentralbank des Landes festgelegt worden. Der Ministerpräsident erhoffte sich von der Liberalisierung der Währung eine Belebung des türkischen Außenhandels.

13. August

Wie in West-Berlin musste nun auch die Bonner Botschaft in der ungarischen Hauptstadt Budapest wegen Überfüllung geschlossen werden. Etwa 180 DDR-Bürger versuchten von dort aus, in den Westen zu gelangen.

13. August

Seit 14 Jahren erlebte Beirut, die Hauptstadt des Libanon, die schwersten Kämpfe.

14. August

Der Staatspräsident von Südafrika, Pieter Willem Botha (1916-2006), erklärte seinen Rücktritt. Sein Nachfolger wurde Willem De Klerk (*1936), der sein Amt tags darauf antrat.

14. August

Bundeskanzler Helmut Kohl (*1930) forderte den DDR-Staatsratsvorsitzenden und Parteichef Erich Honecker (1912-1994) in einem Brief auf, sich um eine Lösung der Probleme zu bemühen, die durch die Flucht von DDR-Bürgern in die Ständige Vertretung der BRD in Ost-Berlin entstanden waren.

14. August

Die bundesdeutsche Botschaft in der ungarischen Hauptstadt Budapest wurde geschlossen. Es hielten sich mehr als 180 ausreisewillige DDR-Bürger in ihr auf. Der Malteser-Hilfsdienst errichtete in Budapest mehrere Zeltlager für die DDR-Flüchtlinge.

14. August

Über das Gebiet der kaukasischen Enklave Bergkarabach wurden angesichts der sich verschärfenden Lage strenge Sicherheitsmaßnahmen verhängt. Die zu Aserbaidschan gehörende Enklave wurde von Armenien beansprucht.

14. August

Der frühere polnische Innenminister General Czeslaw Kiszczak (*1925), der erst am 2. August zum Regierungschef Polens gewählt worden war, kündigte seinen Rücktritt zum 17. August an. Es war ihm nicht gelungen, Mitglieder des Bürgerkomitees „Solidarität“ für sein Kabinett zu gewinnen.

15. August

In ihrem Monatsbericht sprach sich die Bundesbank für unterschiedliche Löhne in Nord- und Süddeutschland aus, um „zur Verringerung des strukturellen Ungleichgewichts auf dem Arbeitsmarkt“ und damit zur Verringerung der Arbeitslosigkeit beizutragen.

15. August

Im Sudan erklärte der Führer der sogenannten Sudanesischen Volksbefreiungsarmee (SPLA), John Garang (1945-2005), dass die Voraussetzung für die Beendigung des Bürgerkriegs der Rücktritt der Militärjunta und die Bildung einer Übergangsregierung unter Einschluss der SPLA sei. Das Militär hatte im Sudan am 30. Juni die Macht im Land übernommen.

16. August

Beim internationalen Leichtathletiksportfest in Zürich (Schweiz) lief der zweimalige Olympiasieger Roger Kingdom (*1962) aus den Vereinigten Staaten über 110 Meter Hürden mit 12,92 sec einen Weltrekord.

16. August

Die bulgarische Nachrichtenagentur BTA wies den Vorwurf von NATO-Generalsekretär Manfred Wörner (1934-1994) zurück, den dieser am 9. August geäußert hatte, dass die Behandlung der türkischen Minderheit in Bulgarien gegen die Menschenrechte verstoßen würde. In der Erklärung der Nachrichtenagentur hieß es, dass das bulgarische Volk fünf Jahrhunderte der „totalen Assimilation und Massenvernichtung durch das Osmanen-Joch“ ausgesetzt gewesen sei. Schuld an der jetzigen Entwicklung habe die Regierung der Türkei, die die Lage in Bulgarien destabilisieren wolle.

16. August

Nach einem Beschluss der nordrhein-westfälischen Landesregierung ging der Thorium-Hochtemperatur-Reaktor (THTR- 300) in Hamm-Uentrop nicht wieder ans Netz. Der Reaktor, der seit 1987 in Betrieb war und Baukosten von 4,5 Milliarden DM verursacht hatte und eine Leistung von 300 Megawatt erbrachte, hatte sich als unrentabel erwiesen. Im Oktober 1988 war der THTR 300 wegen Sicherheitsmängeln abgeschaltet worden.

17. August

In der iranischen Hauptstadt Teheran legte der am 28. Juli zum Staatspräsidenten gewählte Ali Akbar Haschemi Rafsandschani (*1934) seinen Amtseid ab. Er kündigte zur Verbesserung der Versorgungslage im Iran verstärkte Bemühungen an.

17. August

Nach fünfmonatigen Kämpfen zwischen den christlichen Truppen von General Michel Aoun (*1933) mit syrischen Truppen und Muslim-Milizen trat im Libanon ein Waffenstillstand in Kraft. Er hielt jedoch nur bis Anfang September. General Aoun beanspruchte für sich das Amt des Regierungschefs.

17. August

Nach dem Muster des sogenannten Brady-Plans (Umschuldung und neue Kredite) erwirkte die Regierung der Philippinen einen teilweisen Schulden-Erlass. Das Land war nach Mexiko der zweite Staat, bei dem der Umschuldungsplan von US-Finanzminister Nichalos Brady (*1930) zur Anwendung kam. Die Philippinen waren zu dem Zeitpunkt mit 26,7 Milliarden US-Dollar (46,7 Milliarden DM, Stand von Ende 1989) im Ausland verschuldet.

18. August

Den ersten Weltrekord eines Mexikaners lief der Leichtathlet Arturo Barrios (*1962) in Berlin (West) mit 27:08,23 min über 10.000 Meter.

18. August

Von den Behörden Nordrhein-Westfalens wurde die Aufdeckung eines neuen Kälbermastskandals bekannt gegeben. Im Münsterland wurden 3.800 Tiere beschlagnahmt. Die Kälber waren angeblich mit einem wachstumsfördernden Hustenmittel behandelt worden. Bis Ende des Monats wurden 8.250 Kälber sichergestellt, die das verbotene Mittel verabreicht bekommen hatten.

18. August

Der aussichtsreichste Bewerber für das Präsidentenamt in Kolumbien, Senator Luis Carlos Galán (1943-1989) wurde bei einer Kundgebung in Soacha, südlich der Hauptstadt Bogotá vor den Augen von 12.000 Menschen erschossen. Der Mord geschah wahrscheinlich im Auftrag der Drogenmafia. Der amtierende Präsident Virgilio Vargas (1921-1997) verschärfte daraufhin den Kampf gegen die Drogenkartelle.

19. August

Das „Paneuropäische Picknick“ an der Grenze zwischen dem ungarischen Sopron und dem österreichischen Mörbisch wurde von etwa 900 DDR-Bürgern zu einer Massenflucht über die „grüne“ Grenze in den Westen genutzt. Schirmherr und Mitinitiator des Picknicks war Otto von Habsburg (1912-2011), der österreichisch-deutsche Schriftsteller und älteste Sohn des letzten Kaisers von Österreich.

20. August

Die Europameisterschaften der Springreiter endeten in Rotterdam (Niederlande) mit einem Doppelerfolg für Großbritannien, einmal im Mannschaftswettbewerb und einmal in der Einzelwertung durch John Whitaker (*1955).

20. August

Die DDR errang bei den Schwimm-Europameisterschaften in der bundesdeutschen Hauptstadt Bonn 16 Goldmedaillen.

20. August

Der 83-jährige Löwenschützer George Adamson (1906-1989) wurde von Wilderern ermordet. Der in Indien geborene Brite war 1924 nach Kenia gekommen, als es noch britische Kolonie war. Adamson zog im Kora-Reservat (nördlich der kenianischen Hauptstadt Nairobi) Löwenbabys auf. Er wurde erschossen, als er Besuchern seines Camps bei einem Überfall zu Hilfe kommen wollte.

20. August

Als auf der Themse bei London ein Vergnügungsdampfer mit einem Baggerschiff kollidierte, kamen 50 Menschen ums Leben. Sechs Fahrgäste wurden vermisst. Es konnten 83 Menschen gerettet werden.

20. August

Der Marokkaner Said Aouita (*1959) verbesserte in Köln (Nordrhein-Westfalen) den Weltrekord über 3000 Meter auf 7:29,45 min. Aouita war auch Weltrekordler über 1.500, 2.000 und 5.000 Meter.

21. August

Bei einem Fluchtversuch an der ungarisch-österreichischen Grenze wurde ein DDR-Bürger von ungarischen Soldaten erschossen. Angaben aus Budapest zufolge hatte es sich dabei um einen Unfall gehandelt.

21. August

In der tschechoslowakischen Hauptstadt Prag forderten Demonstranten am 21. Jahrestag der Niederschlagung des „Prager Frühlings“ durch Warschauer Pakt-Truppen 1968 mehr Freiheit. Die Polizei löste die verbotene Demonstration gewaltsam auf.

22. August

Von der Türkei wurde die Grenze zu Bulgarien geschlossen, um den Zustrom von türkischstämmigen Flüchtlingen zu unterbinden.

22. August

Im Stadtteil Schwabing der bayerischen Landeshauptstadt München wurden von der Polizei 650 Kilogramm Kokain beschlagnahmt. Diese Drogenmenge war die bisher größte, die in der Bundesrepublik gefunden worden war. Die Rauschgift-Händler wurden dem „Medellin-Kartell“ in Kolumbien zugeordnet.

22. August

In Sri Lanka hatten die seit Wochen anhaltenden Unruhen einen blutigen Höhepunkt erreicht, als mindestens 60 Menschen ermordet wurden. Tamilische Separatisten versuchten seit 1983, ihre Forderung nach einem eigenen Staat hinduistischer Tamilen gewaltsam durchzusetzen. Gegen eine Annäherung zwischen den Tamilen-Kämpfern und der Regierung von Sri Lanka unter Staatspräsident Ranasinghe Premadasa (1924-1993) kämpfte die singhalesische Volksbefreiungsfront mit Terroranschlägen.

22. August

Beim Bremer CDU-Parteitag, der für Mitte September geplant war, würde Heiner Geißler (*1930) nicht wieder zum Generalsekretär vorgeschlagen werden. Das teilte der Bundeskanzler Helmut Kohl (*1930) mit. Er votierte für den Hamburger Bundestagsabgeordneten Volker Rühe (*1942).

23. August

Mehr als 130 Menschen, die ihre Ausreise in den Westen erzwingen wollten, hielten sich in der BRD-Botschaft in Prag (Tschechoslowakei) auf, die daraufhin wegen Überfüllung geschlossen werden musst.

23. August

Mit einem Unentschieden 1:1 trennten sich die Fußball-Auswahl Bulgariens und die Nationalmannschaft der DDR.

23. August

Um den Wunsch der baltischen Sowjetrepubliken nach erneuter Eigenstaatlichkeit zu untermauern, hatten mehr als eine Million Menschen eine Menschenkette durch Estland, Lettland und Litauen gebildet. An jenem Tag jährte sich der Hitler-Stalin-Pakt zum 50sten Mal, durch den das Baltikum der sowjetischen Einflusszone zugeschlagen worden war. Die Menschenkette zog sich von Reval (Tallinn/Estland) über Riga (Lettland) nach Vilnius (Litauen) über eine Länge von 600 Kilometern.

23. August

Zur Stabilisierung der Wirtschaftslage in den Ostblockländern forderte der rumänische Staats- und Parteichef Nicolae Ceauşescu (1918-1989) ein Eingreifen der östlichen Wirtschaftsgemeinschaft (RGW). Er wies in diesem Zusammenhang Meldungen zurück, die besagten, dass es in Rumänien erhebliche ökonomische Probleme und andauernde Menschenrechtsverletzungen gäbe.

24. August

Der Sejm (polnisches Parlament) wählte den Kandidaten des Bürgerkomitees „Solidarität“, Tadeusz Mazowiecki (*1927), mit 378 von 423 Stimmen zum ersten nichtkommunistischen Regierungschef Polens.

24. August

Aus der BRD-Botschaft in Budapest (Ungarn) waren 108 DDR-Bürger mit Ausweisen des Internationalen Roten Kreuzes ausgestattet worden, womit sie in den Westen ausreisen durften. Sie wurden nach Wien ausgeflogen. Es war eine einmalige humanitäre Aktion der ungarischen Regierung.

24. August

Von der Stuttgarter Verlagsgruppe Holtzbrinck übernahm die Unternehmensgruppe des Münchener Filmgroßhändlers Leo Kirch den Deutschen Bücherbund. Kirch war bislang in der Film- und Fernsehbranche tätig gewesen. Er hoffte mit Hilfe der 1,4 Millionen Mitglieder des Bücherbundes auf einen größeren Absatz von Videokassetten und CDs sowie eine Erhöhung der Abonnentenzahlen des Pay-TV-Programms „Teleclub“.

25. August

Die US-amerikanische Raumsonde „Voyager 2“ sendete zwölf Jahre nach ihrem Start zwei Bilder vom Planeten Neptun, an dem sie vorbei geflogen war und Fotomaterial von dessen Monden. Der Neptun hat eine Entfernung zur Erde von 4,35 Milliarden Kilometern.

25. August

Auf der in West-Berlin eröffneten Internationalen Funkausstellung war die meistdiskutierte Neuheit das hoch auflösende Fernsehen HDTV.

25. August

In der bundesdeutschen Hauptstadt Bonn fand ein deutsch-ungarisches Geheimtreffen auf Schloss Gymnich statt. Es war auf Initiative des ungarischen Ministerpräsidenten Miklós Németh (*1948), Außenminister Gyula Horn (1932-2013) und Botschafter Istvan Horváth (*1943) zustande gekommen. Bei dem Treffen mit Bundeskanzler Helmut Kohl (*1930), dessen Berater Horst Teltschik (*1940) und Außenminister Hans-Dietrich Genscher (*1927) soll es um bundesdeutsche Kreditzusagen gegen die ungarische Grenzöffnung gegangen sein.

26. August

Bei den Ringer-Weltmeisterschaften in Martigny (Schweiz) errangen im griechisch-römischen Stil die beiden deutschen Ringer Claudio Passarelli (*1965) im Leichtgewicht und Gerhard Himmel (*1965) im Schwergewicht jeweils den Weltmeister-Titel.

26. August

In einer Leserbriefkampagne forderte das SED-Zentralorgan „Neues Deutschland“ die DDR-Bürger auf, ihr Land nicht zu verlassen.

27. August

Den Großen Preis von Belgien in Spa-Francorchamps in der Formel-1 gewann der brasilianische Rennfahrer
Ayrton Senna auf McLaren mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 181,58 km/h.
27. August

Schatzsucher entdeckten an Bord des 1857 gesunkenen Schiffes „Central America“ vor der Küste des US-Bundesstaates South Carolina einen Goldschatz im Wert von umgerechnet 2 Milliarden DM.

28. August

Der US-amerikanische Radrennfahrer Greg LeMond (*1961), der die Tour de France gewonnen hatte, holte den Weltmeistertitel im Straßenradrennfahren in Chambéry (Frankreich).

28. August

In Frankfurt am Main beschloss der Vorstand der Bundesbahn, wegen der „angespannten Betriebslage“ 6.200 neue Mitarbeiter einzustellen.

28. August

An der schleswig-holsteinischen Ostseeküste richteten ein orkanartiger Sturm und Dauerregen schwere Schäden an.

28. August

In einer öffentlichen Erklärung verpflichtete sich der Präsident Nigerias, Generalmajor Ibrahim Babangida (*1941) dazu, sein Land zu Zivilherrschaft und Demokratie zurückzuführen. Babangida war seit 1985 im Amt.

28. August

Bundespräsident Richard von Weizsäcker () betonte in einem Schreiben an den polnischen Staatspräsidenten Wojciech Jaruzelski (*1923) zum 50. Jahrestag des Kriegsbeginns am 1. September 1939, dass die Bundesrepublik „jetzt und in Zukunft keinerlei Gebietsansprüche gegen Polen“ erheben werde.

29. August

In Frankfurt am Main fand anlässlich des 50. Jahrestages des Beginns des Zweiten Weltkrieges ein zweitägiger deutsch-polnischer Historiker-Kongress statt.

30. August

In Bayern wurde mit den Vorbereitungen zur Errichtung von Notaufnahmelagern begonnen, um die zahlreichen DDR-Flüchtlinge aufnehmen zu können.

30. August

In der französischen Hauptstadt Paris endete die am 1. August begonnene Kambodscha-Konferenz ohne Ergebnis.

30. August

Von der Bundesregierung wurde ein Gesetzentwurf gebilligt, nach dem Käufer eines Autos mit Drei-Wege-Katalysator eine befristete Steuerbefreiung in Höhe von 1.100 DM erhielten.

30. August

Um die UN-Truppen in Namibia zu unterstützen, die dort zur Überwachung der ersten freien Wahlen eingesetzt waren, beschloss das Deutsche Bundeskabinett die Entsendung von 50 Beamten des Bundesgrenzschutzes.

30. August

Der Spanier Juan Antonio Samaranch (1920-2010) wurde auf der 95. Session des Internationalen Olympischen Komitees in San Juan (Puerto Rico) für vier Jahre als IOC-Präsident bestätigt. Das Komitee nahm außerdem Tennis ins olympische Programm auf und beschloss, dass Profis künftig im Basketball zugelassen wurden.

31. August

Nach achtjähriger Pause starteten die „Rolling Stones“ in Philadelphia vor 40.000 begeisterten Fans wieder eine Amerika-Tournee. Etwa drei Millionen Karten waren bereits verkauft.

31. August

Über die Beilegung ihrer Grenzstreitigkeiten unterzeichneten Libyen und der Tschad ein Abkommen. Die Ursache der Streitigkeiten war der von beiden Staaten beanspruchte Aouzou-Streifen, in dem Erzvorkommen vermutet wurden.

Nachrichten August 1989 in der Presse

Damenschlüpfer als Signale des Untergangs
DiePresse.com
Das hochoffizielle Schreiben, mit dem Briefkopf der DDR-Einheitspartei SED versehen, datiert vom 16. August 1989. Die Versorgungslage der Deutschen Demokratischen Republik war schon derart verzweifelt, dass sich ein Ende des realsozialistischen ...
>>>
 ....
>>>

Werbung 1989 Reklame


<< Das geschah 1988

Das geschah 1990 >>