Was war wann >> Kontinente >> Asien >> Irak

Länderinfo Irak

Der Irak ist ein relativ junger Staat (1920) mit einer langen Geschichte und reichen Kultur. Lange Zeit als Puffer zwischen Ost und West (Rom-Persien, Westen-Iran) angelegt, radikalisierte sich seine Politik ab Mitte des 20. Jahrhunderts erheblich. Nach 2001 wurde das Land als eines der drei Länder der Achse des Bösen bezeichnet. Die von 1979 dauernde Diktatur Saddam Husseins wurde 2003 beendet. Doch die politische Situation ist bis heute noch instabil.

Frühzeit
Der Irak hat Anteil an den mesopotamischen Kulturen und ist seit mindestens 40.000 Jahren besiedelt. Das Gebiet mit dem Einfluss der beiden Ströme Euphrat und Tigris gehört zum Fruchtbaren Halbmond, in dem sich vor mehr als 10.000 Jahren die Landwirtschaft entwickelte und damit die Voraussetzung für Städte und Handel schuf. Im Irak und den angrenzenden Regionen finden sich deswegen auch die ältesten Hochkulturen wie Sumerer, Akkader und Babylonier. 539 v. Chr. fällt das Gebiet an die Parther. Unter Alexander dem Großen findet der Hellenismus Eingang in die Region und wird nach seinem Tode von den Seleukiden beherrscht. In den folgenden Jahrhunderten war das irakische Gebiet Ausgangspunkt für Streitigkeiten zwischen dem Römischen Reich und den Persern. Den Römern gelang es jedoch nie, das gesamte Gebiet zu erobern. Ab dem 3. Jahrhundert fiel das Gebiet unter die Kontrolle der Sassaniden, um später von den Persern wieder erobert zu werden. Der letzte römische Versuch im Jahre 297 glückte nur mäßig. Ab 337 eroberten die Perser nach und nach das Gebiet zurück. Nach der Teilung Roms gelang es Ostrom nicht mehr, das Gebiet zu halten. Bis zur Ankunft des Islams war das irakische Gebiet unter Kontrolle der Perser.

Mittelalter
Mit dem Abbruch der Antike füllte sich in der Region das Machtvakuum mit dem Islam. 636 wurde die Region nach der Schlacht von Kadesia muslimisch. Basra und Kufa wurden gegründet. Die Abbasiden gründeten 752 Bagdad, das schnell eine kulturelle Blüte mitbrachte und neben Medina, Mekka und Damaskus zum islamischen Zentrum des Nahen Ostens aufsteigt. Der Islam spaltet sich deswegen in zwei große Strömungen. Die Abbasiden brachten der gesamten Region eine Zeit der Blüte, auf kulturellem wie auch auf wirtschaftlichem Gebiet. Ab 1000 wurde die Region jedoch durch Invasionen der Seldschuken stark geschwächt. Die Ausbreitung der Mongolen gen Westen führte zur Katastrophe. 1258 wurde das irakische Gebiet in die Ilchanate eingegliedert. Die Wirtschaft wurde zerstört und damit auch die Lebensgrundlage der mesopotamischen Kulturen. Von diesem Verlust erholten sich die Abbasiden bzw. andere irakische Adelsgeschlechter nicht mehr. 1401 eroberte Tamerlan erneut das Gebiet. Die Region war aber nun verwüstet und sehr geschwächt. Sie stellte ein gutes Ziel der gen Osten marschierenden Türken dar.

Neuzeit
1534 eroberten die Osmanen das Gebiet des heutigen Irak. Die abseits gelegenen Provinzen des Reiches stellten politisch keine Relevanz dar. Die Zeit von 1534 bis ca. 1850 ist deswegen kaum von welthistorischer Bedeutung. Für den Irak bzw. seine Vorgängerprovinzen stellte es eine Zeit des internen Friedens und der Stabilisierung dar. Erst ab Mitte des 19. Jahrhunderts erwachte in der Region ein eigenes Bewusstsein. Überall im Osmanischen Reich forderten Völker ihre Unabhängigkeit oder zumindest eine Autonomie. Die Osmanen steuerten mit Reformen zur Modernisierung dagegen an (Bagdad-Bahn mit Unterstützung des Deutschen Reiches, Krankenhäuser und aufkeimende Industriebetriebe). Ab 1860 bekundeten die Briten ein größeres Interesse an der Region, konnten aber der Osmanischen Oberhoheit nicht entgegenstehen. Das irakische Gebiet wurde ab 1914 auch vom Ersten Weltkrieg erfasst, da das Osmanische Reich als Verbündeter des Deutschen Reichs und Österreich-Ungarn in den Krieg eingetreten war. 1917 eroberten die Briten Bagdad. Mit dem Zusammenbruch des Osmanischen Reiches 1918 gelangte das Gebiet unter britische Kontrolle. Der Völkerbund gewährte den Briten den Zusammenschluss der drei ehemaligen osmanischen Provinzen Bagdad, Mossul und Basra zum Königreich Irak. 1920 bestieg Faisal I. den irakischen Thron. Das Land war zwar unabhängig, aber unter Kontrolle der Briten. Der Fund reicher Ölvorkommen führte 1929 zur Gründung der Iraq Petroleum Company und zu einem wirtschaftlichen Aufschwung. Das Königshaus war liberal und prowestlich eingestellt, vertrat aber auch die traditionellen islamischen Werte. Dennoch gefiel vor allem dem Volk die Einmischung seitens der Briten in die irakische Politik nicht. 1941 versuchte das Militär den König zu stürzen. Dies gelang jedoch wegen Intervention der Briten nicht.

Moderne
1958 stürzte das Volk unter Beteiligung von General Qasim den König Faisal II. Man wollte damit die Briten aus dem Irak vertreiben. Das Königshaus hatte bis dahin eine sehr probritische Politik betrieben. Unter Qasim wurde kurz darauf die Republik Irak ausgerufen. Das Militär besetzte wichtige Stellen des neuen Staates. Die irakische Baath-Partei putschte jedoch bereits 1963 gegen Qasim, konnte sich aber selber nur wenige Monate an der Macht halten. Im selben Jahr setzte sich Präsident Abd al-Sallam Arif durch. Nach seiner kurzen Amtszeit übernahm sein Bruder die Präsidentschaft, der eine stark antiamerikanische Politik durchsetzte. 1967 wurden die Beziehungen zu den USA aufgegeben.
1968 putschte die Baath-Partei erneut und konnte sich diesmal an der Macht halten. Das innenpolitische Chaos wurde durch ethnische Konflikte zwischen Iraki und Kurden noch verschärft. 1969 kam es zum ersten Kurdenkonflikt in der Republik. 1979 gelangte Saddam Hussein an die Spitze der Partei, nachdem der vorherige Präsident al-Bakr zurückgetreten war. Hussein sollte den Irak fast 25 Jahre regieren. Anfänglich noch von den USA unterstützt, begab er sich aber politisch schnell ins Abseits. Er ließ Oppositionelle verhaften und hinrichten, verschärfte das Kurdenproblem noch erheblich und betrieb eine für die USA und die gesamte westliche Welt gefährliche Ölpolitik. 1972, im Zuge der Ölkrise, hatte er bereits die gesamten Ölförderfelder verstaatlicht. Diese außenpolitische Haltung wurde durch ein aggressives Auftreten gegenüber dem Nachbarland Iran noch verschärft.
1980 kam es zum Ersten Golfkrieg, an dem Irak und Iran beteiligt waren. Auch die USA waren hier indirekt beteiligt, die den Irak, trotz seiner antiamerikanischen Politik stark unterstützten. Der bis 1988 dauernde Krieg hatte das Land jedoch ruiniert. 1990 besetzte der Irak das kleine Nachbarland Kuwait und beschwor damit den Zweiten Golfkrieg, der diesmal unter der Führung der USA und weiterer Verbündeter gegen den Irak selber geführt wurde. Saddam Hussein ließ dabei die kuwaitischen Ölfelder in Flammen aufgehen, musste sich aber zurückziehen. Damit hatte sich der Irak nun mittlerweile weltweit politisch isoliert. Der zweite Krieg innerhalb eines Jahrzehnts hatte zudem die irakische Wirtschaft vollkommen zerstört. Das Land erhielt jedoch Hilfe von der UNO. Saddam Hussein wurde nun von vielen Politikern für die Zerstörungen und politische Destabilisierung des Nahen Ostens verantwortlich gemacht.
Als 2001 Al-Qaida die Anschläge in New York verübte, wurde der Irak neben weiteren Staaten als Achse des Bösen bezeichnet. Die USA übten nun einen starken politischen Druck auf den Irak aus, und als dieser nichts nützte, marschierten sie im Irakkrieg 2003 in den Irak ein. Die USA besetzten den Irak, stürzten Saddam Hussein und führten unter ihm eine Demokratisierung ein. Der Krieg wurde nach knapp einem Monat beendet (Mai 2003). 2005 konnte Saddam Hussein gefangen genommen werden. Nach einem Prozess wurde er zum Tode verurteilt und 2006 hingerichtet.
Die amerikanische Besatzung führte indes nicht zur erwarteten Demokratiebewegung, sondern zum völligen Zusammenbruch der Ordnung im Land. 2006 rief Al-Qaida im Irak einen Gottesstaat aus. Die Gewalt eskalierte. 2009 begannen die USA mit dem Abzug ihrer Truppen, da die Lage im Irak außer Kontrolle zu geraten schien. Die proamerikanische Regierung unter Ministerpräsident al-Maliki sieht sich einer ernst zu nehmenden Fundamentalisierung gegenüber. Der Irak ist derzeit innenpolitisch vollkommen destabilisiert, stellt aber allgemein für die gesamte Nahostregion keine Gefahr dar.
Amtlicher Name  
Landesname  
Größe  
Einwohner  
Hauptstadt  
KFZ Kennzeichen  
Sprache(n)  
Staatsform  
Währung  
Zeitzone  
Domain-Endung  
Telefonvorwahl  
Mitgliedschaft  
Grenzländer  
Sonstiges  


 

Search

Navigation

Social