1870 1871 1872 1873 1874 1875 1876 1877 1878 1879

Chronik 1870 - Deutsch-Französischer Krieg, Rockefellers Öl, Charles Dickens

Im Sommer des neuen Jahrzehnts löste ein regierungspolitisches Telegramm, das als „Emser Depesche“ in die Geschichte einging, den Deutsch-Französischen Krieg aus. In dem Telegramm hatte der Theologe und Geheime Legationsrat Heinrich Abeken (1809-1872) den preußischen Ministerpräsidenten Otto von Bismarck (1815-1898), dessen rechte Hand er war, in Berlin über die Vorgänge im Kurort Bad Ems. Dort hatte der französische Botschafter Vincent Benedetti (1817-1900) weit reichende Forderungen an den Preußenkönig Wilhelm I. (1797-1888) gestellt. Die betrafen in erster Linie den Verzicht der Hohenzollern auf die spanische Thronfolge. Bismarck nutzte die Depesche und veröffentlichte noch am selben Abend eine Pressemitteilung. Einen Tag später, es war der französische Nationalfeiertag, erschienen in Frankreich die Übersetzungen. Bismarck hatte erwartet, dass die französische Öffentlichkeit mit nationaler Empörung reagieren würde. Und so war es auch. In der Folge erklärte das Kaiserreich Frankreich dem Königreich Preußen den Krieg, der dann als der Deutsch-Französische Krieg von 1870/71 in die Geschichte einging. Mit der Kriegserklärung vom 19. Juli begann der Krieg und die erste Schlacht wurde bei Wissembourg im Nord-Elsass ausgetragen. Nachdem die Franzosen im September in der Schlacht von Noisseville unterlagen, begannen die Deutschen mit dem Kampf um Bazeilles. Mit dieser wichtigen Schlacht begann gleichsam die „Schlacht von Sedan“, bei der Franzosen schon am nächsten Tag kapitulierten, aber bis zur letzten Patrone gekämpft hatten. Mit der Gefangennahme des französischen Kaisers Napoleon III. (1808-1873) am 2. September 1870 war die Schlacht mit dem deutschen Sieg eine Vorentscheidung für den Ausgang des Deutsch-Französischen Krieges. Später wurde dieser Tag bis 1919 als „Sedantag“ ein patriotischer Feiertag, der einen noch nicht vorhandenen Nationalfeiertag ersetzte. Zwar der Krieg schon vorab so gut wie entschieden, aber er wurde noch weiter geführt. Die Internierung des Franzosen-Königs war noch nicht das endgültige Ende. Im November trat das Königreich Bayern dem „Versailler Vertrag“ gemäß dem Norddeutschen Bund zur Gründung des Kaiserreichs bei. In den sogenannten Novemberverträgen schloss sich auch das Königreich Württemberg der Kaiserreich-Gründung an. Der Bayernkönig Ludwig II. (18545-1886) schickte im selben Monat den „Kaiserbrief“ an Otto von Bismarck, den dieser für Bayerns König formuliert hatte und in dem der Preußen-König Wilhelm I. als deutscher Kaiser vorgeschlagen wurde. In den USA hatte 1863 ein Mann mit einem Partner zusammen eine kleine Erdölraffinerie in Cleveland gegründet. Es war ein erfolgreiches Unternehmen und der Mitbegründer reorganisierte es, nannte es Standard Oil Company und sein Name ist heute noch ein Synonym für gewaltigen Reichtum – John Davison Rockefeller Sr. (1839-1937). Dieses Unternehmen vergrößerte Rockefeller kontinuierlich und machte es für lange Zeit zum größten Erdölraffinerie-Unternehmen der Welt. Es war die Quelle eines legendären Vermögens der Rockefeller-Dynastie. In Englang hatte einer der bekanntesten Schriftsteller Großbritanniens – Charles Dickens (1812-1870) – ebenfalls ein beträchtliches Vermögen und zahlreiche Immobilien angehäuft. Seine Werke gehören zu bekanntesten der Weltliteratur. Romane wie „Oliver Twist“, „David Copperfield“ sowie „Eine Weihnachtsgeschichte“ gehören noch heute zur Allgemeinbildung, wurden mehrfach verfilmt und zeigen ein sozial umfassendes Bild der Zeit des 19. Jahrhunderts. Dickens war nicht nur ein ausgezeichneter Literat und Beobachter menschlichen Verhaltens, er war auch äußerst geschäftstüchtig. Am 9. Juni 1870 starb er auf seinem Landsitz. Fünf Tage später wurde er in der Westminster Abbey zur letzten Ruhe gebettet. Das geschah gegen seinen ausdrücklichen Wunsch, denn Dickens hatte sich ein einfaches Begräbnis gewünscht.
<< Das Jahr 1869

Das Jahr 1871 >>

Ereignisse & Schlagzeilen 1870
4. Januar
Der frühere argentinische Präsident Bartolomé Mitre gründet mit mehreren die Tageszeitung La Nación in Buenos Aires.
6. Januar
Das erste Konzert im Gebäude des Wiener Musikvereins findet statt.
10. Januar
John D. Rockefeller reorganisiert als Mitinhaber eine Raffineriefirma und nennt das Unternehmen Standard Oil Company.
22. Januar
Die Gründungsversammlung der Deutsche Bank AG als Aktiengesellschaft findet in Berlin statt
28. Januar
Nach dem Ablegen in Halifax verschwindet der britische Passagierdampfer City of Boston der Inman Line mit 191 Menschen an Bord spurlos auf dem Nordatlantik.
Im Februar
Venus im Pelz von Leopold von Sacher-Masoch wird veröffentlicht
26. Februar
Die Commerzbank AG wird in Hamburg gegründet.
26. Februar
In einer Vorlesung in London definiert der Religionswissenschaftler Friedrich Max Müller aus europäischer Sicht acht Glaubensgemeinschaften als Buchreligionen.
Im März
Erste Fahrversuche mit einem primitiven benzinbetriebenen Fahrzeug durch Siegfried Marcus
1. März
Mit dem Tod des paraguayischen Diktators Francisco Solano López, der sich von alliierten Soldaten nicht gefangen nehmen lassen will, enden die Kampfhandlungen im lateinamerikanischen Tripel-Allianz-Krieg.

12. März
Antoine d’Orléans, duc de Montpensier, der sich Hoffnungen auf den spanischen Thron macht, tötet in einem Duell den Infanten Heinrich von Bourbon, den Bruder von Spaniens Titularkönig Franz.
19. März
Der Afrikaforscher Georg Schweinfurth entdeckt den Uele, der später als Ubangi ein großer Nebenfluss des Kongo wird.
30. März
Der 15. Zusatz zur Verfassung der Vereinigten Staaten wird verabschiedet, der ehemaligen Sklaven das Stimmrecht gewährt.
9. April
In Berlin eröffnet die Deutsche Bank AG ihren Betrieb.
12. April
Die Städte London und Kalkutta werden durch ein Telegrafenkabel miteinander verbunden.
Im Mai
Beginn der Ausgrabungen von Troja durch Heinrich Schliemann.
7. Juni
Ein Erdbeben im mexikanischen Bundesstaat Oaxaca kostet 110 Menschenleben.
7. Juni
Der englische Schriftsteller Charles Dickens stirbt
25. Juni
Die nach Frankreich geflohene spanische Königin Isabella verzichtet zu Gunsten ihres Sohnes Alfons XII. auf den Thron.
25. Juni
Der erste Verkaufstag der „Korrespondenzkarten“ bringt in Berlin einen Absatz von 45.000 Stück dieser neuen Postkarten.
4. Juli
Im beginnenden Wiener Hochverratsprozess stehen vierzehn Verantwortliche vor Gericht, die eine von etwa 20.000 Menschen besuchte Kundgebung für politische und gewerkschaftliche Rechte der Arbeiterschaft organisiert haben.
13. Juli
Die sogenannte „Emser Depesche“ veranlasst Frankreich, Preußen (und somit dem Schutz- und Trutzbündnis) den Krieg (Deutsch-Französischer Krieg) zu erklären.
15. Juli
Manitoba wird kanadische Provinz.
15. Juli
Georgia wird als letzter der ehemaligen Konföderierten Staaten von Amerika wieder in die Union aufgenommen.
18. Juli
Das I. Vatikanische Konzil verkündet das Dogma von der Unfehlbarkeit des Papstes.
19. Juli
Mit der Kriegserklärung Frankreichs an Preußen beginnt der Deutsch-Französische Krieg.
Im August
Braumeister Eberhard Anheuser aus Bad Kreuznach und sein Schwiegersohn Adolphus Busch aus Mainz-Kastel gründen das Unternehmen Anheuser-Busch in St. Louis.
4. August
1. Schlacht im Deutsch-Französischen Krieg bei Wissembourg/Weissenburg, Nord-Elsass
6. August
In der Schlacht bei Wörth im Deutsch-Französischen Krieg besiegt Preußen Frankreich. Bei der Schlacht gibt es über 20.000 Tote und Verwundete auf beiden Seiten. In der Schlacht bei Spichern setzen sich am selben Tag preußische Einheiten unter schweren Verlusten gegen französische Verteidiger durch, die sich am Abend zurückziehen.
16. August
In der Schlacht von Mars-la-Tour zwingen im Deutsch-Französischen Krieg zwei preußische Korps die französische Rheinarmee zum Rückzug in die Festung Metz.
18. August
Sturm auf St. Privat (Metz, Frankreich) der französischen Hauptarmee
20. August
Im Deutsch-Französischen Krieg wird die von Marschall Bazaine zurückgezogene Rheinarmee von den Preußen und ihren Verbündeten in der Stadt Metz eingeschlossen, die Belagerung beginnt. Sie wird sich bis zum 27. Oktober hinziehen.
30. August
Schlacht bei Beaumont
1. September
Im Deutsch-Französischen Krieg unterliegen die Franzosen in der Schlacht von Noiseville. Die Deutschen beginnen erfolgreich die Schlacht von Sedan.
2. September
Nach der Niederlage bei Sedan im Deutsch-Französischen Krieg kapituliert die französische Armee; Treffen Otto von Bismarcks mit Napoleon III. in Donchery.
3. September
Napoléon III. wird im Schloss Wilhelmshöhe in Kassel interniert.
4. September
Proklamation der 3. Republik in Paris.
18. September
Bei der Washburn-Langford-Doane-Expedition in das Gebiet des heutigen Yellowstone-Nationalparks in den Vereinigten Staaten sehen die ersten Weißen einen hier regelmäßig ausbrechenden Geysir. Von Henry Dana Washburn erhält er den Namen Old Faithful.
19. September
Die Belagerung von Paris beginnt.
20. September
Italienische Truppen besetzen Rom, die Hauptstadt des Kirchenstaates. Papst Pius IX. betrachtet sich im Vatikan als „Gefangener“.
23. September
Im Deutsch-Französischen Krieg geht die Belagerung von Toul zu Ende. Nach einer etwa achtstündigen Kanonade kapitulieren die französischen Soldaten in der von ihnen bis dahin gehaltenen Festung.
28. September
Im Deutsch-Französischen Krieg kapituliert die Stadt Straßburg nach mehrwöchigem heftigen Beschuss durch die deutschen Truppen.
2. Oktober
Die Bewohner des Kirchenstaates haben der Vereinigung mit dem Königreich Italien zugestimmt; Unabhängigkeit Italiens; Rom wird an Stelle von Florenz Hauptstadt.
6. Oktober
Ein königliches Dekret von Viktor Emanuel II. proklamiert die Vereinigung des Kirchenstaats mit Italien. Das Risorgimento endet mit diesem Zusammenschluss, doch die Römische Frage schwelt weiter.
7. Oktober
In der Schlacht bei Bellevue scheitert ein Ausbruchsversuch der bei Metz eingeschlossenen französischen Rheinarmee des Marschalls François-Achille Bazaine an den preußischen Streitkräften im Deutsch-Französischen Krieg.
7. Oktober
Innenminister Léon Gambetta verlässt das belagerte Paris in einem Ballon, um seinen Plan zur Befreiung der französischen Hauptstadt umzusetzen, der indessen scheitern sollte.
10. Oktober
Im Gefecht bei Artenay setzt sich im Deutsch-Französischen Krieg ein Armeekorps der bayerischen Truppen unter General Ludwig von der Tann-Rathsamhausen durch.
18. Oktober
In der Schlacht bei Châteaudun setzen sich im Deutsch-Französischen Krieg die Deutschen im Häuserkampf durch und besiegen Truppenteile der französischen Loirearmee.
19. Oktober
Der britische Passagierdampfer Cambria prallt im Sturm vor der irischen Küste auf das schroffe Felsenufer der Insel Inishtrahull und sinkt. Nur einer der 180 Menschen an Bord überlebt.
26. Oktober
Ein Orkan über Nordbaden hebt das Bahnsteigdach des damaligen Mannheimer Hauptbahnhofs, unterbricht sämtliche Telegrafenleitungen, versenkt fünf Schiffe im Neckar und zerstört beinahe einen Omnibus. Weitere Schäden entstehen in Baden-Baden, wo die Bahnsteighalle vollständig zertrümmert wird, sowie in Karlsruhe, Pforzheim und Umgebung
27. Oktober
Im Deutsch-Französischen Krieg kapitulieren unter Marschall François-Achille Bazaine Armee und Festung im belagerten Metz.
1. November
Papst Pius IX. protestiert in der Enzyklika Respicientes gegen die Einnahme Roms durch italienische Truppen und verhängt über Urheber und Teilnehmer die sofortige Exkommunikation.
3. November
Deutsche Truppen schließen die Stadt Belfort ein. Das ist der Auftakt zur Belagerung von Belfort, der letzten kämpfenden Festung in Ostfrankreich im Deutsch-Französischen Krieg.
23. November
Im Vertrag von Versailles tritt das Königreich Bayern zur Gründung des Kaiserreichs dem Norddeutschen Bund bei, handelt aber Reservatrechte aus. Die Novemberverträge gestatten ihm unter anderem eigenes Heer, eigenes Postwesen und eigene Eisenbahnen.
25. November
Der Reservatrechtevertrag mit dem Königreich Württemberg schließt den Reigen der Novemberverträge vor Gründung des Kaiserreichs ab.
27. November
Otto von Bismarck formuliert für Bayerns König Ludwig II. den Kaiserbrief, welcher Preußens König Wilhelm I. als deutschen Kaiser vorschlägt; am 30.11. schickt Ludwig den Kaiserbrief an Bismarck.
28. November
Im Deutsch-Französischen Krieg kommt es zu einer Schlacht nahe Amiens, bei der sich preußische Truppen gegenüber abziehenden Franzosen durchsetzen. Der Kampf um Beaune-la-Rolande der zahlenmäßig überlegenen französischen Loirearmee geht am selben Tag durch die ihr am Abend nachsetzenden Preußen verloren.
2. Dezember
In der Schlacht bei Loigny und Poupry ist im Deutsch-Französischen Krieg eine preußisch-bayerische Armeegruppe gegenüber französischen Einheiten erfolgreich. Der Kampf kostet insgesamt etwa 12.000 Soldaten das Leben.
3. Dezember
Der Kaiserbrief von König Ludwig II. von Bayern, in dem er König Wilhelm I. von Preußen die Kaiserwürde des zu schaffenden Deutschen Reichs anträgt, wird dem preußischen König von Prinz Luitpold überbracht.
10. Dezember
Im Deutsch-Französischen Krieg endet die seit zwei Tagen andauernde Schlacht bei Beaugency. Wegen der Gefahr, eingeschlossen zu werden, zieht sich die französische Loirearmee unter dem Befehl von General Antoine Chanzy in Richtung Le Mans zurück.
23. Dezember
Im Deutsch-Französischen Krieg kommt es zur Schlacht an der Hallue.
24. Dezember
In der Schlacht an der Hallue während des Deutsch-Französischen Krieges kommt es zu einem preußischen Sieg. Die etwa doppelt so starken französischen Truppeneinheiten ziehen sich nach den am Vortag begonnenen verlustreichen Kämpfen mit den preußischen Angreifern zurück.
25. Dezember
Durchstich beim Bau des Mont-Cenis-Tunnels