2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019

Mai 2016 – Entdeckung, Rücktritt und eine Brandkatastrophe

Ereignisse Mai 2016
Nicht nur für die Forscher des Rhode Island Projekts für Meeresarchäologie (RIMAP) war es eine sensationelle Schlagzeile. Sie fand internationales Interesse: Die Forscher von RIMAP hatten die Überreste der 1778 gesunkenen ehemaligen „Endeavour“ von James Cool entdeckt. Das Schiff war dereinst vor dem Hafen Newport (US-Bundesstaat Rhode Island) versenkt worden. Mit der „Endeavour“ hatte James Cook zwischen 1768 und 1771 seine erste Entdeckungsreise unternommen. Sie war das siebte Schiff dieses Namens in der britischen Marine. Eine besondere Entdeckung hatten auch die Forscher der Europäischen Südsternwarte gemacht. Nicht im Wasser, sondern im Weltall. Forscher des europäischen Forschungsinstituts, das Teleskope in Chile vertreibt, hatten drei erdähnliche Exoplaneten im Sternbild des Wassermanns entdeckt. Eine Meldung aus der Welt des Fußballs war keine Entdeckung, sondern ein Ärgernis über die Machenschaften von UEFA-Funktionären: Der Fußballfunktionär und UEFA-Präsident Michel Platini war nach der Bestätigung der Suspensierung durch die FIFA-Ethikkommission vom 8. Oktober 2015 durch den Internationalen Sportgerichtshof (CAS) von seinem Amt zurückgetreten. Aus New York City kam die tragische Meldung, dass die serbisch-orthodoxe Kathredale zu Ehren des Heiligen Sava von Serbien im Stadtbezirk Manhattan bei einem Brand völlig zerstört worden war. Lediglich die Außenmauern und einige Dachbalken waren übrig geblieben.
<< April 2016

Juni 2016 >>

Wichtige Ereignisse im Mai 2016

1. Mai
Von der Umweltorganisation Greenpeace waren Abschriften der als vertraulich geltenden Dokumente zur Transatlantischen Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) an die „Süddeutsche Zeitung“ und den NDR sowie den WDR weitergegeben worden. Es handelte sich um 13 Vertragskapitel. Diese stellten etwa die Hälfte des gesamten Abkommens dar. Darin drohten die USA, Exporterleichterungen für die europäische Autoindustrie zu blockieren. Sie wollten im Gegenzug erreichen, dass die Europäische Union (EU) die Abnahme von US-amerikanische Agrarprodukte erhöhen sollte. Zudem forderten die USA Änderungen beim derzeitigen Vorsorgeprinzip, nach dem Belastungen bzw. Schäden für die Umwelt bzw. die menschliche Gesundheit im Voraus (trotz unvollständiger Wissensbasis) vermieden oder weitestgehend verringert werden sollten.
2. Mai
In Saudi-Arabien hatte die Tageszeitung „Al-Watan“ über geplante Massenentlassungen beim Bau- und Immobilienunternehmer Saudi Binladin berichtet. Es wären 77.000 von 200.000 ausländischen Arbeitern sowie 12.000 von 17.000 saudischen Angestellten betroffen.
2. Mai
In Deutschland hatte der Rechercheverbund aus „Handelsblatt“, Bayerischem Rundfunk, „Washington Post“ und der US-amerikanischen Non-Profit-Stiftung ProPublica seine Datenanalyse zur sogenannten Dividenden-Arbitrage bekanntgegeben. Mit den auch sogenannten „Cum/Cum-Geschäften“ helfen Banken ihren Kunden, Kapitalertragssteuern zu vermeiden. Besonders häufig hatte dies die Commerzbank praktiziert.
2. Mai
In Großbritannien hatte nach einem 2:2 im Spiel zwischen den Londoner Vereinen FC Chelsea und den Tottenham Hotspur zwei Spieltage vor dem Ende der Saison 2015/16 Leicester City als englischer Fußballmeister rechnerisch festgestanden.
2. Mai
In New York City war die serbisch-orthodoxe Kathedrale zu Ehren des Heiligen Sava von Serbien im Stadtbezirk Manhattan bei einem Brand zerstört worden. Übrig geblieben waren lediglich noch die Außenmauern und einige Dachbalken.
2. Mai
In den Vereinigten Staaten hatten Forscher des Rhode Island Projekts für Meeresarchäologie (RIMAP) die Überreste der 1778 gesunkenen ehemaligen „Endeavour“ von James Cook entdeckt. Das Schiff war vor dem Hafen Newport (US-Bundesstaat Rhode Island) versenkt.
2. Mai
Die Staatsanwaltschaft in Verden (Aller, Niedersachsen) hatte die Zerschlagung einer der größten deutschen Onlineverkaufsplattform für Rauschgift im Darknet-Markt bekanntgegeben. Bereits am 14. April 2016 waren bei einer bundesweiten Razzia hierbei fünf Verdächtige in Haft genommen worden. Bei ihnen waren vier Kilogramm Heroin, 54 Kilogramm Amphetamin, 1,3 Kilogramm Kokain und 25.000 Ecstasy-Tabletten beschlagnahmt worden.
2. Mai
Forscher der Europäischen Südsternwarte (europäisches Forschungsinstitut, das Teleskope in Chile vertreibt) hatten drei erdähnliche Expoplaneten im Sternbild des Wassermanns entdeckt.
3. Mai
Auf dem 40. Ordentlichen UEFA-Kongress war der Fußballverband des Kosovo (FFK) mit 28 Ja-Stimmen bei 24 Nein-Stimmen und zwei ungültigen Stimmen als 55. Mitglied in der Vereinigung Europäischer Fußballverbände (UEFA) mit sofortiger Wirkung zugelassen worden.
4. Mai
Das Bundeskabinett beschloss den Gesetzentwurf zur Bekämpfung der Verbreitung neuer psychoaktiver Stoffe (NpSG). Der Gesetzentwurf enthielt ein weitreichendes Verbot des Erwerbs, Besitzes und Handels mit neuen psychoaktiven Stoffen (so genannte Legal Highs).
4. Mai
Das israelische Vorgehen gegen Angriffstunnel aus dem Gazastreifen direkte Gefechte zwischen den israelischen Streitkräften und den Kassam-Brigaden der islamistischen Palästinenser-Organisation Hamas ausgelöst. Es waren die ersten Gefechte seit dem Gaza-Konflikt 2014.
4. Mai
In Syrien hatte die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) nach heftigen Kämpfen erneut weite Teile des Erdgasfelds Schaar östlich von Homs erobert.
4. Mai
Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu hatte als Reaktion auf die verstärkte Militärpräsenz der NATO in Osteuropa die Verlegung von drei Panzerdivisionen mit insgesamt rund 15.000 Soldaten in die Militärbezirke West und Süd bis Ende 2016 angekündigt.
4. Mai
In den Vereinigte Staaten war Donald Trump nach der Aufgabe von Ted Cruz und John Kasich als letzter Kandidat bei der Vorwahl der Republikanischen Partei zur US-Präsidentschaftswahl 2016 verblieben.
5. Mai
In der Türkei hatte Ministerpräsident Ahmet Davutoglu seinen Rücktritt als Partei- und Regierungschef angekündigt. Am 22. Mai 2016 würde es seinerseits keine erneute Kandidatur auf dem Sonderparteitag der regierenden Adalet ve Kalkinma geben.
5. Mai
In Brasilien hatte das Oberste Bundesgericht (Supremo Tribunal Federal) die Aufhebung des Abgeordnetenmandats des Parlamentspräsidenten Eduardo Cunha angeordnet. Um die Ermittlungen zu seiner Verstrickung in den Petrobras-Korruptionsskandal zu hintertreiben, hatte Cunha sein Amt missbraucht.
5. Mai
In Syrien waren mindestens 28 Menschen bei einem Luftangriff auf das Flüchtlingscamp Kamuna bei Sramada nach Angaben des Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte (SOHR) umgekommen.
5. Mai
In England hatten Kommunalwahlen und die Wahl des Bürgermeisters von London stattgefunden.
5. Mai
In Großbritannien hatten die Wahl zur Nordirland-Versammlung, die Wahl zur walisischen Nationalversammlung und die Parlamentswahl in Schottland stattgefunden.
6. Mai
In Nordkorea würde erstmals seit Oktober 1980 unter Kim Jong-un ein Parteitag der dominierenden Partei der Arbeit Koreas (PdAK) stattfinden.
6. Mai
In der Türkei war ein erstes Urteil im Cumhuriyet-Prozess verkündet worden. Der Chefredakteur der Zeitung „Cumhuriyet“, Can Dündar und der Leiter des Hauptstadtbüros der Zeitung, Erdem Gül, waren wegen der Veröffentlichung von Staatsgeheimnissen für schuldig befunden und zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Vor der Urteilsverkündung hatte außerhalb des Gerichts ein Attentäter auf Dündar geschossen. Er hatte ihn verfehlt und stattdessen einen anwesenden Journalisten durch einen Streifschuss verletzt.
6. Mai
In Italien ging die Staatsanwaltschaft in Trani nach Angaben der Nachrichtenagentur ANSA dem Verdacht nach, dass die Deutsche Bank die Öffentlichkeit und Kunden im Jahr 2011 über die Werthaltigkeit italienischer Staatsanleihen falsch informiert hatte. Zu jener Zeit hatte sich die Deutsche Bank zugleich von Staatsanleihen im Umfang von mehr als acht Milliarden Euro getrennt, was zu einer Vertrauenskrise am Markt geführt hatte. Die Ermittlungen richteten sich gegen die damaligen Vorstandsmitglieder Josef Ackermann, Anshu Jain und Jürgen Fitschen.
7. Mai
In Griechenland hatte ein von den Gewerkschaften ausgerufener Generalstreik den zweiten Tag in Folge zu massiven Einschränkungen im Verkehr geführt. Bestreikt wurden die meisten Fähren in der Ägäis und die Eisenbahn. In der Hauptstadt Athen und anderen Städten war der Nahverkehr zusammengebrochen. Der Grund für die Proteste war das Sparpaket der Regierung unter Ministerpräsident Alexis Tsipras mit Rentenkürzungen und Steuererhöhungen.
7. Mai
Die in Kanada seit mehr als einer Woche andauernden Waldbrände in der Provinz Alberta hatten sich ausgeweitet. Rund 1.100 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Evakuiert werden konnten insgesamt 88.000 Menschen. In Fort McMurray waren bisher etwa 2.000 Häuser durch die Brände zerstört worden.
7. Mai
In der britischen Hauptstadt war nach Wahl des Bürgermeisters von London der sunnitische Muslim und Rechtsanwalt Sadiq Khan von der sozialdemokratischen Labour Party in einer kurzen Zeremonie in der anglikanischen Southwark Cathedrale vereidigt worden.
7. Mai
In Saudi-Arabien hatte der König und Premierminister Salman ibn Abd al-Aziz per Dekret die Entlassung des seit 1995 amtierenden Ministers für Erdöl, Ali Al-Naimi, verfügt. Sein Nachfolger als Ölminister wurde der bisherige Manager des staatseigenen Ölkonzerns Aramco, Khalid A. Al-Falih.
7. Mai
Auf der Hauptversammlung des Automobilclubs ADAC in Lübeck hatten die 221 Stimmberechtigten mehrheitlich für eine Dreiteilung der Wirtschaftssparte gestimmt. Mit der Umsetzung sollte der Vereinsstatus des ADAC dauerhaft gesichert werden. Die kommerziellen Aktivitäten sollten neben dem Idealverein in eine eigenständige europäische Aktiengesellschaft (ADAC SE) zusammengefasst werden. Zudem sollen die gemeinnützigen Aktivitäten des ADAC in einer neugründenden Stiftung gebündelt werden.
8. Mai
Im Bürgerkriegsland Syrien waren nach offiziellen Angaben aus dem Iran bei Gefechten gegen die terroristische Al-Nusra-Front in dem 5 km südöstlich von Aleppo gelegenen Dorf Khan Tuman 13 Soldaten der iranischen Revolutionsgarde getötet worden. Weitere 21 Soldaten wurden verletzt.
8. Mai
In Ägypten waren acht Polizisten in Helwan (südlich von Kairo) durch vier Attentäter getötet worden. Sie hatten das Feuer auf einen zivilen Kleinbus der Polizei eröffnet, der sich auf nächtlicher Patrouillenfahrt befand. Der örtliche Ableger der IS-Terrormiliz hatte sich zu dem Anschlag bekannt.
8. Mai
Das türkische Militär hatte durch Artilleriebeschuss Stellungen der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) in der nordsyrischen Grenzstadt Kilis angegriffen. Eigenen Angaben zufolge hatten die türkischen Streitkräfte 55 IS-Kämpfer getötet sowie drei Raketenwerfern zerstört.
8. Mai
In Afghanistan waren bei einem schweren Verkehrsunfall in der Provinz Ghazni im Distrikt Muqur 52 Menschen ums Leben gekommen. Weitere 73 Menschen waren zum Teil schwer verletzt worden.
8. Mai
In China waren nach starken Regenfällen in dem Dorf Kaishan in der südostchinesischen Provinz Fujian sieben Menschen durch einen Erdrutsch verletzt worden. Weitere 41 Menschen waren noch verschollen.
+9. Mai
In Brüssel (Belgien) hatte ein Sondertreffen der Finanzminister der Euro-Gruppe zu den Reformauflagen und Sparmaßnahmen Griechenlands stattgefunden.
9. Mai
Der Fußballfunktionär und UEFA-Präsident Michel Platini war nach der Bestätigung der Suspendierung durch die FIFA-Ethikkommission vom 8. Oktober 2015 durch den Internationalen Sportgerichtshof (CAS) von seinem Amt zurückgetreten.
9. Mai
Auf der philippinischen Insel Mindanao hatte nach Auszählung von rund 89 Prozent der Wahllokale der Bürgermeister von Davao City, Rodrigo Duterte als sicherer Sieger festgestanden. Bei der Vizepräsidentenwahl war es zu einem Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Maria Leonor Robredo und Ferdinand Marcos Jr. gekommen.
9. Mai
In den USA hatte das International Consortium of Investigative Journalists (ICIJ) eine Datenbank veröffentlicht, die Rohdaten zu rund 214.000 Offshore-Firmen aus den Panama Papers enthielt. Weltweit waren fast 400 Journalisten beteiligt an den Recherchen zu dem Leak von mehr als elf Millionen Dokumenten. 
9. Mai
Der österreichische Bundeskanzler und Vorsitzende der SPÖ, Werner Faymann, hatte mit sofortiger Wirkung seinen Rücktritt von allen Ämtern bekanntgegeben. Mit der „Fortführung der Verwaltung“ war aufgrund des Rücktritts von Faymann der ÖVP-Politiker Reinhold Mitterlehrer vom Bundespräsidenten Heinz Fischer noch am selben Tag betraut worden. 
10. Mai
In Syrien war der oberste Militärkommandeur der libanesischen Hisbollah-Miliz, Mustafa Badreddin, Opfer einer großen Explosion nahe des Flughafens geworden. 
11. Mai
Im Irak kamen mindestens 86 Menschen bei einer Anschlagserie mit mehreren Autobomben durch Terroristen des Islamischen Staates (IS) ums Leben.
11. Mai
Im südfranzösischen Cannes wurden die 69. Internationalen Filmfestspiele eröffnet. 
12. Mai
In Brasilien war die Präsidentin Dilma Rousseff (PT) für 180 Tage von ihrem Amt suspendiert worden, nachdem das Misstrauensvotum gegen sie eine Mehrheit gefunden hatte. Die Amtsgeschäfte übernahm Michel Temer (PMDB) als Interimspräsident. Temer hatte 24 neue Minister ernannt. Im neuen Kabinett waren keine Frauen mehr vertreten.
12. Mai
Dem Vorsitzenden des Menschenrechtsausschusses des Deutschen Bundestages als Delegationsleiter, Michael Brand, wurde von der Volksrepublik China die Einreise verweigert. Brand hatte sich verschiedentlich kritisch zu Menschenrechtsverletzungen in China geäußert. Ebenso beteiligt hatte er sich an Aktivitäten des Vereins Tibet Initiative Deutschland e. V. (TID) in Frankfurt am Main. 
12. Mai
In Baden-Württemberg war Winfried Kretschmann erneut vom Landesparlament zum Ministerpräsidenten gewählt worden. Damit bestand zum ersten Mal in einem deutschen Bundesland eine Koalition aus Bündnis 90/Die Grünen und der CDU. Als Landtagspräsidentin war Muhterem Aras (Grüne) gewählt worden.
12. Mai
Die „New York Times“ hatte über ein staatlich gestütztes Doping-System in Russland vor den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi berichtet. Mindestens 15 russische Medaillengewinner waren vermutlich gedopt gewesen, Angaben des früheren Leiters des Anti-Doping Labors in Moskau, Gregori Rodtschenkow zufolge.  Rodtschenkow hatte extra für russische Sportler einen Mix aus drei verschiedenen Dopingmitteln entwickelt und in nächtlichen Aktionen Urinproben ausgetauscht. Der Bericht wurde von der der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) geprüft.
12. Mai
In der Schweiz war aufgrund von DNA-Spuren und Fingerabdrücken der 33-jährige geständige Täter im Vierfachmord von Rupperswil identifiziert und in Untersuchungshaft genommen worden. 
13. Mai
Im der irakischen Stadt Balad (nördlich der Hauptstadt Bagdad) waren bei einem Anschlag mindestens 19 Menschen ums Leben gekommen. Durch einen Selbstmordanschlag und durch Beschuss mit Maschinengewehren hatten Angehörige der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) Besucher eines Cafés angegriffen. Weitere 25 Menschen waren verletzt worden. 
13. Mai
In der Schweiz war nach einer fünf Monate dauernden Ermittlung im vierfachen Mordfall von Rupperswil von der Kantonspolizei Aargau im Rahmen einer Pressekonferenz die Verhaftung des mutmaßlichen Täters bekannt gegeben worden. 
14. Mai
Beim Eurovision Song Contest in der schwedischen Hauptstadt Stockholm erreichte die Sängerin Jamala für die Ukraine mit dem Titel „1944“ den Final-Sieg. Die deutsche Sängerin Jamie-Lee belegte den letzten Platz mit insgesamt 11 Punkten aus drei Ländern. 
14. Mai
In Syrien waren bei Kämpfen um das Krankenhaus der ostsyrischen Stadt Deir ez-Zor nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte (SOHR) zwischen den syrischen Streitkräften und der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) mindestens 35 Regierungssoldaten und 24 IS-Kämpfer umgekommen.
14. Mai
In der Lausitz hatten Braunkohlegegner mit der Aktion „Ende Gelände“ das Kraftwerk „Schwarze Pumpe“ und den Tagebau Welzow-Süd des Energiekonzerns Vattenfall blockiert.
15. Mai
Aus dem französischen Hafen Saint-Nazaire stach das bisher weltgrößte Kreuzfahrtschiff, die „Harmony of the Seas“ der Reederei Royal Caribbean Cruises Ltd. zu seiner Jungfernfahrt in See. Die Kapazität reicht für mehr als 6360 Passagiere und 2100 Crewmitglieder. Der Liner hat eine Länge von 362 Metern, eine Breite von 66 Metern und eine Höhe von 72 Metern. 
15. Mai
Im Jemen waren bei einem Selbstmordanschlag der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) vor einem Rekrutierungsbüro 37 Polizisten und Sicherheitskräfte getötet worden. Weitere mehr als 60 Menschen waren verletzt worden.
15. Mai
Im Irak hatten Selbstmordattentäter der Terrororganisation Islamischer Staat das 2012 durch die URUK Engineering & Contractung Co. neu gebaute Gaskraftwerk angegriffen. Dabei waren mindestens elf Menschen umgekommen, weitere 22 Menschen waren verletzt worden.
16. Mai
In Kolumbien die Policía Nacional de Colombia bei einem Rekordfund rund acht Tonnen Kokain mit einem Marktwert von umgerechnet 210 Millionen Euro auf einer Bananenplantage beschlagnahmt. Gehört haben sollte das Kokain dem paramilitärischen Verbrechersyndikat „Los Urabenos“. 
16. Mai
In den USA hatte die investigative Nachrichten-Webseite „The Intercept“ unter der Bezeichnung „SIDtoday Files“ die ersten aus 2003 von dem US-amerikanischen Whistleblower Edward Snowden gesammelten internen Newsletter des Signals Intelligence Directorate (SID), Spionageabteilung der National Security Agency (NSA) veröffentlicht, in denen US-Agenten detailliert ihre Arbeit dokumentiert hatten. 
16. Mai
Bei einem Außenministertreffen („Libya Ministerial“) in Wien hatten die fünf UN-Vetomächte und 15 weitere Staaten , die Unterstützung der libyschen Einheitsregierung von Premierminister Fayiz as-Sarradsch beim Aufbau einer Küstenwache und einer Präsidentengarde beschlossen. Das Treffen war von dem US-Amerikaner John Kerry und dem Italiener Paolo Gentiloni geleitet worden. Bei der Unterstützung war auch eine Lockerung des Waffenembargos vorgesehen. Zudem sollten die Zentralbank Libyens (CBL), der staatliche Ölkonzern National Oil Corporation (NOC) und der Staatsfonds Libyan Investment Authority (LIA) dem Neuen Allgemeinen Nationalkongress (NGNC) unterstellt werden. 
17. Mai
In den drei Stadtbezirken der irakischen Hauptstadt Bagdad, al-A'zamiyya, ar-Raschid und Sadr City waren bei mehreren Anschlägen der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) mindestens 60 Menschen umgekommen. Mehr als 147 Menschen waren verletzt worden.
17. Mai
In der österreichischen Hauptstadt war der ehemalige Vorstandsvorsitzende der ÖBB-Holding und Politiker der Sozialdemokratischen Partei Österreichs (SPÖ), Christian Kern, von Bundespräsident Heinz Fischer als neuer Bundeskanzler vereidigt worden. Kern stand an der Spitze einer Regierungskoalition aus SPÖ und ÖVP.
18. Mai
In Guam, der größten und südlichsten Inster des Marianen-Archipels im westpazifischen Ozean war beim Landeanflug auf die Andersen Air Force Base ein B 52 der US Air Force, des the 69th Expeditionary Bomb Squadron mit Heimatflughafen Minot Air Force Base abgestürzt.
19. Mai
Auf einer Reise von Paris nach Kairo war der Egypt-Air-Flug 804 mit 66 Passagieren an Bord als vermisst gemeldet worden.
20. Mai
In der Türkei hatte das Parlament eine befristete Verfassungsänderung zur Aufhebung der politischen Immunität von 138 seiner Abgeordneten beschlossen. Diese gehörten oppositionellen Parteien ein. Die führenden Politiker der Halklarin Demokratik Partisi (HDP), unter ihnen der stellvertretende Vorsitzende Selahattin Demirtas sollten verhaftet und verurteilt werden.
20. Mai
Im Zeitraum von 2011 bis April 2016 waren bei 1.565 gemeldeten MRSA-Infektionen in Berlin mindestens 151 Menschen verstorben. Das hatte die Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales bekanntgegeben.
20. Mai
Die Außenminister der NATO-Mitgliedsstaaten hatten sich in Brüssel auf eine Fortführung der Ausbildungs- und Unterstützungsmission Resolute Support in Afghanistan bis Ende 2017 geeinigt.
20. Mai
In den USA hatte die WikiLeaks-Informantin Chelsea Manning Berufung eingelegt gegen ihre Verurteilung. Das Urteil lautete auf 35 Jahre Haft. So hart war in der Geschichte der USA bislang kein Whistleblower bestraft worden.
20. Mai
Der 20. Senat des Oberverwaltungsgerichts für das Land Nordrhein-Westfalen hatte in zwei Verfahren entschieden, dass das Töten männlicher Eintagsküken aus Legehennenrassen in Brütereien nicht gegen das Tierschutzgesetz verstieß.
20. Mai
Auf der Insel Taiwan war Tsai Ing-wen von der Demokratischen Fortschrittspartei (DPP) zur neuen Präsidentin des Landes ernannt worden.
21. Mai
Zum 18. Mal in der Vereinsgeschichte hatte der FC Bayern München mit einem 4:3 im Elfmeterschießen gegen Borussia Dortmund den DFB-Pokal gewonnen.
21. Mai
Der am 17. Mai aus einem Tiefdruckgebiet bei Sri Lanka entstandene Zyklon „Roanu“, der sich seitdem kontinuierlich in nordöstliche Richtung bewegt hatte, war bei Chittagong (Bangladesch) auf das Festland getroffen.
21. Mai
In Interlaken (Schweiz) war auf einem Bahnübergang der BLS ein nach Interlaken Ost fahrender ICE der Deutschen Bahn mit einem österreichischen Reisecar kollidiert. Es mussten 17 verletzte Personen ins Spital gebracht werden.
21. Mai
In Indonesien waren beim Ausbruch des Vulklans Mount Sinabung in der Provinz Nord-Sumatra mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen.
21. Mai
In Nenzign (Österreich) waren bei einem Amoklauf während des Töffl Festivals des Motorradclubs „The Lords“ Feldkirch zwei Menschen umgekommen. Eine weitere Person war schwerst verletzt worden. Ein 27-Jähriger hatte wahllos um sich geschossen. Der Hintergrund war ein Beziehungsstreit gewesen.
21. Mai
Im indischen Bundesstaat Himachal Pradesh waren bei zwei schweren Verkehrsunfällen in den Distrikten Kinnaur und Shimla insgesamt 22 Menschen ums Leben gekommen. Weitere 25 Menschen waren verletzt worden.
22. Mai
Im südfranzösischen Cannes war der Film „I, Daniel Blake“ von Ken Loach bei den Filmfestspielen mit der Goldenen Palme ausgezeichnet worden.
22. Mai
In Tadschikistan wollte der seit 1994 amtierende Staatspräsident Emomalii Rahmon mit einem Referendum über eine quasi unbegrenzte Amtszeit für den „Führer der Nation“ sowie eine Verfassungsänderung mit dem Ziel einer Senkung des Mindestalters für eine Präsidentschaftskandidatur von 35 auf 30 Jahre sicherstellen, dass er weiterhin die Führung im Staat behielt und dass sein 28-jähriger Sohn Rustam Rahmon notfalls seine Nachfolge würde antreten können.
22. Mai
Auf Zypern hatte die Parlamentswahl stattgefunden.
22. Mai
In Österreich hatte bei der Stichwahl zur Bundespräsidentenwahl 2016 zwischen Norbert Hofer (FPÖ) und Alexander Van der Bellen (Grüne) der Grünen-Politiker den zweiten Wahlgang mit 50,3 Prozent der Stimmen gewonnen. Die Wahlbeteiligung hatte 72,7 Prozent betragen.
23. Mai
In Aden (Jemen) waren bei zwei Selbstmordanschlägen des Islamischen Staates (IS) vor einer Armeekaserne im Stadtbezirk Khormaksar und vor einem Haus eines Kommandeurs – Angaben eines Krankenhauses zufolge – mindestens 45 Menschen ums Leben gekommen. Weitere 30 Menschen waren verletzt worden.
23. Mai
In Syrien waren bei mehreren Terroranschlägen des Islamischen Staates (IS) in Dschabla und Tartus nach Angaben der SOHR bei sieben Explosionen, verursacht durch zwei Autobomben und fünf Selbstmordattentate, mindestens 153 Menschen getötet worden. Weitere mehr als 200 Menschen waren verletzt worden. Die syrische Nachrichtenagentur SANA hatte zunächst von mindestens 78 Toten berichtet.
23. Mai
Für 1,6 Milliarden Euro hatte der französische Haushaltgerätehersteller SEB den deutschen Hersteller von Haushalts-, Gastronomie- und Hotelleriewaren, WMF Group, mit Sitz in Geislingen an der Steige (Baden-Württemberg) übernommen. Es fehlte lediglich noch die Zustimmung der Wettbewerbsbehörden für die Übernahme.
23. Mai
Die irakischen Streitkräfte hatten erneut eine Offensive zur Rückeroberung der Stadt Falludscha von der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) gestartet. Zuvor waren verbliebene Zivilisten zum Verlassen der Stadt aufgefordert worden. Wer dazu nicht in der Lage wäre, sollte eine weiße Fahne hissen und sich vom IS-Hauptquartier fernhalten. Die Offensive war durch Polizeieinheiten, Stammeskräfte, schiitische Milizen sowie Kampfflugzeuge und Kampfdrohnen der US Air Force unterstützt worden.
24. Mai
In Frankreich waren von Sicherheitskräften des Landes die Blockaden vor der Raffinerie und dem Treibstoffdepot von Esso im südranzösischen Fos-sur-Mer geräumt worden. Es gab dabei erheblichen Widerstand von rund 200 Anhängern der kommunistischen Gewerkschaft CGT. Mit der Besetzung hatten radikale Gewerkschaften gegen die von der sozialistischen Regierung geplante Arbeitsmarktreform protestiert.
25. Mai
In Israel hatte sich die Partei des Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu mit der ultranationalistischen Partei „Israel Beitenu“ des Ex-Außenministers Avigdor Lieberman auf eine Koalitions-Beteiligung geeinigt. Damit waren neue Friedensgespräche mit den Palästinensern unwahrscheinlicher geworden.
25. Mai
In der sächsischen Messestadt Leipzig war der 100. Katholikentag eröffnet worden, zu dem Papst Franziskus erstmals eine Videobotschaft in deutscher Sprache übermittelte, die auf dem gut gefüllten Marktplatz auf einer Leinwand übertragen wurde.
26. Mai
Im japanischen Ise-Shima auf der Insel Kashiko-jima hatte der zweitägige G7-Gipfel begonnen.
27. Mai
Mehr als 70 Jahre nach dem Abwurf der Bombe war Barack Obama als erster US-Präsident nach Hiroshima (Japan) gereist. Er besuchte den Friedenspark in Anwesenheit einiger weniger Überlebender des Atombombenabwurfs von 1945.
28. Mai
In Argentinien war der ehemalige Präsident des Landes, General Reynaldo Bignone, wegen seine Beteiligung an mehr als 100 Morden im Rahmen der multinationalen Geheimdienst-Operation Condor zu einer Haftstrafe von 20 Jahren verurteilt worden.
28. Mai
Im Finale der UEFA Champions League 2015716 hatte die Mannschaft von Real Madrid im Giuseppe-Meazza-Stadion in Mailand (Italien) gegen Atlético Madrid im Elfmeterschießen gewonnen. Im Frauenmannschafts-Finale hatte Olympique Lyon in Reggio nell'Emilia gleichfalls im Elfmeterschießen gegen den VfL Wolfsburg gewonnen.
29. Mai
Der französische Staatschef Francois Hollande und Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte gemeinsam der Opfer der Schlacht von Verdun im Ersten Weltkrieg vor 100 Jahren gedacht. Sie legten auf dem Soldatenfriedhof von Consenvoye einen Kranz nieder. Bei der Schlacht von Verdun waren damals Hundertausende Deutsche und Franzosen umgekommen.
30. Mai
Im Senegal hatten die Außerordentlichen Afrikanischen Kammern den ehemaligen tschadischen Diktator Hissène Habré wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu lebenslanger Haft verurteilt.
30. Mai
In Bellinzona (Schweiz) hatte der Prozess gegen Dieter Behring vor dem Bundesstrafgericht begonnen. Er stand unter dem Verdacht, rund 2.000 Anleger um 800 Millionen Franken betrogen zu haben.
31. Mai
Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hatte das sogenannte „Sampling“-Verbot gekippt. In seinem Urteil hatte das BVG im Sinne der Kunstfreiheit entschieden und das Kopieren fremder Beats in Grenzen erlaubt. Für Moses Pelham war das ein juristischer Etappensieg in seinem Streit zwischen Elektropop-Pionieren von „Kraftwerk“ und ihm. Seit mehr als zehn Jahren ging es um den zwei-sekündigen Beat, den er 1997 ungefragt aus dem „Kraftwerk“-Titel „Metall auf Metall“ von 1977 kopiert und in Endlosschleife unter den mit der Rapperin Sabrina Setlur aufgenommen Song „Nur mir“ gelegt.

Mai 2016 in den Nachrichten

>>>

Werbung 2016 Reklame

<< Das geschah 2015

Das geschah 2017 >>


 

Share
Popular Pages