1940 1941 1942 1943 1944 1945 1946 1947 1948 1949
| Januar | Februar | März | April | Mai | Juni | Juli | August | September | Oktober | November | Dezember

Oktober 1947 - Um Demontage der Betriebe war unaufhaltsam

Kalender Oktober 1947
In der Phase des Wiederaufbaus, in der jede noch erhaltene Maschine wertvoll war, wurden zahlreiche Betriebe von den alliierten Siegermächten demontiert. Verdenken konnte man es ihnen nicht, dennoch waren die Deutschen nicht begeistert, zeigten sogar offenen Widerstand. Als Reaktion darauf hatte der US-amerikanische Militärgouverneur, General Lucius D. Clay, mit einer Sperre der Lebensmittellieferungen aus dem Ausland gedroht. Und der britische Militärgouverneur, General Sir Brian Robertson, hatte erklärt, dass die Demontagen notfalls auch mit Gewalt durchgesetzt werden würden. Mitte des Monats war von der US-amerikanischen und der britischen Militärregierung eine verkürzte Demontageliste veröffentlicht worden. Darin waren 682 Betriebe verzeichnet, die zum Abbruch bestimmt waren. Im Vorjahr waren auf dieser Liste noch 1.636 Fabriken aufgeführt gewesen. Die sowjetischen Besatzer warenkonsequenter. Sie ordneten an, Facharbeiter und Wissenschaftler rüstungswichtiger Betriebe zusammen mit den Einrichtungen ihrer Werke in die Sowjetunion abzutransportieren.
<< September 1947

November 1947 >>

Wichtige Ereignisse im Oktober 1947

1. Oktober
Amerikanische Zone/Sowjetische Zone 1947 – Der US-amerikanische Militärgouverneur in Deutschland, General Lucius D. Clay, hatte die Kritik der sowjetischen Militärverwaltung an der Besatzungspolitik der Vereinigten Staaten in Deutschland zurückgewiesen. Clay hatte eine propagandistische Gegenoffensive angekündigt.
1. Oktober
Deutschland 1947 – Der US-amerikanische Militärgouverneur, General Lucius D. Clay, hatte mit einer Sperre der Lebensmittellieferungen aus dem Ausland gedroht. Der Grund war der deutsche Widerstand gegen die fortgesetzten Demontagen durch die Westalliierten.
1. Oktober
Polen 1947 – Die Regierung hatte über die Einführung der Planwirtschaft ein Dekret veröffentlicht.
1. Oktober
USA 1947 – Die meisten zivilen Transatlantikflüge mussten eingestellt werden, weil die Piloten der US-amerikanischen Fluggesellschaft „American Overseas Airlines“ in den Streik getreten waren.
1. Oktober
Bremen 1947 – Bei den ersten Freien Wahlen nach dem Zweiten Weltkrieg in Bremen war die SPD mit Abstand stärkste politische Kraft geworden.
2. Oktober
Deutschland 1947 – Neun weitere Rüstungsfabriken waren auf die Liste der Demontagen gekommen. Zu ihnen gehörten die Flugzeugwerke von Messerschmitt, Focke-Wulf und Junkers. Deren Ausrüstungen waren nach Frankreich, Belgien und Griechenland verteilt worden.
2. Oktober
Indonesien 1947 – Die Vereinigten Staaten von Indonesien wurden gebildet. Dazu gehörten die Inseln Java, Sumatra, Madera, Celebes, Molukken, Bali, Sundainseln, Borneo und Neu-Guinea.
2. Oktober
Nordrhein-Westfalen 1947 – In Nordrhein-Westfalen war es zu ganztägigen Stromabschaltungen gekommen. Der Grund war der akute Kohlemangel.
2. Oktober
Sowjetische Zone/Saargebiet 1947 – Zum wiederholten Male hatten die Parteien der sowjetischen Besatzungszone gegen die Abtrennung des Saargebietes von Deutschland protestiert.
3. Oktober
Niederlande 1947 – Nachdem sich Königin Wilhelmina entschlossen hatte, ihre königlichen Funktionen zeitweilig aus gesundheitlichen Gründen niederzulegen, hatte Prinzessin Juliana als Regentin die Amtsgeschäfte übernommen.
3. Oktober
Europa/Italien 1947 – In der britischen Hauptstadt London waren die stellvertretenden Außenminister der vier alliierten Siegermächte (USA, Großbritannien, Frankreich, Sowjetunion) zu einer Konferenz zusammengekommen, um die Zukunft der italienischen Kolonien zu beraten.
3. Oktober
Deutschland 1947 – Gegen die Rädelsführer in den Judenpogromen von 1938 waren vom Landgericht Nürnberg die Urteile gefällt worden. Der frühere Ortsgruppenführer Blümlein wurde zu drei Jahren Gefängnis verurteilt, der ehemalige stellvertretende Standartenführer der 14. SA-Standarte, Adolf Kunstmann hatte zwei Jahre und drei Monate Haft wegen schweren Verbrechens gegen den Landfrieden bekommen.
3. Oktober
Berlin 1947 – Die deutsche und britische Polizei hatte auf dem Berliner Kurfürstendamm eine Großrazzia gegen Schwarzhändler durchgeführt.
4. Oktober
München 1947 – Trotz Bewachung war der inhaftierte ehemalige bayerische Minister für Entnazifizierung, Alfred Loritz, aus einem Münchener Krankenhaus geflüchtet.
4. Oktober
Norwegen 1947 – Um das bei Tromsø liegende Wrack des deutschen Schlachtschiffes „Tirpitz“ zu heben, das in einem Fjord lag, war ein Arbeitskommando aufgestellt worden. Es war angenommen worden, dass sich in dem Schiff noch die Leichen von 1.000 deutschen Matrosen befanden.
4. Oktober
Bayern/Deutschland 1947 – Der Organisationsausschuss der CDU/CSU-Arbeitsgemeinschaft hatte den Aufbau einer einheitlichen Partei-Organisation für alle vier Besatzungszonen erörtert.
4. Oktober
Deutschland 1947 – Im Alter von 89 Jahren war in einer Göttinger Klinik der Entdecker der Quantentheorie, auf der sich die ganz moderne Atomphysik aufbaut, Max Planck, gestorben. Planck, der am 23. April 1858 in Kiel geboren worden war, hatte 1919 den Nobelpreis sowie 1945 den Goethe-Preis der Stadt Frankfurt am Main erhalten.
5. Oktober
Saargebiet 1947 – Die Christliche Volkspartei des Saargebietes war aus den Landtagswahlen als stärkste politische Kraft hervorgegangen. Die Kommunisten erhielten nur 8,5 Prozent der Stimmen. Sie waren die einzige Partei, die gefordert hatten, gegen den wirtschaftlichen Anschluss des Saargebietes an Frankreich zu votieren.
5. Oktober
Deutschland 1947 – Das Statistische Landesamt von Württemberg-Baden in Stuttgart hatte mitgeteilt, dass etwa 3,2 Millionen ehemalige Wehrmachtsangehörige noch nicht zurückgekehrt waren. Die Hälfte von ihnen hatte sich noch in Kriegsgefangenschaft befunden, während die andere Hälfte als vermisst galt.
5. Oktober
Rumänien 1947 – Ministerpräsident Petru Groza hatte sich bei der Eröffnung des Parteitages der Sozialdemokratischen Partei Rumäniens für eine Vereinigung der Sozialdemokraten mit den Kommunisten eingesetzt.
5. Oktober
Indien 1947 – Eine Überschwemmung in der Region Kalkutta hatte 100.000 Tonnen Reis vernichtet und hatte eine Million Menschen obdachlos gemacht.
5. Oktober
Fußball 1947 – Bei einem Fußball-Länderspiel in Prag hatte die Gastgeber-Mannschaft der Tschechoslowakei gegen Österreich 3:2 gewonnen.
5. Oktober
Bayern 1947 – Zum Oberrabbiner der israelitischen Kultusgemeinden in Bayern war Aaron Ohrenstein gewählt worden.
6. Oktober
Britische Zone 1947 – Die britische Militärregierung in Deutschland hatte das Recht zur Entnazifizierung mit der Verordnung Nr. 110 auf die Länderregierungen übertragen.
6. Oktober
Jugoslawien 1947 – In der Hauptstadt Belgrad war die Zentrale des Kommunistischen Informationsbüros (Kominform) eingerichtet.
6. Oktober
Dänemark 1947 – Das dänische Parlament (Folketing) in Kopenhagen war aufgelöst worden, nachdem ein Misstrauensantrag gegen Ministerpräsidenten Knud Christensen Erfolg gehabt hatte.
6. Oktober
Italien 1947 – Die verfassungsgebende Nationalversammlung hatte vier Misstrauensanträge gegen die Regierung von Ministerpräsident Alcide De Gasperi zurückgewiesen.
6. Oktober
Iran 1947 – Das Parlament der neuen Regierung unter Ministerpräsident Ahmad Qawam es Sultaneh das Vertrauen ausgesprochen.
7. Oktober
Großbritannien 1947 – Premierminister Clement Attlee hatte sieben Minister seines Kabinetts entlassen.
7. Oktober
Deutschland 1947 – Der Bahnhof Probstzella (Thüringen) war zwischen der sowjetischen Besatzungszone und der US-amerikanischen Zone als ein weiterer Zonengrenzübergang eingerichtet worden.
7. Oktober
Europa 1947 – Mit der Gründung eines kommunistischen Informationsbüros (Kominform) in Belgrad (Jugoslawien) hatte die Sowjetunion die kommunistischen Parteien, Osteuropas, Frankreichs und Italiens zusammengefasst.
7. Oktober
Belgien/Sowjetische Zone 1947 – Zwischen Belgien und der sowjetischen Besatzungszone war ein Handelsabkommen geschlossen worden.
7. Oktober
Deutschland 1947 – Von der US-amerikanischen Militärregierung war der Kulturbund zur demokratischen Erneuerung Deutschlands für den amerikanischen Sektor Berlins verboten worden, weil es sich eine einseitige politische Organisation handelte.
8. Oktober
Bremen 1947 – Das zweimillionste CARE-Paket war in Bremen eingetroffen.
8. Oktober
Österreich/Sowjetunion 1947 – In Kriegsgefangenschaft befanden sich noch 48.190 Österreicher. Davon waren 35.000 in sowjetischer Kriegsgefangenschaft.
8. Oktober
Großbritannien 1947 – In 11.500 m Höhe war eine Rakete von einem britischen „Mosquito“-Flugzeug abgefeuert worden. Sie hatte mit fast 1400 km/h Überschallgeschwindigkeit erreicht.
8. Oktober
Österreich 1947 – Die Donau bei Wien konnte an mehreren Stellen zu Fuß durchquert werden. Der Grund war die anhaltende Trockenheit, wegen der der Wasserstand des Flusses so stark gesunken war.
8. Oktober
Deutschland/Sowjetische Zone 1947 – Der „1. Deutsche Schriftsteller-Kongress“, der am 4. Oktober eröffnet worden war, war zu Ende gegangen. Zu den Teilnehmern hatten auch rund einhundert Deutsche aus den drei Westzonen und viele
Ausländer teilgenommen.
9. Oktober
Italien/USA 1947 – Ein von der Fünften US-Armee gefundener Goldschatz im Wert von 25 Millionen US-Dollar war an Italien zurückgegeben worden. Es hatte sich dabei um von Deutschen während des Zweiten Weltkriegs geraubte Bestände der italienischen Staatsbank gehandelt.
9. Oktober
Griechenland 1947 – Von der Kommunistischen Partei des Landes war ein Aufruf an ihre Mitglieder ergangen, damit sie sich den Aufständischen unter Markos Wafiadis anschlossen.
9. Oktober
Sowjetische Zone 1947 – Die neue Landesregierung in Thüringen hatte ihre Arbeit aufgenommen. Ihr hatten neben Ministerpräsident Werner Eggerath von der SED auch Vertreter der CDU und der LDPD angehört. Die Neubildung der Landesregierung war wegen der Flucht des Ministerpräsidenten Rudolf Paul nach Westdeutschland nötig geworden.
9. Oktober
Deutschland 1947 – Die Polizei hatte in Frankfurt am Main (Hessen) bei einem Mann, der aus italienischer Kriegsgefangenschaft zurückgekehrt war, ein Opiumlager im Wert von rund zwei Millionen Reichsmark entdeckt.
9. Oktober
Deutschland/Italien 1947 – Von Deutschland war der Fernmeldesprechdienst mit Italien aufgenommen worden. Damit war der am 1. April 1947 erstmalig wieder aufgenommene internationale Fernmeldesprechdienst von Deutschland aus zunächst abgeschlossen worden.
10. Oktober
Großbritannien 1947 – Der Generalsekretär der britischen Labour Party, Morgan Philips, hatte auf einer Wahlversammlung erklärt, dass die Einrichtung des Kominformbüros in Belgrad (Jugoslawien) bedeuten würde, dass zwischen Kommunismus und europäischen Sozialismus ein „Kalter Krieg“ begonnen hätte.
10. Oktober
Britische Zone 1947 – Die Ministerpräsidenten der britischen Besatzungszone hatten eine bessere Versorgung der Bevölkerung mit Nahrungsmitteln gefordert.
10. Oktober
Sowjetische Zone 1947 – Von der sowjetischen Militärverwaltung war eine höhere Arbeitsproduktivität und der Kampf gegen „Bummelanten“ befohlen worden.
10. Oktober
China 1947 – Die Kommunistische Partei Chinas unter der Führung von Mao Zedong hatte ein neues Bodengesetz verkündet, deren Ziel die Enteignung der Großgrundbesitzer gewesen war.
10. Oktober
Großbritannien 1947 – Der Leiter des britischen technischen Instituts, Anthony M. Lows, hatte eine Studie über den technischen Fortschritt veröffentlicht, der in Zukunft zu erwarten war.
10. Oktober
Ungarn/Bulgarien 1947 – Ungarn und Bulgarien hatte diplomatische Beziehungen aufgenommen.
10. Oktober
Jugoslawien/Chile 1947 – Jugoslawien und Chile hatten ihre diplomatischen Beziehungen abgebrochen.
10. Oktober
Kolumbien 1947 – Bei einem Großfeuer in der Hafenstadt Tumaco waren 263 Menschen ums Leben gekommen.
10. Oktober
Sowjetunion 1947 – In Weimar (Thüringen) war das Haus der Kultur der Sowjetunion eröffnet worden.
10. Oktober
Deutschland 1947 – In Hannover (Niedersachsen) hatte der erste gesamtdeutsche Studententag begonnen, an dem auch Kulturminister einzelner Länder teilnahmen. Der Kulturpolitiker Adolf Grimme hatte eine gesamtdeutsche Kultusministerkonferenz angeregt. Diese fand am 19./20. Februar 1948 in Stuttgart statt. Sie war die einzige gesamtdeutsche Konferenz dieser Art, die nach dem Zweiten Weltkrieg stattgefunden hatte.
11. Oktober
Chile/Jugoslawien/Tschechoslowakei 1947 – Jugoslawien und die Tschechoslowakei waren von der chilenischen Regierung der Vorbereitung eines kommunistischen Umsturzes in Chile beschuldigt worden.
11. Oktober
Tschechoslowakei 1947 – Der staatliche Planungsausschuss war mit der Ausarbeitung eines Fünfjahresplans von Ministerpräsident Klement Gottwald beauftragt worden.
11. Oktober
Ägypten 1947 – Die am 23. September ausgebrochene Cholera-Epedimie hatte mit 68 Todesopfern täglich einen neuen Höhepunkt erreicht.
11. Oktober
Italien/Fußball 1947 – Angaben des italienischen Fußballverbandes zufolge war mit dem Überschreiten von zwei Milliarden Lire des Spieler-Transfermarktes zu rechnen.
11. Oktober
USA/International 1947 – Ein Abkommen über die Gründung der World Meterological Organization war in Washington unterzeichnet worden.
12. Oktober
Bremen 1947 – Die SPD war mit 40 Prozent der Stimmen bei den Wahlen zur Bremer Bürgerschaft stärkste politische Kraft geworden. Das Land hatte mit der Annahme der Verfassung den Namen Freie Hansestadt Bremen erhalten.
12. Oktober
Griechenland 1947 – In einer Radioansprache hatte Ministerpräsident Themistokles Sofulis davon gesprochen, dass die Partisanen im Norden des Landes die Bereitschaft hätten, ihre Waffen niederzulegen. Sie Kommunisten würden sie aber daran hindern.
12. Oktober
Berlin 1947 – Im Westsektor der Stadt hatte eine Eröffnungskundgebung der Freien Volksbühne mit einem Festvortrag von Carl Zuckmayer stattgefunden.
13. Oktober
Sowjetische Zone 1947 – In der sowjetischen Besatzungszone war eine „Verordnung über Jugendschutz“ in Kraft getreten.
13. Oktober
USA/International 1947 – In der amerikanischen Hauptstadt Washington war die Marshall-Konferenz zu ihrer ersten Vollsitzung zusammengetreten.
13. Oktober
Hamburg 1947 – Die erste in Deutschland hergestellte eiserne Lunge war im Altonaer Krankenhaus in Hamburg in Betrieb genommen worden.
13. Oktober
Tennis 1947 – Der US-amerikanische Tennisspieler Jack Kramer hatte das Amateurlager verlassen und war Berufsspieler geworden.
13. Oktober
Deutschland 1947 – In der 107. Zuteilungsperiode war festgelegt worden, dass an alle Versorgungsberechtigten über 18 Jahren eine Schachtel Zündhölzer abzugeben war.
14. Oktober
Österreich 1947 – Angaben des österreichischen Innenministeriums zufolge, hielten sich im Land noch 593.774 verschleppte Person auf. +14. Oktober
Sowjetische Zone 1947 – In der sowjetischen Besatzungszone hatte die Enteignung bisher fast drei Millionen Hektar Land umfasst. Außerdem waren 47.600 Pferde, 122.400 Rinder, 50.000 Schweine und 196.000 Schafe verteilt worden.
14. Oktober
Finnland/Sowjetunion 1947 – Nachdem der finnische Friedensvertrag durch die Sowjetunion unterzeichnet worden war, waren die Ausnahmegesetze in Finnland aufgehoben worden.
15. Oktober
USA/Deutschland 1947 – Auf dem Jahreskongress der US-amerikanischen Gewerkschaft AFL hatte sich der Vorsitzende der SPD, Kurt Schumacher, gegen die Demontagepolitik der alliierten Siegermächte in Deutschland ausgesprochen.
15. Oktober
Arabische Liga 1947 – In der Hauptstadt des Libanon, Beirut, hatte der Rat der Arabischen Liga getagt. Auf dieser Tagung hatten sich die sieben Mitgliedsstaaten zu gegenseitigem militärischen Beistand verpflichtet. Außerdem war die Verschärfung des Boykotts gegen die zionistische Bewegung in Palästina beschlossen worden.
15. Oktober
USA 1947 – In den Vereinigten Staaten waren die Memoiren des früheren US-Außenministers James F. Byrnes mit dem Titel „Speaking Frankly“ veröffentlicht worden.
15. Oktober
Boxen 1947 – In Hamburg hatte der Titelverteidiger Hein ten Hoff bei der Deutschen Schwergewichtsmeisterschaft seinen Herausforderer Walter Neusel durch K. o. in der siebenten Runde besiegt.
15. Oktober
Deutschland 1947 – Der neue britische Militärgouverneur in Deutschland, General Sir Brian Robertson, hatte vor der Presse erklärt, dass das deutsche Problem niemals auf der Basis einer Teilung des Landes eine dauerhafte, positive Lösung bringen könnte.
15. Oktober
Berlin 1947 – Im Westsektor Berlins hatten im Tiergarten die Aufforstungen der weitgehend zerstörten Parklandschaft begonnen.
16. Oktober
Deutschland 1947 – Die US-amerikanische und die britische Militärregierung in Deutschland hatte eine verkürzte Demontageliste veröffentlicht, in der 682 Betriebe verzeichnet waren, die zum Abbruch bestimmt waren. Im Vorjahr hatte diese Liste noch 1.636 Fabriken beinhaltet.
17. Oktober
Großbritannien/Birma 1947 – Der britische Premierminister Clement Attlee und der künftige Premierminister Birmas (seit 1989 Myanmar), U Nu, hatten den Vertrag über die Unabhängigkeit Birmas unterzeichnet.
17. Oktober
Schweden/Sowjetunion 1947 – Schweden und die Sowjetunion hatten sich auf die Umwandlung der beiderseitigen diplomatischen Vertretungen in Botschaften geeinigt.
17. Oktober
München 1947 – Der Komponist Werner Egk war in München von der Spruchkammer freigesprochen worden.
18. Oktober
Frankreich/Deutschland 1947 – In einem Kommuniqué hatte das französische Außenministerium die Verteilung des von Deutschland im Zweiten Weltkrieg geraubten Geldes bekanntgegeben. Neben Frankreich hatten fünf weitere europäische Staaten Teile des insgesamt rund 130 Tonnen wiegenden Münzgoldes erhalten.
18. Oktober
Japan/Sowjetunion 1947 – Die japanische Regierung hatte angegeben, dass sich noch 600.000 Japaner in sowjetischer Kriegsgefangenschaft befanden.
18. Oktober
Brasilien/Sowjetunion 1947 – Die brasilianische Regierung hatte die diplomatischen Beziehungen zur Sowjetunion abgebrochen.
19. Oktober
Deutschland 1947 – Der britische Militärgouverneur in Deutschland, General Sir Brian Robertson, hatte den Willen seiner Regierung bekräftigt, die an den Demontageplänen in Nordrhein-Westfalen festhalten wolle. Nötigenfalls würde sie die mit Gewalt durchsetzen.
19. Oktober
Frankreich 1947 – Aus den Kommunalwahlen war die von Charles de Gaulle gegründete Partei Rassenblement du Peuple Français (RPF) als stärkste politische Kraft hervorgegangen.
19. Oktober
Radrennsport 1947 – In Berlin war Ludwig Voggenreiter Deutscher Straßenmeister der Radprofis geworden.
19. Oktober
Fußball 1947 – In Belfast (Nordirland) hatte Irland gegen Schottland in einem Fußball-Länderspiel 2:0 gewonnen. In Cardiff (Wales) hatte die Gastgebermannschaft von Wales 0:3 gegen England verloren.
20. Oktober
Deutschland 1947 – Die Reaktion der deutschen Politiker auf die Demontagepläne der Vereinigten Staaten und Großbritanniens waren einstimmig. Die Politiker aller Parteien hatten diesen Schritt der Alliierten bedauert.
20. Oktober
Frankreich/Deutschland 1947 – Die Länder der französischen Besatzungszone in Deutschland waren von der Regierung Frankreichs zur Durchführung einer Bodenreform bis zum 31. Dezember angewiesen worden.
20. Oktober
Polen 1947 – Der Vorsitzende der Bauernpartei Polens und frühere stellvertretende Ministerpräsident, Stanislaw Mikolajczyk, war aus seinem Land nach Großbritannien geflohen.
20. Oktober
Kaschmir 1947 – Nach inneren Unruhen waren islamische Truppen mit Unterstützung Pakistans nach Kaschmir eingedrungen.
20. Oktober
USA 1947 – In Hollywood (US-Bundesstaat Kalifornien) waren 40 Filmstars und Schriftsteller vor den Untersuchungsausschuss für unamerikanische Aktivitäten geladen worden. Unter ihnen befanden sich auch Robert Taylor und Robert Montgomery.
20. Oktober
UNO 1947 – Die Vereinten Nationen hatte offiziell ihre Flagge in der heutigen Gestalt erhalten.
20. Oktober
Berlin 1947 – Als neues Museum für deutsche Malerei und Plastik war das ehemalige Zeughaus Unter den Linden eröffnet worden. Das Gebäude war der Zentralverwaltung für Volksbildung in der sowjetischen Besatzungszone übergeben worden.
20. Oktober
Deutschland 1947 – Die britische Militärregierung hatte eine Verordnung erlassen, in der die Rückgabe der Vermögen der Opfer des Hitler-Regimes geregelt worden war.
21. Oktober
Bremen 1947 – In Freien Hansestadt Bremen war die neue Verfassung des Landes in Kraft getreten.
21. Oktober
Tschechoslowakei 1947 – Der Parteitag der Sozialdemokratischen Partei der Slowakei hatte die Vereinigung mit der Schwesterpartei in Böhmen und Mähren beschlossen.
21. Oktober
Italien 1947 – Die Aktionspartei hatte sich aufgelöst. Die Mitglieder erhielten die Empfehlung, dass sie sich den Linkssozialisten von Pietro Nenni anschließen sollten.
21. Oktober
Deutschland 1947 – In Frankfurt am Main (Hessen) war ein Sender zur Übermittlung von Telegrammen nach Übersee eingerichtet worden, der unter deutscher Verwaltung stand.
21. Oktober
Ägypten 1947 – Durch die Cholera-Epidemie waren inzwischen mehr als 500 Menschen pro Tag gestorben.
21. Oktober
Leipzig 1947 – In der Messestadt Leipzig waren in öffentlichen Geschäften 80 Zigaretten für ein Gramm Gold verkauft worden. Die Zigaretten waren aus russischen Beständen und wurden von Polen verkauft.
21. Oktober
Deutschland 1947 – Nachdem die Todesstrafen in lebenslängliche Zwangsarbeit umgewandelt worden waren, wurden Feldmarschall Albert Kesselring, Generaloberst Eberhard von Mackensen und Generalleutnant Kurt Mältzer in ein Gefängnis in der britischen Besatzungszone überführt.
21. Oktober
Sowjetische Zone/Sowjetunion 1947 – Auf Anordnung der Sowjetischen Militäradministration in Deutschland (SMAD) waren Facharbeiter und Wissenschaftler rüstungswichtiger Betriebe zusammen mit den Einrichtungen ihrer Werke in die Sowjetunion abtransportiert worden. U. a. hatten die Car-Zeiss-Werke und die Glaswerke in Jena sowie die Hentschel-Werke in Staßfurt dazugehört.
22. Oktober
Bizone 1947 – In Wiesbaden (Hessen) hatten sich die acht Ministerpräsidenten der deutschen Bizone getroffen, um über die Frage der Demontagen zu beraten.
22. Oktober
Frankreich 1947 – Das Kabinett unter Premierminister Paul Ramadier war zurückgetreten.
22. Oktober
Japan 1947 – Die Bevölkerung des Landes umfasste derzeit mehr als 78 Millionen Einwohner.
22. Oktober
Schweden/International 1947 – Das Stockholmer Nobelpreiskomitee hatte bekanntgegeben, dass der Nobelpreis für Medizin an das deutsch-amerikanische Ehepaar Carl Ferdinand und Gerty Theresa Cori gehen sollte sowie an den Argentinier Bernado A. Houssay. Mit dem Nobelpreis für Physik sollte der Brite Edward Appleton ausgezeichnet werden. Sein Landsmann Robert Robinson war für Chemienobelpreis auserkoren worden.
22. Oktober
Bayern 1947 – Der Ausschuss zur Untersuchung der Missstände im Wirtschaftsministerium hatte dem früheren bayerischen Wirtschaftsminister Ludwig Erhard die Fähigkeit, „das Amt eines Wirtschaftsministers zu bekleiden“ aberkannt.
23. Oktober
Europa 1947 – In der österreichischen Hauptstadt Wien hatte der dritte Kongress der sozialistischen Parteien Europas begonnen, an dem Delegierte fast aller sozialistischen Parteien teilgenommen hatten. Die deutsche Delegation war von der Berliner Oberbürgermeisterin Louise Schroeder angeführt worden.
23. Oktober
Bayern 1947 – Vom bayerischen Landtag war ein Gesetz angenommen worden, das den Kriegsdienst verbot und dem, der ihn verweigert, Straffreiheit zugesichert hatte.
23. Oktober
International 1947 – Von 23 Staaten der Welt war ein „allgemeines Abkommen für Tarife und Handel“ (GATT) abgeschlossen worden. Einziger Vertreter des Ostblocks war die Tschechoslowakei gewesen.
24. Oktober
Großbritannien/Britische Zone 1947 – Der Minister für die von den Briten besetzten Gebiete, Lord Francis Pakenham, hatte in Düsseldorf die Demontagepolitik seiner Regierung verteidigt.
24. Oktober
Nobelpreis 1947 – Der diesjährige Friedensnobelpreis wurde an den Rat der Quäker in New York und London vergeben. Mit dem Literaturnobelpreis war der französische Schriftsteller André Gide ausgezeichnet worden.
25. Oktober
Großbritannien 1947 – Im britischen Unterhaus hatte der Führer der liberalen Partei, Clement Davies, bekanntgegeben, dass derzeit etwa 19 Millionen Menschen weltweit unter Waffen stünden.
25. Oktober
Bayern 1947 – Die bayerische KPD hatte Klage beim bayerischen Verfassungsgerichtshof eingereicht. Der aufgrund der 10-Prozent-Klausel erfolgte Ausschluss der KPD-Fraktion aus dem bayerischen Landtag sollte rückgängig gemacht werden.
26. Oktober
Jugoslawien/Österreich 1947 – Jugoslawien hatte mitgeteilt, dass es erst nach dem Abschluss des Friedensvertrages mit Österreich bereit sei, die österreichischen Kriegsgefangenen zu entlassen und ihre Heimat zu entsenden.
26. Oktober
Dänemark 1947 – Die Sozialdemokraten waren aus den Parlamentswahlen als stärkste Partei hervorgegangen.
27. Oktober
UNESCO 1947 – Neues Mitglied der UNESCO war Luxemburg geworden.
27. Oktober
Indien/Pakistan 1947 – Mit dem Einsatz indischer Luftlandetruppen in Kaschmirs Hauptstadt Srinagar hatte der Erste Indisch-Pakistanische Krieg begonnen.
27. Oktober
China/USA 1947 – Über die Fortsetzung der Hilfeleistung an China war in Nanking (China) ein US-amerikanisches Abkommen unterzeichnet worden.
27. Oktober
Sowjetunion/International 1947 – Die Sowjetunion war dem Internationalen Leichtathletikverband beigetreten, womit eine Teilnahme an den Olympischen Spielen 1948 möglich geworden war.
28. Oktober
Berlin 1947 – Der US-amerikanische Militärgouverneur, General Lucius D. Clay, hatte die US-amerikanische Präsenz in Berlin bekräftigt.
28. Oktober
Deutschland 1947 – Die Verwaltung der Kohlenzechen im Ruhrgebiet war den Deutschen übertragen worden und die britische Kontrolle war durch eine gemeinsame britisch-US-amerikanische Kommission ersetzt worden.
28. Oktober
Albanien 1947 – Die Kommunistische Partei des Landes hatte den Beitritt zum Kominform beschlossen.
28. Oktober
Österreich 1947 – Erstmals war Herbert von Karajan nach seiner Wiederzulassung in Österreich wieder in der Hauptstadt Wien als Dirigent aufgetreten.
28. Oktober
Berlin 1947 – Der US-amerikanische Militärgouverneur, Genearl Lucius D. Clay, hatte vor der Presse angekündigt, mit einer Aufklärungskampagne beginnen zu wollen, um die Bevölkerung über die amerikanische Auffassung von Demokratie zu informieren.
29. Oktober
Deutschland 1947 – Die katholischen Bischöfe Deutschlands hatten einen Appell an den Alliierten Kontrollrat (AKR) in Berlin gerichtet, worin sie eine Untersuchung über das Verschwinden und die Internierung Tausender von Deutschen in der Ostzone gefordert hatten.
29. Oktober
Berlin 1947 – Der sowjetisch lizensierte „Kulturbund zur demokratischen Erneuerung“ war im US-amerikanischen Sektor von Berlin verboten worden.
29. Oktober
Europa 1947 – Die Länder Belgien, die Niederlande und Luxemburg hatten einen Vertrag über die Bildung einer Zollunion abgeschlossen.
29. Oktober
USA/Europa 1947 – Zum ersten Mal waren die sterblichen Überreste von US-Soldaten, die im Zweiten Weltkrieg in Europa gefallen waren, nach den USA überführt worden. An der Trauerfeier in New York hatten rund 400.000 Menschen teilgenommen.
29. Oktober
USA 1947 – In Hollywood (US-Bundesstaat Kalifornien) hatten sich zahlreiche prominente Filmschauspieler zu einem Protestmarsch versammelt. Damit protestierten sie gegen die Verhöre von 40 ihrer Kollegen, die vor den Ausschuss für unamerikanische Aktivitäten vorgeladen worden waren.
30. Oktober
International 1947 – In Genf (Schweiz) war die seit dem 10. April tagende Konferenz des „Vorbereitenden Komitees der Internationalen Konferenz für Handel und Beschäftigung“ beendet worden. Zum Abschluss hatten Delegierte aus 23 Staaten ein Generalabkommen für Tarife und Handel (GATT) unterzeichnet. Es war zum 1. Januar 1948 in Kraft getreten
30. Oktober
Schweiz 1947 – Die Radikaldemokraten waren aus den Schweizer Nationalratswahlen als stärkste politische Kraft hervorgegangen.
31. Oktober
Schweden/Deutschland 1947 – Zwischen der deutschen Bizone und Schweden war ein Handelsabkommen abgeschlossen worden.
31. Oktober
UNESCO 1947 – Neues Mitglied der UNESCO war Kolumbien geworden.
Oktober 1947 in den Nachrichten
.... >>>  
 .... >>>  
Werbung 1947 Reklame

<< Das geschah 1946

Das geschah 1948 >>

privacy policy