2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019

Oktober 2016 - Hurrikan „Matthew“ und Nobelpreis für Bob Dylan

Kalender Oktober 2016
Die Natur nahm keine Rücksichten. Mit einer Geschwindigkeit von 230 km/h war das Zentrum des Hurrikans „Matthew“ auf die Südspitze von Haiti getroffen und hatte die Tiburon-Halbinsel überquert. Bisher waren in Haiti 264 Menschen ums Leben gekommen. In weiteren Karibik-Staaten hatte es bisher sieben Todesopfer gegeben. Der Tropensturm hatte am Abend die Insel Kuba erreicht. Und obwohl das Zentrum nur über die Ostspitze der Insel durch die Region Baracoa gezogen war, hatte der Starkregen in der gesamten Karibik Verschlammung und Gesundheitsnotstand verursacht. Eine internationale Schlagzeile verursachte auch die Bekanntgabe des Nobelpreises für Literatur. Er war dem Singer-Songwriter Bob Dylan zuerkannt worden, dessen Reaktionen darauf lange ausblieben. Derweil hatten sich Experten und Nicht-Experten dazu geäußert, die das Für und Wider der Entscheidung beleuchtete. Dessen ungeachtet war der Portugiese Antńio Guterres zum nächsten Generalsekretär der UNO gewählt worden, der sein Amt zum 1. Januar 2017 antrat.
<< September 2016

November 2016 >>

Wichtige Ereignisse im Oktober 2016

1. Oktober
Syrien/Russland 2016 – Im Rebellenbezirk Sachur im Ostteil der Stadt Aleppo hatten syrische und russische Kampfflugzeuge ein Feldlazarett bombardiert. Dabei kam eine Person ums Leben. In einer Sitzung des UN-Sicherheitsrats hatte der französische Außenminister Jean-Marc Ayrault verlangt, dass die Schuldigen zur Rechenschaft gezogen werden müssen.
1. Oktober
BRD 2016 – In Dresden hatten die Feierlichkeiten zum 26. Jahrestag der Deutschen Einheit begonnen, die drei Tage währten.
1. Oktober
BRD 2016 – Das gebührenfinanzierte Medienangebot „funk“ war online gegangen. Das Gemeinschaftsprojekt von ARD und ZDF hatte die Eigenbezeichnung „Content-Netzwerk“. Die 14- bis 29-Jährigen waren die vorrangige Zielgruppe.
1. Oktober
Spanien 2016 – Der Parteichef der Sozialisten, Pedro Sánchez Pérez-Castejón, war zurückgetreten. Damit hatte er auf die Kritik in seiner Partei reagiert, bei der ihm vorgeworfen wurde, dass seine Blockadehaltung während der Regierungsbildung mehr Schaden für das Land bringen würde als Nutzen.
1. Oktober
USA/International 2016 – Die chinesische Währung Renminbi (Yuan) war nach dem Beschluss des Internationalen Währungsfonds (IWF) vom 30. November 2015 offiziell zur fünften globalen Leitwährung geworden. Damit reihte sie sich neben dem US-Dollar, dem Euro, dem Britischen Pfund und dem Yen ein. Im weltweiten Handel und Finanzsystem kann der Renminbi häufiger angewendet werden mit diesem Status.
1. Oktober
Bundesrepublik 2016 – Volkswagen hatte sich mit 652 Vertragshändlern in den Vereinigten Staaten im Abgasskandal auf eine Entschädigung von 1,2 Milliarden US-Dollar geeinigt. Damit sollten die Verluste ausgeglichen werden, die den Händlern durch den Abgasskandal entstanden waren.
1. Oktober
Spanien 2016 – Im Café „La Bohemia“ in Vélez-Málaga an der Costa del Sol waren durch eine Gasexplosion mindestens 90 Menschen verletzt worden. Die Explosion hatte sich während des Volksfestes „Feria de San Miguel“ in der Küche des Cafés ereignet.
2. Oktober
Kolumbien 2016 – Die Mehrheit der Wähler von 50,23 Prozent hatte sich bei der Volksabstimmung über die Annahme des Friedensabkommens zwischen der Regierung und den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens (Farc) gegen das Abkommen ausgesprochen. Mit dem Abkommen sollte der seit 1964 laufende bewaffnete Konflikt beendet werden.
2. Oktober
Ungarn 2016 – Da nur 43,3 Prozent der Wahlberechtigten eine gültige Stimme abgaben (nötig gewesen wären 50 Prozent) war das ungarische Referendum über EU-Flüchtlingsquoten gescheitert. Inhalt des Referendums war die Frage gewesen, ob die EU ihrem Mitgliedsstaat Ungarn die Aufnahme von Asylsuchenden ohne Abstimmung im dortigen Parlament auferlegen kann.
2. Oktober
Äthiopien 2016 – Bei einem religiösen Fest der Ethnie Oromo hatten Polizeikräfte die gegen Präsident Mulatu Teschome gerichteten Proteste zerschlagen. Dabei waren Dutzende Menschen ums Leben gekommen, als sie vor den Schüssen und dem Tränengas der Polizei zu fliehen versucht hatten.
2. Oktober
Kap Verde 2016 – Der Amtsinhaber Jorge Carlos Fonseca war bei den Präsidentschaftswahlen in seinem Amt bestätigt worden. Er hatte seine aussichtsreichsten Herausforderer Joaquim Monteiro und Albertino Graça hinter sich gelassen.
2. Oktober
Bundesrepublik 2016 – In Wittenberg (Sachsen-Anhalt) war die Schlosskirche zu Wittenberg wiedereröffnet worden. Die Komplettsanierung hatte vier Jahre gedauert. Die Kosten beliefen sich auf rund 8,2 Millionen Euro. Die Wiedereröffnung der historischen evangelischen Kirche, an die der Reformator Martin Luther seine Thesen angeschlagen haben soll, fand im Beisein von Königin Margarethe II. von Dänemark, Bundespräsident Joachim Gauck und des EKD-Ratsvorsitzenden Heinrich Bedford-Strohm statt.
3. Oktober
Mali 2016 – Ein Blauhelmsoldat war bei Mörserangriffen auf einen Stützpunkt der Multidimensionalen Integrierten Stabilisierungsmission der Vereinten Nationen in Mali (MINUSMA) ums Leben gekommen. Weitere fünf Blauhelmsoldaten waren schwer verletzt worden.
3. Oktober
Syrien 2016 – Im Gouvernement al-Hasaka waren mindestens 20 kurdische Syrer ums Leben gekommen, als sich während einer Hochzeitsfeier in einem Dorf ein Selbstmordanschlag ereignet hatte.
3. Oktober
Türkei 2016 – Auf Empfehlung des Nationalen Sicherheitsrates (MGK) hatte das Kabinett unter Vorsitz von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan den Ausnahmezustand bis zum 15. Januar 2017 verlängert. Der Ausnahmezustand, der im Juli 2016 wegen des Putschversuches verhängt worden war, sollte ursprünglich am 18. Oktober 2016 beendet werden.
3. Oktober
Boxen 2016 – Der amtierende Weltmeister im Schwergewicht der WBA, WBO und IBO, Tyson Fury, hatte via Twitter das Ende seiner Karriere mitgeteilt. Er war in der Vorwoche positiv auf Kokain getestet worden. Drei Stunden nach der Twitter-Meldung war der Rücktritt vom Rücktritt erfolgt.
3. Oktober
Russland/USA 2016 – Per Dekret hatte Präsident Wladimir Putin das im Juli 2011 ratifizierte bilaterale Abkommen „Plutonium Management and Disposition Agreement“ (PMDA) mit den USA zur Vernichtung von je 34 Tonnen waffenfähigen Plutoniums (239Pu) für insgesamt rund 17.000 nukleare Sprengköpfe ausgesetzt. Dieser Schritt war mit den „unfreundlichen Handlungen der USA“ gegen Russland begründet worden. Russland hatte seine strategische Stabilität bedroht gesehen.
3. Oktober
Nobelpreis 2016 – In der schwedischen Hauptstadt Stockholm war der Nobelpreis für Physiologie oder Medizin an den Japaner Yoshinori Osumi verliehen worden.
3. Oktober
Estland 2016 – Auf einer Sondersitzung hatte das Parlament in der Hauptstadt Tallinn Kersti Kaljulaid zur Präsidentin des Landes gewählt.
4. Oktober
International 2016 – In Brüssel (Belgien) hatte die 11. Internationale Geberkonferenz für Afghanistan begonnen. Zu den Teilnehmern hatten bis zu 70 Staaten sowie 30 internationale Organisationen und Agenturen gehört. Für die nächsten vier Jahre hatte Deutschland bis zu 1,7 Milliarden Euro an Hilfen zugesagt. Diese Hilfen waren jedoch an Reformen zur Bekämpfung von Korruption geknüpft, des Weiteren an den Schutz von Menschenrechten, der demokratischen und wirtschaftlichen Entwicklung und zudem an die Kooperation in Migrationsfragen.
4. Oktober
Haiti/International 2016 – Das Zentrum des Hurrikans „Matthew“ war um 7:00 Uhr Ortszeit auf die Südwestspitze von Haiti getroffen. Der Hurrikan überquerte die Tiburon-Halbinsel mit einer Geschwindigkeit von 230 km/h. In Haiti waren 264 Menschen ums Leben gekommen. Mindestens sieben Menschen waren in weiteren Karibik-Staaten durch den Hurrikan umgekommen. Der Tropensturm hatte um 20:00 Uhr Ortszeit die Insel Kuba erreicht. Sein Zentrum war zwar nur über die Ostspitze der Insel (Region Baracoa) gezogen, jedoch hatte der Starkregen in der gesamten Karibik zu Verschlammung und Gesundheitsnotstand geführt.
4. Oktober
Türkei 2016 – Ohne Information des Senders an die Zuschauer war die Ausstrahlung des Programms der Fernsehanstalt IMC TV abgebrochen worden. Wegen „Verbreitung von Propaganda“ hatte die türkische Polizei den Sender abgeschaltet.
4. Oktober
Großbritannien 2016 – Das britische Pfund war auf den niedrigsten Wechselkurs zum US-Dollar seit 1985 gefallen. Am 23. Juni 2016 – am Tag des Brexit-Referendums – war ein Pfund 1,49 US-Dollar wert gewesen. Derzeit lag er bei 1,28 US-Dollar. Damit wurde ein Rückgang von 14 Prozent verzeichnet.
4. Oktober
BRD 2016 – Das Strafverfahren gegen den Satiriker und Moderator Jan Böhmermann war eingestellt worden, nachdem die Staatsanwaltschaft Main ein halbes Jahr lang geprüft hatte. Böhmermann hatte unter dem Verdacht auf Beleidigung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan gestanden.
4. Oktober
Frankreich/BRD 2016 – Mit 80 Prozent hatte der französische Luxusgüterkonzern Moët Hennessy Louis Vuitton (LVHM) mehrheitlich den deutschen Kofferhersteller Rimowa aus Köln übernommen.
4. Oktober
Frankreich/BRD 2016 – In der französischen Hauptstadt Paris hatten der Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian und seine deutsche Amtskollegin Ursula von der Leyen eine Vereinbarung zur Beschaffung von vier bis sechs US-amerikanischen taktischen Transportflugzeugen vom Typ Lockheed C-130J Super Hercules für die Bundeswehr unterzeichnet. Diese sollten auf einem französischen Luftwaffenstützpunkt für Spezialeinsätze stationiert werden.
4. Oktober
Nobelpreis 2016 – In der schwedischen Hauptstadt Stockholm wurde den drei Briten David J. Thouless, F. Duncan M. Haldane und John M. Kosterlitz der Nobelpreis für Physik verliehen.
5. Oktober
Belgien 2016 – Nach einem Messerangriff auf zwei Polizisten in Brüssel hatte die Staatsanwaltschaft Ermittlungen wegen Terrorverdachts aufgenommen. Am selben Tag war der Bahnhof Bruxelles-Nord wegen einer Bombendrohung geräumt worden. Es war jedoch kein Sprengstoff gefunden worden.
5. Oktober
Israel 2016 – In der südisraelischen Stadt Sderot war eine Rakete der Hamas eingeschlagen. Israel hatte daraufhin mit Luftangriffen auf Stellungen im Gazastreifen reagiert. Außerdem war ein Panzer in das palästinensische Autonomiegebiet eingedrungen.
5. Oktober
Nobelpreis 2016 – In der schwedischen Hauptstadt Stockholm wurden Jean-Pierre Sauvage (Frankreich), Fraser Stoddart (britisch-US-amerikanischer Chemiker) und Ben Feringa (Niederlande) mit dem Nobelpreis für Chemie ausgezeichnet.
6. Oktober
Syrien 2016 – Am Grenzübergang zur Türkei waren bei einem Selbstmordanschlag des Islamischen Staates (IS) mindestens 29 Menschen ums Leben gekommen. Es waren größtenteils Rebellen der Dschaisch al-Fatah gewesen.
6. Oktober
Türkei 2016 – In Istanbul waren bei einem Bombenanschlag im Viertel Bahcelievler-Yenibosna nahe einer Polizeistation zehn Menschen verletzt worden. Es hatte noch niemand die Verantwortung für den Anschlag übernommen.
6. Oktober
Kenia 2016 – In der Stadt Mandera im Nordosten des Landes hatten Kämpfer der islamistischen Miliz al-Shabaab in einem Gebäude und durch eine Explosion mindestens sechs Menschen umgebracht.
6. Oktober
Bahamas 2016 – Zwischen den Inseln Andros und New Providence hatte der Hurrikan Matthew die Bahamas durchquert. Später war er frontal auf die Insel Grand Bahama getroffen.
6. Oktober
Niger 2016 – Unbekannte Täter hatten ein Lager für Flüchtlinge aus Mali angegriffen. Dabei waren ersten Berichten zufolge 22 Soldaten bei der Verteidigung des Lagers ums Leben gekommen.
7. Oktober
USA 2016 – In den Morgenstunden war das Zentrum des Hurrikans „Matthew“ 20 km östlich am Raketengelände Cape Canaceral vorbeigezogen. Auf dem Weg weiter in Richtung Georgia hatte er sich zu einem Kategrie-2-Hurrikan abgeschwächt. Dennoch waren im US-Bundesstaat Florida vier Menschen ums Leben gekommen.
7. Oktober
BRD 2016 – Die wirtschaftlich angeschlagene Fluggesellschaft TUIfly hatte Flüge komplett gestrichen. Der Grund waren die gehäuften Krankmeldungen des Luftfahrtpersonals. Davon waren auch Flüge von Air Berlin betroffen, die von TUIfly im Wet-Lease geflogen wurden.
7. Oktober
Philippinen 2016 – Der Verteidigungsminister des Landes, Generalmajor Delfin Lorenzana hatte die Suspendierung der gemeinsamen Militärpatrouillen mit den USA im Südchinesischen Meer bekanntgegeben. Zudem hatte er die bisherige mangelhafte US-Militärhilfe kritisiert.
7. Oktober
Australien 2016 – Nach 91 Jahren war von der Ford Motor Company die Produktion in Australien eingestellt worden.
7. Oktober
Nobelpreis 2016 – In der norwegischen Hauptstadt Oslo war der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet worden.
7. Oktober
Haiti 2016 – Die Vereinten Nationen hatten mitgeteilt, dass 350.000 Bewohner vom Hurrikan „Matthew“ besonders schwer betroffen waren und umgehend Nothilfe benötigten. Bisher waren schätzungsweise 800 Menschen durch den Hurrikan ums Leben gekommen.
7. Oktober
Marokko 2016 – Bei den Parlamentswahlen konnte die Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (PJD) von Premierminister Abdelilah Benkirane die meisten Stimmen auf sich vereinen. Damit hatte sie 125 der insgesamt 385 Parlamentssitze erzielt. Den zweiten Platz hatte die monarchistisch-liberale Partei der Authentizität und Modernität (PAM) erreicht. Sie hatte 102 Mandate erhalten.
7. Oktober
USA 2016 – Von der „Washington Post“ war ein bisher unbekanntes Video von dem republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump mit vulgären und frauenfeindlichen Äußerungen veröffentlicht worden. Die Aussagen waren ungefähr elf Jahre alt. Sie hatten – vor allem auch bei den Republikanern – heftige Kritik an ihrem Kandidaten ausgelöst.
7. Oktober
USA/Russland 2016 – Russland war vom US-Heimatschutzministerium beschuldigt worden, hinter den aktuellen Hackerangriffen zu stecken, die auf politische Institutionen in den Vereinigten Staaten verübt worden waren. Das Ministerium erklärte weiterhin, dass es „nur extrem schwer“ möglich sei, Manipulation durch Cyberkriminalität am Ausgang der Präsidentschaftswahlen am 8. November durchzuführen.
8. Oktober
Triathlon 2016 – Beim Ironman Hawaii der Männer hatten drei deutsche Triathleten die Konkurrenz hinter sich gelassen. Der schnellste Triathlet war Jan Frodeno gewesen. Ihm waren Sebastian Kienle und der Debütant Patrick Lange gefolgt.
8. Oktober
Bundesrepublik 2016 – Auf der Suche nach einem 22-jährigen Syrer wegen Hinweisen des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV) war in Chemnitz (Sachsen) das Wohngebiet Fritz Heckert abgeriegelt worden. Drei weitere Personen waren im Zuge dieser Aktion festgenommen worden. In einer Wohnung hatten die Fahnder größere Mengen Acetonperoxid (TATP) gesichert. Die Generalbundesanwaltschaft in Karlsruhe hatte am Folgetag die weiteren Ermittlungen übernommen.
8. Oktober
Bangladesch 2016 – Bei einer Offensive gegen die verbotene „Versammlung der Mudschahedin von Bangladesch“ (JMB) hatten Sicherheitskräfte elf militante Dschihadisten getötet.
8. Oktober
International 2016 – In der ruandischen Hauptstadt Kigali hatte die 28. UN-Konferenz zum Montreal-Protokoll begonnen.
8. Oktober
Tschechien 2016 – Die liberal-populistische Bewegung „ANO 2011“ hatte die Regional- und Teilsenatswahlen mit 21,3 Prozent der Stimmen gewonnen. Die regierende sozialdemokratische Ceska strana socialne demoktraticka (CSSD) von Ministerpräsident Bohuslav Sobotka folgte mit 15,3 Prozent der Stimmen auf dem zweiten Platz.
8. Oktober
Jemen 2016 – In der laufenden Intervention im Jemen war bei Luftangriffen der von Saudi-Arabien angeführten Militärallianz gezielt eine Trauerhalle angegriffen worden. Bei dem Angriff waren mindestens 100 Menschen ums Leben gekommen. Weitere rund 530 Menschen waren verletzt worden.
8. Oktober
Georgien 2016 – Die seit 2012 regierende Sammelpartei „Georgischer Traum“ hatte bei den Parlamentswahlen in der ehemaligen Sowjetrepublik 49,9 Prozent der Stimmen erhalten. Mit 26,7 Prozent der Stimmen war die Vereinte Nationale Bewegung gefolgt.+9. Oktober
Äthiopien 2016 – In der Region Oromia hatten die teilweise gewalttätigen Proteste angedauert. Deshalb war für das gesamte Land der Ausnahmezustand verhängt worden. Angehörige der Ethnien Oromo und Amhara hatten sich gegen die Diskriminierung, die ihnen seitens der Regierung entgegengebracht wurde, aufgelehnt.
9. Oktober
BRD 2016 – Der Vorstandsvorsitzende der Techniker Krankenkasse (TK), Jens Baas, hatte in einem Interview mit der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ erklärt, dass die Krankenkassen manipulierte Diagnosen für die Versicherten erfassten, um mehr Geld aus dem Risikostrukturausgleich (RSA) zu bekommen. Weiter sagte er, dass es ein Wettbewerb zwischen den Kassen geworden sein, wer es schaffen könnte, Ärzte dazuzubringen, möglichst viele Diagnosen für Patienten zu dokumentieren. Es würde sogar Verträge mit Ärztevereinigungen geben, deren Ziel mehr und schwerwiegendere Diagnosen wären.
9. Oktober
Israel 2016 – In Jerusalem hatte ein palästinensischer Attentäter der islamistischen Hamas aus einem Auto heraus auf eine Menschenmenge an einer Straßenbahn-Haltestelle beim Munitionshügel (Giv‘at HaTahmoshet) gefeuert. Dabei hatte er zwei Israelis getötet. Weitere vier Menschen waren verletzt worden. Der Attentäter war am selben Tag durch eine Spezialeinheit erschossen worden.
9. Oktober
BRD 2016 – Für die Partei Allianz für Fortschritt und Aufbruch (ALFA), eine Abspaltung der AfD, war die Verwendung des Akronyms „Alfa“ nicht mehr erlaubt. Das hatte das Oberlandesgericht München entschieden. Diese Abkürzung hatte sie dem Verein Aktion Lebensrecht für Alle (AlfA) mit Sitz in Augsburg zugestanden.
9. Oktober
Türkei 2016 – Zehn Soldaten und acht Zivilisten sowie der Attentäter waren bei einem Autobombenanschlag im Dreiländereck Türkei-Irak-Iran umgekommen. Zu diesem Attentat hatte sich die PKK bekannt.
9. Oktober
Vatikan 2016 – Papst Franziskus hatte die Namen von 17 Geistlichen bekanntgegeben, die durch ihn am 20. November in den Rang eines Kardinals erhoben werden.
9. Oktober
Litauen 2016 – Die erste Runde der Parlamentswahl war abgehalten worden. Die zweite Runde war für den 23. Oktober geplant.
10. Oktober
Türkei/Russland 2016 – Der russische Präsident Wladimir Putin und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatten am Rande des Weltenergiekongresses den Bau der Erdgaspipeline „Turkish Stream“ vereinbart. Hauptsächlich sollte die Trasse am Grund des Schwarzen Meeres entlangführen, damit Drittstaaten aus dem Projekt herausgehalten werden konnten.
10. Oktober
Deutschland 2016 – In Leipzig (Sachsen) hatte die Polizei Dschaber al-Bakr festgenommen. Der gesuchte Terror-Verdächtige wollte bei syrischen Landsleuten im Leipziger Stadtteil Paunsdorf übernachten. Diese fesselten ihn und übergaben ihn der Polizei. Seitens der Generalbundesanwaltschaft wurde dem Verhafteten Mitgliedschaft in der Terrorvereinigung Islamischer Staat (IS) vorgeworfen sowie die Vorbereitung eines Sprengstoffanschlags. Dafür hatte al-Bakr schon seine Sprengstoffweste vorbereitet. Zwei Tage später beging er Selbstmord in seiner Zelle.
10. Oktober
Togo 2016 – In der Hauptstadt Lomé fand ein Außerordentliches Gipfeltreffen der Afrikanischen Union (AU) statt. Hauptsächlich ging es dabei um wirtschaftliche Entwicklung und den Schutz des von Piraterie und Überfischung in Mitleidenschaft gezogenen Meeresraumes.
10. Oktober
Myanmar 2016 – Die von Konflikten zwischen buddhistischen Birmanesen und staatenlosen muslimischen Rohingya geprägte Region Rakhaing-Staat hatte nach Attentaten auf Einrichtungen der Polizei, bei denen neun Beamte getötet wurden, einen Gewaltausbruch erlebt. Auf der Suche nach den Verantwortlichen der Anschläge war es zu einer unbekannten Zahl von muslimischen Todesopfern gekommen.
10. Oktober
Schweden/International 2016 – Dem US-amerikanischen Ökonom Oliver Hart und dem finnischen Wirtschaftswissenschaftler Bengt Holmström war der Alfred-Nobel-Gedächtnispreis für Wirtschaftswissenschaften zuerkannt worden.
10. Oktober
Südkorea/International 2016 – Das Unternehmen Samsung Electronics hatte die Produktion des Smartphones Galaxy Note7 gestoppt. Zuvor hatten Verbraucher gemeldet, dass auch ausgetauschte Geräte angefangen hatten zu brennen.
11. Oktober
BRD/International 2016 – Der Verein Deutsche Welthungerhilfe hatte mitgeteilt, dass von weltweit 7,4 Milliarden Menschen etwa 800 Millionen Menschen Hunger litten. In seinem Welthungerhilfe-Index stellte der Verein fest, dass dies ein Rückgang der Unterernährung um 29 Prozent gegenüber dem Jahr 2000 sei.
11. Oktober
Schweiz/International 2016 – Dem inhaftierten chinesischen Wirtschaftswissenschaftler Ilham Tohti, war der Martin-Ennals-Preis für Verteidiger der Menschenrechte zuerkannt worden. Der Chinese gehörte der muslimischen Minderheit der Uiguren an.
11. Oktober
Russland/Frankreich 2016 – Weil das Verhältnis zwischen Frankreich und Russland im Zusammenhang mit dem Bürgerkrieg in Syrien zuletzt stark getrübt worden war, hatte Russland einen geplanten Staatsbesuch des Präsidenten Wladimir Putin in Frankreich abgesagt.
12. Oktober
BRD 2016 – Das Bundeskabinett beabsichtigte die Einbringung eines Gesetzes, nach dem Zuwanderer, die das EU-Recht auf Personenfreizügigkeit genossen, die Sozialleistungen (inklusive Hartz IV) erst im sechsten Jahr ihrer Niederlassung in Deutschland beanspruchen durften. In Großbritannien, der Schweiz und Österreich hatte es ähnliche Überlegungen gegeben.
12. Oktober
Haiti 2016 – Als Folge des Hurrikan Matthew war es zu einer Cholera-Epidemie gekommen. Dadurch sah sich die Weltgesundheitsorganisation WHO veranlasst, eine Million Impfdosen an den karibischen Staat zu liefern. Die Zahl der Todesopfer durch den Tropensturm war präzisiert worden. Sie war nun mit 473 angegeben worden.
12. Oktober
Südkorea/International 2016 – Das Unternehmen Samsung Electronics hatte das Smartphone Galaxy Note7 aufgegeben. Nach dem Produktionsstopp war nun auch der Verkauf eingestellt worden. Damit hatte das Unternehmen Gesamtkosten von 17 Milliarden US-Dollar für das Phablet abgeschrieben.
13. Oktober
UNO 2016 – Die Generalversammlung der Vereinten Nationen hatte António Guterres (Portugal) zum nächsten Generalsekretär der UNO gewählt. Amtsantritt war der 1. Januar 2017.
13. Oktober
Nobelpreis 2016 – Dem US-amerikanischen Lyriker und Singer-Songwriter Bob Dylan war der Nobelpreis für Literatur 2016 zuerkannt worden.
14. Oktober
Deutschland 2016 – Zwei Tage nach dem Suizid des Terrorverdächtigen Dschaber al-Bakr in der Justizvollzugsanstalt Leipzig hatte Ministerpräsident Stanislaw Tillich die pauschale Kritik an der sächsischen Justiz zurückgewiesen, musste aber eingestehen, dass der Selbstmord hätte verhindert werden müssen.
15. Oktober
Irak 2016 – Im nördlichen Stadtteil al-Shaab in Bagdad hatte ein Selbstmordattentäter der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) mindestens 28 Menschen bei einer schiitischen Trauerfeier umgebracht. Weitere 36 Menschen waren verletzt worden.
15. Oktober
Zentralafrikanische Republik 2016 – Blauhelmsoldaten hatten bei Auseinandersetzungen elf Mitglieder der muslimischen Rebellengruppe Séléka getötet. Diese hatten die Einrichtungen der Vereinten Nationen und von Nichtregierungsorganisationen (NGO) geplündert. Dies war von der Multidimensionalen Integrierten Stabilisierungsmission der Vereinten Nationen in der Zentralafrikanischen Republik (MINUSCA) mitgeteilt worden.
15. Oktober
Ruanda/International 2016 – Nahezu 200 Staaten hatten sich auf der 28. UN-Konferenz zum Montreal-Protokoll auf ein internationales Abkommen zur schrittweisen Abschaffung von Fluorkohlenwasserstoffen (FKW) geeinigt. FKW kommt beispielsweise in Kühlschränken oder Klimaanlagen zum Einsatz.
15. Oktober
Indien 2016 – In Varanasi im Norden des Landes (Bundesstaat Uttar Pradesh) war es während einer Prozession von Anhängern des 2012 verstorbenen Gurus Jai Gurudey auf der Malviya-Eisenbahnbrücke zu einer Massenpanik gekommen. Von den Pilgern, die zu einer religiösen Hindu-Veranstaltung wollten, waren mindestens 24 Menschen ums Leben gekommen. Weitere mehr als 20 Menschen waren bei der Massenpanik verletzt worden.
15. Oktober
Afghanistan 2016 – Die geplante und längst überfällige Parlamentswahl hatte nicht stattgefunden. Es war seit 2010 keine demokratische Neubildung der Volksvertretung erfolgt.
15. Oktober
Indien/International 2016 – Im indischen Bundesstaat Goa hatte das zweitägige Gipfeltreffen der BRICS- und BIMSTEC-Staaten begonnen. Indien und Russland hatten am Rande des Treffens ein Rüstungsabkommen zur Lieferung von vier Langstrecken-Boden-Luft-Raketen-Systemen vom Typ S-400 vereinbart, deren Gesamtpreis umgerechnet 5,3 Milliarden Euro betrug. Indien hatte den weiteren Kauf von rund 200 Mehrzweckhubschraubern vom Typ Kamov 226T geplant sowie von vier weiteren Fregatten der Talwar-Klasse. Die Produktion sollte in Indien realisiert werden.
16. Oktober
Syrien 2016 – Die Grenzstadt Dabiq war von der Freien Syrischen Armee (FSA) im Verbund mit den türkischen Streitkräften im Rahmen der Operation „Schutzschild Euphrat“ von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) erobert worden.
16. Oktober
Türkei 2016 – In Gaziantep, im Südosten des Landes kamen bei einem Selbstmordanschlag der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) drei Polizisten ums Leben. Weitere acht Menschen waren verletzt worden.
16. Oktober
Indonesien 2016 – Durch den Einsturz einer Hängebrücke zwischen den kleinen Sundainseln Nusa Lembongan und Nusa Ceningan südöstlich der Ferieninsel Bali waren mindestens neun Menschen ums Leben gekommen. Etwa 30 weitere Menschen waren verletzt worden.
16. Oktober
Kuwait 2016 – Der Emir von Kuwait, Scheich Sabah al-Ahmad al-Dschabir as-Sabah, hatte nach einer Dringlichkeitssitzung des Parlaments und auf Empfehlung von Parlamentspräsidenten Marzouq Al-Ghanim ein Dekret zur Auflösung des Parlaments erlassen. Angesichts der „brisanten regionalen Entwicklungen“ und der „Herausforderungen für die Sicherheit“ hatte der Emir Neuwahlen gefordert.
16. Oktober
Montenegro 2016 – Die meisten Wähler hatten bei der Parlamentswahl für die Partei der Sozialisten von Premierminister Milo Dukanovic abgestimmt. Zur Regierungsbildung fehlte jedoch noch ein Koalitionspartner.
16. Oktober
Vatikan 2016 – Papst Franziskus hatte sechs Männer und eine Frau heiliggesprochen. Es hatte sich um Salomone Leclercq, José Sánchez de Río, Manuel González García, Lodovico Pavoni, Alfonso Maria Fusco, Giuseppe Gabriele del Rosario Brochero und Elisabeth von der Dreifaltigkeit gehandelt.
17. Oktober
Brasilien 2016 – In Boa Vista waren bei Kämpfen zwischen rivalisierenden Banden in der Justizvollzugsanstalt Agricola de Monta Cristo mindestens 25 Insassen umgekommen. Außerdem waren 100 Angehörige von Häftlingen als Geiseln genommen worden. Diese hatten sich während der Besuchszeiten in dem Gefängnis aufgehalten. Die Lage hatte sich bis zum Abend entspannt und die Geiseln, vorwiegend Frauen, waren wieder frei.
17. Oktober
Raumfahrt/China 2016 – Die beiden Taikonauten Jing Haipeng und Chen Dong waren im Raumschiff „Shenzhou“ von einer Trägerrakete vom Typ „Langer Marsch-2F“ in die Erdumlaufbahn gebracht worden. Ziel war das Andocken an das chinesische Raumlabor „Tiangong 2“. Es war dies der sechste bemannte Weltraumflug der Volksrepublik China.
17. Oktober
Deutschland 2016 – Bei Arbeiten an einer Rohrleitungstrasse im Landeshafen Nord, der vom Chemiekonzern BASF betrieben wurde, war es zu einer Explosion gekommen. Die Folge waren mehrere Brände. Bei dem Unfall waren drei Menschen ums Leben gekommen. Mindestens weitere sechs Menschen waren schwer verletzt worden.
17. Oktober
BRD 2016 – Die Eigentümer der Einzelhandelskette Kaiser‘s Tengelmann hatten mit dem Verkauf von 105 Filialen in Nordrhein-Westfalen begonnen. Dabei sollten mehrere Filialen in Netto Marken-Discounter umgebaut werden. Die Eigentümerfamilie Haub sollte daran beteiligt sein.
17. Oktober
Vietnam/Philippinen 2016 – In der zentralvietnamesischen Provinz war es zu schweren Überschwemmungen gekommen, die vom Taifun „Sarika“ ausgelöst worden waren. Dabei waren allein in der zentralvietnamesischen Provinz 18 Menschen umgekommen. Landesweit kamen 24 Menschen ums Leben. Durch die Auswirkungen des Taifuns waren auch auf den Philippinen mindestens zwei Menschen gestorben.
17. Oktober
Ecuador/International 20016 – In der ecuadorianischen Hauptstadt Quito hatte die 3. Weltkonferenz für Wohnungswesen und nachhaltige Stadtentwicklung (UN-HABITAT) begonnen. Die Konferenz dauerte drei Tage.
17. Oktober
Österreich 2016 – Innenminister Wolfgang Sobotka hatte nach langen Diskussionen den Abriss des Geburtshauses von Adolf Hitler in Braunau am Inn angekündigt.
18. Oktober
Kongo 2016 – Im ethnischen Konflikt zwischen Bantu und Pygmäen im Osten des Landes war Gewalt ausgebrochen. Dabei waren mindestens 16 Menschen umgekommen. Die Lage war eskaliert, als eine Steuer auf Schmetterlingslarven erhoben wurde, die in der Stadt Kinshasa als Delikatesse galten.
18. Oktober
Belgien/International 2016 – Der belgische Gliedstaat Wallonie hatte der belgischen Regierung weiterhin die Zustimmung zum Freihandelsabkommen Ceta verweigert. Wallonies Ministerpräsident Paul Magnette (Parti Socialiste) hatte die Forderung erhoben, „binnen weniger Stunden“ „einen neuen Text“ des Vertrages auszuarbeiten. Die Unterzeichnung des Abkommens zwischen der Europäischen Union (EU) und Kanada war für Ende des Monats geplant.
19. Oktober

BRD/Frankreich/International 2016 – Bei einem Treffen im Normandie-Format (semi-offizielle trilaterale Kontaktgruppe auf Regierungs- und Außenministerebene) hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel den französischen Präsidenten François Hollande, den russischen Präsidenten Wladimir Putin und den ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko empfangen. Der Krieg in der Ukraine seit 2014 und der Krieg in Syrien seit 2011 waren dabei die wichtigsten Themen gewesen.
19. Oktober
Europa/Weltall 2016 – Das Mars-Modul „Schiaparelli“ hatte 50 Sekunden vor der geplanten Landung auf dem Mars zum letzten Mal ein Signal an das Europäische Raumflugkontrollzentrum gefunkt. Das Landemodul war an Bord des ExoMars Trace Gas Orbiters in den Orbit des Planeten gelangt und hatte wohl auch dessen Oberfläche erreicht.
19. Oktober
Europa 2016 – In dem Verfahren der Deutschen Parkinson Vereinigung gegen die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs hatte der Europäische Gerichtshof (EuGH) die in der deutschen Arzneimittelpreisverordnung festgelegte Preisbindungsverschreibungspflichter Medikamente für unvereinbar mit der unionsrechtlichen Warenverkehrsfreiheit erklärt.
20. Oktober
Venezuela 2016 – Nachdem die staatliche Wahlbehörde den Organisatoren des Abberufungsreferendums gegen Präsident Nicolás Maduro mitgeteilt hatte, dass die Volksabstimmung nicht stattfinden würde, waren die legalen, demokratischen Mittel der Opposition verausgabt. Die nächste Präsidentschaftswahl würde es 2019 geben.
20. Oktober
China/Philippinen 2016 – Bei einem Staatsbesuch in China hatte der philippinische Präsident Rodrigo Duterte erklärt, dass sein Land die USA nicht mehr als Verbündete sehe, zumal er selbst „dort nur beleidigt“ werde. China sei nun der neue Verbündete der Philippinen.
20. Oktober
Syrien 2016 – Die türkischen Luftstreitkräfte hatten im Norden Syriens Angriffe auf Stellungen der Demokratischen Kräfte Syriens geflogen, die unter Befehl der kurdischen YPG-Miliz standen. Bei den Angriffen waren mindestens elf Menschen umgekommen. Die türkische Seite hatte von 200 toten syrischen Kurden gesprochen.
21. Oktober
Irak 2016 – Zwölf irakische und vier iranische Mitarbeiter waren bei einem Anschlag von drei Selbstmordattentätern des Islamischen Staates (IS) auf ein Kraftwerk in ad-Dibis umgekommen.
21. Oktober
USA 2016 – Der Telekommunikations-Konzern AT&T war sich mit den Eigentümern von Time Warner über den Erwerb des Medienunternehmens einig geworden. Der Kaufpreis hatte eine Höhe von circa 85 Milliarden US-Dollar umfasst.
21. Oktober
Kamerun 2016 – Auf der Bahnstrecke Douala-Ngaoundéré hatte sich ein schweres Eisenbahnunglück ereignet. Dabei hatte es mindestens 70 Todesopfer gegeben. Etwa 300 Menschen waren verletzt worden. Der für ursprünglich 600 Personen zugelassene Zug der Camrail war wegen Straßenschäden nach heftigen Regenfällen mit rund 1.300 Menschen besetzt gewesen, weil die Menschen von der Straße auf die Schienen ausgewichen waren. Einer der Gründe für das Unglück waren veraltete Schienen.
21. Oktober
USA 2016 – Das Internet-Unternehmen Dyn war Opfer mehrerer Wellen von Denial-of-Service-Attacken geworden. Dazu waren zahlreiche Geräte im Internet der Dinge missbraucht worden. Die Folge war, dass die Websites diveser großer Internetunternehmen stundenlang nicht abgerufen werden konnten.
21. Oktober
Belgien/International 2016 – Von ihren Gesprächen zum Handelsabkommen Ceta hatten sich die kanadische Ministerin für internationalen Handel, Chrystia Freeland, und der Ministerpräsident des belgischen Gliedstaates Wallonie, Paul Magnette, ohne Ergebnis getrennt. Da Belgien ohne Wallonies Zustimmung keine Unterschrift leisten durfte, glaubte Freeland im Anschluss an die Gespräche nicht mehr an ein Zustandekommen des Freihandelsabkommen.
21. Oktober
Südafrika/International 2016 – Südafrika hatte in einer Mitteilung an die UNO als zweites afrikanisches Land nach Burundi die Zusammenarbeit mit dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag (Niederlande) aufgekündigt.
21. Oktober
BRD/Schweden 2016 – Ein multidisziplinäres Ärzteteam hatte im Universitätsklinikum Tübingen in Kooperation mit Ärzten des Universitätsklinikums Göteborg zum ersten Mal erfolgreich eine Gebärmutter-Transplantation durchgeführt. Ursache für die Operation war das Mayer-Rokitansky-Küster-Hauser-Syndrom, an dem die 23-jährige Patientin litt.
22. Oktober
Irak 2016 – Von irakischen Sicherheitskräften war ein Angriff der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Kirkuk abgewehrt worden. Beobachter hatten den Angriff als Reaktion auf die Großoffensive auf Mossul gewertet. Bei den Kämpfen in Kirkuk waren 46 Menschen umgekommen. Weitere 133 waren verletzt worden.
22. Oktober
Irak 2016 – Von verschiedenen Medien hatte es Berichte gegeben, dass Angehörige des Islamischen Staats (IS) in Mossul ein Massaker unter der männlichen Bevölkerung verübt hatte. Sie hatten dabei 284 Männer und Jungen getötet.
22. Oktober
Russland 2016 – Im Norden des Landes waren mindestens 19 Menschen beim Absturz eines Hubschrauber vom Typ Mil Mi-8 umgekommen. Drei Verletzte konnten geborgen werden. Sie waren nach Angaben des Zivilschutzes im autonomen Bezirk der Jamal-Nenzen in umliegende Krankenhäuser untergebracht worden.
23. Oktober
Türkei 2016 – Infolge des Putschversuches im Juli 2016 liefen derzeit gegen 82.000 Menschen Ermittlungen. In Untersuchungshaft befanden sich 35.000 Verdächtige. Das gab der Justizminister der Türkei, Bekir Bozdag an. Außerdem hieß es in der Mitteilung, dass weitere 4.000 Menschen noch gesucht würden. Mehr als 50.000 Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes waren per Dekret entlassen worden.
23. Oktober
Haiti 2016 – In einem Gefängnis in Haiti waren ein Wärter sowie ein Häftling zu Tode gekommen. Den 172 teilweise bewaffneten Häftlingen war der Ausbruch gelungen. Blauhelmsoldaten der MINUSTAH-Mission waren bei der Suche nach den Entflohenen behiflich.
23. Oktober
Frankreich 2016 – Polizeieinheiten war vor dem Flüchtlingslager „Jungle de Calais“ aufezogen. Das Lager sollte vom morgigen Tag an geräumt werden. Die Migranten sollten mit Bussen in Aufnahmezentren im ganzen Land verteilt werden. Es gab Ausschreitungen, bei denen die Polizisten mit Steinen attackiert wurden. Die Polizei hatte daraufhin Tränengas zum Einsatz gebracht.
23. Oktober
Indien 2016 – Die Polizei hatte im östlich gelegenen Bundesstaat Odisha 24 Naxaliten in einem paramilitärischen Ausbildungslager der Maoisten getötet.
23. Oktober
Jemen 2016 – Die von Saudi-Arabien angeführte Militärallianz hatte nach dem Ende der Waffenruhe in der laufenden Intervention erneut mehrere Luftangriffe geflogen. Mehrere Stellungen der Huthi-Rebellen waren in den Regionen Al-Dschauf, Ma‘rib, Sa‘da und Taizz angegriffen worden. Über die Zahl der Opfer war nichts bekannt.
23. Oktober
Litauen 2016 – Der Bund der Bauern und Grünen erhielt nach den Stichwahlen der Parlamentswahl 54 der 141 Sitze im Parlament und war damit stärkste Kraft geworden.
24. Oktober
Zentralafrikanische Republik 2016 – Bei Protesten gegen die Multidimensionale Integrierte Stabilisierungsmission der Vereinten Nationen in der Zentralafrikanischen Republik (MINUSCA) waren vier Menschen umgekommen. Weitere 14 Menschen waren verletzt worden. Unter den Verletzten hatten sich vier Blauhelmsoldaten befunden.
24. Oktober
Frankreich 2016 – Die Räumung des Flüchtlingslages „Jungle de Calais“ hatte begonnen.
24. Oktober
Malta 2016 – Kurz nach dem Start in Luqa war bei Kirkop ein Aufklärungsflugzeug vom Typ SA227-AT Merlin IVC der luxemburgischen CAE Aviation abgestürzt. Die Maschine war vom französischen Verteidigungsministerium gechartert worden und sollte nach Misrata (Libyen) fliegen. Alle fünf französischen Insassen waren bei dem Absturz ums Leben gekommen.
24. Oktober
BRD 2016 – Der Parteivorsitzende der CSU, Horst Seehofer, hatte in einer Sendung des ZDF seinen Rücktritt vom Vorsitz im Jahr 2017 angekündigt.
24. Oktober
Pakistan 2016 – Unbekannte Kämpfer, die mutmaßlich einen Hintergrund im organisierten Terror hatten, waren in eine Polizei-Akademie eingedrungen und hatten Hunderte Geiseln genommen. Sie hatten 48 Personen umgebracht, von denen die meisten Polizeischüler waren. Die Behörden hatten Verbindungen zu den Taliban und zu Al-Qaida gesehen. Zur Tat hatte sich die Gruppe Lashkar-e-Jhangvi bekannt.
25. Oktober
BRD 2016 – Die Bundesregierung musste eine Zunahme der Verbrechen aus Hass um 77 Prozent feststellen. Das ging aus dem Abschlussbericht der Umfrage „Bürgerdialog“ hervor. Die Zahlen bezogen sich auf die Situation von 2014 und 2015. Doch die Entwicklung sei unverändert.
25. Oktober
BRD 2016 – Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofes durfte es für Kontoüberziehunge keine pauschale Überziehungsgebühr geben. Ausschließlich ein Dispokredit war zulässig.
25. Oktober
Großbritannien 2016 – Als erster US-amerikanischer Schriftsteller hatte Paul Beatty für seinen satirischen Roman „The Sellout“ den Man Booker Prize erhalten, die höchste Literaturauszeichnung Großbritanniens.
25. Oktober
Europa 2016 – Für Griechenland hatte das Direktorium des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) weitere Hilfen von 2,8 Milliarden Euro freigegeben. Die Euro-Länder hatten Griechenland im Juli 2015 mit einem dritten Hilfspaket von bis zu 86 Milliarden Euro wiederholt vor dem Staatsbankrott gerettet.
25. Oktober
Kenia 2016 – In Mandera hatten Angehörige der islamistischen Al-Shabab-Miliz das Gästehaus „Bishaaro Hotel Boarding and Lodging“ angegriffen. Dabei waren 12 Menschen ums Leben gekommen.
25. Oktober
USA/BRD 2016 – Nachdem Richter Charles R. Breyer des Bezirksgerichts für Nordkalifornien einen Vergleich zwischen Klägern und Hersteller in Höhe von rund 14,7 Milliarden US-Dollar abgesegnet hatte, würde es in den Vereinigten Staaten keine Welle von Verbraucherschutz-Klagen wegen betrügerischer Versprechen bei Diesel-Abgaswerten gegen den Volkswagenkonzern geben.
26. Oktober
Gambia 2016 – Präsident Yahya Jammeh beendete die Kooperation mit dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag (Niederlande). Er hatte sein Land im Vorjahr zu einem „islamischen Staat“ deklariert.
26. Oktober
Frankreich 2016 – Im Flüchtlingslager „Jungle de Calais“, das seit Montag geräumt wurde, war in den frühen Morgenstunden Feuer ausgebrochen. Die Bewohner hatten das Camp wegen der Flammen zügig verlassen.
26. Oktober
Afghanistan 2016 – In der westlichen Provinz Ghor hatten Anhänger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) mindestens 33 Zivilisten entführt. Alle Entführten, darunter auch Kinder, waren hingerichtet worden. Zwei der etwa 100 IS-Kämpfer waren getötet worden. Der Sohn des Kommandeurs wurde verletzt.
26. Oktober
Irak 2016 – In Mossul hatte die Miliz Islamischer Staat (IS) 232 Zivilisten hingerichtet. Diese hatten sich geweigert, als „menschliche Schutzschilde“ herzuhalten gegen den Einmarsch der irakischen Armee und ihrer Verbündeten.
26. Oktober
Somalia 2016 – Im Morgengrauen waren Kämpfer des Islamischen Staats (IS) ohne Gegenwehr in die Stadt Qandala im autonomen Teilstaat Puntland einmarschiert. Am selben Tag war die in der Region Bakool die 2.000-Einwohner-Stadt Zyeglow in die Hände der islamistischen Al Shabaab-Miliz gefallen.
26. Oktober
Italien 2016 – Mittelitalien war von zwei Erdbeben der Stärke 5,4 Mw und 6,2 Mw erschüttert worden. In der Region Marken waren mehrere Gebäude eingestürzt. Es hatte ein Todesopfer und mindestens zwei Verletzte gegeben.
27. Oktober
BRD 2016 – Der Streik der Billigflieger Eurowings und Germanwings hatte begonnen. Es waren 380 Linienflüge gestrichen worden. Die Airline gab an, dass alle innerdeutschen Flüge ausfallen würden.
27. Oktober
NATO 2016 – Für Anfang November 2016 hatten die Verteidigungsminister der NATO die maritime Operation „Sea Guardian“ verabschiedet. Sie diente der Unterstützung der European Union Naval Force – Mediterranean (Operationa Sophia) vor der Küste Libyens.
27. Oktober
Kanada/Belgien/International 2016 – Der belgische Staat und die Vertreter der Regionalregierungen hatten sich auf Zusatzformulierungen für das europäische-kanadische Freihandelsabkommen CETA geeinigt.
28. Oktober
Syrien 2016 – Der von syrischen Streitkräften gehaltene Westteil der Stadt Aleppo sowie der internationale Flughafen Aleppo mit dem Luftwaffenstützpunkt Nayrab waren von islamistisch-salafistischen Rebellengruppen Dschaisch al-Fatha angegriffen worden. Zu den Rebellengruppen gehörten auch die Ahrar al-Scham und die Al-Nusra-Front. Die Rebellen hatten, Angaben der SOHR zufolge, „hunderte“ Geschosse abgefeuert. Dabei waren mindestens 15 Zivilisten umgekommen. Weitere mehr als hundert Menschen wurden verletzt.
28. Oktober
Großbritannien 2016 – Die Anfechtungsklage eines nordirischen Parteienbündnisses gegen den EU-Austritt Großbritanniens war von Richter Paul Maguire vom High Court of Justice Nordirlands zurückgewiesen worden. Verhandlungen über den EU-Austritt waren für 2017 geplant.
28. Oktober
Australien/International 2016 – Die Kommission zur Erhaltung der lebenden Meeresschätze der Antarktis (CCAMLR) mit Sitz im australischen Hobart hatte eine Einigung getroffen, die ein 35-jähriges Verbot kommerzieller Fischerei im Rossmeer vorsah, ein Meeresschutzgebiet, das 1,55 Millionen Quadratkilometer umfasst.
28. Oktober
Belgien 2016 – In der Hauptstadt der wallonischen Hauptstadt Namur hatte das Regionalparlament der Unterzeichnung des europäisch-kanadischen Freihandelsabkommens CETA zugestimmt. Daraufhin hatte der belgische Außenminister Didier Reynders das Abkommen unterzeichnet. In Zukunft hatte Belgien jedoch Anspruch auf eine Schutzklausel, falls eine zunehmende Konkurrenz für seine Landwirte festgestellt wurde.
28. Oktober
USA 2016 – Die zentrale Sicherheitsbehörde FBI hatte Ermittlungen gegen die Kandidatin der Demokraten für die Präsidentenwahl, Hillary Clinton, angekündigt, die von neuen Erkenntnissen im Verfahren gegen den ehemaligen demokratischen Kongressabgeordneten Anthony Weiner ausgelöst worden waren.
29. Oktober
Jemen 2016 – In der laufenden Intervention im Jemen war bei Luftangriffen der von Saudi-Arabien angeführten Militärallianz eine Haftanstalt getroffen worden. Nach Angaben der Militärallianz war die Haftanstalt eine von Huthi-Rebellen genutzte Kommandozentrale. Bei dem Angriff waren mindestens 60 Menschen umgekommen.
29. Oktober
BRD 2016 – Zum letzten Mal war ein Autoreisezug über das heimische Schienennetz gefahren. Der erste Zug dieser Art war 1930 verkehrt.
29. Oktober
Spanien 2016 – Die sozialistische Partei (PSOE) hatte bei der dritten Abstimmung im Parlament zur Wahl eines neuen Präsidenten eine neue Regierungsbildung toleriert, die der seit Dezember 2015 geschäftsführend amtierende Regierungschef Mariano Rajoy vornahm. Rajoys Partei, die konservative Partido Popular, hatte bei der Neuwahl im Juni nur 33 Prozent der Stimmen bekommen. Anschließend hatte sie keinen Koalitionspartner gefunden.
29. Oktober
Island 2016 – Die Fortschrittspartei hatte bei der vorgezogenen Parlamentswahl, ersten Hochrechnungen zufolge, 16 Prozent im Vergleich zur Wahl 2013 verloren. Mit mehr als 30 Prozent waren die Unabhängigen zur stärksten Kraft geworden. Im Zuge der Panama-Papers-Affäre waren Steuerdelikte hochrangiger Mitglieder der Fortschrittspartei aufgedeckt worden. Deshalb war die Neuwahl angesetzt worden.
29. Oktober
Ägypten 2016 – Der Süden und Osten des Landes war von schweren Überschwemmungen heimgesucht worden, die durch ungewöhnlich starke Regenfälle verursacht worden waren. Mindestens 18 Menschen ums Leben gekommen.
29. Oktober
Tadschikistan 2016 – Die Bauarbeiten für den Rogun-Staudamm am Fluss Wachsch hatten offiziell begonnen. Um den offiziellen Charakter zu unterstreichen, hatte sich Präsident Emomalii Rahmon selbst ans Steuer einer Planierraupe gesetzt.
30. Oktober
Belgien/Kanada 2016 – Von der Europäischen Union (EU) und Kanada war nach siebenjährigen Verhandlungen das umstrittene Freihandelsabkommen Comprehensive Economic and Trade Agreement (CETA) unterzeichnet worden.
30. Oktober
Moldawien 2016 – Beim ersten Wahlgang der Direktwahl des Staatspräsidenten hatte keiner der Kandidaten die absolute Mehrheit erreicht.
30. Oktober
Türkei/Nordzypern 2016 – Die Umstellung von Sommer- auf Standardzeit war in der Türkei entfallen. Ganzjährig blieb die Sommerzeit bestehen. Die Zeitverschiebung Mitteleuropas betrug nun zu zwei Stunden im Winter und eine Stunde im Sommer. Auf der Insel Zypern gab es dadurch zwei Zeitzonen.
30. Oktober
Fußball 2016 – Um zu verhindern, dass der 13-jährige Fußballspieler Karamko Dembele eine Karriere für England einschlug, war er für die U16-Junioren der Scottish Football Association nominiert worden.
30. Oktober
Elfenbeinküste/Côte d‘Ivoire 2016 – In eine Referendum hatten die ivorischen Wähler einer neuen Verfassung zugestimmt. Diese war von Präsident Alassane Ouattara erarbeitet worden. Damit stärkte er ebenso seine eigene Position im Staat.
30. Oktober
Italien 2016 – Erneut hatte es ein Erdbeben in Mittelitalien gegeben. Besonders betroffen war die Region Umbrien. Das Epizentrum des Bebens, das eine Stärke von 6,6 Mw hatte, hatte sich etwa 60 km von Perugia befunden. Es waren 20 Menschen verletzt worden.
31. Oktober
Europa 2016 – Die Polizei war gezwungen, Schutzhinweise an die Bevölkerung zu geben, nachdem die Welle der Angriffe auf zufällige Opfer der Horrorclown-Mode zugenommen hatte. Um Gefahren zu vermeiden, wollten viele Menschen Halloween nicht wie gewohnt feiern.
31. Oktober
Libanon 2016 – Die Wahl eines neuen Staatschefs war dem Parlament gelungen. Seit 2014 hatte es 45 gescheiterte Versuche gegeben. Nach religiöser Proportionalität erhielt ein Maronit das Amt. Nun war es der 83-jährige Berufspolitiker Michel Aoun geworden.
31. Oktober
China 2016 – Die chinesischen Luftwaffe hatte zum ersten Mal den Tarnkappenbomber Chengdu J-20 bei einer Flugschau der Öffentlichkeit vorgestellt. Bisher hatten nur die USA und Russland über derartige Technik verfügt.
31. Oktober
Pakistan 2016 – Zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten gab es schon tagelang gewalttätige Auseinandersetzungen. Nun hatte die Polizei 1.500 Unterstützer des oppositionellen Politikers Imran Khan festgenommen. Khan war ehemals ein bekannter Cricketspieler gewesen.

Oktober 2016 in den Nachrichten

 ....  >>>

Werbung 2016 Reklame


<< Das geschah 2015

Das geschah 2017 >>


 

Share
Popular Pages