Das Autojahr 2011 Automodelle

Im Autojahr 2011 konnte man sich wohl nicht über einen Mangel an Neuheiten beklagen. Mehr als 100 Premieren und sogar einige Glanzpunkte waren dabei. In diesem Jahr prägten alle Neuerscheinungen weniger Emissionen und verstärkte Design-Bemühungen. Hier sind die wichtigsten Neuheiten noch einmal auf einen Blick übersichtlich zusammengeführt.
Der Auto Hersteller Alfa Romeo führte sofort zum Jahresanfang das sogenannte Doppelkupplungsgetriebe TCT für die neue Marke Giulietta ein. Der damals noch relativ junge

MiTo bekam dann auch schon seine erste Modellpflege.
Ebenfalls in der Kleinwagenklasse wird auch Aston Martin aktiv. Der auf dem Toyota IQ basierenden Cygnet begann beim Verkauf bei Preisen von ca. 25.000 €.
Bei Jahresbeginn stand Audi ganz im Zeichen des neuen A6. Selbst wenn sich Audi im Bereich Kleinwagen sehr schwer tut und auch mit dem schönen A1 keinen richtigen Erfolg erzielen konnte, sollte der A6 nun als Ersatz der gehobenen Mittelklassewagen für den ersehnten Erfolg dienen. Schon im März debütierte die Limousine auf den Straßen und der Kombi Avant folgte im Herbst. Genau wie die dritte SUV-Reihe. Dieser trat mit dem Kürzel Q3 an und basierte auf dem VW Tiguan. Auf dem Plan standen bei Audi auch der RS3, der Q5 Hybrid, der A8 Hybrid und der S7.
Auf der IAA stellte BMW seine neue 4,30 Meter lange viertürige 1er Version vor. Wer aber lieber einen Zweitürer möchte, musste sich bis 2012 gedulden.
Im März trat bei Chevrolet der Minivan Orlando an und ab April folgte sogleich eine Neuauflage des Supersportlers Corvette. Ebenfalls erneuert wurden im Laufe des Sommers der Cruze und der Aveo. Am Jahresende folgten nochmals zwei neue Modelle in Form des Camaros und des Elektroautos Volt, der baugleich mit dem Opel Ampera war.
Chrysler startete mit 2 neuen Jeep-Modellen. Der Patriot und der Compass besaßen einen reinen Frontantrieb.
Das von Chrysler stammende SUV erschien im Juni. Es ist baugleich mit dem Dodge Journey. Fiat legte