Was war wann? Bands >> Kiss Biografie

Biografie Kiss Bandhistorie

Die amerikanische Band Kiss wurde 1973 in New York gegründet. Insgesamt verkaufte die Band bisher etwa 100 Millionen Alben und gehört somit zu den erfolgreichsten Hard-Rock-Bands der Welt. Gründungsmitglieder der Band waren Paul Stanley (* 20. 1. 1952) (Gesang, Rhythmusgitarre), Gene Simmons (* 25. 8. 1949) (Gesang, Bass), Ace Frehley (* 27. 4. 1951)  (Leadgitarre, Gesang) und Peter Criss (* 20. 12. 1945) (Schlagzeug, Gesang).

Die ersten Jahre
Der erste Auftritt der noch jungen Hard-Rock-Band, fand am 30.01.73 in New York statt, zu dem nur
drei zahlende Zuschauer kamen. Etwa ein halbes Jahr, nach dem erfolglosen Gig, entschied sich die Band dazu ein Demotape aufzunehmen. Dieses umfasste nur fünf Songs und wurde an Neil Bogart, von Buddah Records, gesendet. Kurze Zeit später wurde Bogart Kopf von Emerald City Records, bei denen Kiss dank ihres neuen Managers Bill Aucoin, einen Deal abschließen konnte..
Noch im selben Jahr nahmen Kiss ihr erstes Studioalbum auf. Im Dezember desselben Jahres hatten sie den ersten offiziellen Gig. Dieser fand in New York, in der Academy of Music, statt.
Die erste Tour der Band stand ab dem 05.02.74 an. Kiss tourte durch Nordamerika und gab das erste Konzert der Tour in Edmonton,
Kanada. Nur zwei Wochen später wurde das erste Album unter dem gleichnamigen Titel "Kiss" veröffentlicht. Der Erfolg des Albums war mittelmäßig, so landete es auf Platz 87 der Charts.
Im Sommer 1974 nahmen Kiss ihr zweites Album in Los Angeles auf, das unter dem Namen "Hotter than hell" veröffentlicht wurde. "Let me go, Rock 'n' Roll" war die einzige Singleauskopplung aus dem,
im Oktober des Jahres erschienenem, Album. Da keines der beiden Alben wirklich erfolgreich wurde, entschied sich Neil Bogart dazu, die Produktion des dritten Studioalbums selbst in die Hand zu nehmen. Während die ersten Alben einen klassischen "Garagensound" hatten, sollte das dritte Album einen guten Soung haben und gut produziert klingen. Das dritte Album wurde schließlich im März 1975, unter dem Titel "Dressed to kill", veröffentlicht. Die Singleauskopplung "C'm on and love me" wurde ein Hit, sodass Neil Bogart und die Band letztlich, mit der aufwendigen Produktion, ihr Ziel vorerst erreicht hatten.

Maskierung der Band
Das große Markenzeichen der Band sind die aufwendigen Kostüme und die typischen Maskierungen. Jedes Mitglied hat eine eigene Maskierung - The Cat, The Spaceman, The Starchild, The Demon. Die Grundierung der Maske ist weiß, der Rest wird meist in schwarz, Silber und rot geschminkt. Auf der einen Seite schockten Kiss das Publikum durch ihr Aussehen von Anfang an, auf der anderen Seite empfanden sie dies, nach eigener Aussage, als lustig.

Der große Durchbruch und der Höhepunkt
Das vierte Album von Kiss, war ein Livealbum, dass während eines Auftritts in Detroit aufgenommen wurde. "Alive!" verkaufte sich millionenfach und sorgte für einen Anstieg des Bekanntheitsgrades der Band. Das Album erhielt vierfach Platin, darüber hinaus erreichte die Singleauskopplung "Rock and Roll all nite" die Top 40 der Charts. Das Album "Destroyer" erschien im Jahr 1976 und wurde von Bob Ezrin produziert. Das Album konnte nicht nur an den Erfolg von "Alive!" anknüpfen, sondern wurde das erfolgreichste Album der Band. Noch im selben Jahr wurde das Studioalbum "Rock and Roll Over" veröffentlicht. Nur ein Jahr später folgte dann "Love Gun". Beflügelt durch den Erfolg hatte die Band ein großes Output und veröffentlichte überdurchschnittlich viele Alben. Im Jahr 1977 folgte "Alive II", das zweite Live Album der Band.

Auf dem Höhepunkt ihrer Karriere brachen Kiss den Besucherrekord für ein Konzert. Zuvor hatten die Beatles diesen Titel angeführt, doch seit dem besagten Konzert der Band, in Japan, war der Rekord gebrochen. Im Jahr 1978 wurde das erste von vielen Greatest Hits Alben, unter dem Namen "Double Platinum", veröffentlicht. Sogar Marvel Comics war durch den großen Erfolg und das musikalische Schaffen von Kiss inspiriert und veröffentlichte mehrere
Comics, in denen Kiss die Hauptrolle spielte. Darüber hinaus gab es viele weitere Merchandise Artikel, wie Konterfeis, Flipperautomaten, T-Shirts und vieles mehr. Noch heute gilt Kiss als die Band, die das größte Sortiment an Merchandise-Artikeln anbietet.

Die 80er Jahre
Die 80er Jahre läuteten Kiss mit dem Studioalbum "Unmasked" ein. Peter Criss entschied sich dazu die Band zu verlassen, allerdings war er trotz dessen auf dem Cover des Albums abgebildet. Er wirkte an dem Musikvideo der Singleauskopplung "Shandi" mit, tat dies allerdings nicht bei den Aufnahmen des Albums. Obwohl die Qualität der Produktion des Albums den anderen Alben in nichts nachstand, war es das erste Album, dass seit "Dressed to kill" nicht Platin erhielt. Der neue Drummer der Band, Eric Carr, wurde innerhalb eines Auftrittes im "Palladium Theatre" in New York, vorgestellt. Im Anschluss gingen Kiss auf Tour in Australien und schlossen die Tour erfolgreich ab.

Ein Jahr später produzierte Kiss das erste Album mit neuer Besetzung. Mit Carr an den Drums wurde das Konzeptalbum "Music from the Elder" aufgenommen. Das Album erreichte nur mäßigen Erfolg und erklamm letztlich Platz 75 in den Charts. Das Kompilationsalbum "Killers" wurde außerhalb der USA veröffentlicht. Zum ersten Mal setzten Kiss ihren heute bekannten Namensschriftzug auf dem Cover ein, der besonders in Deutschland und den restlichen Teilen Europas durch die SS-Runen auf Kritik stieß. Daher wurde das Logo zunächst für Deutschland und Europa entschärft.
Noch im selben Jahr verließ Ace Frehley die Band, war aber noch auf dem Cover des 1982 veröffentlichten Albums "Creatures of the night" zu sehen. Auch im Video zu dem Song "I love it loud" war Frehley noch zusehen. Dies geschah auf Wunsch von Stanley und Simmons, die die Entscheidung aus Imagegründen trafen. Bei der Produktion des Albums mussten verschiedene Gitarristen für Frehley einspringen. Unter anderen waren Jim Vallance, Vinnie Vincent und Bryan Adams an der Produktion des Albums beteiligt. Im Anschluss an den Videodreh zu "I love it loud" gingen Kiss auf Tour, während Vinnie Vincent, Frehleys Platz an der Gitarre einnahm. Der Erfolg der Tour war groß, reichte aber trotzdem nicht an die vorherigen Erfolge der Band ran.

1983 veröffentlichen Kiss das Studioalbum "Lick it up", für dessen Promotion sich die Band erstmals
unmaskiert zeigte. So hatte die Band einen Auftritt bei dem Musiksender MTV, bei dem sie ihre Gesichter offen zeigten. Der kontroverse Auftritt erzielte die gewünschte Wirkung und das Album wurde häufiger verkauft als seine zwei Vorgänger. Mark St. John ersetzte kurz darauf Vinnie Vincent an der Gitarre. Mit der neuen Besetzung wurde das zwölfte Album der Band "Animalize" veröffentlicht. Der Erfolg des Albums konnte an "Lick it up" anknüpfen, war aber nicht überdurchschnittlich erfolgreich. Die Tour die auf das Album folgte war erfolgreich, allerdings hatte der neue Gitarrist Mark St. John mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Da er an Morbus Reiter erkrankt war, konnte er während der Konzerte in Europa nicht spielen und wurde durch Bruce Kulick vertreten. So stand er erst am 27.11.84 das erste Mal mit Kiss auf der Bühne während eines Konzerts in Baltimore. Auch die nächsten beiden Konzerte konnte Mark St. John erfolgreich bestreiten, allerdings holten ihn seine gesundheitlichen Probleme schnell wieder ein und Kulick musste ihn erneut vertreten. Durch die ständigen Ausfälle, bedingt durch seine Krankheit, sah sich die Band dazu gezwungen Mark St. John zu feuern. Somit wurde Bruce Kulkick festes Mitglied der Band.

Mit Kulkick an Board, veröffentlichten Kiss in der zweiten Hälfte der 80er weitere Alben. Im Jahr 1985 erschien "Asylum", 1987 "Crazy Nights", 1988 "Smashes, Trashes & Hits" und 1989 "Hot in the Shade".

Die 90er Jahre
Während Kiss, gemeinsam mit Bob Ezrin, in den Planungen für das Album "Revenge" steckte, erfuhr der Schlagzeuger Eric Carr, dass er an Krebs litt. Er verstarb am 24.11.91 und hinterließ eine unvollständige Band. Somit übernahm
Eric Singer seinen Platz am Schlagzeug. Schließlich erschien das Album im Mai 1992 und schaffte es in die Top Ten der Charts.
Das dritte Live Album der Band "Alive III" erschien im Frühling 1993. Ein Jahr später wurde "Kiss my ass" veröffentlich, welches eine Hommage an Kiss selbst darstellte. Verschiedene Künstler wie Lenny Kravitz wirkten an dem Album mit. Die Band spielte 1995 ein Unplugged Konzert, dass zum größten Teil auf die Wünsche der Fans ausgerichtet war. Nur wenige Monate später gaben Kiss ein offizielles MTV-Unplugged, bei dem ehemalige Mitglieder wie Frehley und Criss teilnahmen. Kurz nach dem MTV-Unplugged starteten Kiss mit der Arbeit an ihrem 17. Album, dass zwei Jahre später unter dem Titel "Carnival of Souls" veröffentlicht wurde. Ein Jahr später erschien "Psycho Circus", dass zum ersten Mal seit "Love Gun" mit der Originalbesetzung aufgenommen wurde.

Abschiedstour und heutiges Wirken
Anfang 2000 kündigte die Band ihre große Abschiedstournee an, die in den USA ab dem Sommer stattfand. Zu Beginn des folgenden Jahres stand die Australien- und Japantour an und erneut entschied sich Criss dazu die Band zu verlassen. Eric Singer entschloss sich dazu einzuspringen und adaptierte Criss' bekanntes Katzen Make-up.

Trotz der Abschiedstour entschied sich die Band dazu mit
Aerosmith auf Tour zu gehen. Mittlerweile war der Drummer Criss wieder zur Band gestoßen, allerdings hatte Frehley die Band verlassen. Dieser wurde von Tommy Thayer vertreten. In der neuen Konstellation wurde das vierte live Album "Alive IV" aufgenommen. Das Melbourne Symphony Orchestra begleitete Kiss dabei.

Im Jahr 2004 wurde der Vertrag von Criss nicht verlängert. So nahm Singer erneut seine Position in der Band ein. Gemeinsam mit Poison ging Kiss 2004 auf "Rock the nation 2004 World Tour". Kurze Zeit später veröffentlichte Simmons sein Soloalbum "Asshole". Seit 2008 tourten Kiss immer wieder durch die Welt. Im Winter 2009 gaben Kiss bekannt, dass sie an einem weiteren Studioalbum arbeiten. Die Veröffentlichung des Albums fand im Oktober desselben Jahres statt. Bei dem deutschen Festival
Rock am Ring waren Kiss im Jahr 2010 Headliner. Momentan arbeitet die Band an dem Album "Monster".
Kiss Seiten, Steckbrief, Kurzbio etc.
www.kissonline.com - Die offizielle Kiss Homepage
Kiss Lyrics
Kiss Discografie
1974 - Kiss
1974 - Hotter Than Hell
1975 - Dressed to Kill
1976 - Destroyer
1976 - Rock and Roll Over
1977 - Love Gun
1979 - Dynasty
1980 - Unmasked
1981 - Music from the Elder
1982 - Creatures of the Night
1983 - Lick It Up
1984 - Animalize
1985 - Asylum
1987 - Crazy Nights
1989 - Hot in the Shade
1992 - Revenge
1997 - Carnival of Souls
1998 - Psycho Circus
2009 - Sonic Boom
Kiss Discography


 

Share
Popular Pages