Was war wann? 1700 >> Das Jahr 1721
1720 1721 1722 1723 1724 1725 1726 1727 1728 1729
Das geschah 1721
1721 wurde der Große Nordische Krieg nach einem Friedensabkommen mit Russland vollständig beendet. Zar Peter der Große gründete das russische Reich und ließ sich natürlich direkt zum Kaiser ernennen.
An kulturellen Höhepunkten mangelte es in diesem Jahr nicht. Musikliebhaber erfreuten sich auf einem Konzert des großen Musikers Johann Sebastian Bach. Er gab in diesem Jahr das letzte seiner berühmten Brandenburgischen Konzerte. Der Komponist hatte privat leider weniger Glück. Im selben Jahr starb sein ältester Bruder.
Viele französische Theaterbesucher bestaunten auf der Bühne das Leben des Schwerverbrechers Cartouche. Etwa zur gleichen Zeit lief der Prozess gegen den tatsächlichen Bandenchef Cartouche alias Louis Dominique Bourguignon. Er wurde wegen Mordes und Diebstahls zum Tode verurteilt. Die Namen der übrigen Bandenmitglieder nannte er erst bei seiner Hinrichtung. Dies nützte ihm allerdings auch nichts mehr. Am 27. November wurde er gerädert – was nicht gerade ein angenehmer Tod sein dürfte.
<< Das war 1720

Das war 1722 >>

9. März
Aufgabe der kurbrandenburgischen Kolonie Arguin, Mauretanien an die Franzosen.
31. März
Die Friedensverhandlungen zwischen Russland und Schweden beginnen in Nystad (Uusikaupunki, Finnland). Die schwedische Abordnung wird angeführt von Graf Johan Paulinus Lillienstedt und Baron Otto Reinhold Strömfeldt. Die russische Delegation wird von Heinrich Johann Friedrich Ostermann und General Jacob Daniel Bruce geführt.
Mai-Juni
Die russische Galeerenflotte unter Generaladmiral Fedor Apraxin greift Siedlungen an der schwedischen Ostküste zwischen Gävle and Piteå an. Drei Städte und 506 Dörfer werden völlig zerstört.
10. September
Der Frieden von Nystad beendet den Großen Nordischen Krieg zwischen Schweden und Russland. Schweden tritt die Gebiete Ingermanland, Livland, Estland, die Inseln Ösel und Dagö sowie Südkarelien an Russlandab. Dafür erhält es Finnland zurück, das Peter I. 1714 erobert hat.
2. November
In Sankt Petersburg lässt sich Zar Peter I. zum Kaiser des Russischen Kaiserreiches ausrufen.
21. September
Auf Kuba wird die Universidad de La Habana gegründet.
28. Januar
Uraufführung der Oper Der geduldige Socrates von Georg Philipp Telemann an der Oper am Gänsemarkt in Hamburg
20. Mai
Uraufführung der Oper L'odio e l'amore von Giovanni Bononcini am King's Theatre in London
4. Oktober
Uraufführung der Oper Il germanico Marte von Antonio Caldara in Salzburg
4. November
Uraufführung der Oper Ormisda re di Persia von Antonio Caldara am Hoftheater in Wien
26. November
Uraufführung des musikalischen Dramas Arianna e Teseo von Leonardo Leo am Teatro S. Bartolomeoin Neapel
18. Dezember
Uraufführung der Oper Cloris und Tirsis von Reinhard Keiser in Kopenhagen
8. Mai
Michelangelo dei Conti wird als Innozenz XIII. zum Papst gewählt.
12. Mai
Der norwegische Pfarrer Hans Egede bricht mit seiner Familie per Schiff nach Grönland auf, um dort von ihm vermutete Wikinger zu missionieren. Er trifft auf die Inuit und wird zum „Apostel der Grönländer“.
3. Juli
Hans Egede trifft auf seiner Missionsreise in Grönland ein.
Im März
Im Hochland von Comtat Venaissin wird die Pestmauer errichtet, um die Ausbreitung der Pest nach Norden zu verhindern.