Das geschah 1734 Chronik

Von 1734 bis 1743 wird eine Expedition von russischen, deutschen und französischen Forschern eine Reise in die Arktis von der Petersburger Akademie durchgeführt. In Berlin stirbt im selben Jahr der Mediziner Georg Ernst Stahl, der als Vorreiter der Psychosomatik gilt. Georg Ernst Stahl war Hofarzt des Herzoges Johann Ernst von Sachsen-Weimar und später Professor der Medizin an der Universität in Halle. Als Präsident des Collegium-Medicum ist er gleichzeitig Leibarzt des Königs von Preußen Friedrich Wilhelm I. Stahl erkennt den Sinn des Fiebers als natürliche Abwehrreaktion des Körpers. Diese Theorie gilt auch heute noch in der Medizin und gibt Auskunft über Infektionen.

<< Das war 1733   |   Das war 1735 >>


Im Jahre 1734

Ende des Jahres erschien die erste Ausgabe der französischsprachigen Kölner Zeitschrift „Gazette de Cologne avec privilege de sa majeste imperiale“.
Die letzte Ausgabe der schwedischen Wochenzeitschrift „Then Swanska Argus“ von Olof von Dalin erschien.
Die heute führende Zeitschrift der Marineindustrie „Lloyds List“ erschien erstmals.
In Alesheim wurde die Brauerei Conrad gegründet.
Bei Unna wurde die Saline Königsborn gegründet.
Der erste in Russland gestochene und gedruckte Atlas, der „Atlas des Allrussischen Reiches“ wurde von Iwan Kirillowitsch Kirilow herausgegeben.
Ein großer Atlas mit 131 Karten wurde von dem Kupferstecher und Kartograf Matthäus Seutter herausgegeben.
Anton Wilhelm Amo promovierte an der Philosophischen Fakultät der Universität Wittenberg als erster Afrikaner in Deutschland mit seiner Dissertation „De humanae mentis apatheia“.
Johann Sebastian Bach komponierte auf Grundlage einer Dichtung von Picander die weltliche Kantate „Schweigt stille, plaudert nicht“, auch als „Kaffeekantate“ bekannt.
In Tibet wurde der Shouguo Tempel errichtet.

Januar 1734

4. Januar
Das Dramma per Musica „Arabace“ von Georg Friedrich Händel wurde am Kings Theater am Haymarket in London uraufgeführt. Das Pasticcio war die Bearbeitung des erfolgreichen Librettos „Artaserse“ von Pietro Metastasio auf der Grundlage der Oper Leonardo Vincis.
26. Januar
Die Uraufführung der Oper „Arianna in Creta“ von Georg Friedrich Händel fand am Kings Theater in London statt. Das Libretto eines unbekannten Urhebers hatte die literarische Vorlage „Arianna e Teseo“ von Pietro Pariati zur Vorlage.

Februar 1734

22. Februar
Die Oper „The Tragedy of Chrononhotonthologos“ von Henry Carey wurde in London uraufgeführt.

März 1734

3. März
Das Pasticcio „Circe“ von Reinhard Keiser wurde am Theater am Gänsemarkt in Hamburg uraufgeführt.
13. März
Die Uraufführung der „Serenata II Parnasso in festa“ fand anlässlich der Hochzeit von Prinzessin Anne mit Wilhelm IV. von Oranien statt. Es war Händels letzte Uraufführung am Kings Theater. Die eigentliche Vermählung des Paares fand am 25. März statt.

April 1734

8. April
Das Libretto „La Betulia liberata“ zu einer azione sacra in zwei Teilen von Pietro Metastasio wurde in einer Vertonung von Georg Reuter in der Hofburgkapelle in Wien uraufgeführt.
21. April
In Dänemark entdeckte der Bauer Erich Lassen das kürzere der beiden Goldhörner von Gallehus. Sie waren die berühmtesten archäologischen Funde in Dänemark. Das längere war ebenfalls zufällig im Jahr 1639 aufgefunden worden.

Mai 1734

Eine spanische Armee besiegte in der Schlacht von Bitonto eine kaiserlich-österreichische Streitmacht und sicherte so das Königreich Sizilien für das Haus Bourbon.
25. Mai
Der 17-jährige ostfriesische Thronfolger Carl Edzard heirate auf Betreiben seiner Stiefmutter Sophie Karoline von Brndenburg-Kulmbach deren Nichte Wilhelmine Sophie. Drei Wochen später, am 12. Juni, verstarb sein seit längerem schwer erkrankter Vater Georg Albrecht und Carl Edzard wurde Landesherr von Ostfriesland, ohne auf diese Aufgabe vorbereitet zu sein. Nach den andauernden Konflikten der vergangenen Jahre zwischen den Ständen und dem Fürstenhaus hatte dieses kaum noch Ansehen. Die Stadt Emden und andere renitente Landstände verweigertem den neuen Fürsten die Anerkennung.

Juni 1734

2. - 18. Juni
Die von österreichischen Einheiten gehaltene Stadt Philippsburg wurde von französischen Truppen unter James Fitzjames, 1. Duke of Berwick belagert und schließlich erobert. Fitzjames wurde am 12. Juni von einer Kanonenkugel getötet.
29. Juni
In der Schlacht bei Parma besiegten französische und sardinische Truppen die österreichische Armee.
29. Juni
Die ersten protestantische Ländler wurden von den österreichischen Kernladen nach Siebenbürgen deportiert. Die Deportation wurde von der Wiener Hofkanzlei beschönigend als „Transmigration“ bezeichnet.

Juli 1734

Die Uraufführung der Kirchenkantate „In allen meinen Taten“ von Johann Sebastian Bach fand in Leipzig statt.
6. Juli
Der langjährige Vertrag zwischen Johann Jacob Heidegger und Georg Friedrich Händel über die Verpachtung des Kings Theaters am Haymarket lief aus. Dieses wurde von der Opera of the Nobility übernommen. Händel reagierte schnell und wandte sich an John Rich, der mit den Einnahmen aus der Bettler-Oper ein neues Theater, das Theatre Royal in Covent Garden, gebaut hatte. Rich erklärte sich einverstanden mit einem Spielplan, in dem sich seine Schauspiel und Pantomimen mit Händels Opern abwechseln sollten.
9. Juli
Danzig hatte den polnischen König Stanislaus I. Leszczynski aufgenommen. Im Polnischen Thronfolgekrieg wurde es mehrere Monate von russisch-sächsischen Truppen unter Generalfeldmarschall Burkhard Christoph von Münnich belagert und musste schließlich kapitulieren.

August 1734


 

September 1734

19. September
Nahe dem Fluss Po fand im Polnischen Thronfolgekrieg die Schlacht bei Guastalla statt. Französisch-piemontesischen Truppen gelang es, einen Angriff der österreichischen Armee standzuhalten.
19. September
In Fulda fand die feierliche Einweihung der Universität (Alma Mater Adolphiana) statt. Der Stifter, Bischof Adolf von Dahlberg, wurde zum Rector Magnificentissimus gewählt. Der Baumeister Andrea Gallasini hatte das barocke Universitätsgebäude in drei Jahren errichtet.

Oktober 1734

5. Oktober
Die Uraufführung von Johann Sebastian Bachs weltlicher Kantate „Preise dein Glücke, gesegnetes Sachsen“ fand aus Anlass des Besuches des sächsischen Kurfürsten und polnischen Königs August III. in Leipzig statt.
6. Oktober
Der Trompetensolist der Aufführung des Vortages brach auf offener Straße tot zusammen, was mit der Anstrengung bei den Feierlichkeiten in Zusammenhang gebracht wurde.
14. Oktober
Die erste Vorlesung der 1732 gegründeten Georg-August-Universität Göttingen wurde von Samuel Christian Hollmann in einem Getreidespeicher abgehalten. Die dazugehörige Universitätsbibliothek wurde im selben Jahr gegründet.

November 1734

4. November
Das Libretto „La clemenza di Tito“ von Pietro Metastasio in der Vertonung von Antonie Caldara hatte seine erste Aufführung am Hoftheater in Wien anlässlich des Namenstages von Kaiser Karl VI.
10. November
In Potsdam fand die Hochzeit zwischen Markgraf Friedrich Wilhelm von Brandenburg-Schwedt und Sophie Dorothea Marie von Preußen, der Tochter des Soldatenkönigs Friedrich Wilhelm I. und seiner Gattin Sophie Dorothea von Hannover statt.
11. November
Nach dem Tod von Friedrich Wilhelm II wurde sein Herzogtum Nassau-Siegen mit dem Herzogtum Nassau-Diez unter Wilhelm IV. vereinigt.

Dezember 1734

18. Dezember
Händels erste Oper am Theatre Royal in Covent Garden war das Dramma per Musica „Oreste“, ein aus Händels früheren Opern zusammengestelltes Pasticcio. Aufgrund der Anwesenheit der berühmten Choreografin und Tänzerin Marie Sallee und ihrer Kompanie in London, hatte der Komponist es mit umfangreichen Ballettszenen ausgestattet.
25. Dezember
Die erste Kantate des „Weihnachtsoratoriums“ von Johann Sebastian Bach hatte ihre Uraufführung durch den Thomanerchor im Leipzig. Bis zum Januar 1935 wurde das gesamte Werk in den beiden Leipziger Hauptkirchen, der Nikolaikirche und in der Thomaskirche uraufgeführt.
.

Geburtstage 1734