Juli 1988 - Neuverschuldung von 31, 97 Milliarden

Kalender Juli 1988
Die Bundesregierung in Bonn billigte am 7. Juli 1988 den Haushalt für 1989. Er sah eine Neuverschuldung von 31, 97 Milliarden DM vor. Um den finanziellen Defizit der Bundesanstalt für Arbeit in Nürnberg auszugleichen und um die finanzschwachen Länder zu unterstützen, sollte eine Erdgassteuer von drei Pfennig pro Kubikmeter eingeführt werden. Die medizinische Fakultät der Universität Göttingen gab die Entwicklung eines Verfahrens bekannt, um Blut von Cholesterin zu reinigen. Diese Methode sollte bei Patienten angewendet werden, die von einem Herzinfarkt bedroht sind.
<< Juni 1988   |   August 1988 >>

Was geschah im Juli 1988

2. Juli
In der belgischen Hauptstadt Brüssel wurde der ehemalige Bundesverteidigungsminister Manfred Wörner zum Nachfolger des Briten Lord Alexander Carrington als NATO-Generalsekretär ernannt.
4. Juli
in Frankfurt am Main erhielt der Berliner Theaterregisseur Peter Stein den Goethe-Preis für sein künstlerisches Schaffen.
5. Juli
Ein Jagdflugzeug von Typ F-4 Phantom der Bundesluftwaffe stürzte rund 20 km südlich des Atomkraftwerkes Stade an der Unterelbe ab. Der Pilot und sein Beobachter konnten sich mit dem Schleudersitz retten und blieben unverletzt.
6. Juli
Die Bohrinsel „Piper Alpha“ in der Nordsee wurde durch ein Feuer zerstört. Es kamen 167 Menschen ums Leben, womit dieses Unglück das schwerste seiner Art ist, dass sich bis dato auf einer Bohrinsel ereignet hat.
8. Juli
In Taiwan fand in der Hauptstadt Taipeh der 13. Parteitag der Kuomintang (KMT) statt. Der Parteitag wählte den Staatspräsidenten Lee Teng-hui zum neuen Vorsitzenden der Partei.
9. Juli
Auf Sylt gab die Punkband „Die Ärzte“ ihr Abschiedskonzert vor ihrer Auflösung. Die Band gründete sich 1993 neu.
10. Juli
Aus Anlass des Staatsbesuchs des sowjetischen Staats- und Parteichefs Michail Gorbatschow in Polen veröffentlichte die unabhängige Gewerkschaft Solidarität in Warschau Forderungen nach wirtschaftlicher und militärischer Unabhängigkeit der Ostblockstaaten von der Sowjetunion.
11. Juli
In Dakar im Senegal tagte zum ersten Mal die Interafrikanische sozialistische und demokratische Bewegung. Der Vorsitzende war der Staatspräsident des Senegal Abdou Diouf. Delegierten veröffentlichten eine Resolution gegen die südafrikanische Apartheidpolitik.
12. Juli
In Stepanakert beschloss das Regionalparlament der armenischen Enklave Berg-Karabach, sich von der Sowjetrepublik Aserbaidschan loszulösen. Die Abgeordneten forderten, dass die Enklave an die Armenische SSR angeschlossen werde.
13. Juli
Bei einem Sprengstoffanschlag der IRA auf eine Kaserne der britischen Rheinarmee in Duisburg wurden neun Soldaten verletzt.
14. Juli
Aufgrund von Absatzschwierigkeiten wurde das VW-Werk in Westmoreland US-Bundesstaat Pennsylvania und somit das einzige Produktionswerk von VW in den USA geschlossen.
15. Juli
In Köln wurde die „Bauhaus-Ausstellung“ eröffnet. Bis zum 4. September wurden Ausstellungsstücke aus den Bereichen Architektur, Kunst und Design gezeigt.
16. Juli
Bei einen Sportfest in Indianapolis lief die US-amerikanische Sprinterin Florence Griffith-Joyner mit 10,49 Sekunden über 100 m einen Weltrekord.
17. Juli
Peter-Michael Kolbe wurde bei den deutschen Rudermeisterschaften in Hamburg zum zehnten Mal Deutscher Meister im Einer.
18. Juli
Die EG-Kommission in Brüssel genehmigte den Verkauf von 20.000 Tonnen Butter aus dem sogenannten Butterberg an die Sowjetunion zu einem fünftel des Marktwertes. Die Sowjetunion hatte seit 1987 bereits 500.000 Tonnen Butter zu verbilligten Preisen erhalten. Weiter 400.000 Tonnen waren zu Viehfutter verarbeitet worden. Diese Aktionen dienten der Räumung der EG-Lager.
19. Juli
Im Iran begann die Massenhinrichtung politischer Gefangener.
20. Juli
Der iranische Revolutionsführer Ajatollah Ruhollah Musavi Khomeini wollte die UNO-Resolution 598 annehmen. Diese sah einen Waffenstillstand zwischen dem Iran und dem Irak vor. Damit sollte der achtjährige Krieg zwischen den beiden Staaten beendet werden.
22. Juli
Auf ihrem Parteitag in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia ernannten die Demokraten Michael Dukakis zum Präsidentschaftskandidat.
23. Juli
In Freiburg im Breisgau wurde der Sender „Radio Dreyecksland“ als erster deutscher freier Sender legalisiert, nachdem eine juristische Verfolgung des Piratensenders aussichtslos geworden war.
24. Juli
Zehntausende Einwohner und Urlauber protestierten auf den Nord- und Ostfriesischen Inseln dagegen, dass die Nordsee immer mehr verschmutzt würde. Anlass dafür gab massenhafte Robbensterben.
25. Juli
Erstmals, seit vietnamesische Truppen im Jahr 1979 in Kambodscha einmarschierten, nahmen Vertreter Vietnams und der kambodschanischen Guerillaorganisationen Verhandlungen auf.
26. Juli
In einer Rede in Santiago de Cuba lehnte der kubanische Staats- und Parteichef Fidel Castro ab, die sowjetische Republik der Reformen für sein Land zu übernehmen. Er war der Auffassung, dass jedes Land seine Probleme mit eigenen Mittel lösen müsste.
27. Juli
Griechenland und die UdSSR vereinbarten in Athen die Lieferung von Erdgas im Austausch gegen landwirtschaftliche Produkte und die Nutzung griechischer Werften zur Reparatur sowjetischer Schiffe. Ab 1992 sollten jährlich eine Milliarde Kubikmeter Erdgas über eine Pipeline nach Griechenland geliefert werden.
28. Juli
Der hessische Landtag in Wiesbaden reagierte auf die öffentliche Kritik an der vorgesehenen drastischen Diätenerhöhung für die Landtagsabgeordneten mit der Aufhebung des Gesetzes auf einer Sondersitzung.
29. Juli
Die belgische Regierung versuchte mit einer Verfassungsreform im Streit zwischen Flandern und Wallonien zu vermitteln. Künftig war eine Übertragung gesamtstaatlicher Kompetenzen an beide Landesteile vorgesehen.
30. Juli
Bei drei Bombenanschlägen auf staatliche italienische Einrichtungen in Südtirol wurde u. a. ein Großbrand in einem Kraftwerk ausgelöst. Die Attentäter gehörten einer extremistischen Vereinigung an, die den Anschluss Südtirols an Österreich forderte.
31. Juli
Der jordanische König Hussein II. erklärte in einer Fernsehansprache den Verzicht Jordaniens auf das seit 1967 von Israel besetzte Westjordanland und übertrug die Ansprüche auf das Land der palästinensischen Befreiungsorganisation PLO.

Wer hat im Juli 1988 Geburtstag >>>


Nachrichten Juli 1988 in der Presse Deutschland
Bewegung in der Bahnhofstraße
Sächsische Zeitung
Riesa. Im Juli 1988 war es. Da strahlte das DDR-Radio I die beliebte Sonntags-vormittagssendung „Alte Liebe rostet nicht“ aus Riesa aus. Moderiert .... >>>
<< Das geschah 1987   |   Das geschah 1989 >>