Debatte um Paragraf 218
 

April 1972 - Neue Debatte um § 218

Am 10. April 1972 versammelten sich 27 Gutachter vor dem Bundestags-Sonderauschuss, um den Abtreibungsparagrafen 218 StGB erneut zu diskutieren. Durch die Frauenbewegung und der Kampagne „Ich habe abgetrieben" in der Illustrierten Stern ein Jahr zuvor, wurde der Paragraf 218 der seit 1871 Abtreibung unter Strafe stellt, wieder neu in Frage gestellt und deren Abschaffung gefordert. Einig wurden sich die Parteien und das Konglomerat nicht. Erst 1976 wurde der umstrittene Paragraf teilweise gelockert. In der DDR war ab 1972 eine Abtreibung möglich.
<< März 1972 | Mai 1972 >>


Wichtige Ereignisse im April 1972

§ 218 StBG
10. April
Vor dem Bundestag dikutieren 27 Experten und die Politiker um den Abtreibungsparagrafen 218 StGB.
10. April
Ein Erdbeben der Stärke 7,1 fordert im Iran 5054 Menschenleben.
11. April
In Moskau unterzeichneten die USA und die Sowjetunion das achte Abkommen seit 1958. Er sollte für die Jahre 1972 und 1973 gelten und betraf den Austausch auf wissenschaftlichem, technischen, pädagogischen und kulturellem Gebiet. U. a. sollte ein Studentenaustausch stattfinden.
12. April
In Moskau tagten die beiden außenpolitischen Ausschüsse des Obersten Sowjets. Der sowjetische Außenminister Andrei A. Gomyko erläuterte vor ihnen den deutsch-sowjetischen Vertrag vom 12. August 1970. Er brachte ihnen den „Brief zur deutschen Einheit“ zur Kenntnis und erklärte weiterhin, dass bei Nicht Ratifizierung des deutsch-sowjetischen Vertrages auch das Berlin-Abkommen vom 3. September 1972 nicht in Kraft treten werde.
13. April
Die erste Ausgabe des Comicmagazins ZACK erscheint
14. April
Der bisherige Unterstaatssekretär für europäische Angelegenheiten im US-Außenministerium, Martin Hillenbrand, wurde von US-Präsident Richard M. Nixon zum Botschafter der USA in der Bundesrepublik Deutschland ernannt. Er wurde Nachfolger von Kenneth Rush.

15. April
In Frankfurt am Main starb im Alter von 64 Jahren der IG-Metallvorsitzende Otto Brenner. Brenner hatte die IG-Metall seit 1962 geleitet und war eine der bestimmenden Personen in der Nachkriegsgeschichte der bundesdeutschen Gewerkschaften. Sein Nachfolger wurde sein bisheriger Stellvertreter Eugen Loderer.
15. April
Der DSC Armenia Bielefeld wurde vom DFB im Zusammenhang mit dem Bundesligaskandal zur einer Rückstufung in die Regionalliga-West verurteilt.
16. April
Start der Apollo 16-Mission
16. April
Uraufführung der Oper Noch einen Löffel Gift, Liebling von Siegfried Matthus an der Komischen Oper Berlin
17. April
Der Vorsitzende des Präsidiums des Obersten Sowjets der UdSSR, Nikolai W. Podgorny, stattete der Türkei seit dem 11. April einen Staatsbesuch ab. Während des Besuchs schlossen die beiden Länder eine „Deklaration über die Prinzipien der gutnachbarlichen Beziehungen“ ab. Beide Länder verpflichteten sich, ihr Territorium nicht für Akte der Aggression und subversive Tätigkeiten gegen andere Staaten zur Verfügung zu stellen.
17. April
Bernadette Devlin, Nordirische Abgeordnete des britischen Parlaments und Bürgerrechtskämpferin, wurde von einem nordirischen Gericht zu sechs Monaten Haft verurteilt, weil sie an einem verbotenen Protestmarsch im Februar 1972 teilgenommen hatte. Am 26. April hob William Whitelaw, der Minister Nordirlands, das Verbot für Demonstrationen und Prozessionen in Nordirland auf und erließ eine Amnestie für alle, die wegen des Verbotes verurteilt worden waren, darunter auch Bernadette Devlin.
18. April
Nachdem zwei Tschechoslowaken ein tschechoslowakisches Verkehrsflugzeug auf einem Inlandflug nach Nürnberg entführt hatten, wurden sie dort von der Polizei festgenommen. Der Kopilot war während eines Schusswechsels bei dem Flug verletzt worden. Die Entführer wollten um politisches Asyl in der Bundesrepublik Deutschland ersuchen.
19. April
Eine Konvention zur Gründung einer Europäischen Universität in Florenz wurde dort von Vertretern der sechs EG-Staaten unterzeichnet.
19. April
Erstmals in der Geschichte der USA wurde ein schwarzer Generalmajor zum Kommandanten einer Division der US-Armee ernannt. Der schwarze Generalmajor Frederic Ellis Davison wurde zum Kommandeur der 8. Infanterie-Division in Europa ernannt.
19. April
Ein Antrag konservativer Abgeordneter für ein Referendum über den Beitritt zur EG wurde im britischen Unterhaus in London abgelehnt. Die Antragssteller waren Beitrittsgegner.

weiterer Rückblick 1972 >>


Werbung

<< Das war 1971 | Das geschah 1973 >>