Dezember 1972 - Friedensverhandlungen in Paris

Der südvietnamesische Präsident Nguyên Van Thiêu schlug am 12. Dezember 1972 in einer Rede vor dem Parlament in Saigon (heute Ho-Chi-Minh-Stadt) die mit großer Spannung erwartet wurde, eine Feuerpause über Weihnachten und Neujahr vor. Unter bestimmten Voraussetzungen könnte diese für unbegrenzte Zeit verlängert werden. Obwohl Nordvietnam diesen Vorschlag zurückwies, weckte die Rede neue Hoffnungen auf einen Durchbruch bei den stockenden Vietnam-Friedensverhandlungen in der französischen Hauptstadt Paris.
<< November 1972 | Januar 1973 >>


Weitere Ereignisse im Dezember 1972

10. Dezember
Japan 1972 – Die Liberaldemokratische Partei von Ministerpräsident Kakuei Tanaka hatte bei den Parlamentswahlen mit 271 von 491 Sitzen ihre Mehrheit behauptet.
10. Dezember
Libanon/Israel 1972 – Die libanesische Armee hatte die den palästinensischen Guerillas verbotene Zone an der Grenze zu Israel wieder unter ihre Kontrolle gebracht. An den beiden Vortagen kam es zu Gefechten mit den Freischärlern. Anlass dafür war das erneute Eindringen der Palästinenser in Stellungen nahe der libanesisch-israelischen Grenze, das im Widerspruch zu entsprechenden Abmachungen mit der libanesischen Regierung gestanden hatte.
10. Dezember
Nobelpreise/International 1972 – In der schwedischen Hauptstadt Stockholm waren die Nobelpreise für 1972 überreicht worden. U. a. hatte der Schriftsteller Heinrich Böll den Nobelpreis für Literatur erhalten.
10. Dezember
USA 1972 – Vom US-Luftwaffenstützpunkt Vandenberg (US-Bundesstaat Kalifornien) hatte die NASA den bisher größten und technisch am höchsten entwickelten Wettersatelliten, „Nimbus 5“, in eine kreisförmige Erdumlaufbahn gestartet. Der Wettersatellit nahm erstmals Temperaturmessungen in der Erdatmosphäre vor.
10. Dezember
Tennis 1972 – Im europäischen Königspokal in Madrid war Spanien Tennis-Finalsieger 2:1 gegen Ungarn geworden. Die Bundesrepublik erreichte den dritten Platz durch 2:1 gegen Titelverteidiger Italien.

11. Dezember
Großbritannien 1972 – Das britische Unterhaus hatte eine Verordnung für Nordirland gebilligt, mit der die umstrittene Internierung von IRA-Mitgliedern ohne Gerichtsverfahren und ohne zeitliche Beschränkung aufgehoben wurde. In Zukunft durften IRA-Verdächtige nur für maximal 28 Tage interniert werden und mussten dann eine normales Gerichtsverfahren bekommen.
11. Dezember
Indien/Pakistan 1972 – Indien und Pakistan hatten sich nach dreimonatigen Verhandlungen über den umstrittenen Grenzverlauf in Kaschmir geeinigt.
11. Dezember
Österreich/DDR 1972 – Der Präsident des „Bundes jüdischer Verfolgter des Naziregimes“, Simon Wiesenthal, hatte in Wien Entschädigungsforderungen an die DDR angekündigt. Die Ansprüche waren im Zusammenhang mit der bevorstehenden Aufnahme der DDR in die UNO und ihrer diplomatischen Anerkennung durch zahlreiche Staaten geltend gemacht worden.
11. Dezember
BRD 1972 – Bei Koblenz-Winningen (Rheinland-Pfalz) war die mit 136 m bisher höchste Autobahnbrücke der BRD dem Verkehr übergeben worden.
12. Dezember
Vietnam 1972 – In einer mit Spannung erwarteten Rede vor dem Parlament in Saigon hatte der südvietnamesische Präsident Nguyen Van Thieu eine Feuerpause über Weihnachten und Neujahr vorgeschlagen. Diese könnte unter bestimmten Voraussetzungen „für unbegrenzte Zeit“ verlängert werden. Obwohl Nordvietnam diesen Vorschlag zurückwies, hatte die Thieu-Rede neue Hoffnungen auf einen Durchbruch bei den stockenden Vietnam-Friedensverhandlungen in Paris geweckt.
13. Dezember
BRD 1972 – In seiner konstituierenden Sitzung hatte der 7. Deutsche Bundestag die Sozialdemokratin Annemarie Renger als erste Frau zur Bundestagspräsidentin gewählt.
13. Dezember
BRD 1972 – Im Deutschen Fernsehen hatte Radio Bremen die erste Folge der für ein jüngeres Publikum gedachten Musikshow „Musikladen“ ausgestrahlt.
14. Dezember
BRD/Indien 1972 – In Bonn war ein Regierungsabkommen zwischen der Bundesrepublik und Indien über eine deutsche Kapitalhilfe für die Jahre 1972 und 1973 in Höhe von 280 Millionen DM unterzeichnet worden.
14. Dezember
BRD 1972 – Der Deutsche Bundestag hatte Willy Brandt zum zweiten Mal zum Bundeskanzler gewählt. Am Folgetag war das neue SPD/FDP-Kabinett vereidigt worden.



14. Dezember
Basketball 1972 – Der französische Meister Clermont UC hatte im Europapokal der Basketball-Damen gegen die Turnford Tigers (England) 170:56 gewonnen (Hinspiel 125:41).
15. Dezember
BRD/Sport 1972 – Seine Fair-Play-Trophäe hatte der Verband Deutscher Sportjournalisten an das Münchener Olympiapublikum vergeben.
16. Dezember
USA/Nordvietnam 1972 – US-Sicherheitsberater Henry A. Kissinger hatte Nordvietnam auf einer Pressekonferenz im Weißen Haus in Washington eine Verzögerung des Abschlusses eines Waffenstillstansabkommens im Vietnamkrieg durch „frivole Wortspiele“ und umfangreiche Änderungswünsche herbeigeführt zu haben.
16. Dezember
Frankreich 1972 – Auf dem zu Ende gehenden 20. Kongress der Kommunistischen Partei Frankreichs in Paris war Georges Marchais zum Generalsekretär der Partei gewählt worden. Marchais hatte diese Funktion bisher schon provisorisch ausgeübt. Sein Vorgänger, Emile Waldeck, war seit Jahren erkrankt gewesen.
16. Dezember
USA 1972 – US-Militärbehörden waren einem Heroin-Schmuggel auf die Spur gekommen. In Leichen von in Vietnam gefallenen US-Soldaten waren die Drogen versteckt und in die Vereinigten Staaten gebracht worden.
17. Dezember
BRD 1972 – Der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Herbert Wehner, hatte in einem Interview mit dem Deutschlandfunk die Beibehaltung des Ministeriums für innerdeutsche Beziehungen verteidigt. Solange das deutsche Volk staatlich getrennt leben musste, wäre ein solches Ministerium eine Notwendigkeit.
18. Dezember
USA/Vietnam 1972 – US-Präsident Richard M. Nixon hatte nach vorläufigem Scheitern der Pariser Verhandlungen über einen Frieden in Vietnam die Wiederaufnahme der Bombardierung Nordvietnames nördlich des 20. Breitengrades angeordnet. Im Rahmen des „Christmas Bombing“ waren die schwersten Luftangriffe des Vietnamkriegs überhaupt geflogen worden.
18. Dezember
Uganda 1972 – General Idi Amin Dada, hatte die Verstaatlichung der im ausländischen Besitz befindlichen Teeplantagen und von acht ausländischen Unternehmen angekündigt. Außerdem hatte der Staatschef erklärt, dass alle Briten in ugandischen Diensten das Land verlassen müssten, falls sie nicht eine Bezahlung zum landesüblichen Niveau akzeptieren würden.
18. Dezember
Europa 1972 – In Brüssel (Belgien) waren Präferenz-Handelsabkommen der EWG mit Ägypten und dem Libanon unterzeichnet worden. Am Folgetag war ein Assoziierungsabkommen mit Zypern geschlossen worden.
Zeitungen 70er Jahre
18. Dezember
Algerien 1972 – Zwischen der algerischen Erdöl- und Erdgasbehörde Sonatrach einerseits und fünf westeuropäischen Gesellschaften andererseits war in der Hauptstadt Algier ein Erdgas-Abkommen abgeschlossen worden. Es beinhaltete die Lieferung von 1977 bis 1997 von insgesamt 13 Milliarden Erdgas.
18. Dezember
Vatikan 1972 – Papst Paul VI. hatte in seiner vorzeitig veröffentlichten Botschaft zum Weltfriedenstag am 1. Januar 1973 die Beendigung der „schmerzlichen Situationen“ in den Gebieten, „wo der Krieg noch immer grausam wütet“ beschworen. Ein absoluter und endgültiger Friede sei zwar ein Traum, jedoch kein falscher, sondern nur ein unvollendeter Traum.
18. Dezember
BRD/Schweden 1972 – Zwischen der BRD und Schweden war ein Abkommen über gegenseitige Unterstützung in Zollangelegenheiten geschlossen worden.
18. Dezember
BRD/Polen 1972 – Zwischen der BRD und Polen war ein Doppelbesteuerungsabkommen geschlossen worden.
19. Dezember
BRD 1972 – Die CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag hatte endgültig die Ablehnung des deutsch-deutschen Grundlagenvertrages beschlossen.

weitere Ereignisse 1972 >>


Werbung

Dezember 1972 in den Nachrichten

Sieht das Ortsschild von Weil am Rhein künftig so aus?
Badische Zeitung
Der Titel wurde der Stadt zum 1. Januar 1972 zuerkannt. Wie in den Stadtteilen verfahren wird, ist noch nicht entschieden. Ungeklärt ist dagegen noch ...>>>

<< Das war 1971 | Das war 1973 >>