1720 1721 1722 1723 1724 1725 1726 1727 1728 1729
Das geschah 1727
Mit Sir Isaac Newton starb 1727 einer der bedeutendsten Wissenschaftler. Er war als Mathematiker, Physiker, Astronom, Alchimist und Politiker zu internationalem Ruhm gelangt. Mit Kritik konnte er allerdings nicht umgehen, weshalb er es sich mit vielen seiner Kollegen verscherzt hatte. Seine letzte Ruhe fand er in der Westminster Abbey, wo ansonsten nur Könige beigesetzt werden. Newton ist heute noch jedem ein Begriff, der nicht gerade alle Physikstunden in der Schule blaugemacht hat. Der Name des Forschers wird nämlich als physikalische Einheit verwendet.
In Preußen gab es auch einen bedeutenden Mann zu beklagen. Der Wanderarzt Doktor Eisenbarth segnete in diesem Jahr ebenfalls das Zeitliche. Er war als Augenarzt berühmt und konnte viele Patienten von ihren Leiden befreien. Er galt als genial, wurde aber dennoch belächelt. Über Eisenbarth existiert sogar ein humoristisches Lied, das immer wieder gerne gesungen wird.
<< Das war 1726

Das war 1728 >>

7. Januar
Das Drama Lucio Vero, imperator di Roma von Attilio Ariosti wird am King’s Theatre in London erstmals aufgeführt.

6. Februar

Die Oper Don Chisciotte in corte della duchessa von Antonio Caldara wird am Teatrino di corte in Wien zum ersten Mal aufgeführt.

31. März

Sir Isaac Newton stirbt in London
17. Mai

Nach dem Tod der Zarin Katharina I.  besteigt Peter II. den Thron
Russlands.
11. Juni
In Großbritannien findet ein Thronwechsel statt. Auf Georg I. folgt sein Sohn Georg II..
Im Juli
Der Vertrag von Kjachta zwischen China und Russland wird unterzeichnet
21. Oktober
Die Oper Teuzzone von Attilio Ariosti wird am King’s Theatre in London uraufgeführt
Im November
Die St. Petersburgischen Zeitung erscheint. Es ist die älteste deutschsprachige Auslandszeitung
 
Geburtstage 1727