März 2005 – Der Wald wird kränker

Kalender März 2005
Im Jahr 2003 waren die Waldschäden in ganz Europa, die durch die Luftverschmutzung durch Verkehr und Industrie  verursacht wurden, so schlimm wie nie zuvor. Vor allem im Osten Europas waren nach einem Bericht des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden fast alle Bäume krank. Der Anteil der geschädigten Bäume betrug in Ländern wie Polen, der Slowakei und in der Tschechischen Republik etwa 90 Prozent, in Westeuropa wies Italien mit 80 Prozent die größten Waldschäden auf.
<< Februar 2005 | April 2005 >>


Wichtige Ereignisse im März 2005

1. März
In Ituri in der Demokratischen Republik Kongo griffen Soldaten der Mission zur Sicherung des Friedens, MONUC, bewaffnete Kämpfer der Front für Nationalismus und Integration an. Bei den Kämpfen starben 60 Menschen, darunter Frauen und Kinder. Der Angriff war die Antwort auf einen Überfall auf eine UN-Patrouille bei Kafe am 25. Februar mit neun Toten.
1. März
Die schweizerische UBS Bank hat ermittelt, dass die dänische Hauptstadt Kopenhagen die Großstadt mit dem höchsten Lohnniveau der Welt ist. Hinter Oslo ist Kopenhagen die teuerste Stadt der Welt. Letztes Jahr war das noch Hongkong, das jetzt auf Platz 10 liegt. Auch in New York sind die Lebenshaltungskosten mittlerweile niedriger als in allen skandinavischen Hauptstädten.
1. März
In Salina in den USA startete der Milliardär Steve Fossett um 0.45 Uhr Koordinierter Weltzeit (UTC) zu einer Non-Stop-Umrundung der Welt in dem Virgin Atlantic Global Flyer der Firme Scales Composites. Die Flugdauer sollte weniger als drei Tage dauern. Er wollte mit dem Flug verschiedene Rekorde der Internationalen Aeronautischen Vereinigung brechen.
1. März
Der Oberste Gerichtshof der USA erklärte die Todesstrafe für Taten von zur Tatzeit Minderjährigen für verfassungswidrig. Daraufhin mussten die Todesstrafen von 72 Personen in Haftstrafen umgewandelt werden.
2. März

Irak 2005 – Bei mehreren Anschlägen im Irak kamen elf Menschen ums Leben.
2. März
Demokratische Republik Kongo 2005 – Rund 30 Kilometer von Bunio (DR Kongo) wurden 60 Milizionäre von UNO-Soldaten getötet.
3. März
Um 19.45 Koordinierter Weltzeit (UTC) beendete der Milliardär Steve Fosset in Salina in den USA mit seinem Global Flyer seine Non-Stop Weltumrundung. Dabei brach er drei Rekorder der Internationalen Aeronautischen Vereinigung, u. a. Gelang ihm die erste Weltumrundung in einem Flugzeug ohne Luftbetankung.
3. März
In Rüsselsheim einigten sich die Opel-Führung und Arbeitnehmer nach Monate andauernden Verhandlungen über einen Vertrag zur langfristigen Sicherung der Standorte Rüsselsheim, Bochum und Kaiserslautern bis zum Jahr 2010. Die Arbeitnehmer verzichteten auf Tariferhöhungen und Teile des Weihnachtsgeldes und akzeptierten flexiblere Arbeitszeiten.
3. März
Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) erklärte als Antwort auf einen Brief, der von den Vorsitzenden von CDU und CSU, Angela Merkel und Edmund Stoiber, am Vortag veröffentlicht worden war, dass er für ernsthafte Gespräche mit der Union über weitere Reformen in Deutschland bereit sei. Er nannte u.a. die Umsetzung der Arbeitsmarktreformen und die Entwicklung der Pflegeversicherung.
4. März
Irak 2005 – Der italienische Beamte Nicola Calipari kam bei der Freilassung der Geisel Giuliana Sgrena ums Leben, als US-Soldaten ihr Fahrzeug auf dem Weg zum Flughafen im Irak unter Beschuss genommen hatten.


5. März
Die chinesische Führung in Peking warnte Taiwan erneut davor, seine Unabhängigkeit zu erklären. Ministerpräsident Wen Jiabao erklärte bei der Eröffnung der zehntägigen Jahressitzung des Nationalen Volkskongresses, China werde niemals zulassen, dass Taiwan sich vom Mutterland abspalte.
5. März
Auf Druck vor allem von den USA, kündigte der syrische Präsident Baschar al-Assad in Damaskus an, sein Land wolle schrittweise seine Truppen aus dem Libanon abziehen. Ein konkretes Datum für den Abzug der 14 000 Soldaten nannte er nicht.
5. März
Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) erklärte zum Abschluss seine einwöchigen Arabien Reise in Abu Dhabi, dass seine Gespräche in den sieben besuchten Ländern erfolgreich verlaufen seien.
6. März
Zum Auftakt der Formel 1 Saison in Melbourne in Australien gewann der Italiener Giancarlo Fisichella auf Renault. Platz zwei belegte Ferrari Pilot Rubens Barrichello vor dem zweiten Renault mit Fernando Alonso. Weltmeister Michael Schumacher war nach einer Kollision ausgeschieden.
6. März
In Istanbul in der Türkei ging die Polizei mit Gewalt gegen 500 Demonstrantinnen vor. Sie hatten an einer nicht angemeldeten Demonstration zum Weltfrauentag teilgenommen. Die Polizei setzte Pfeffergas und Schlagstöcke ein. 63 Demonstranten wurden festgenommen.
6. März
In Moldawien fanden Parlamentswahlen statt. Die regierende kommunistische Partei des amtierenden Präsidenten Waldimir Woronin wurde mit 46,1 Prozent der Stimmen stärkste Partei. Sie stellte 57 von 101 Sitzen im Parlament.
7. März
Ein zweiter Übernahmeversuch der London Stock Exchange durch die Deutsche Börse in Frankfurt am Mein scheiterte. Das Angebot wurde mit der Begründung zurückgezogen, die Führung der Londoner Börse habe keine Empfehlung für die Offerte ausgesprochen.
7. März
Der frühere jugoslawische Generalstabschef Momcilo Perisic stellte sich dem UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag. Dort musste er sich wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit und wegen Kriegsverbrechen im bosnischen Bürgerkrieg zwischen 1993 und 1995 verantworten.
7. März
In Potsdam wurden zwölf jugendliche Neonazis vom Oberlandesgericht Brandenburg wegen Bildung einer terroristischen Vereinigung teilweise zu langjährigen Haftstrafen verurteilt. Der Anführer der Vereinigung „Freikorps“, die im Juli 2003 gegründet worden war, wurde zu viereinhalb Jahren Haft, die elf Mittäter, die zur Tatzeit zwischen 14 und 18 Jahren alt waren, erhielten Bewährungsstrafen zwischen acht Monaten und zwei Jahren. Sie hatten gestanden, Anschläge auf Geschäfte und Imbissbuden von Ausländern verübt zu haben. Dabei wurde niemand verletzt, es entstand aber ein Sachschaden von 800 000 Euro.
8. März
In New York sprach sich die UN-Vollversammlung auf Initiative der USA dafür aus, jede Form menschlichen Klonens zu verbieten, einschließlich des Klonens für die Stammzellenforschung. Vor dieser Abstimmung hatte vier Jahre lang eine heftige Kontroverse stattgefunden.
8. März
Bis spätestens Ende 2006 wollten die Anrainerstaaten des Indischen Ozeans ein Tsunami-Warnsystem einrichten, dass frühzeitig auf Seebeben und Flutwellen hinweisen sollte. Experten aus elf asiatischen Ländern und der Vereinten Nationen einigten sich darauf zum Ende einer fünftägigen Konferenz in Paris.
8. März
Politiker forderten in Straßburg in Frankreich mehr Anstrengungen zur Gleichstellung von Frauen und Männern anlässlich des internationalen Frauentages. Die anhaltende Gewalt gegen Frauen und die Ungleichbehandlung am Arbeitsmarkt wurde von Abgeordneten des Europarlamentes kritisiert.
9. März
In Hannover eröffnete Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) die weltgrößte Computermesse. Die CeBIT dauerte vom 10. bis zum 16. März und zeigte Neuheiten aus der Welt der Computer und Telekommunikation. Weitere Schwerpunkte waren in diesem Jahr u.a. das Zusammenwachsen von Unterhaltungselektronik und PC sowie die drahtlose Datenübertragung.
9. März
Der Münchener Bezahlfernsehsender Premiere ging erfolgreich an die Börse. Der erste Kurz für die Aktie der Premiere AG lag mit 30,50 Euro deutlich über dem Ausgabepreis von 28.00 Euro. Der größte Börsengang in der deutschen Mediengeschichte hatte ein Volumen von knapp 1,2 Milliarden Euro. Etwa 30 Prozent der Premiere-Aktien wurden Privatanlegern zugeteilt.
9. März
Der Innensenator von Berlin, Ehrhart Körting (SPD) verbot die beiden rechtsextremistischen Kameradschaften „Berliner Alternative Süd-Ost“ und „Kameradschaft Tor Berlin“ als verfassungsfeindlich.
10. März
Die rechtsextremistisch eingestufte Musikgruppe „Landser“ galt laut eines Urteils des Bundesgerichtshofes in Karlsruhe als eine kriminelle Vereinigung. Sie wurde inzwischen aufgelöst. Die Freiheitsstrafe von drei Jahren und vier Monaten gegen den 39-jährigen Bandleader Michael Regener wurde rechtskräftig.
10. März
Die rot-grüne Koalition erlitt erstmals eine Niederlage bei einer Abstimmung im Bundestag. Weil nicht genug Koalitionsabgeordnete im Plenum waren, wurde die Beschlussempfehlung des Ausschusses für Frauen- und Familienförderung mit den Stimmen der Opposition abgelehnt.
10. März
In der nordirakischen Stadt Mossul wurden bei einem Selbstmordanschlag in einer Moschee mindestens 36 Menschen getötet. Der Attentäter zündete die Bombe während einer schiitischen Trauerzeremonie.
11. März
Europa 2005 – Die Europäische Kommission veröffentlichte die Charta für Forscher.
11. März
Musik 2005 – Das Musical „Ludwig“ von Konstantin Wecker feierte seine Premiere in Füssen.
12. März
Der Lotto Jackpot wurde von einem Spieler aus Nordrhein-Westfalen geknackt. Er gewann mit 20,4 Millionen den höchsten Einzelgewinn der Lotto-Geschichte. Bislang hielt den Rekord eine Frau aus Baden-Württemberg, die im Januar 2004 20,2 Millionen gewonnen hatte.
12. März
Der deutsche Profi-Boxer Markus Beyer verteidigte seinen WM-Titel im Supermittelgewicht in einem spannenden Kampf in Zwickau gegen den Australier Danny Green.
12. März
In Brookfield, einem Vorort von Milwaukee im US-Bundesstaat Wisconsin erschoss ein 45-jähriger Amokläufer sieben Glaubensbrüder und sich selbst.
13. März
Bundesinnenminister Otto Schily wollte zur Abwehr terroristischer Gefahren Telefon- und Internetdaten zentral speichern und die Speicherdauer auf ein Jahr ausdehnen. Auf der Computermesse CeBIT in Hannover vertrat Schily die Ansicht, dass die Sicherheitsorgane alle Möglichkeiten nutzen müssten.
13. März
Bei zahlreichen Lawinenunglücken in den Alpen starben mindestens zehn Menschen. Die Opfer hatten die zahlreichen Lawinenwarnungen der Meteorologen und Warndienste ignoriert und die gesicherten Pisten verlassen.
13. März
Im Fürstentum Liechtenstein fanden Parlamentswahlen statt. Dabei verlor die Fortschrittliche Bürgerpartei (FBPL) des amtierenden Regierungschefs Otmar Hasler ihre bisherige absolute Mehrheit. Sie blieb allerdings mit 12 Mandaten die stärkste Fraktion im Landtag.
14. März
China 2005 – Mit zwei Enthaltungen und 2998 Befürwortungen wurde vom chinesischen Volkskongress das Anti-Abspaltungsgesetz beschlossen. Darin wurde die „use of force“ angekündigt, wenn keine Wiedervereinigung mit Taiwan möglich werden sollte.
15. März
Bund und Länder einigten sich in Berlin nach jahrelangen Verhandlungen auf die Einführung des digitalen Polizeifunks bis zum Jahr 2010.
15. März
In zwei Tagen sollte im Bundeskanzleramt in Berlin ein Job-Gipfel stattfinden. Jetzt forderte Bundespräsident Horst Köhler die Regierung und die Union eindringlich zu einer gemeinsamen Kraftanstrengung gegen die Massenarbeitslosigkeit auf. Bei mehr als 5,2 Millionen Arbeitslosen müsse alles andere der Schaffung von mehr Stellen untergeordnet werden. Er nannte Lohnzurückhaltung der Gewerkschaften, ein einfacheres Steuersystem, weniger Bürokratie und eine Bildungsoffensive als Schlüssel zu mehr Beschäftigung.
15. März
Die israelische Regierung begann mit dem Abzug aus besetzten Palästinenserstädten im Westjordanland. Zunächst wurde die Kontrolle über die Stadt Jericho schrittweise an die palästinensischen Behörden übergeben.
16. März
Fußball 2005 – Der 1. FSV Mainz beging sein 100-jähriges Bestehen.
17. März
BRD 2005 – Bei der Wahl des Ministerpräsidenten von Schleswig-Holstein 2005 erhielt Heide Simonis keine Mehrheit in vier hintereinander stattgefundenen Wahlgängen. Schließlich erklärte sie, auf ihre Wiederwahl zu verzichten.
18. März
Die schleswig-holsteinische Ministerpräsidentin Heide Simonis (SPD) gab Ihr Amt nach zwölf Jahren auf, nachdem ihre Wiederwahl am Tag zuvor gescheitert war.
19. März
Pakistan 2005 – Bei einem Bombenanschlag auf schiitische Pilger in der südwestpakistanischen Stadt Fatahpur kamen 39 Menschen ums Leben.
20. März
Katar 2005 – Bei einem Anschlag in der Hauptstadt Doha kam ein Mensch ums Leben.
21. März
Namibia 2005 – Präsident von Namibia wurde Hifikepunye Lucas Pohamba.
22. März
Irak 2005 – Bei Kämpfen zwischen US-amerikanischen und irakischen Streitkräften einerseits und Aufständischen andererseits kamen in der Nähe von Tikrit etwa 100 Menschen ums Leben.
22. März
Luftfahrt 2005 – Für 310 Millionen Euro übernahm die Deutsche Lufthansa AG die Fluggesellschaft Swiss in ihren Konzern auf.
22. März
International 2005 – Die Internationale Aktionsdekade „Wasser – Quelle des Lebens“, die von 2005 bis 2015 andauert, begann mit dem Weltwassertag.
23. März
USA 2005 – Mehr als Menschen kamen bei einer Explosion in einer Ölraffinerie im US-Bundesstaat Texas ums Leben. Mehr als 100 Menschen erlitten Verletzungen.
24. März
Kirgisistan 2005 – Der Präsident Kirgisistans, Askar Akajew, wurde im Zuge der Tulpenrevolution gestürzt. Übergangspräsident wurde Kurmanbek Bakijew.
25. März
In Kirgisistan spitzte sich der politische Machtkampf, Tulpenrevolution genannt, weiter zu. Kurmanbek Bakijew beanspruchte das Amt des Staats- und Regierungschefs und Askar Akajew weigerte sich zurückzutreten. In der Hauptstadt Bischkek kam es zu Unruhen. Zeitweilig bestanden zwei Parlamente nebeneinander, die jeweils einen Machthaber unterstützten. Einige Tage später entschied sich der Machtkampf zugunsten Bakijews, nachdem das alte Parlament, das Akajew unterstützte, seiner Auflösung zustimmte.
26. März
Taiwan 2005 – Gegen das Anti-Abspaltungsgesetz demonstrierten in Taiwan mehr als eine Million Menschen.
27. März
Libanon 2005 – Zwei Menschen kamen bei einem Autobombenanschlag in Beirut ums Leben.
28. März
Indonesien 2005 – Mehr als 1.300 Menschen kamen bei einem Erdbeben der Stärke 8,7 vor der Küste Nord-Sumatras ums Leben. Mehrere hundert Menschen wurden verletzt. In weiten Teilen der Region brach Panik aus in Erinnerung an das verheerende Seebeben vom 26. Dezember 2004.
29. März
In Bischkek in Kirgisistan bestimmte das Parlament Kurmanbek Bakijew zum neuen Staatspräsidenten. Er wurde somit Nachfolger von Askar Akajew.
29. März
In New York in den USA sah eine unabhängige Kommission unter Leitung von Paul Volcker keine Hinweise für eine direkte Beteiligung von UN-Generalsekretär Kofi Annaan am Skandal um das Öl-für-Lebensmittel-Programm. Es wird ihm aber vorgeworfen, es nicht streng genug kontrolliert zu haben.
30. März
Die Polizei in Nordrhein-Westfalen kündigte für die nächsten Wochen verstärkte Sicherheitsgurtkontrollen an. Mit dieser Maßnahme sollten die Zahlen der Unfalltoten bis 2007 halbiert werden, so Polizeisprecher Günter Weilandt.
30. März
In London in Großbritannien wurde nach mehrjähriger Arbeit eine Studie „Millennium Ecosystem Assessment“, die im Auftrag der Vereinten Nationen erstellt worden war und an der mehr als 1 300 Experten beteiligt waren, veröffentlicht. Sie schlussfolgerte über den Zustand und die Aussichten des Lebens auf der Erde, dass der Planet ohne radikale Veränderung des Konsumverhaltens der Menschen in vierzig bis fünfzig Jahren die Ressourcen nicht mehr liefern könne, de für das Wohlergehen der Menschheit substanziell seien.
30. März
Papst Johannes Paul II. Zeigte sich während der Generalaudienz auf dem Petersplatz überraschend an einem Fenster der päpstlichen Gemächer und erteilte den Segen, wie bei dem diesjährigen Ostersegen abermals stumm.
31. März
USA 2005 – Nach fast zwei Wochen ohne Nahrung und Wasser starb Theresa „Terri“ Schiavo nach 15 Jahren im Wachkoma.
März 2005 Deutschland in den Nachrichten
 ....   >>>  
 ... >>>
Werbung 2005 Reklame



<< Das geschah 2005   |   Das geschah 2006 >>