April 1981 - Hochzinspolitik hemmt Wachstum

Kalender April 1981
In der Bundesrepublik Deutschland präsentierten am 13. April 1981 die fünf führenden Wirtschaftsforschungsinstitute Ihr Gutachten für das Frühjahr. Die Institute erwarteten erst für 1982 eine Belebung der Konjunktur. Von den Gutachtern wurde die Hochzinspolitik der Bundesregierung kritisiert, weil sie das Wachstum hemmte. Vor dem Deutschen Bundestag unterbreitete Bundeskanzler Helmut Schmidt (SPD) den „Bericht zur Lage der Nation“. Schmidt machte darin die weltpolitische Lage für Forstschritte in dem innerdeutschen Verhältnis verantwortlich. Seine Beurteilung der wirtschaftlichen Entwicklung der Bundesrepublik Deutschland fiel positiv aus.
<< März 1981   |   Mai 1981 >>

Was geschah im April 1981

1. April
Fußball 1981 – In der albanischen Hauptstadt Tirana gewann die deutsche Fußball-Nationalmannschaft gegen Albanien mit 2:0 und hatte sich damit für die Weltmeisterschaft qualifiziert.
1. April

BRD 1981 – Eine Schreibmaschine mit chinesischen Schriftzeichen wurde auf der Hannovermesse vorgestellt.
1. April
Thailand 1981 – General San Chipatima stürzte in Thailand den Ministerpräsidenten Prem Tinsulanonda. Der Putsch wurde am 3. April erfolgos beendet.
2. April

Hans-Dietrich Genscher, der Bundesaußenminister, besuchte zwei Tage lang Moskau. Bei Gesprächen mit den Andrei Gromyko, dem sowjetischen Außenminister, und Leonid I. Breschnew, dem Staatschef, ging es um Fragen der Raketenrüstung in Ost und West.
3. April
Jugoslawien 1981 – Die jugoslawische Regierung verhängte den Ausnahmezustand als Folge der Unruhen vom 11. März in der Provinz Kosovo.
3. April
UNESCO 1981 – Neues Mitglied der UNESCO wurde Samoa.
4. April
Israel 1981 – Moshe Dajan gründete in Israel die neue Partei „Bewegung für nationale Erneuerung“.
4. April
Musik 1981 – In Dublin (Irland) konnte die deutsche Sängerin Lena Valaitis den zweiten Platz beim Grand Prix Eurovision belegen mit dem Lied „Johnny Blue“.
5. April
Hockey 1981 – In Buenos Aires (Argentinien) gewann die deutsche Damen-Hockeymannschaft das Weltmeisterfinale gegen die Niederlande mit 4:2.
6. April
Caspar Weinberger, der Verteidigungsminister der USA, besuchte Bonn für drei Tage. Er nahm an der Tagung der nuklearen Planungsgruppe der NATO teil. Dort forderte er verstärkte Anstrengungen der Bündnispartner bei der Rüstung.
7. April
Italien 1981 – In der italienischen Hauptstadt Rom erschossen Terroristen einen Gefängnisaufseher.
8. April
BRD 1981 – In einer Kölner U-Bahnstation war ein Bombenanschlag verübt worden.
8. April
Literatur 1981 – Der DDR-Autor erhielt in Neumünster (Schleswig-Holstein) den Hans-Fallada-Preis.
10. April
Großbritannien 1981 – Der IRA-Terrorist Bobby Sands, der zu 14 Jahren Haft verurteilt worden war, wurde ins britische Unterhaus gewählt.
10. April
Film 1981 – Für den Film „Der Monde ist nur a nackerte Kugel“ erhielt Jörg Graser den Bundesfilmpreis. Wim Wender erhielt ihn für „Nick’s Film – Lightning over water“. Außerdem wurden Adolf Winkelmann für „Jede Menge Kohle“ und Walter Bockmayer und Rolf Buehrmann für „Looping“ mit dem Bundesfilmpreis ausgezeichnet, der jeweils mit 300.000 DM dotiert war.
11. April
Boxen 1981 – Im Ceasars Palace in Las Vegas (US-Bundesstaat Nevada) gewann Larry Holmes seinen Schwergewichtsboxkampf durch einen Punktsieg gegen Trevor Berbick.
12. April
Raumfahrt 1981 – Zum ersten Mal wurde ein Space Shuttle gestartet.
14. April
In Somma Vesuviana in Süditalien erschossen Mitglieder der Mafia Organisation „Camorra“ aus Neapel einen mutmaßlichen Kindesmörder auf offener Straße. Der 37-jährige Mann war verdächtigt worden, die zehnjährige Tochter eines Straßenhändlers entführt und erdrosselt zu haben.
15. April
Die 7. Novelle zum Bundesausbildungs-Förderungsgesetz (BAföG) wurde von der Bundesregierung verabschiedet. Die Fördersätze werden ab 1982 erhöht und die Anzahl der Schüler und Studenten, die Anspruch auf BAföG haben, wurde eingeschränkt.
16. April
Italien 1981 – Europas erstes Sonnenkraftwerk ging in Adrano auf Sizilien in Betrieb.
17. April
Griechenland 1981 – Auf der griechischen Insel Euböa wurde in der Nähe von Lefkanit der wahrscheinlich älteste antike Tempel bei Ausgrabungen entdeckt.
17. April
Polen 1981 – In einem Abkommen wurde von der polnischen Regierung die offizielle Anerkennung der Gewerkschaft „Solidarität privater Bauern“ zugesagt.
18. April
Zu Ostern begnadigte der Befehlshaber der Militärregion Madrid insgesamt 51 Soldaten und Angehörige der paramilitärische Guardia civil, die an dem Putschversuch am 23. Februar teilgenommen hatten. Gegen sie war noch keine Anklage erhoben worden.
19. April
In Bremen wurde der Petri-Dom wiedereröffnet. In seiner Ansprache wendete sich Karl Karstens, der Bundespräsident, gegen den „Missbrauch des seelsorgerischen Amtes für politische Zwecke“. Bundeskanzler Helmut Schmidt hatte bereits Anfang April eine Einmischung der Kirchen mit Amts- und Lehrautorität in staatliche Entscheidungen kritisiert.
20. April
El Salvador 1981 – Acht Menschen kamen bei einem Massaker in San Martin ums Leben.
21. April
Margaret Thatcher, die Premierministerin Großbritanniens, unterstrich zum Abschluss ihres zwei Tage währenden Besuchs in Riad, dass Großbritannien bereit sei, Waffensysteme an Saudi-Arabien zu liefern.
22. April
Auf seiner ersten Auslandsreise seit seinem Amtsantritt am 26. Februar besuchte Calvo Sotelo, der Ministerpräsident Spaniens, die Bundesrepublik Deutschland. Er sprach mit Bundeskanzler Helmut Schmidt und Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher über die Pläne Spaniens, der EG und der NATO beizutreten, die von Bonn unterstützt wurden.
23. April
UNESCO 1981 – Die UNESCO nahm die Bahamas als neues Mitglied auf.
24. April
Bis zum 7. Mai fand in der westlichen Ostsee das NATO-Seemanöver „Blue Harrier“ mit Beteiligung dänischer, norwegischer und deutscher Minenstreitkräfte statt.
25. April
Das „Einstein-Satellitenobservatorium“ der USA beendete nach fast zwei Jahren seine Weltraummission. Der Satellit, der mit dem bisher größten Röntgenteleskop ausgestattet war, entdeckte während seiner Zeit im Weltall mehr als 100 neue Röntgen-Quasare.
26. April
In Frankreich fanden Vorentscheidungen zur Wahl des Ministerpräsidenten statt. Dabei stimmten 28,32 Prozent der Wähler für den bisherigen Präsidenten Valéry Giscard d’Estaing und 25,85 Prozent für François Mitterrand.
27. April
Musik 1981 – In der britischen Hauptstadt London gingen Ringo Starr von den „Beatles“ und die Schauspielerin Barbara Bach die Ehe ein.
28. April
Israel schoss zwei syrische Hubschrauber ab und griff damit erstmals in die kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen den christlichen Milizen und den „syrischen Schutztruppen“ im Libanon ein.
29. April
In Südafrika fanden Parlamentswahlen statt. Wahlberechtigt waren nur Weiße. Die regierende Nationale Partei blieb trotz großer Stimmverluste führende Partei. Die Regierung äußerte ihre Absicht, an der Politik der Apartheid festzuhalten.
30. April
Die Tarifparteien der Druckindustrie einigten sich in München darauf, dass die 183.000 Beschäftigten eine Anhebung der Löhne und Gehälter von fünf Prozent erhalten sollten.

Wer hat im April 1981 Geburtstag >>>


Nachrichten April 1981 in der Presse Deutschland
Fast 40 Jahre im sozialen Brennpunkt
kreiszeitung.de
Achim - Von Michael Mix. „Ich habe im Rathaus den Schlüssel gekriegt mit dem Auftrag: Mach da mal was!“ So begann Anfang April 1981 der erste ... >>>
<< Das geschah 1980   |   Das geschah 1982 >>