Was war wann >> Mode >> Die 2010er Jahre >> Modejahr 2019

 

Das Modejahr 2019

Das Modejahr 2019 zeigte sich durch das Tragen von lässiger, luftiger und sportlicher Kleidung, darunter flippige Turnschuhe von „Alexander McQueen“ oder „Balenciaga“ und interessante Formen wie die modernen Sock- oder Ugly-Sneaker, wobei letzterer besonders klobig und fast schon hässlich futuristisch gestaltet war. Auch Turnschuhe mit Plateau lagen weiterhin im Trend. Die Schuhe wurden dabei zu Röcken und gerafften und breiteren Hosen getragen. Daneben erlebte der Acid-Wash-Look sein Revival, der bereits aus den 80er Jahren bekannt war und sich durch spannende Kombinationen von rauen und feinen Texturen auszeichnete. Zu zerfetzten Jeans wurde entsprechend ein eleganter Blazer getragen, feine Seide wurde mit Wolle und Kunstfaser kombiniert.
Stilikonen gab es zwar viele, bestimmte Stars und Persönlichkeiten lancierten aber auch 2019 wieder zu Vorreitern für neue Stilrichtungen. So konnte die ins Königshaus eingezogene Meghan Markle sich gegen den Reality-TV-Star Kylie Jenner behaupten. Nach der spektakulären royalen Hochzeit im Vorjahr blickte die Welt verstärkt auf das, was Markle trug, wobei ihr das Meiste hervorragend stand. Die einstige Schauspielerin musste durch ihre Heirat mit Prinz Harry nun vor allen Dingen das britische Königshaus repräsentieren. Dass sie mit einigen freizügigeren Klamotten und pikant kürzeren Kleidern ab und zu dagegen aufbegehrte, machte sie nur für die Welt sympathischer. Immerhin musste Markle ihre Schauspielkarriere zugunsten ihres Einzugs ins Königshaus aufgeben, ebenso auf Befehl der Queen ihre Social-Media-Seiten wie Instagram löschen. Das Leben wurde so öffentlicher und gleichzeitig mit der Wahrung des Anstands und der familiären Geheimnisse verborgener.
Auch die Tänzerin und Schauspielerin Zendaya oder der K-Pop-Star Lisa von Blackpink schafften es ins Ranking der Modetrendsetter. Die K-Pop-Szene machte 2019 traurige Schlagzeilen, da drei der jungen Musiker tot aufgefunden wurden. Zwei junge Frauen und ein männlicher Interpret hatten Selbstmord begangen, da die Anforderungen des Genres in Korea zu hoch waren und sie den Druck nicht aushielten. Gerade für Frauen galten modische Richtlinien, die kaum erfüllt werden konnten. So sollten sich die Mädchen der K-Pop-Bands zwar sexy und flippig geben, durften jedoch nie zu viel zeigen. Das Girl-Image sollte nicht überschritten werden. Mit kurzen Miniröcken und spannenden Tanzeinlagen war das kaum umsetzbar. Der Selbstmord der jungen Menschen erschütterte die Welt und ließ dabei auch kritische Stimmen aufkommen, inwieweit diese Richtung gerade in Südkorea vertretbar war. Der Stil wird als „Gayo“ bezeichnet und ist eine Form der aus dem Westen bekannten Girl- und Boy-Groups.
Vielseitige Textilien, Muster und Streifen, aber auch klassischen Stoffe kamen 2019 zum Tragen. Angesagt waren Markenjeans, Klamotten aus Biobaumwolle, breite Gürtel und Shirts mit spannenden Logos. Auch Ausbrennermuster hatten Saison, wobei es sich um ein bestimmtes Gewebe handelt, das durch ein Ausbrennverfahren interessante Strukturen abbildete. Was normalerweise für Gardinen und dekorative Grundgewebe tauglich war, fand nun modisch auch auf Hemden, Kleider und Shirts.
Die Sommermode 2019 war durch Kollektionen mit kraftvollen Farben und breiten Streifen bestimmt. Längsstreifen sorgten für das Kaschieren einer unvorteilhaften Figur, dekonstruierte Kleidungsstücke wiederum ermöglichten durch die horizontale Streifenabbildung eine deutliche Hervorhebung figurbetonter Kreationen. Daneben war auch ein Punktmuster im Trend, das auf den Laufstegen als „Polka-Dot“ präsentiert wurde und an die 60er Jahre erinnerte. Sehr schön wirkten die Punkte auf Blusen und Kleidern. Auch Blumendrucke waren im Kommen und überraschten durch ausgefallene florale und verspielte Muster.
Die Trendfarbe des Jahres 2019 war ein leuchtendes Orange, das Harmonie, Schutz und Wärme verkörpern sollte, und in einem etwas aufgehellten und leicht ins Gelbliche ausgerichteten „Mango-Mojito“ oder in den Varianten „Living Coral“ und „Pink Peacock“ zu sehen war. Kombiniet wurde die Farbe mit dunkelblauen, grauen und beigen Stoffen, darunter mit „Soybean“, „Brown Granite“ und „Eclipse“. Die Trendfarben machten sich gut auf Stoffen wie Satin und Seide. Weniger angesagt war das aus dem Vorjahr hochgelobte Lila und „Ultra Violet“. Einen etwas provokanteren Auftritt erlaubten sich Trendsetter, die Kleider, Hosen und Schuhe mit Federverzierungen und Fransen trugen.
Capes, Plisseeröcke und Lederkleider gehörten zu den wichtigsten Herbst- und Wintertrends. Das Cape-Design wurde in der Regel in Einheitsgrößen hergestellt und elegant von High-Fashion-Marken wie „Miu Miu“ oder „Marc Jacobs“ gestaltet. Capes sorgten 2019 für mehr Abwechslung zur herkömmlichen Herbst- und Winterjacke. Daneben zeigten sich auch der derbere Punk-Chic-Look und etwas Flower-Power mit Schlaghose und Muff auf den Laufstegen.
Ähnlich populär waren 2019 wieder Schulterpolster für Blazer, Blusen und Mäntel, wobei hier Looks & Style 2019exzentrische Auftritte mit Volants und Rüschen die Weiblichkeit betonten. Durch Schulterpolster konnte die Körpermitte günstig tailliert und eine interessante Silhouette kreiert werden, während die Schultern mit mehr Volumen überzeugten. Hosen, Jacken und Mäntel wiederum sorgten durch das Trendmaterial „Stepp“ für Aufsehen, so Entwürfe von den bekannten Designermarken „S.Oliver“, „Marc O’Polo“ oder „Moncler“. Steppjacken ersetzten dabei den Vorgänger aus Daunen und wirkten beim Tragen auch wesentlich stilvoller. Das lag mitunter an den knallig bunten und auffälligen Farben, besonders ein kraftvolles Gelb und Rot.
Modische Entwicklungen zeigten sich auch bei den Frisuren. Angesagt bei Frauen war 2019 besonders der mittellange Haarschnitt, der vielseitig frisiert werden konnte, darunter mit breiten Wasserwellen, Mittelscheitel oder als halblanger Bob. Variiert wurden die Frisuren mit oder ohne Pony. Die Trendfarben bildeten dabei Schokoladenbraun, Vanilleblond und Kupferrot.
Bei den Männern kamen der Männer-Dutt, der Under-, Side- und Buzz-Cut, der Swoop und Shag in Mode. Dabei handelt es sich größtenteils um Kurzhaarfrisuren mit interessanten Gestaltungsmotiven. Auch Männer legten 2019 Wert auf ein interessantes, kreatives und stylisch gelungenes Aussehen.
<< Mode 2017

Mode 2019 >>

Mode 2010
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016
2017
2018
2019
Mode 2016