1910 1911 1912 1913 1914 1915 1916 1917 1918 1919

Das Autojahr 1911 - Start der Firmen Nissan und General Motor Car Company

Der 3. November 1911 gilt als das offizielle Gründungsdatum eines der führenden US-amerikanischen Autoherstellers. An diesem Tag begannen William C. Durant, der Begründer von General Motor Car Company und der in der Schweiz geborene, französisch-stämmige Rennfahrer Louis-Joseph Chevrolet eine Zusammenarbeit, die Automobilgeschichte schrieb.
Die Chevrolet Motor Car Company nahm bald darauf mit der finanziellen Unterstützung der Geldgeber William Little und Dr. Edwin R. Campbell ihre Produktion in Detroit auf. Das prägnante Markenlogo, das ein stilisiertes Schweizer Kreuz darstellt, soll der Legende nach von Louis-Joseph Chevrolet persönlich gestaltet worden sein, um das Heimatland seiner Eltern zu ehren. Das erste Modell des jungen Autoherstellers, der hochpreisige Series C Classic Six, wurde von dem technischen Zeichner Etienne Planche unter Anleitung von Louis-Joseph Chevrolet entworfen, jedoch verließ der erste Chevrolet erst im Jahr 1912 die Fabrik in Detroit.
Nach unüberbrückbaren Differenzen zwischen den beiden Gründern über das Design der Autos verkaufte Louis-Joseph Chevrolet seine Anteile einige Jahre später an Durant, der die Gewinne aus dem wachsenden Umsatz der Marke, bedingt durch den Erfolg des 1916 produzierten, billigeren Modells namens Series 490 schließlich in den Konzern General Motors investierte. Bereits im Jahr 1917 wurde die Marke Chevrolet ein Teil von General Motors, Durant wurde der Präsident dieses Unternehmens.
Einer der führenden Autohersteller Japans, die Marke
Nissan, begann seine Geschichte ebenfalls im Jahr 1911. Unter dem Namen Kaishinsha Motorcar Works wurde von dem Maschinenbauingenieur Hashimoto Masujiro ein Unternehmen gegründet, das als der Vorläufer von Nissan in die Automobilgeschichte einging. Als erstes Modell brachte Kaishinsha drei Jahre nach der Firmengründung einen PKW auf den Markt, den Firmengründer Masujiro, um seine Investoren zu ehren, nach deren Initialen „DAT“ taufte. Niedrige Verkaufszahlen des DAT und seiner Nachfolgemodelle bedingten in den darauf folgenden Jahren etliche Namensänderungen und eine Fusion mit einem anderen Unternehmen in den zwanziger Jahren, aus der schließlich die Marke Datsun hervorging. Erst Mitte der Dreißigerjahre erhielt der Automobilhersteller den heutigen Namen Nissan.
Zu den erfolgreichsten US-amerikanischen Modellen, die im Jahr 1911 auf den Markt kamen, zählen der liebevoll „Big Brother“ genannte Reeves Octosuto des Hersteller Reeves Pulley Co., der Stanley Touring der Marke Stanley Motor Car Carriage Co., der Kirsch Delivery Wagon und der Hupp-Yeats Electric Sedan, das erste Modell des in Detroit ansässigen Konzerns Hupp-Yeats Electric Car Co. Auch der Hudson Speedabout des im Jahr zuvor gegründeten Unternehmens Hudson Motor Car Co., der Marmon Wayne Speedster von Nordyke and Marmon Co. oder der America Four Door Touring des aus New York stammenden Automobilherstellers Motor Car Co. of American New York, sowie der Regal Speedster, der Lozier oder der Oldsmobile Autocrat zählen zu den Klassikern des Jahres 1911.
Unzählige US-amerikanische Automobilhersteller wurden in diesem Jahr gegründet, stellten allerdings zum Großteil schon nach kurzer Zeit die Produktion wieder ein, da sie der enormen Konkurrenz der Automobilindustrie Amerikas nicht standhalten konnten und Insolvenz anmelden mussten. Damals aufstrebende und innovative Automarken wie Komet, Pilgrim, Ann Arbour, Lenox, ArBenz, Moyer, Case, Miller, Colby, Gaylord oder Huselton verschwanden genauso schnell wieder, wie sie gekommen waren und sind heute gänzlich unbekannt.
<< Autojahr 1910

Autojahr 1912 >>


 

privacy policy