Chronik 1683 - Wien wurde belagert und Frankreich wurde entgiftet

Es hatte schon einmal eine Belagerung Wiens durch die Türken gegeben. Diese „Erste Wiener Türkenbelagerung“ geschah 1529. Nun, mehr als ein Jahrhundert danach, wurde Wien erneut von den Türken belagert. Diese erfolglose Belagerung der Stadt durch das Osmanische Reich unter der Führung des Großwesirs und Oberbefehlshabers Kara Mustafa Pascha (1634/35-1683) fand vom 14. Juli bis zum 12. September 1683 statt. Die Residenzstadt des römisch-deutschen Kaisers war durch die Truppen des Heiligen Römischen Reiches verteidigt worden. Durch Polen-Litauen, durch die Republik Venedig und durch den Kirchenstaat. Schließlich beendete die „Schlacht am Kahlenberg“ die Belagerung, indem ein deutsch-polnisches Entsatzheer, das Papst Innozenz XI. (1611-1689) mitfinanziert hatte und das von dem Polen-König Johann III. Sobieski (1629-1629) geführt wurde, den Osmanen eine vernichtende Niederlage beibrachte. Der Großwesir Kara Mustafa musste für diesen Fehlschlag mit seinem Leben bezahlen. Der Sultan Mehmet IV. (1642-1693) ließ ihn im Dezember 1683 erdrosseln. Die Niederlage war der Anfang vom Ende der türkischen Vorherrschaft. Das Scheitern der Belagerung hatte zu einer kaiserlichen Gegenoffensive geführt. Die Osmanen konnten aus dem Gebiet des Königreichs Ungarn vertrieben werden und die Dreiteilung Ungarns zu Gunsten der Habsburger hatte ein Ende gefunden. Das Belagerungsende hatte den „Großen Türkenkrieg“ ausgelöst, der bis zum Jahr 1699 andauerte. Derweil hatte in Frankreich durch eine letzte Hinrichtung im Juli 1683 die Giftaffäre ihr Ende gefunden. Kurz danach „entgiftete“ König Ludwig XIV. (1638-1715) sein Land. Er erließ ein Gesetz, das den Handel mit Giftstoffen regelte. Und die Wahrsagerei ließ er in ganz Frankreich verbieten. Schon im Vorjahr war die Hexerei mit einem Erlass zu Täuschung und Einbildung erklärt worden. Damit war dem Hexenwahn nun endgültig ein Riegel vorgeschoben worden. Jedenfalls in Frankreich. Kein Scheiterhaufen, aber auch ein großes Feuer, das von einer Explosion der mit Munition beladenen Fregatte „Wapen von Hamburg I“ im spanischen Hafen Cádiz ausgelöst worden war, kostete 285 Menschen im Oktober 1683 das Leben. Auch der Sonnenkönig in Frankreich, Ludwig XIV., hatte einen Verlust zu beklagen. Seine Gemahlin Maria Theresia von Österreich (1638-1683), die er 1660 geheiratet hatte, war im Juli jenes Jahres im alter von 44 Jahren in Versailles gestorben. Vielleicht fand die fromme Gattin des Monarchen im Tod mehr Ruhe als im Leben, denn sie hatte stets im Schatten seiner Affären gestanden, konnte den König nie richtig an sich binden.
<< Das war 1682   |   Das war 1684 >>

Ereignisse & Schlagzeilen 1683


Im Jahre 1683


Januar 1683

1. Januar
die kurbrandenburgische Kolonie Groß-Friedrichsburg, ein etwa 30 bis 50 Kilometer langer Küstenstreifen im heutigen Ghana wurde gegründet. Der im Vorjahr geschlossene Vertrag mit den Ahanta wurde am 5. Januar erneuert und danach mit dem Bau des Fort Groß Friedrichburg begonnen. Der Sitz der Brandenburgisch-Afrikanischen Compagnie wurde am 22. April von Pillau nach Emden verlegt. In einem am 4. August ausgehandelten Vertrag beteiligten sich die Stände an der Compagnie.

Februar 1683

 

März 1683

10. März
Das Regensburger Domkapitel wählte den 12-jährigen Joseph Clemens einstimmig zum Nachfolger von Albrecht Sigismund auf dem Regensburger Bischofsstuhl.
22. März
Die Rye-House-Verschwörung gegen König Charles II von England und seinen Bruder James wegen ihrer pro-katholischen Haltung, die für den 1. April geplant war, scheiterte am 22. März wegen eines Großbrandes in Newmarket. Mehrere Parlamentsmitglieder wurden verhaftet und hingerichtet, unter ihnen Algernon Sidney, Lord William Russell und Sir Thomas Armstrong.
31. März
Bei Adrianople (heute Edirne) sammelte sich die osmanische Armee mit 168 000 Mann und 300 Geschützen. Es war das größte Heer, das die Türken jemals aufgestellt hatten.
31. März
Auf Vermittlung des Papstes hin schlossen Kaiser Leopold I. und der polnische König Johann III. Sobieski ein Defensivbündnis gegen die Osmanen. Auch Markgraf Ludwig Wilhelm von Baden und Kurfürst Johann Georg III. von Sachsen erklärten sich zum Beistand des Kaisers bereit.
Papst Innozenz XI. unterstützte die christlichen Herrscher im Kampf gegen die vorrückenden Türken mit 1,5 Millionen Gulden und seinem Segen.

April 1683

10. April
Herzog Karl V von Lothringen wurde zum Kommandeur der kaiserlichen Armee des Heiligen Römischen Reiches ernannt.
15. April
König Christian V. von Dänemark setzte ein einheitliches dänisches Rechtsbuch, der Danske Lov, in Kraft und löste althergebrachte Rechte der Religionen ab.

Mai 1683

3. Mai
Nach ihrer Überwinterung in Edirne erreichte die osmanische Armee mit 200 000 Mann und 300 Geschützen Belgrad. Sultan Mehmed IV. übertrug den Oberbefehl an Großwesir Kara Mustafa Pasa. Später wurde Stuhlweißenburg als Ziel des Feldzuges nach Wien bekannt gegeben.
21. Mai
Die Sozietät von Suriname wurde als neue Eigentümerin der niederländischen Kronkolonie Suriname gegründet.
24. Mai
In Oxford wurde das Ashmolean Museum als erstes Universitätsmuseum der Welt eröffnet.

Juni 1683

12. Juni
Die Rye House Verschwörung zur Ermordung von Englands König Charles II. wurde aufgedeckt.
23. Juni
William Penn unterzeichnete einen Freundschaftsvertrag mit den Lenni Lenape-Indianern in Pennsylvania.

Juli 1683

7. Juli
Die tatarische Vorhut bestehend aus 40 000 Mann gelangte von der Raab aus nach Petronell, 40 km östlich von Wien. Kaiser Leopold I. verließ nach diesen Gefechten Wien mit seiner Familie und flüchtete nach Linz. Graf Ernst Rüdiger von Starhemberg übernahm die militärische Führung in der Hauptstadt.
8. Juli
Der chinesische Admiral Shi Lang von der Qing Dynastie brach mit 300 Schiffen und 20 000 Soldaten aus Tongshan, Fujian auf und segelte in Richtung des Königreichs Tungning im heutigen Taiwan und Penghu, um das Königreich im Namen der Qing Dynastie zu unterdrücken.
14. Juli
Die osmanische Armee traf mit 140 000 Mann vor Wien ein und begann mit der Belagerung der Stadt.
15. Juli
Wien lehnte einen Tag nach dem Eintreffen der Hauptarmee mit 300 000 Mann die Kapitulation ab, obwohl die Stadt von kaum 10 000 Mann verteidigt wurde. Damit begann die Zweite Wiener Türkenbelagerung. Erst spät kam eine Allianz des Kaisers mit Polen, Bayern und Sachsen zustande.
16. - 17. Juli
Der chinesische Admiral Shi Lang besiegte in der Schlacht von Penghu die Seestreitkräfte von Zheng Keshuang.

August 1683

Karl von Lothringen schlug Thökölys Truppen und ein türkisches Hilfskorps am Bisamberg nördlich von Wien. So konnte ein Entsatzheer die Donau überqueren. Die Polen vereinten sich mit den sächsischen Truppen, den Kaiserlichen, den Bayern und den fränkisch-schwäbischen Reichstruppen bei Tulln, 30 km stromaufwärts von Wien.
15. August
Von Krakau aus startete Polens König Jan Sobieski mit seiner Armee in Richtung Wien.

September 1683

5. September
Der chinesische Admiral Shi Lang erhielt die formelle Kapitulation von Zhen Keshuang und läutete damit den Zusammenbruch des Königreichs Tungning ein, das in das Qing-Reich eingegliedert wurde.
12. September
In Portugal starb König Alfons VI. aus dem Haus Braganza. Sein Nachfolger wurde sein Bruder Peter II.
12. September
Das Entsatzheer unter der Führung von Johann III. Sobieski schlug die Türken in der Schlacht am Kahlenberg.

Oktober 1683

3. Oktober
Der chinesische Admiral Shi Lang erreichte Taiwan und besetzte Kaohsiung.
6. Oktober
In Pennsylvaia kam die erste geschlossene Gruppe von 13 deutschen Einwandererfamilien aus Krefeld unter der Führung von Franz Daniel Pastorius, einem Freund William Penns, auf der Concord an und gründete die Stadt Germantown.
9. Oktober
Nachdem das osmanische Heer anfänglich in der dreitägigen Schlacht bei Parkany erfolgreich war, wendete sich im Großen Türkenkrieg das Blatt zugunsten der Truppen von Karl von Lothringen und Johann III. Sobieskis.
9. Oktober
Der König von Frankreich, Ludwig XIV. heiratete nach dem Tod seiner Königin Maria Theresia von Spanien, in einer morganischen Zeremonie seine Mätresse Madame de Maintenon.
10. Oktober
Vor dem spanischen Hafen Cadiz starben 285 Personen, als nach dem Ausbruch eines Feuers die mit Munition beladene Fregatte Wappen von Hamburg explodierte.

November 1683

1. November
Die englische Kronkolonie New York wurde in 12 Gemeinden unterteilt.

Dezember 1683

Die Themse in London fror ein und eine Frostmesse wurde abgehalten.
25. Dezember
Aufgrund des Fehlschlags der osmanischen Belagerung von Wien ließ Sultan Mehmet IV. den Großwesir und Befehlshaber Kara Mustafa erdrosseln.

Geburtstag 1683

<< Das war 1682   |   Das war 1684 >>