Was war wann >> Musik >> Musikgenres >> Schlager >> 80er Jahre

1980 1981 1982 1983 1984 1985 1986 1987 1988 1989

Schlager der 80er

Die bekannten Schlagerstars Anfang der 80er hörten auf Namen wie Roy Black, Howard Carpendale, Marianne Rosenberg, Michael Holm oder Roland Kaiser. Heil war diese Welt immer noch, die Lieder hatten fröhlich und stimmungsvoll zu sein. Dagegen zeigte so mancher Schlagerstar im Privatleben eine andere Seite, die manchen von ihnen, wie z. B Rex Gildo, sogar das Leben kosteten.
Der Geschmack der 80er, nicht nur im Sinne der Mode, sondern auch im Sinne der Musik, wirkt heute etwas fragwürdig. Gerade in Deutschland schien die Jugend gegen das Herkömmliche alleine durch das äußere Erscheinungsbild zu rebellieren. Elektronische und zunehmend Disco-Musik waren der Renner, alles war mit einem einfachen Beat unterlegt. Dazu wurde sogar
Aerobic getanzt und das Rollschuhfahren wieder ganz neu entdeckt, das äußerst populär war.
Andere Musiker schienen ihrer Zeit voraus. „
The Cure“ oder „Talking Heads“ machten Punk und New Wave, „Eurythmics" oder „Soft Cell", „Depeche Mode", „Alphaville" oder die „Pet Shop Boys" bestimmten die Popmusik, Michael Jackson war einzigartig in seiner Art und die „Neue Deutsche Welle" wurde allmählich kommerziell.
Das alles hatte auch einen starken Einfluss auf die Volksmusik und den deutschen Schlager.
Peter Maffay sang „Weil es dich gibt“, Juliane Werding kam mit „Großstadtlichter“ und Wolfgang Petry mit „Ganz oder gar nicht“ oder „Wahnsinn“.
Einer der großen Stars der 80er, der eine Mischung aus Schlager und Rock machte, war Achim Reichel. „Boxer Kutte“, „Der Spieler“, „Eine Ewigkeit unterwegs“ oder „Nachtexpress“ waren einige seiner Songs dieser Zeit. Ähnlich aufgeschlossen zeigten sich Drafi Deutscher oder die gerade aufstrebende Sängerin Nena.
„Die Münchner Freiheit“ trat mit „O Baby“ aufs Podest und die „Erste Allgemeine Verunsicherung“ sang ihren „Alpenrap“, was bewies, dass die Schlagerwelt bunter und vielfältiger geworden war, ebenfalls humorvoller.
Jürgen von der Lippe war z. B. ein nicht ganz so neues Gesicht am Schlagerhimmel, der mit Witz und Humor und grundsätzlich im Hawaiihemd auftrat und so seinen Senf dazu gab. In den 80ern waren das Lieder wie „So ein Kamel“ oder der Erfolgshit „Guten Morgen, liebe Sorgen“. Ähnlich zeigte sich auch Mike Krüger, der sang den Song „Der Nippel“. Beide waren bekannt aus Rundfunk und Fernsehen.
Auf der Welle des Humors ritt auch Frank Zander mit seiner rauchig rauen Stimme. „Hier kommt Kurt“ oder „Tu doch meine Asche in die Eieruhr“ waren nur einige seiner witzigen Lieder.
Anfang der 80er trat Zander, der eigentlich Grafikdesign studiert hatte, unter dem Pseudonym „Fred Sonnenschein“ auf. Begleitet wurde er von seinen Freunden Max und Fritz, zwei Goldhamster, mit denen er sich unterhielt und sang, z. B. den Song „Ja, wenn wir alle Englein wären“. Durch das Augenzwinkern solcher Auftritte wurde Zander häufig gespielt und erreichte nicht nur Fans der Volksmusik.
Einer der bekanntesten und erfolgreichsten Schlagersänger war Roland Kaiser, der in den 80ern etliche Hits hatte. Ähnlich beliebt war auch der aus Prag stammende Karel Gott, der neben dem Gesang auch für die Kunst schwärmte. Die Aufnahmeprüfung an der Kunstakademie schaffte er zwar nicht, doch das hielt den Sänger nicht davon ab, im musischen Bereich zu bleiben, auch wenn zunächst eine Lehre als Elektriker der einzige Ausweg blieb. An den Abenden aber stand er auf der Bühne kleiner Tanzcafés, nahm an Nachwuchswettbewerben teil und ging schließlich ans Prager Konservatorium, um Gesang zu studieren. Seine Reise nach Deutschland wurde schnell zur richtigen Entscheidung. Bekannt wurde Karel Gott durch sein Lied „Biene Maja“, andere Hits waren „Weißt du wohin, Schicksalsmelodie“ oder „Einmal um die ganze Welt“. Seine lebensbejahende Einstellung und seine Musik brachten ihm bald Titel wie
 „Die goldene Stimme aus Prag“ ein, denen er sich durchaus als würdig erwies.
Die vom Schicksal geplagte Sängerin Nicole tauchte in den 80ern mit dem Lied „Flieg’ nicht so hoch mein kleiner Freund“ auf und Nino de Angelo schmetterte seinen Hit „Jenseits von Eden“.
Rex Gildo war auch ein Phänomen der Schlagerwelt. Trat er auf eine Bühne, schien er wie gemacht für die heile Welt der Volksmusik. „Fiesta Mexicana“ war einer seiner großen Hits.
Mit eigentlichem Namen hieß er Ludwig Franz Hirtreiter. Schwarzes Haar, blaue Anzüge und ebenso blaue Augen waren sein Markenzeichen. Nicht verwunderlich, dass die größten Hits häufig an der Seite schöner Frauen entstanden, so die Duette mit Vivi Bach, Conny Froboess oder Gitte Hänning.
Ebenso tragisch, wie sein Leben erfolgreich schien, endete dieses. Er stürzte sich 1999 nach einem Streit mit seiner Freundin Dave Klingenberg aus dem Fenster eines Hochhauses und erlag seinen Verletzungen. Die zur Hilfe gerufene Feuerwehr und Polizei wollte gerade die Tür aufbrechen, als Gildo den verzweifelten Sprung tat, den er dazu auch noch überlebte, da sich die Wohnung im zweiten Stockwerk befand. Solch ein Selbstmord zeigte deutlich, dass hinter der heilen Welt der Volksmusik auch böse Schattenseiten lagen, denen nicht jeder alleine durch fröhliche Melodien entkommen konnte.
Schlager Hits der 80er jahre
Roland Kaiser - Santa Maria
Münchener Freiheit - Tausendmal Du
Geier Sturzflug - Bruttosozialprodukt
Rio Reiser - König Von Deutschland
<< Schlager der 70er

Schlager 90er Jahre >>