Sportchronik  1961 - Regeländerungen in der Formel 1

das Formel 1 Jahr 1961
Am 14. Mai 1961 begannen die Wertungen für die Teilnehmer der 12. Formel-1-Saison. Neu in diesem Jahr waren die erstmals eingeführten Konstrukteursmeisterschaften. Zudem wurden die Regelwerke
dahingehend geändert, dass fortan nur Motoren mit einem Hubraum von 1,5L oder weniger zulässig waren. Als die Wertungen am 8. Oktober eingestellt wurden, stand Phil Hill an der Spitze und errang damit den Weltmeistertitel. Mit 34 Punkten fuhr er in seinem Ferrari dem deutschen Teamkollegen Wolfgang Graf Berghe von Trips - mit nur einem Punkt - davon. Insgesamt waren aber beiden Ferrari-Fahrer den anderen Teilnehmern in vielen Situationen überlegen. So fand sich Stirling Moss, obwohl er gleich viel Siege wie Hill und von Trips verzeichnen konnte, in seinem Lotus-Climax mit 21 Punkten auf dem vierten Platz – punktgleich mit Dan Gurney im Porsche wieder. Richie Ginther, der auch im Ferrari fuhr, konnte mit 16 Punkten nur den fünften Platz belegen.

Fußballsaison 1961
In der Welt des Fußballs sorgte der Final-Einzug vom FC Köln für rege Begeisterung unter den Fans. Nachdem sich die Kölner im Viertelfinale mit 2:1 Toren erfolgreich gegen Tasmania 1900 Berlin durchgesetzt hatten, dominierten sie im Finale die Spieler von Werder Bremen mit 2:0 Toren. Zehntausende von Zuschauern besuchten am 13. September die Glückauf-Kampfbahn in Gelsenkirchen, um dem Spektakel beizuwohnen. Nicht weniger spannend war der Kampf um den Deutschen Meistertitel. Nachdem sich die konkurrierenden Vereine des 1. FC Kölns und des 1. FC Nürnbergs in aufregenden Spielen ins Finale gespielt hatten, entbrannte hier am
12. Mai ein unerbittlicher Kampf im Olympiastadion, Berlin. Die Leistung der Nürnberger brach aber schnell ein und so mussten sie sich eine 4:0 Schlappe vom 1. FC Köln gefallen lassen. In den 5 Oberligen die 1961 noch die 2. Liga darstellte gingen der Hamburger SV, der 1. FC Köln, der 1. FC Saarbrücken, der 1. FC Nürnberg und Hertha BSC als Sieger hervor.  Die Gruppen-Endspiele wurden wegen der kommenden Weltmeisterschaft in Chile nur in Einfachrunden ausgetragen. Die Bundesrepublik Deutschland ging in der Gruppe B mit einem Sieg gegen Chile, einen Sieg gegen die Schweiz und einem Unentschieden gegen Italien als Gruppensieger zur WM 1962.


Radsport
Die Radsport-Saison begann inoffiziell am 20. Mai, als die 170 Teilnehmer des 44. Giro d'Italia das
Rennen begannen. Der Weg erstreckte sich über 4004 Kilometer und führte die Radsportler über 21 Abschnitte. Das Ziel wartete wie üblich in Mailand. Von den 170 Fahrern kamen dort lediglich 92 an. Erster wurde der Italiener Arnaldo Pambianco, der nach 111 Stunden, 25 Minuten und 28 Sekunden im Ziel eintraf. Der Franzose Jacques Anquetil erreichte mit drei Minuten und 45 Sekunden Verspätung Ziel - kurz vor dem Spanier Antonio Suàres. Die Fahrer der kurzer Zeit folgenden Tour de France, starteten pünktlich am 25. Juni und begannen ihren Wettkampf auf der 4398 Kilometer langen Strecke. 132 Rennfahrer nahmen an der Rundfahrt teil, von denen 72 klassifiziert wurden. Als Erster erreichte der Franzose Jacques Anquetil nach 122 Stunden, einer Minute und 33 Sekunden das Ziel. Der italienische Favorit Guido Carlesi wurde nur Zweiter. Dritter wurde der Luxemburger Charly Gaul.

Boxen
Der amtierende Boxweltmeister der NBA Paul Pender, musste am
11. Juli 1961 seinen WM-Titel in London an den Engländer Terry Downes abgeben. Er war infolge einer nicht verheilten Handverletzung chancenlos.
<< Sportjahr 1960

Sportjahr 1962 >>


 

privacy policy