Was war wann >> 20. Jahrhundert >> 80er Jahre >> 1981 >> Januar 1981

Januar 1981 - Bild Mitarbeiter bestraft

Kalender Januar 1981
Die„ Bild-Zeitung“ hatte unter der Unterschrift „Der Vampir von Sachsenhausen“ private Fotos veröffentlicht, die fünf Mitarbeiter wahrscheinlich aus der Wohnung eines Schülers, der wegen Missbrauchs von Rauschgift verhaftet worden war, gestohlen hatten. Die Mitarbeiter der „Bild-Zeitung“ wurden am 8. Januar 1981 vom Gericht wegen der rechtswidrigen Beschaffung der Fotos zu Haftstrafen mit Bewährung oder hohen Geldstrafen verurteilt. Bundeskanzler Helmut Schmidt (SPD) absolvierte tags zuvor einen Staatsbesuch in Marokko. Bei dem Besuch standen Fragen der Wirtschaft im Mittelpunkt der Gespräche zwischen den beiden Ländern.
<< Dezember 1980

Februar 1981 >>


Was geschah im Januar 1981

1. Januar
BRD 1981- In der Bundesrepublik wurde das Steuerentlastungsgesetz wirksam.
1. Januar
EG 1981 – Als zehntes Vollmitglied nahm die Europäische Gemeinschaft (EG) Griechenland auf.
1. Januar
Schweiz 1981 – Bundespräsident der Schweiz wurde Kurt Furgler.
1. Januar
Senegal 1981 – In Senegal trat Abdou Diouf das Amt des Präsidenten an.
1. Januar
Europa 1981 – Als einzige EG-Verrechnungseinheit wurde in der Europäischen Gemeinschaft der European Currency Unit (ECU) eingeführt.
2. Januar
Weltrekord 1981 – Der Deutsche Hans-Werner Grosse stellte einen neuen Weltrekord im Segelfliegen mit 1.306 km im Dreiecksflug auf.

3. Januar

In Kabul, der Hauptstadt von Afghanistan, verhaftete die Polizei nach einem mutmaßlichen Aufstand, Polizisten als auch Zivilisten. Vorkehrungen für die Sicherheit, die bereits in der Nacht getroffen wurden, wurden durch Panzerfahrzeuge und Jeeps verstärkt. Die Sicherheitsmaßnahmen führten zu weiteren Tätlichkeiten muslimischer Guerillas gegen die sowjetischen Besatzer.
4. Januar
Bei ihrer Suche nach dem gefürchteten Massenmörder „Yorkshire Ripper“, konnte die britische Polizei den Lkw-Fahrer Peter Sutcliffe als Tatverdächtigen festnehmen.
5. Januar
BRD 1981 – Die baden-württembergische FDP kam zum Dreikönigstreffen zusammen. Dabei wurde eine Zusammenarbeit mit der SPD vereinbart, die die Eigenständigkeit der FDP nicht antasten sollte.
6. Januar
EG 1981 – Neuer Präsident der EG-Kommission wurde Gaston Thron.
6. Januar
BRD/Marokko 1981 – In Marokko erörterte
Bundeskanzler Helmut Schmidt u. a. die Probleme des Nahen Ostens mit König Hassan II.
9. Januar
Nachdem der Ministerpräsident Portugals, Francisco Sà Carneiro am 4. Dezember 1980 bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen war, wurde der Sozialdemokrat Francisco Pinto Balsemão zu seinem Nachfolger als Ministerpräsident von Portugal vereidigt.
10. Januar
El Salvador 1981 – Die Regierung verhängte in
El Salvador das Kriegsrecht wegen des Beginns der Großoffensive linksgerichteter Guerilleros.
11. Januar
Der Außenminister der Bundesrepublik Deutschland, Hans-Dietrich Genscher (FDP) besuchte Algerien. Während seines Besuchs wurde beschlossen, eine Kommission zur wirtschaftlichen und technischen Kooperation zu bilden.
12. Januar
In Puerto Rico wurde von Anhängern der linken Unabhängigkeitsbewegung „Los Macheteros“ ein Bombenanschlag auf den militärischen Teil des Flughafens von San Juan verübt. Der Anschlag wurde aus Protest gegen die US-Amerikanische Anwesenheit auf der Insel verübt. Dabei wurden neun Kampfflugzeuge der US-Nationalgarde zerstört. Der Sachschaden betrug 45 Millionen US-Dollar (100,6 Millionen DM).
13. Januar
Leszek (Lech) Walesa, der Führer der polnischen Gewerkschaft, besuchte mit einer Gruppe seiner unabhängigen Gewerkschaft „Solidarität“ eine Woche lange Italien. Er traf dort Führer der drei großen italienischen Gewerkschaften zu Gesprächen. Er hatte auch im Vatikan eine Audienz bei Papst Johannes Paul II.
14. Januar
Film 1981 – Der Film „Lili Marleen“ von Rainer Werner Fassbinder wurde in West-Berlin uraufgeführt.
14. Januar
International 1981 – Ergebnislos endete die internationale Konferenz zu Namibia.
15. Januar
Italien 1981 – Die Roten Brigaden ließen Richter Giovanni D’Urso frei, der am 12. Dezember 1980 entführt worden war.
15. Januar
West-Berlin 1981 – In West-Berlin war es zum Rücktritt des Senats unter Dietrich Stobbe gekommen.
16. Januar
Wegen niedriger Verkaufszahlen kam es bei der Adam Opel AG und dem Volkswagenwerk zu Kurzarbeit. VW wollte im ersten halben Jahr 1981 die Arbeit bis zu 25 Tage aussetzen, die Opel AG strich in zwei Wochen im Februar die Spätschicht für viele Mitarbeiter.
17. Januar
In den Philippinen wurde von Präsident Ferdinando E. Marcos das Kriegsrecht, das schon seit acht Jahren bestanden hatte, aufgehoben.
18. Januar
Durch einen 6:4, 6:2 und 6:2 Sieg gegen den Tschechoslowaken Ivan Lendl gewann der Schwede Björn Borg im Madison Square Garden zum zweiten Mal das Tennis-Masterturnier.
19. Januar
Musik 1981 – Yu-Ching Lin und Wolfgang Manz erhielten den Mendelssohn-Bartholdy-Preis.
20. Januar
USA 1981 – Als 40. US-Präsident wurde Ronald Reagan vereidigt.
22. Januar
Literatur 1981 – Der Schriftsteller und Germanist Lew Kopelew, der seit November 1980 in der Bundesrepublik lebte, wurde aus der Sowjetunion ausgebürgert.
21. Januar
Die Bundesregierung beschloss in Bonn, die Wirtschaftssanktionen gegen den Iran, die im Mai wegen der Geiselaffäre verhängt worden waren, aufzuheben. Die Geiseln waren zwei Tage zuvor in Teheran freigelassen worden.
22. Januar
Literatur 1981 – Die Académie Francaise nahm die Schriftstellerin Marguerite Yourcenar als erste Frau in ihre Gemeinschaft auf.
23. Januar
Weil die internationale Gemeinschaft Druck auf die Regierung von Südkorea verübte, begnadigte diese den ehemaligen Präsidentschaftskandidaten und Oppositionsführer Kim Dae Jung. Ganz kurz nachdem das Todesurteil gegen ihn vom Obersten Gerichtshof bestätigt worden war, wurde die Todesstrafe in eine lebenslange Haftstrafe umgewandelt.
24. Januar
In Südkorea hob die Regierung das nach den Studentenunruhen im Mai 1980 über das Land verhängte Kriegsrecht auf.
25. Januar
China 1981 – Im Prozess gegen die Viererbande wurde in der chinesischen Hauptstadt Peking das Urteil verkündet. Die Todesstrafe für die Witwe von Mao Zedong wurde aufgeschoben
26. Januar
In Taif in Saudi-Arabien fand die dritte Islamische Gipfelkonferenz mit Vertretern aus 37 islamischen Staaten statt. Die Konferenz dauerte drei Tage und an ihrem Ende forderten die Delegierten einen „Heiligen Krieg“ gegen Israel und außerdem, dass sich die sowjetischen Truppen sofort auf Afghanistan zurückziehen sollten..
27. Januar
Indonesien 1981 – Nördlich von Java kamen beim Untergang des indonesischen Fährschiffes „Tamponas 2“ 512 Menschen ums Leben.
28. Januar
Nachdem Hans-Jochen Vogel von der SPD von Bonn nach West Berlin gewechselt hatte, fand eine Umbildung des Bundeskabinetts statt. Nachfolger Vogels als Justizminister wurde Jürgen Schmude von der SPD, der bisher Bildungsminister gewesen war.
Björn Engholm, ebenfalls von der SPD, wurde neuer Bildungsminister.
29. Januar
Spanien 1981 – Der Ministerpräsident Spaniens, Adolfo Suárez, trat von seinem Amt zurück.
29. Januar
BRD 1981 – Das DESY-Synchrotronstrahlungslabor HASYLAB nahm nach einer Bauzeit von zwei Jahren seine Arbeit auf.
30. Januar
BRD 1981 – In Brokdorf nahe Itzehoe (
Schleswig-Holstein) fand eine Großdemonstration gegen Atomkraftwerke statt.
31. Januar
In Frankfurt am Main fand eine Demonstration gegen das Militärregimes in El Salvador unter Staatspräsident Duarte statt, an der 20.000 Menschen teilnahmen.

Wer hat im Januar 1981 Geburtstag >>>


Nachrichten Januar 1981 in der Presse Deutschland
Die Serien-Highlights im Januar
Goldene Kamera
Must-See-TV: Die Serien-Highlights im Januar ..... Free-TV-Premiere der Serien-Neuauflage des Wolfgang-Petersen-Klassikers aus dem Jahre 1981.
>>>
<< Das geschah 1980

Das geschah 1982 >>



 

privacy policy