Was war wann >> Städte >> Internationale Städte >> Istanbul

 

Stadtinfo Istanbul Geschichte

Der Beginn Konstantinopels
513 vor Christi fielen die Perser in die Stadt ein. Die ehemals von Griechen begründete Stadt wurde von König Darius I. eingenommen. 478 v. Christi wurde Istanbul dann von Sparta besetzt. Doch die Aggressionen gegen die Stadt nahmen kein Ende und so fielen 258 die Goten ein und plünderten Istanbul. 324 vereinigte Konstantin I. Die römischen Reiche. Die ursprünglich „Nova Roma“ getaufte Stadt wurde aber primär unter dem Namen Konstantinopel bekannt. Innerhalb weniger Dekaden vervielfachte die Stadt seine Fläche. Zu Zeiten Theodosius II. entstanden zahlreiche Aquädukte und die Fläche der Stadt wuchs auf zwölf Quadratkilometer. Istanbul wurde zur größten Stadt im Mittelmeer.

Die Kreuzzüge
Von 527 an wurde die Stadt zu einer fruchtbaren Metropole in Sachen Handel und Kultur. Als 
um 1000 die kirchliche Einheit zerbrach, musste auch die aufstrebende Stadt eine Menge Rückschläge einstecken. Im Rahmen des Vierten Kreuzzugs eroberten Kreuzritter Konstantinopel. Sie plünderten, mordeten und zerstörten. Am Ende blieben gerade einmal 100.000 Einwohner über. Im 15. Jahrhundert eroberten die Osmanen unter Sultan Mehmed II. Konstantinopel. Fortan wurde die Stadt vermehrt Istanbul genannt. Die neuen Herrscher steckten viel Zeit und Liebe in den Wiederaufbau der Stadt. Es wurden Brücken, Moscheen und Paläste errichtet. Anfang des 20. Jahrhunderts – als der Erste Weltkrieg ausbrach – stellte sich die Stadt auf die Seite der Mittelmächte. Am 13. November 1918 besetzten dennoch französische und englische Truppen das Gebiet rings um Istanbul. Die Besetzung wurde erst 1923 durch die Befreiung durch Atatürk gebrochen.

Istanbul heute
Während des Zweiten Weltkrieges mussten Nichtmuslime erhöhte Steuern bezahlen. Viele wanderten aus. Bis 1955 waren beinahe alle orthodoxen Gläubigen aus der Stadt vertrieben. Die Bevölkerungsdichte hat sich aber besonders in den letzten Jahren erholt. Seit den 90er Jahren kamen verstärkt auch Osteuropäer in die Metropole. 1994 wurde Recep Tayyip Erdoğan Bürgermeister von Istanbul. Heute ist Kadir Topbas im Amt. 2003 kam es in der Stadt erstmals zu Anschlägen. 2006 wurde ein Mensch bei einem Anschlag in einem Internet-Café getötet. Heute leben rund 12 Millionen Menschen auf einer Fläche von 1830 Quadratkilometern. Die verschiedenen Kulturen in Istanbul stehen oft unter politischen Spannungen.