Was war wann >> Musik >> Festivals >> Woodstock 1969

Infos Woodstock-Festival 1969 Besetzung


Woodstock Bands - Teilnehmer - Wo liegt Woodstock
Das New Yorker Woodstock-Festival war der Höhepunkt im „Sommer der Liebe“ 1969! Halbnackte Hippies, behangen mit Blumenkränzen, feierten ihr Woodstock-Festival. Es wurde damit zum Symbol für Gewaltfreiheit und freie Liebe! „Make love, not war“ – das war das Motto damals, gegen den Vietnamkrieg und die Konsumkultur. Die Veranstaltung startete am 15. August 1969 und entwickelte sich zur Mega-Wahnsinns-Partie – sie endete am frühen Morgen des 18. August. Von überall kamen junge und junggebliebene Menschen, um sich dem musikalischen Spektakel und der Liebe „hinzugeben“. Insgesamt präsentierten sich 32 Bands und Solisten an drei Tagen vor rund 400.000 „Blumenkindern“. Das Gelände erwies sich dann auch noch als viel zu klein, da die Besucherzahlen zuvor unterschätzt wurden. Ursprünglich stand hinter der Idee „Woodstock“ der Wunsch, mit den Einnahmen das Aufnahmestudio des (damals) jungen Musikproduzenten Michael Lang zu finanzieren. Dieses befand sich in Woodstock – und gegen Ende der 1960er
lebten hier viele Sänger und Stars wie „The Band“ – Tim Hardin und viele andere mehr. Lang tat sich mit dem Songschreiber und Ex-Sänger Artie Kornfield zusammen und machte sich auf die Suche nach Sponsoren für dieses Musikspektakel. Sie waren erfolgreich und fanden gleich zwei solvente Unternehmen, die „Woodstock“ sponsern wollten. Natürlich dachten auch die an einen möglichst großen Umsatz und dementsprechend an einen höheren Gewinn! Gemeinsam gründeten sie die Firma „Woodstock Ventures“. Anfangs sollte das Mega-Konzert woanders stattfinden – da die Location aber „wegfiel“ entschieden sich die Veranstalter kurzerhand für das 243 Hektar große Gelände in Woodstock. Dies gehört einem Farmers und lag ca. 150 Kilometer von New York entfernt. Für die drei Tage erhielt der Besitzer rund 50.000 US-Dollar als Miete. Dann konnte es endlich losgehen – um möglichst viele Leute und Fans erreichen zu können, warben „Woodstock Ventures“ in den angesagten Zeitungen. Für das „Festival For Peace And Music“ – insgesamt dachten die Unternehmer, dass sich ca. 60.000 Besucher auf dem Gelände einfinden werden. Es sollte aber ganz anders kommen: es machten sich mehr als eine halbe Millionen Menschen auf, um an diesem Musik-Highlight teilnehmen zu können. Schon die Anreise war eine Katastrophe – alle Straßen rund um „Woodstock“ waren verstopft – viele Fans und Besucher wurden am Ende sogar von der Polizei „gezwungen“, wieder nach Hause zu fahren. Es gab kein Durchkommen – die Straßen waren absolut dicht! Trotzdem: gut 400.000 haben es doch noch geschafft. Anfangs lösten diese auch ganz brav ihre Eintrittskarten für 18 US-Dollar. Da aber keiner mit solchen Massen an Menschen gerechnet hatte, gab es schnell extreme Probleme. Die Leute rannten den Veranstalter nicht „die Bude“ – sondern die Absperrungen
ein. Mit der Folge: das Festival war für die, die keine Karte im Vorverkauf erworben hatten, völlig kostenlos. Mit dem Ergebnis: das ganze entwickelte sich für die Veranstalter zum absoluten Mega-Misserfolg. Allein wegen der Menschenmassen mussten z.B. die medizinischen Betreuer sofort aufgestockt werden. Aufgrund der tagelangen Staus konnte alles was benötigt wurde – wie z.B. die Verpflegung für Mitarbeiter und Stars - nur via Hubschrauber passieren. Einziger Lichtblick: „Woodstock“ wurde als Dokumentarfilm verkauft und war kommerziell super erfolgreich. Innerhalb von nur 18 Wochen sorgte der Film für Einnahmen von über fünf Millionen US-Dollar. Zu dem gab es als „Besten Dokumentarfilm“ sogar noch einen Oscar dazu! Zusätzlich erschien auch noch ein genauso erfolgreiches (Dreifach)Album mit den Hits und Stars von „Woodstock“. Das Staraufgebot konnte sich aber auch wirklich sehen lassen: u.a. waren Carlos Santana, The Who, Janis Joplin, Joe Cocker, Jimi Hendrix, Ten Years After und Jefferson Airplane zu bejubeln. Ein weiterer Star des Festivals war Ravi Shankar. Übrigens: damals hatten die Einwohner des Örtchens äußerste Bedenken bzw. Proteste angemeldet. Sie hatten die (im Nachhinein berechtigte) Befürchtung, es könnte zu einer „Invasion der Langhaarigen“ kommen. Heute dagegen besuchen viele Nostalgie-Fans das Städtchen und dementsprechend profitieren die Unternehmen wie Hotels, Gaststätten oder auch Souvenirläden davon. Mehr noch – viele der Einwohner sind mittlerweile stolz darauf, dass dieses legendäre Festival bei ihnen stattgefunden hat.
Wo liegt Woodstock?
Die Stadt Woodstock liegt im US-Bundesstaat New York in Ulster County und wurde durch das Woodstock-Festival 1969 weltweit bekannt, obwohl der eigentliche Veranstaltungsort über 70 km weiter in der Kleinstadt Bethel  stattfand. 
Outfit der 60er Jahre

Woodstock 1969 Bands und Interpreten

Die Woodstock Setlist in Auftrittsreihenfolge
Richie Havens
Sweetwater
Bert Sommer
Tim Hardin
Ravi Shankar
Melanie
Arlo Guthrie
Joan Baez
Quill
Country Joe McDonald
Santana
John Sebastian
Keef Hartley Band
The Incredible String Band
Canned Heat
Mountain
Grateful Dead
Creedence Clearwater Revival
Janis Joplin & The Kozmic Blues Band
Sly and the Family Stone
The Who
Jefferson Airplane
Joe Cocker and The Grease Band
Country Joe and the Fish
Ten Years After
The Band
Johnny Winter
Blood, Sweat & Tears
Crosby, Stills, Nash & Young
Paul Butterfield Blues Band
Sha Na Na
Jimi Hendrix + Gypsy Sun & Rainbows

Woodstock 1969 song list

n.n.v.