Was war wann >> Musik >> Bands B >> Barclay James Harvest

Biografie Barclay James Harvest Bandhistorie

Entstehung und erste Schritte
Die Geschichte von Barclay James Harvest beginnt in den
70-er Jahren. Als sich 1966 Stuart Wolstenholme, John Lees, Les Holroyd und Mel Pritchard trafen, um über eine gemeinsame Karriere nachzudenken. Man gründete „The Blues Keepers“, welche aber in „Barclay James Harvest“ umbenannt wurde, nachdem zwei Mitglieder die Band verließen. Der Name entstand aus einem Brainstorming aus den Wörtern: Barclay, Harvest und James. Bereits 1968 brachten die vier ihre erst Single mit dem Namen „Early Morning“ zustande. Die Plattenfirma EMI wurde auf die Gruppe aufmerksam und nahm sie unter Vertrag. 1969 entsteht die zweite Single „Brother Thrush“. Zusammen mit dem London Symphonia-Orchester begannen sie 1970 an ihrem ersten Album zu arbeiteten. Die Scheibe verkaufte sich gut und und es folgten schnell die Alben „Once Again“ und „Barclay James Harvest And Other Short Stories“. 1972 erscheint die Scheibe „Baby James Harvest“. Obwohl Fans und Kritiker begeistert sind, bleiben Chart-Erfolge aus. Frustriert trennte sich die Band 1973 von EMI und drohte daran zu zerbrechen.

Neues Label, neue Erfolge
Man entschied aber sich es noch einmal zu versuchen und unterzeichnete einen Vertrag mit Polydor.
1974 veröffentlichten Barclay James Harves ihr fünftes Album mit dem Namen „ Everyone Is Everybody Else“ unter neuem Label. Eine neue Tournee wurde gestartet und sie nahmen bis 1976 drei weitere Alben auf mit den Namen „Live“, „Time Honoured Ghosts“ und „Octoberon“. Die Scheiben wurden alle samt ein Erfolg und die Band tourte weiter durch die USA und Europa. Mit ihrem Album „Gone to Earth“ feierte die Band erstmals auch Chart-Erfolge in Deutschland. 1978 entstand die Platte „XII“ welches das letzte Album mit Gründungsmitglied Wolstenholme sein sollte.

Die Band ohne Wolstenholme
Wolstenholme, der sich nicht mehr mit dem Stil der Band identifizieren konnte, verließ
1979 die Gruppe und startete eine Solokarriere. Die Band aber machte weiter und brachte noch im selben Jahr das Album „Eyes of the Universe“ heraus - welches ein großer Erfolg in Europa war. Die Band gab als Dank ein Gratis-Konzert vor dem Reichstagsgebäude und über 175.000 Zuschauer strömten von überall her, um sich das Spektakel anzusehen. Die daraus resultierende Single „Life is For Living“ wurde in vielen Ländern Europas ein Hit und landete in den Charts. Auch das 1982 erschienene Album „Berlin – A Concert For The People“, welche viele Auszüge aus dem Gratis-Konzert am Reichstag enthielt, wurde in Deutschland zu einem Kassenschlager. Mit neuem Elan folgen 1983 und 1984 die Alben „Ring Of Changes“ und „Victims Of Circumstance“.

Weitere Erfolge und das Ende der Band in ihrer Originalbesetzung
Ein weiteres Monumentum der Bandgeschichte war das Freiluftkonzert in der ehemaligen DDR am
14. Juli 1987. An die 170.000 begeisterte Zuschauer kamen in Ost-Berlin zusammen und Barclays James Harvest zu sehen. Als 1993 die Erfolge anfingen aus zu bleiben trennte man sich von Polydor und hoffte so neuen Schwung in die Gruppe bringen zu können. Doch trotz neuem Sponsor konnte die Band auch mit „Caught In The Light“ und „River of Dreams“ nicht an alte Erfolge anknüpfen. 1998 verkündete die Gruppe ihr eigenes Aus. Die Band zerfiel in zwei Teile, die bis heute unter der Begleitung von Gastmusikern agieren. Zum einen die Barclay James Harvest Featuring Les Holroyd-Gruppe (BJHFLH) und John Lees' Barclay James Harvest (JLBJH). Die Bands sind bis heute noch aktiv und gaben 2008 ein kostenloses Konzert auf dem Event „Rhein in Flammen.
Barclay James Harvest Seiten, Steckbrief, Kurzbio etc.
www.bjharvest.co.uk  - Die offizielle Barclay James Harvest Homepage
Barclay James Harvest Lyrics
Barclay James Harvest Discografie
1970 - Barclay James Harvest
1971 - Once Again
1971 - Barclay James Harvest And Other Short Stories
1972 - Baby James Harvest, 1972
1974 - Everyone Is Everybody Else
1975 - Time Honoured Ghosts
1976 - Octoberon
1977 - Gone To Earth
1978 - XII
1979 - Eyes Of The Universe
1981 - Turn Of The Tide
1984 - Ring Of Changes
1984 - Victims Of Circumstance
1987 - Face To Face
1990 - Welcome To The Show
1993 - Caught In The Light
1997 - River Of Dreams


 

privacy policy