2022
2023
2024
2025
2026
2027
2028
2029

Das Modejahr 2020 - Fashion in Zeiten einer Pandemie

Mode 2019
Von der Schnabelmaske als Fashion-Accessoire sind wir zwar verschont geblieben, jedoch nicht von der Stoffmaske, die uns das Coronavirus vom Leibe halten soll. Kaum war die Maskenpflicht ausgerufen, sprangen auch schon renommierte Modehäuser und Streetwear-Brands auf den fahrenden Zug auf und brachten Coronamasken für jeden Geschmack auf den Markt. Die teuerste Maske wurde von einem chinesischen Milliardär in Auftrag gegen. Das mit Diamanten verzierte Accessoire ließ sich der Fashion-Fan satte 1,5 Millionen US-Dollar kosten.
Trotz Pandemie konnten gab es anlässlich der alljährlichen Oscar-Preisverleihung eine Vielzahl ausgefallener Outfits zu bestaunen. Auf dem roten Teppich verabschiedete sich Billie Eilish sich von sämtlichen Konventionen - und gleichzeitig auch vom guten Geschmack: Ihr cremefarbener Chanel-Hosenanzug in Überlänge sah zur schwarz-grünen Mähne, tja, interessant aus.
Der Sommer überraschte uns dann plötzlich mit extraweit geschnittenen Kleidern mit verspielten Rüschen. Auch Puffärmel feierten ein riesiges Comeback und waren sowohl an Tops als auch an Kleidern zu sehen. Schnell stellte sich heraus, dass Herzogin Meghan ein Faible für die bauschigen Ärmel hat - schließlich kann man sich damit prima in Szene setzen. Herzogin Kate hingegen zeigte sich 2020 wie immer konservativ und elegant. Zum Jahresanfang begeisterte die Ehefrau von Prinz William in einem pflaumenfarbenen Mantel, im März war sie wiederum in einem blauen Abendkleid unterwegs, das sie bereits 2016 getragen hatte.
Den wohl größten Wandel des Jahres dürfte Adele durchlaufen haben. Der drastische Gewichtsverlust - Insider sprechen von ganzen 45 Kilos! - wurde heftig gefeiert und ebenso vernichtend kritisiert. Adele selbst ließ es sich nicht nehmen, bei einem wohlverdienten Urlaub in der Karibik einen Auftritt im Minikleid hinzulegen.
2002 war das Jahr der Lounge- und Streetwear. Quarantäne und Home Office haben dafür gesorgt, dass sich unsere Shopping-Gewohnheiten grundlegend geändert haben. Endlich wissen wir mit Sicherheit, dass es nichts Bequemeres gibt als Jogginghose und Schlabbertop - den Comfy-Look geben wir so schnell garantiert nicht auf.
Im April fiel Ex-Spice-Girl und Designerin Victoria Beckham unangenehm auf: Sie schickte sie 30 ihrer Mitarbeiter in Zwangsurlaub und beanspruchte dabei auch noch finanzielle Hilfe durch den Staat. Später machte sie diesen Entschluss jedoch wieder rückgängig. Im Rahmen ihrer Herbst/Winter-Modeschau schickte Victoria Beckham ihre Models in hautengen Overknee-Stiefeln, voluminösen Mänteln und Schluppenblusen über den Laufsteg.
Der Prominachwuchs machte 2020 wieder von sich reden - allen voran Kaia Gerber, die Tochter des Supermodels Cindy Crawford. Im August färbte die brünette Schönheit ihren Schopf platinblond. 2020 brodelte es in der Kim-Kanye-Gerüchteküche: Es schien, als würden sich die bekannteste Vertreterin des Kardashian-Clans und der Rapper scheiden lassen. Kanye hatte bereits zwei Jahre zuvor seinen Umzug nach Chicago angekündigt, um sich auf seine Yeezy-Kollektion konzentrieren zu können. 2020 trat er zumal als Kandidat bei den US-Präsidentschaftswahlen an.
Im September, mitten in der Corona-Pandemie, brachte Model Gigi Hadid ihr erstes Kind zur Welt. Während der Schwangerschaft hatten böse Zungen behauptet, Gigi können jetzt endlich loslassen und essen, was immer sie wolle - schließlich könne ihre strenge Mutter und keinen Einfluss mehr auf das Einhalten ihrer Modelmaße nehmen.
Für eine Überraschung sorgte zudem Charlene von Monaco. Prinz Alberts ansonsten immer sehr adrett gekleidete Ehefrau schlug zum Jahresende über die Stränge. Auf einer Veranstaltung im Fürstenpalast zeigt sie sich mit einem punkigen Haarschnitt und einer mit goldenen Pailletten besetzten Maske. Rund um die neue Frisur entfachte sich eine heftige Diskussion. Der britische Haarstylist Brad Allen befand sie für "grässlich" und hielt sich mit seinen Kommentaren nicht zurück. Was Udo Walz wohl dazu gesagt hätte? Leider konnte der im November verstorbene Starfriseur Charlenes Haarpracht nicht mehr mitbekommen. Vier Wochen später wurde bekannt, dass sein Salon auf dem Berliner Kurfürstendamm eventuell  schließen muss. << Mode 2019   |   Mode 2021 >>