Was war wann >> 21. Jahrhundert >> 10er Jahre >> 2011 >> April 2011

 

April 2011 - Medienspektakel in London

Kalender April 2011
Bewegende Ereignisse ganz anderer Art haben die romantischen Gemüter bewegt. Eine Hochzeit, die ein Medienspektakel wie bei der Vermählung der Eltern des Bräutigams, Prinz Charles und Lady Diana, auslöste. Prinz William und Catherine Middleton heirateten im April in London und wurden dabei von einem Millionenpublikum an den Bildschirmen beäugt.
Die Waschmittelhersteller Procter & Gamble und Unilever wurden von der EU-Wettbewerbskommission wegen illegaler Preisabsprachen zu einer Strafzahlung von 315 Millionen Euro verurteilt.
<< März 2011

Mai 2011 >>


Wichtige Ereignisse im April 2011

1. April
Der Energiekonzern RWE reichte als Eigentümerin des Kernkraftwerks Biblis Klage gegen die von der Regierung Merkel angeordnete temporäre Abschaltung von Block A ein.
1. April
In der afghanischen Stadt Masar-e-Scharif starben zwölf Menschen bei Ausschreitungen während antiamerikanischer Demonstrationen.
2. April
In Mumbai gewann das indische Team als Gastgeber der Cricket Weltmeisterschaften das Finale gegen Sri Lanka.
3. April
Der FDP-Politiker Guido Westerwelle verkündete seinen Verzicht auf das Amt des Parteivorsitzenden und des Vizekanzlers. Jedoch behält er seinen Posten als Außenminister.
3. April
Antoni Marti wurde zum neuen Regierungschef von Andorra gewählt.
3. April
Amtsinhaber Nursultan Nasarbajew ging bei den Präsidentschaftswahlen in Kasachstan als klarer Sieger hervor. Er erreichte 95 % aller Stimmen. Die Wahl wurde jedoch von der OSZE als undemokratisch bezeichnet.
3. April
In Pakistan starben 42 Menschen bei Selbstmordanschlägen durch die Taliban.
3. April
Cissé Mariam Kaïdama Sidibé wurde in Mali die erste weibliche Premierministerin des Landes.
4. April
In Berlin wurden die Turn-Europameisterschaften eröffnet.
4. April
In der Demokratischen Republik Kongo starben 32 Menschen bei einem Flugzeugunglück.
5. April
In Tripolis ernannte die libysche Regierung Abd al-Ati al-Ubayyidi zum neuen Außenminister.
6. April
Vor der italienischen Insel Lampedusa kenterte ein Boot voller nordafrikanischer Migranten. Bei dem Unglück starben 250 Personen.
6. April
Nach Griechenland und Irland gab nun Portugal bekannt, Finanzhilfen der EU in Anspruch nehmen zu müssen, um die Schuldenkrise des Landes zu bewältigen.
7. April
In einem Vorort von Rio de Janeiro tötete ein 23-jähriger Brasilianer 13 Menschen bei einem Amoklauf in einer Schule.
7. April
Atifete Jahjaga wurde im Kosovo zum neuen Staatspräsidenten gewählt.
8. April
In Syrien starben landesweit 30 Menschen bei Protesten gegen die Regierung.
8. April
In Dschibuti wurde Ismail Omar Guelleh mit 79 % der Stimmen in seinem Amt als Präsident bestätigt.
9. April
Im niederländischen Alphen aan den Rijn fielen sechs Menschen einem Amoklauf in einem Einkaufszentrum zum Opfer.
9. April
In Libyen starben 30 Menschen bei bewaffneten Auseinandersetzungen zwischen Rebellen und Regierungstruppen.
10. April
Russland beendete die Turn-Europameisterschaften in Deutschland als erfolgreichste Nation.
10. April
Im spanischen Barcelona kam es zu einem symbolischen Referendum über die Unabhängigkeit Kataloniens. Mehr als 90 % der Wähler sprachen sich dafür aus, jedoch war die Wahlbeteiligung mit ca. 18 % äußerst niedrig.
11. April
In Frankreich trat ein verhängtes Verbot zum Tragen von Burkas und Niqabs in der Öffentlichkeit in Kraft.
11. April
In einer Metrostation der weißrussischen Hauptstadt Minsk starben 15 Personen bei einer Explosion.
12. April
Der HC Davos wurde zum 30. Mal Schweizer Eishockeymeister.
12. April
Die Nuklearunfälle von Fukushima wurden von der japanischen Atomaufsichtsbehörde auf die höchste Stufe der internationalen Bewertungsskala für nukleare Ereignisse gesetzt.
13. April
Der österreichische Vizekanzler und Finanzminister Josef Pröll verkündete seinen Rücktritt aus allen Ämtern und seinen Rückzug aus der Politik. Er gab gesundheitliche Gründe als Erklärung dafür an.
14. April
In einem Bohrloch der Schachtanlage Asse in Niedersachsen wurden vom Bundesamt für Strahlenschutz deutlich erhöhte Werte an Caesium 137 festgestellt. Das ehemalige Salzbergwerk dient als Endlager für radioaktive Abfälle.
14. April
Der EHC Red Bull Salzburg wurde zum vierten Mal österreichischer Eishockeymeister.
15. April
In Koblenz wurde die 31. Bundesgartenschau eröffnet.
15. April
Der ehemalige kroatische General Ante Gotovina wurde in Den Haag vom Internationalen Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien zu 24 Jahren Haft verurteilt. Ihm wurden Verbrechen gegen die Menschlichkeit zur Last gelegt.
15. April
Eine Meuterei der Präsidentengarde führte in Burkina Faso zur Flucht des amtierenden Präsidenten Blaise Compaoré und zur Auflösung der Regierung.
16. April
In Nigeria wurde Amtsinhaber Goodluck Jonathan bei den Präsidentschaftswahlen mit 57 % der Stimmen in seinem Amt bestätigt.
16. April
Mehrere Tornados im Süden der USA forderten 45 Menschenleben.
17. April
Die konservative Nationale Sammlungspartei gewann die Parlamentswahlen in Finnland mit 20,4 % der Stimmen knapp vor den Sozialdemokraten und der Partei Wahre Finnen.
18. April
In Ungarn wurde mit einer 2/3 Mehrheit des Parlaments eine äußerst umstrittene neue Verfassung verabschiedet.
19. April
Der CDU-Politiker Reiner Haseloff wurde in Magdeburg zum Ministerpräsidenten von Sachsen-Anhalt gewählt.
19. April
Die Eisbären Berlin wurden zum fünften Mal Deutscher Eishockeymeister.
20. April
Die indische Raumfahrtbehörde ISRO schickte vom Satish Dhawan Space Centre erfolgreich eine Trägerrakete mit drei Satelliten an Bord ins All.
21. April
Der syrische Präsident Baschar al-Assad erklärte sich mit der Bedingung der Regierungsgegner einverstanden, den 48 Jahre andauernden Ausnahmezustand im Land zu beenden.
22. April
In mehreren syrischen Städten wurden mehr als 100 Demonstranten von Regierungstruppen getötet.
22. April
Ein Erdrutsch im Süden der Philippinen forderte 27 Todesopfer.
23. April
Im kambodschanisch-thailändischen Grenzgebiet wurden elf Menschen bei Gefechten im Konflikt um zwei Tempelanlagen getötet.
24. April
Durch das Internetportal WikiLeaks gelangten verschiedene streng geheime Dokumente des Militärs über das Gefangenenlager Guantanamo Bay auf Kuba an die Öffentlichkeit.
25. April
Bei einem Gebäudebrand in Peking starben 18 Personen. Der Brand wurde offenbar durch ein defektes Elektroauto ausgelöst.
26. April
Der italienische Ministerpräsident Berlusconi verkündete, dass sein Land sich am internationalen Militäreinsatz in Libyen beteiligen wird.
27. April
Der Jurist und Völkerrechtler Lobsang Sangay wurde neuer Ministerpräsident der tibetischen Exilregierung und schlüpft als solcher in Zukunft in die politische Rolle des Dalai Lama.
27. April
Der japanische Elektronikkonzern Sony verkündete, dass bei Hackerangriffen persönliche Daten, darunter Kreditkartendaten von 95 Millionen Nutzern des Netzwerks der Spielkonsole Playstation 3 und von Sony Online Entertainment in falsche Hände geraten sind.
28. April
In der marokkanischen Stadt Marrakesch fielen 16 Menschen einem Terroranschlag auf ein beliebtes Touristencafé zum Opfer.
28. April
Im amerikanischen Bundesstaat Alabama starben bis zu 300 Menschen bei einer Serie von Tornados.
29. April
In Düsseldorf und Bochum wurden nach Hinweisen der NSA drei Mitglieder der Düsseldorfer Zelle von Al-Qaida in ihren Wohnungen festgenommen.
29. April
In Ägypten starben 22 Menschen bei einem schweren Busunglück.
30. April
Bei den Parlamentswahlen in Benin gingen die "Forces Cauris pour un Bénin émergent" als stärkste Kraft hervor und gewannen 41 von 83 Sitzen

April 2011 in den Nachrichten

Wir brauchen Currywurst-Pommes an Loch neun
RP ONLINE
... Championship 2010 und US Open 2014), neun Titel bei European-Tour-Turnieren, führender in der Golfweltrangliste von Februar bis April 2011.  >>>

Werbung 2011 Reklame


<< Das geschah 2010

Das geschah 2012 >>

Das passierte 2011
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
Jahrgang 2011

Chronik 2011