Was war wann >> 1700er Jahre >> 1720er Jahre >> Das Jahr 1725

 

Das geschah 1725 Chronik

Ironischerweise wurde Sheppards Verfolger, Jonathan Wild, 1725 ebenfalls wegen Diebstahls gehängt. Dies hatte allerdings nichts mit Alkohol zu tun. Wild hatte jahrlang ein Doppelleben als Bandit und privater Polizist geführt. Er ließ Waren stehlen und behauptete wenig später, das Verbrechen aufgeklärt zu haben. Dafür kassierte er jedes Mal eine hohe Belohnung. Nachdem sein Doppelleben aufgeflogen war, wurde Wild von allen Seiten verachtet. Bei seiner Hinrichtung zeigte keiner der zahlreichen Zuschauer Mitleid.
1725 sollte für die Wissenschaft kein besonders gutes Jahr werden. Der Würzburger Professor Johannes Bartholomäus Adam Beringer erwarb für viel Geld versteinerte Fossilien, die sich jedoch als Fälschungen herausstellten. Blöderweise hatte er vorher ein Buch mit seinen Entdeckungen veröffentlicht. Dadurch war der Professor sowohl beruflich als auch finanziell ruiniert. Später kam heraus, dass ihm die angeblichen Fossilien von zwei Würzburger Kollegen untergeschoben worden waren. Die beiden gaben an, sich für die Hochnäsigkeit Beringers gerächt zu haben. Der Fall der sog. Würzburger Lügensteine war eines der bisher größten Fossilfälschungen.
<< Das war 1724

Das war 1726 >>



Das Jahr 1725

Um weitere Aufstände in Schottland zu verhindern, wurde im Königreich Großbritannien der zweite Disarming Act erlassen. Die Entwaffnung der schottischen Clans wurde durch George Wade sehr effektiv umgesetzt.
Als der zunehmend paranoide Mir Mahmud Hotaki, Schah von Persien aus der Hotaki-Dynastie, das Gerücht zugetragen bekommt, die Söhne des letzten Safawiden-Schahs Sultain Hosein planten einen Aufstand, ließ er im Februar mehrere safawidische Prinzen ermorden.
Als die Fulbe in Mali die Susu zu unterwerfen und zum Islam zu bekehren versuchte, zogen die Susu in ihr heutiges Siedlungsgebiet in Guinea.
Der Astronom James Bradley entdeckte die Aberration des Lichts, hervorgerufen durch die Bewegung der Erde um die Sonne.
Benjamin Schmolck veröffentlichte das Neujahrslied „Jesus Nahme zum Neuen Jahre“.
Antonio Vivaldi veröffentlichte die Violinkonzerte „Die vier Jahreszeiten“ als Teil seiner Sammlung Opus 8 unter dem Titel „"Il cimento dell’armonia e dell’inventione (Das Wagnis von Harmonie und Erfindung)“.
Theophan Prokopowitsch wurde Erzbischof von Nowgorod.
Wegen eines Streits um Jagd- und Fischereirechte und den Ausschank von Bier wurde das Klösterl Walchensee aufgelöst.
In der Nähe von Philadelphia wurde von deutschen Einwanderern die calvinistische German Reformed Church gegründet.
Beim Untergang des niederländischen Ostindien-Seglers „Akerendam“ vor der norwegischen Insel Runde kamen alle 200 Besatzungsmitglieder ums Leben.

Januar 1725

6. Januar
Die Kirchenkantate „Liebster Immanuel, Herzog der Frommen“ von Johann Sebastian Bach wurde in Leipzig uraufgeführt.

Februar 1725

7. Februar
Das Singspiel „Bretislaus oder die siegende Beständigkeit“ von Reinhard Keiser wurde am Theater am Gänsemarkt in Hamburg uraufgeführt.
8. Februar
Kaiser Peter der Große starb mit 52 Jahren, ohne einen Nachfolger benannt zu haben. Da sich sein Tod schon seit Jahresbeginn abgezeichnet hatte, bildeten sich am Kaiserhof zwei Fraktionen, von denen die eine die Sukzession des jungen Enkels des Kaisers, Peter Alexejewitsch, die andere hingegen die Thronerhebung der Witwe des Kaisers befürwortet, Katharina, einer in Kurland geborenen Magd und Tochter eines litauischen Bauern, die der Zar 1712 geheiratet hatte. Zur ersten Gruppe gehörten Mitglieder alter russischer Adelsgeschlechter, die erbitterte Gegner des Fürsten Alexander Anilowitsch Menschikow waren. Sie sollten mit Peters Hilfe die unter Peter dem Großen aufgestiegenen „homines novi“ stürzen und den ehemaligen Einfluss der Bojaren wiederherstellen. Die sich insbesondere aus den Reihen der „homines novi“ rekrutierenden Unterstützer einer Thronfolge Katharinas führte Alexander Menschikow, der russische Adelige Pjotr Andrejewitsch Tolstoi und Admiral Fjodor Matwejewitsch Apraxin an. Diese entschlossene und rasch handelnde Gruppierung kann sich, da Menschikow Befehlshaber des ersten Garderegiments und Generalfeldmarschall war, auf beide Garderegimenter stützen. Katharina, die versprach, Peter zu ihrem Nachfolger zu ernennen, konnte den Erzbischof von Nowgorod, Theodosius III. Janowskij, der an der Spitze des Klerus stand, durch Bestechung auf ihre Seite ziehen. Danach versicherte sie sich des Reichsschatzes und der Zitadelle und gewann den Heiligen Synod, die kaiserliche Leibwache und zahlreich Große für sich. Die beiden Garderegimenter marschierten vor dem Palast auf. Kriegsminister Generalfeldmarschall Fürst Anikita Iwanowitsch Repnin gelang es nicht, Menschikow an der Ausführung seiner Pläne zu hindern. Noch am Todestag ihres Mannes übernahm Katharina I. die russische Kaiserkrone. Die tatsächliche Macht lag jedoch bei General Menschikow.
13. Februar
Die Uraufführung des „Dramma per musica Rodelinda“ von Georg Friedrich Händel fand mit großem Erfolg an der Royal Academy of Music am Kings Theater am Londoner Haymarket statt.

März 1725

17. März
In Paris fand erstmals eine öffentliche Konzertveranstaltung statt. Das Concert spirituel wurde bis 1791 zur dauerhaften Einrichtung.

April 1725

22. April
Afghanische Offiziere befreiten Mahmuds Cousin Aschraf Khan aus dem Gefängnis und begannen eine Palastrevolution. Aschraf wurde neuer Schah. Mahmud kam am 25. April ums Leben. Persien stand zu diesem Zeitpunkt unter militärischen Druck durch das Osmanische Reich und durch Russland.
30. April
Kaiser Karl VI. sagte im Vertrag von Wien Spanien Unterstützung beim Wiedererlange Gibraltars von Großbritannien zu. Im Gegenzug wurde dir Pragmatische Sanktion anerkannt und der Ostender Kompanie Handelsprivilegien gewährt.

Mai 1725

11. Mai
Die Uraufführung des „Pasticcio L’Elpidia, ovvero Li rivali generosi“ von Leonardo Vinci und Giuseppe Maria Orlandinie, bearbeitet von Georg Friedrich Händel, fand am Kings Theater in London statt. Bei der Uraufführung der Royal Adademy of Music sangen unter anderem Senesino, Giuseppe Maria Boschi und Francesca Cuzzoni.
21. Mai
Die russische Kaiserin Katharina I. stiftete den Alexander-Newski-Orden.
24. Mai
Einer der bekanntesten Kriminellen Englands, Jonathan Wild, wurde am Galgen von Tyburn erhängt. Laut Daniel Defoe zog die Hinrichtung die größte Menschenmenge an, die je in London zusammenkam.
31. Mai
De, Würzburger Professor Johannes Bartholomäus Adam Beringer wurden die ersten sogenannten Würzburger Lügensteine untergeschoben.

Juni 1725

1. Juni
Anna Petrowna, Tochter Peters des Großen, heirate in Sankt Petersburg Herzog Karl Friedrich von Schleswig-Holstein-Gottorf.

Juli 1725


 

August 1725

Unter Gouverneur Richard O’Cahan verstärkte Großbritannien die Befestigungsanlagen auf Gibraltar, um für einen erwarteten spanischen Angriff vorbereitet zu sein.
28. August
Die Oper „Smiramide in Ascalona“ von Antonio Caldara mit dem Libretto von Apostolo Zeno wurde in Wien uraufgeführt.

September 1725

3. September
Frankreich, Großbritannien und Preußen reagierten mit der Allianz von Herrenhausen auf den Vertrag von Wien zwischen Spanien und dem Habsburgerreich.
5. September
Nachdem bereits am 15. August unter der Leitung von Kardinal Armand I. Gaston Maximilien de Rohan-Soubise in der Kathedrale von Straßburg eine Trauung per Stellvertreter stattgefunden hatte, wobei der Herzog von Orleans die Rolle des Bräutigams übernahm, heiratete der 15-jährige französische König Ludwig XV. in Fontainebleau die 22-jährige polnische Prinzessin Maria Leszczynska.
27. September
Die Erstausgabe des „Hanauer Anzeigers“, der drittältesten deutschen Tageszeitung erschien.
27. September
Die Uraufführungen des musikalischen Lustspiels „Pimpione oder die ungleiche Heirat“ von Georg Philipp Telemann und von einer deutschen Bearbeitung von Händels „Tamerlano“ fanden gleichzeitig am Theater am Gänsemarkt in Hamburg statt.

Oktober 1725

22. Oktober
Das Singspiel „Die Hamburger Schlacht-Zeit, oder der misslungene Betrug“ von Reinhard Keiser wurde am Theater am Gänsemarkt in Hamburg uraufgeführt.

November 1725

4. November
Die Oper „Il Vencesiao“ von Antonio Caldara mit dem Libretto von Apostolo Zeno wurde am Hoftheater in Wien uraufgeführt.

Dezember 1725

15. Dezember
Dummers Krieg, der zwischen England und Frankreich mit den mit ihnen verbündeten Indianerstämmen 1722 in Neuengland begonnen hatte, endete mit einem Waffenstillstand.
26. Dezember
Die Uraufführung von Pietro Metastasios Opernlibretto „Siface re di Numidia“ fand in der Vertonung von Nicola Porpora am gleichen Abend am Teatro Regio Ducale in Mailand und am Teatro San Giovanni Crisostomo in Venedig statt..

Geburtstage 2025