1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999
| Januar | März | März | April | Mai | Juni | Juli | August | September | Oktober | November | Dezember

August 1994 - Fidel Castro verlor an Beliebtheit im eigenen Land

Kalender August 1994
Da hatte Castro nun seit 1959 die Macht auf Kuba in seinen Händen, hatte alles fest im Griff und nun machten ihm Regierungsgegner ernsthaft das Leben schwer. Straßenschlachten zeigten einmal mehr den Unmut der Bevölkerung auf ganzer Linie. Eine Diktatur ist eben keine Demokratie. Doch die war auch kein Allheilmittel für den Widerstand, den sich zwei Anwohner leisteten, als sie gegen den von Siemens geplanten Ausbau der Plutoniumverarbeitungsanlage Hanau vor Gericht klagten. Den Anwohnern wurde abschlägig Bescheid getan. Aber wenigstens konnte hochreines Plutonium auf dem Münchner Flughafen sichergestellt werden. Da hatte jemand das atomwaffentaugliche Material doch tatsächlich heimlich ins Land schmuggeln wollen. Die 300 Gramm waren die bisher größte Menge dieser Art. Eine große Neonazi-Party zum Heß-Geburtstag platzte. Die deutschen Neonazis hatten sie extra nach Luxemburg verlegt. Dort verhaftete die Polizei die Feierwütigen, die doch nur spielen wollten.
<< Juli 1994

September 1994 >>

Wichtige Ereignisse im August 1994

1. August
Aus Anlass des 50. Jahrestages des Warschauer Aufstandes bat Bundespräsident Roman Herzog (*1934) in einer Feierstunde um Vergebung für die Verbrechen der Deutschen in Polen zwischen 1939 und 1945.
1. August
Die private Arbeitsvermittlung ohne regionale Beschränkung war nach dem neuen Beschäftigungsförderungsgesetz zugelassen. Damit war das bisherige Monopol der Bundesanstalt für Arbeit abgeschafft.
2. August
In einem Fernsehinterview regte Bundeskanzler Helmut Kohl (*1930) an, ein deutsches Hilfskorps für Katastropheneinsätze einzurichten. Dort sollten auch Zivildienstleistende Dienst verrichten können.
3. August
In Algier kamen fünf Franzosen bei einem Bombenanschlag muslimischer Extremisten auf eine französische Wohnsiedlung ums Leben.
4. August
Rest-Jugoslawien brach alle Beziehungen zu den bosnischen Serben ab und schloss die Grenzen. Der Grund war deren Weigerung, einer Aufteilung von Bosnien-Herzegowina zuzustimmen.
4. August
Erstmals seit 1962 wurden im US-Bundesstaat Arkansas drei Mörder hingerichtet.
5. August
In der kubanischen Hauptstadt Havanna kam es zu den schwersten regierungsfeindlichen Unruhen seit der Machtübernahme von Fidel Castro (*1927) im Jahr 1959. Regierungsgegner lieferten sich Straßenschlachten mit der Polizei und mit militanten Castro-Anhängern.
6. August
Entlang der 446 km langen Grenze begann Russland mit der Errichtung von Sperranlagen. Die estnische Regierung protestierte dagegen, weil der Verlauf der Grenze zwischen beiden Staaten umstritten war.
7. August
Der für Deutschland an den Start gegangene Frank Sloothaak (*1958) gewann bei den Weltmeisterschaften der Springreiter in Den Haag (Niederlande) das Einzelchampionat.
8. August
Als weltweit erstes Land eröffnete Deutschland die erste ausländische Vertretung, ein „Repräsentanzbüro“ ohne diplomatischen Status in Jericho bei der palästinensischen Autonomieregierung.
9. August
Die Klagen zweier Anwohner gegen den von Siemens geplanten Ausbau der Plutoniumverarbeitungsanlage in Hanau wurde vom Bundesverwaltungsgericht zurückgewiesen.
9. August
Die feministische Schriftstellerin und Ärztin Taslima Nasrin (*1962), der von muslimischen Fundamentalisten in Bangladesch die Todesstrafe drohte, darf ihre Heimat verlassen. Sie ging nach Schweden.
10. August
Mit rund 300 Gramm hochreinem Plutonium 239 wurde auf dem Flughafen München II die bislang größte Menge atomwaffentauglichen Materials in Deutschland sichergestellt.
10. August
Zwischen der Republik Moldau und Russland wurde ein Abkommen über den Abzug der restlichen Truppen geschlossen. Hauptsächlich betraf das die 14. Russische Armee. Der Abzug sollte innerhalb von drei Jahren abgeschlossen sein.
11. August
Die Landes- und Fraktionsvorsitzenden der SPD in Ostdeutschland sprachen sich gegen eine Zusammenarbeit mit der PDS aus.
12. August
In Saugeries (US-Bundesstaat New York) begann ein dreitägiges Revival-Konzert, das Festival „Woodstock II“ statt, das von etwa 350.000 Menschen besucht wurde.
13. August
Im Alter von 59 Jahren starb der NATO-Generalsekretär Manfred Wörner (1934-1994) in Belgien an einem Krebsleiden.
13. August
Im Großherzogtum Luxemburg verhaftete die Polizei etwa 100 deutsche Neonazis. Sie wollten dort eine Feier zum Geburtstag des Hitler-Stellvertreters Rudolf Heß (1894-1987) abhalten.
14. August
Die deutsche Mannschaft gewann bei der Leichtathletik-Europameisterschaft in Helsinki (Finnland) fünf Goldmedaillen.
15. August
Der am Vortag festgenommene und an Frankreich ausgelieferte Terrorist Ilich Ramirez Sanchez (*1949), der auch als Carlos, der Schakal bekannt war, wurde in das Santé-Gefängnis in Paris überstellt.
16. August
In Sri Lanka gewann die linksgerichtete, bisher oppositionelle Volksallianz 105 von 225 Sitzen bei der Parlamentswahl des Landes.
17. August
In Berlin wurden neun Polizisten eines Zuges der Bereitschaftspolizei vorläufig verhaftet. Ihnen wurde unter anderem vorgeworfen, Körperverletzung und Strafvereitelung im Amt begangen zu haben.
18. August
Der 1974 vom Netz genommene Atommeiler Niederaichbach (Niederbayern) wurde zum weltweit ersten stillgelegten Atomkraftwerk, das frei von Radioaktivität war. Die 1986 begonnene Demontage belief sich auf rund 280 Millionen DM.
18. August
In Algerien forderte ein Erdbeben der Stärke 5,9 mindestens 150 Todesopfer.
19. August
Vom Bundesverfassungsgericht wurde den Gemeinden eine Erlaubnis erteilt, für die Verwendung von Einweggeschirr und Dosen in der Gastronomie eine Verpackungssteuer zu erheben.
20. August
Die Mannschaft von Borussio Dortmund wurde mit einem 4:0 über den TSV 1860 München erster Tabellenführer der Bundesligasaison 1994/1995.
21. August
In der Muslim-Enklave Bihac im Norden Bosniens eroberten bosnische Regierungstruppen die letzten Stellungen der muslimischen Autonomisten.
21. August
Vom US-Repräsentantenhaus wurde die sogenannte Crime Bill gebilligt, das bislang größte Gesetzespaket der Geschichte der Vereinigten Staaten zur Verbrechensbekämpfung.
21. August
Bei den Parlamentswahlen in Mexiko gewann die regierende der Institutionalisierten Revolution (PRI), die seit 65 Jahren das Land regierte.
22. August
Die neue Verfassung, die in Argentinien in Kraft getreten war, erlaubte dem amtierenden Präsidenten Carlos Menem (*1930) eine neuerliche Amtszeit. Diese Amtszeit wurde jedoch von sechs auf vier Jahre verkürzt.
23. August
In Algerien gaben die Behörden den Tod von 16 muslimischen Regierungsgegnern bekannt, die von Sicherheitskräften getötet worden waren.
24. August
Zum neuen Generalinspekteur der Vereinten Nationen wurde der deutsche Diplomat Karl-Theodor Paschke (*1935) ernannt.
24. August
Der während der Fußball-WM des Dopings überführte argentinische Fußballer Diego Maradonna (*1960) wurde bis zum 30. September 1995 vom Internationalen Fußball-Verband FIFA gesperrt.
25. August
Der rund 370 Millionen DM teure, halbfertige sogenannte Schürmann-Bau, der beim Hochwasser des Rheins schwer beschädigt worden war, sollte abgerissen werden. Darauf einigten sich die Koalitionsparteien CDU, CSU und FDP.
25. August
Eine mutmaßliche Anführerin der baskischen Terrororganisation ETA, Irene Idoia Lopez Riano (*1964), wurde in Südfrankreich festgenommen.
26. August
Zwischen Deutschland und Kroatien wurde ein Kulturabkommen geschlossen, das am 23. Januar 1998 in Kraft trat.
26. August
In Indien kamen bei gewalttätigen Unruhen nationalistischer Hindus mindestens zwölf Menschen ums Leben. Die Unruhen waren durch die Ermordung des Oppositionsführers Ramadas Nayak am Vortag ausgelöst worden.
27. August
Ein zweitägiges Referendum über den internationalen Friedensplan für Bosnien-Herzegowina begann im serbisch besetzten Teil von Bosnien-Herzegowina. Die Vorlage wurde zu 96 Prozent abgelehnt.
27. August
In der Republik Moldau trat eine neue Verfassung in Kraft.
28. August
In Litauen scheiterte ein Referendum über die Rechtmäßigkeit der bereits vollzogenen Privatisierungen von staatlichen Unternehmen an einer zu geringen Wahlbeteiligung von nur 36,5 Prozent.
29. August
Von Israel und der PLO wurde eine Ausdehnung der palästinensischen Selbstverwaltung auf die Bereiche Bildung, Steuern, Sozialfürsorge und Tourismus vereinbart.
30. August
In der Bundesrepublik war die Neuordnung und Privatisierung des Postwesens und der Telekommunikation verfassungsrechtlich ermöglicht worden.
30. August
Die Martin Marietta Corporation und Lockheed fusionierten zum größten Rüstungskonzern der Welt mit einem Gesamtumsatz von rund 23 Milliarden US-Dollar (40,7 Milliarden DM).
31. August
Nach 25 Jahren erklärte die katholische irische Untergrundorganisation Irische Republikanische Armee (IRA) ihre Bereitschaft zu einem uneingeschränkten Waffenstillstand. Seit 1969 hatte der Konflikt mit Großbritannien angedauert.
31. August
Bundeskanzler Helmut Kohl (*1930) und der russische Präsident Boris Jelzin (1931-2007) verabschiedeten in Berlin offiziell die russische Westgruppe der Truppen.
31. August
In Estland verließen die letzten russischen Truppen das Land.
August 1994 Deutschland in den Nachrichten
 ....... >>>  
 ... >>>
Werbung 1994 Reklame

<< Das geschah 1993

Das geschah 1995 >>

Was passierte 1994
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
Geburtstage
August 1994
Jahrgang 1994
 
DDR 1994
 
Chronik 1994